KS300 Kalibrierdaten für Wind- und Regensensor

KS 300, WS 300, Wetter Willi

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
tobox
Beiträge: 2
Registriert: 04.06.2018, 10:31

KS300 Kalibrierdaten für Wind- und Regensensor

Beitrag von tobox » 04.06.2018, 10:43

Ich habe eine sehr, sehr alte KS300, bei der zuletzt der Temperatursensor ausgefallen war, und mich hat von Anfang an gestört, dass sie keine Windböen erkennen kann. Dann ist auch noch ein Hütchen vom Windsensor abgebrochen...

Jetzt ist die Elektronik komplett ausgefallen und ich habe die Platine durch einen Wemos D1 Mini ersetzt (Spannungsversorgung über Netzteil), als Temperatur/Feuchtesensor kommt ein BME280 zum Einsatz. Fehlendes Hütchen mit 3D-Drucker nachgedruckt - passt perfekt.

Leider fehlen mir die Kalibrierdaten für die Wind- und Regenmessung. Letztere kann man experimentell noch relativ leicht bestimmen, habe im Netz auch schon den Wert 0.2469 Wippenschläge pro l/qm gefunden.

Schwierig wird es jedoch bei der Windmessung. Weiß jemand, wieviele Impulse pro Sekunde welche Windgeschwindigkeit ergeben? Oder kann das mal experimentell ermitteln (Sensor zwischen 2 Übertragungen konstant mit ca. 1 Umdrehung pro Sekunde drehen und dann den Messwert bekannt geben)?

Alternativ könnte ich nur mit dem Auto fahren und die Station aus dem Fenster halten, dass fände ich allerdings etwas Overkill und Riskant :-(

Danke schonmal für jede Hilfe
Thomas

dondaik
Beiträge: 9025
Registriert: 16.01.2009, 19:48
Wohnort: Steingaden

Re: KS300 Kalibrierdaten für Wind- und Regensensor

Beitrag von dondaik » 04.06.2018, 21:26

er hat einen reedkontakt also ist die windgeschwindigkeit proportional zum mittleren umfang und den kannst du ermittel - dazu die zeit für eine umdrehung und alles sollte gut werden....
-------
wer schreibfehler findet darf sie behalten.

tobox
Beiträge: 2
Registriert: 04.06.2018, 10:31

Re: KS300 Kalibrierdaten für Wind- und Regensensor

Beitrag von tobox » 05.06.2018, 08:07

Danke schonmal für den Tipp, ich habe dazu jetzt was gefunden. Bei Schalenanemometern scheint die Schnelllaufzahl immer zwischen 0,3 und 0,4 zu liegen, ich habe jetzt einfach mal 0,35 angenommen. D.h., die Drehgeschwindigkeit an der Außenkante des Anemometers wird durch 0,35 geteilt (also ca. mal 3 genommen) und damit kommen aktuell schon recht plausible Ergebnisse. Vielen Dank!

Antworten

Zurück zu „ELV Wettersensoren / Wetterstationen“