Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

KeyMatic CAC, KeyMatic IQ+, KeyMatic HM, AW 50, KM 300 TI, Abus Profilzylinder

Moderator: Co-Administratoren

grissli1
Beiträge: 2214
Registriert: 22.06.2012, 17:46
Wohnort: Tirol/Austria

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von grissli1 » 07.11.2014, 22:15

Hi,

das kann man so nicht sagen. Es kommt darauf an, was du möchtest.
Wenn es sehr komfortabel sein soll, brauchst du einen Fingerprint, der sich über Software managen lässt und einen Controller mit Web UI (so habe ich es inzwischen weil alles andere für MICH zu unkomfortabel war). Das ist dann der F2-2 und als Controller der DH-3001.

Bei allen anderen musst du dir halt eine Liste schreiben und mit Fernbedienung programmieren oder aber auch mit Tastencodes arbeiten. Darüber kannst du auf den letzten paar Seiten einiges von mir lesen.

Viele Grüße
Chris
System: RaspberryMatic 2.31.25.20180225 auf RPi3, ReverseProxy auf RPi3, mehrere Harmony Hubs

Lori28
Beiträge: 8
Registriert: 24.01.2014, 20:22

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von Lori28 » 07.12.2014, 17:02

Vielen Dank für all Eure Beiträge! Sie haben mir bei der Verwirklichung meiner Fingerprint/Sprechanlagen-Lösung sehr geholfen.
Die zwar alte, aber noch funktionierende Siedle-Sprechanlage (Aufputz) habe ich einfach in der Wand versenkt und somit "tiefergelegt". :D

Als Fingerprint-Reader habe ich mich für den "sPress" aus Aluminium von i-Keys entschieden. Außerdem dazu als Controller das "sBoard", ebenfalls von i-Keys. Mir reicht die Programmierung über die Fernbedienung, da ich außer der einmaligen Konfiguration keine großen Änderungen an der Anlage vornehmen werde.
Außerdem habe ich mittels der Software "Target3001!" eine Frontplatte bestellt, die das Loch in der Wand in das die Sprechanlage versenkt wurde von außen abdecken soll. Von innen montiert sitzen hier der Fingerprint Reader und eine D-Link Netwerk Kamera (deren Bild wird direkt auf ein Synology NAS aufgezeichnet). Außerdem ist die Klingelplatte von außen auf die Frontplatte aufgesetzt (um sich leicht hervorzuheben). Die LED des Klingeltasters bekommt ihren Strom über das 12V Netzteil mit dem auch der Fingerprint versorgt wird.
Die Frontplatte besitzt Aussparungen für Lautsprecher und Mikrofon der Siedle Anlage (ich hoffe jetzt einfach, die lebt noch eine Weile).

An den Hörern der Siedle-Sprechanlage innen wurde ein Lenovo-Tablet montiert, das bei Betätigung des Klingeltasters automatisch auf das Livebild der Kamera schaltet. Außerdem sind im Haus zusätzlich zu den klingelnden Tablets 3 Homematic-Funk-Gongs verteilt. Alle zusammen haben den alten "Rassel-Kratz-Gong" der Siedle Anlage als Türklingel abgelöst.

Außerdem wurden die Siedle-Hörer mit einer Tasterschnittstelle ausgestattet welche noch im Original-Gehäuse Platz gefunden haben. Durch einen Druck auf den Türöffner-Taster am Hörer wird die KeyMatic direkt angesteuert. Damit ist gewährleistet, dass auch eine verriegelte Haustüre über den Sprechanlagen Hörer geöffnet werden kann.

Habe die Anlage seit September zuverlässig im Einsatz.
Nochmal vielen Dank an das Forum! Bilder des Projekts im Anhang.

Liebe Grüße

Hannes
Dateianhänge
IMG_2948.jpg
IMG_0928.jpg
IMG_0930.jpg
IMG_0929.jpg
IMG_0658.jpg
IMG_0661.jpg
IMG_0659.jpg
IMG_0656.jpg
IMG_0248.jpg

applejuice
Beiträge: 127
Registriert: 26.07.2012, 17:20

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von applejuice » 03.02.2015, 15:41

Hallo Lori!

Schönes Projekt! Interessant auch deswegen sehr, weil mich nicht nur die technische Umsetzung interessiert - und ich außerdem durch diesen Thread auf günstige Fingerprint/RFID/Codeschloss-Komponenten (eben von i-keys) gestoßen bin -, sondern weil ich seit Ewigkeiten rätsle, wie das ganze ausschauen soll bzw. welches Schalterprogramm hierfür geeignet ist.
Ich habe nämlich 3 Leerdosen vom Fassader in die Styroporfassade integrieren lassen und ein 5x2x0.8 Kabel schaut dort raus. Also 10 Pole und genügend Platz. Aber Ich möchte eben auch, dass es gut aussieht und wie aus einem Guss ausschaut. Ein beleuchteter Klingeltaster und eben eine Fingerprint-System - oder ein Codeschloss... oder beides... oder so... :-) Da bin ich noch nicht ganz sicher.

Jetzt hab ich seit einer Weile das TX44 in anthrazit im Auge. Wasserdicht und für den Außenbereich geeignet, außerdem robust und es schaut gut aus. Der klingeltaster ist aber solide und nicht beleuchtbar. Und die Kontrollschalter, die wiederum kein KLingelsymbol drauf haben, haben nur ein kleines Loch in der Mitte ("Kontrollschalter"), deren Beleuchtung geht aber meist nur mit 230 V. Und welche anderen Klingeltaster lassen sich in ein Gira-Schaltersystem integrieren - oder in ein anderes?
Und die i-keys-Komponenten sind ja auch alle nicht integrierbar. Also sollt ich eher weggehen von dem Standard-Schalterprogramm und mir auch so eine hübsche Frontplatte basteln. Wo hast Du die denn fertigen lassen?

apollon77
Beiträge: 286
Registriert: 12.10.2013, 12:32

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von apollon77 » 10.02.2015, 23:07

Hi,

habe den Thread gerade mit großer Aufmerksamkeit gelesen und coole Ideen gefunden.

Meine Herausforderung ist das ich an sich auch gern einen Fingerabdruck-Sacanner verbauen möchte aber im Aussenbereich keine Kabel mehr habe. Das eigentliche Kabel im Briefkasten für die Sprechanlage ist defekt (keine der 12 Adern geht) und damit musste ich schon bei der Sprechanlage ganz gehörig tricksen.

Da Ihr Euch ja ggf. mit der Produktwelt ein bissl auskennt und ich bisher nicht so richtig fündig geworden bin: Kennt Ihr ein System wo der Leser Aussen untergebracht ist (12V wäre kein Problem), aber die Controller-Einheit per Funk angebunden ist? Also quasi eine "Wiegand Funk Brücke"?
Ich möchte gerade eher ungern neue Löcher bohren und Wände aufklopfen ...

Any Idea?

Ingo

grissli1
Beiträge: 2214
Registriert: 22.06.2012, 17:46
Wohnort: Tirol/Austria

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von grissli1 » 11.02.2015, 12:03

Hi,
habe dies schon in einem anderen Thread als Tipp gegeben, aber NUR FÜR EINE GARTENTÜRE.

Den Controller kann man nur mit Kabel verbinden.
ABER: Du könntest entweder das Lesegerät sabotagesicher hinter einer Metallblende verbauen, ODER das Lesegerät wirklich standalone betreiben. Dann musst du aber mit einem Programm arbeiten und den Öffnerkontakt UND den Sabotagekontakt anschließen. Wenn das Lesegerät dann entfernt und der Sabotagekontakt ausgelöst wird, musst du per Programm eine Sperre machen.
Das ist zumindest halbwegs sicher wenn nichts anderes geht. Wenn man aber gerade da eine Funkstörung hat, ist die Sicherheit nicht mehr gegeben.

Für eine Wohnungstüre würde ich das nicht machen.

Viele Grüße
Chris


Unterwegs @ G-Pad
System: RaspberryMatic 2.31.25.20180225 auf RPi3, ReverseProxy auf RPi3, mehrere Harmony Hubs

apollon77
Beiträge: 286
Registriert: 12.10.2013, 12:32

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von apollon77 » 11.02.2015, 14:00

Hi,

das ist es genau. Die grundsätzliche Idee das ganze in den Briefkasten einzubauen und die Öffnung der Briefkastenabdeckung bzw. das "rausnehmen" des Lesers mit Sabotagekontakten zu sichern die dann per Homematic-Tasterschnittstelle/Schliesserkontakt-Interface oder so die Sabotage "weiterzumelden" und per CCU-Programm damit das akzeptieren von "Tür öffnen"-Signalen (sollten auch per *Interface kommen) zu verhindern bis das manuell zurückgesetzt wurde.

Das einzige Problem ist wirklich eine Funkstörung ... und die grundsätzliche Frage ob aus dem Blech-Briefkasten überhaupt sinnvoll gesendet werden kann.

Worst case wäre Loch in den Briefkasten machen und bissl Dämmung rauskramen und das Funk-Teil dann dort (und damit ausserhalb vom Briefkasten) platzieren ...

Gefällt mir grad alles noch nicht so wirklich.

menno, warum mussten die nur das Kabel kaputt machen von der Sprechanlage *heul*

apollon77
Beiträge: 286
Registriert: 12.10.2013, 12:32

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von apollon77 » 12.02.2015, 00:41

Nach bissl nachdenken kam noch eine Idee was die Absicherung angeht: Zwei der 4 Adern vom Klingelkabel, die noch im Briefkasten funktionieren, (die anderen zwei Adern sind inzwischen Sprechanlagen-Bus) liefern 12V aus dem Keller für die Klingelschild-Beleuchtung.Eine Idee wäre diesen 12V-Stromkreis, wo dann ja auch der Fingerabdruck-Scanner dran hängen würde, gleichzeitig für die Sabotagekontakte zu nutzen und quasi alles in Reihe zu schalten. Also: Stimmt irgendwas nicht (Jemand öffnet die Briefkastenabdeckung oder will an den Controller vom Leser o.ä.) wird der Strom unterbrochen, damit ist im ersten Schritt auch erstmal der Leser aus. Gleichzeitig kann ich das aber im Keller erkennen indem ich da z.B. ein Relais o.ä. mit in Reihe schalte und dort per Funk oder sogar Wired feststellen kann das was nicht stimmt und das akzeptieren der "Tür-öffnen"-Signale von "aussen" verhindern kann per CCU-Programm. Freischalten nur manuell ... auch wenn Strom plötzlich zurück ist bleibt es erstmal gesperrt

Macht das in Euren Augen Sinn oder ist das eigentlich immer noch unsicher?

grissli1
Beiträge: 2214
Registriert: 22.06.2012, 17:46
Wohnort: Tirol/Austria

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von grissli1 » 12.02.2015, 15:29

Hi,
wenn du das mit Wired beim Relais machst ist es sicher weil du ja keine Funkstörung mehr haben kannst.
Und wenn du die Blockierung lässt bis du manuell zurück setzt passt es.

Viele Grüße
Chris

Unterwegs @ G-Pad
System: RaspberryMatic 2.31.25.20180225 auf RPi3, ReverseProxy auf RPi3, mehrere Harmony Hubs

apollon77
Beiträge: 286
Registriert: 12.10.2013, 12:32

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von apollon77 » 12.02.2015, 16:39

Danke,

also Alternative zu Wired hatte ich noch das "FS20 TFK 2-Kanal-Tür-/Fenster-Kontakt" überlegt, weil man dort externe Kontakte anschliessen kann und vor allem beim auslösen eine Sendeabstand hinterlegen kann und es wird dann so lange der Kontakt "aktiviert" ist (also Strom weg ist) immer wieder ein Funkpaket geschickt. An der CCU hängt ein CUL ... Das heisst von der Idee her einfach Sendewiederholung auf 10 Sekunden (oder 30 oder so) stellen und sobald das passiert müsste es schon ne heftige Funkstörung sein das nix davon ankommt :-)

Was hälst Du davon?

... Oder doch Wired, was aber gleich ein heftiger Kostenpunkt ist :-( ... aber Sicherheit halt ... hmm :-)

grissli1
Beiträge: 2214
Registriert: 22.06.2012, 17:46
Wohnort: Tirol/Austria

Re: Keymatic mit Codeschloss oder Fingerprint

Beitrag von grissli1 » 12.02.2015, 18:35

Hi,
blöd wäre nur, wenn du zuerst eine Funkstörung hast und der Sabotagekontakt wartet und inzwischen der normale Kontakt den Öffnen Befehl sendet :shock: :lol: :lol: :lol: .

Ne das wäre so ein Worst Case Szenario das NORMALERweise nicht auftreten soll. Sicherer ist wired IMMER, aber das andere funktioniert auch.

Viele Grüße
Chris
System: RaspberryMatic 2.31.25.20180225 auf RPi3, ReverseProxy auf RPi3, mehrere Harmony Hubs

Antworten

Zurück zu „ELV KeyMatic Funk-Codeschloss & Türschlossantrieb“