Füllstandanzeige mit HMS 100T

User stellen ihre Haussteuerung vor

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
strohfeuer
Beiträge: 191
Registriert: 19.09.2006, 12:59

Füllstandanzeige mit HMS 100T

Beitrag von strohfeuer » 07.10.2008, 20:35

Nun möchte ich Euch (wie angekündigt) mein Projkt vorstellen.
da es im FS20 System keine Füllstandsanzeige mit "Liter"-Auswertung gibt, und weil der von ELV angebotene Ultraschall-Füllstandsmesser nicht mit dem FS20-System kompatiebel ist, ausserdem bekommt man nur die Aussage: " Tank voll - Tank leer " habe ich es mir zur Aufgabe gemacht mit den vorhanden FS20-Komponenten selbst etwas zu kreieren.

Benötigtes Material:

1 HMS 100 T
1 Zehngang - Potentiometer 50 Kohm
1 Kunststoffwinkel
1 Aluminium- Riemenscheibe
1 Kunststoff- Zahnrädersatz zur Übersetzung
1 Vollgummi-Kunststoff-Ball
1 Gegengewicht
1 zusätzliches Gewicht ( zum Gewicht, kann ich keine Angaben machen, muß ausprobiert werden)
ca. 1,5m Segelleine 3mm stark

Konstrucktion:

In den vorhandenen Tankdeckel wurden zwei Löcher gebohrt, zur späteren Aufnahme der Segelleine mit Kunststoffball und Gegengewicht.
Den Potentiometer befestigte ich mit einem Kunststoffwinkel auf dem Tankdeckel parallel zu den zwei Löchern.
Anschließend wurde das Loch des größeren Kunststoffzahnrades auf das Maß (6mm) der Poti-Welle aufgebohrt und die Zahnradscheibe auf die Welle geschoben. Über die beiden Tankdeckellöcher wurden zwei Kunststoff-Winkel (waren bei dem Zahnradsatz) mit Welle und Alu-Riemenscheibe und dem kleinerem Zahnrad befestigt. Durch den Vollgummiball ( vorher ein Loch bohren) wurde die Segelleine doppelt geschoben, so daß am unteren Ende eine Öse der Segelleine entstand.(zur späteren Aufnahme eines Gewichtes), (man kann auch eine V 2 A Gewinde-Ösenschraube durch den Ball schieben).
Am freien Ende der Segelleine wurde das Gegengewicht befestigt.
Das Ganze wurde dann durch die beiden Löcher im Tankdeckel geführt, und die Segelleine auf die Riemenscheibe gelegt.
Der Temperaturfühler des HMS 100 T wurde abgetrennt und die beiden Kabelenden am Potentiometer angelötet.

Funktionsbeschreibung:

Wenn sich nun der Wasserstand im Tank ändert, ( da der Kunststoffball schwimmt) verändert sich auch der Widerstand des Potentiometers.
Durch das geniale Makro von Bümpi (nochmals recht herzlichen Dank hierfür) wird nun der Wasserstand in Home-Puter angezeigt und sogar per Sprache ausgegeben.

Es ist schon sehr hilfreich, wenn man weiß, wieviel Wasser sich noch im Tank befindet.

Makro:
wenn WasserTank <= 0,0 dann
WasserTank := 4000
endewenn

wenn WasserTank > 0,0 und WasserTank <= 4,5 dann
WasserTank := 3500 + (4,5 - WasserTank) * 55,56 * 2
endewenn

wenn WasserTank > 4,5 und WasserTank <= 7,0 dann
WasserTank := 3000 + (7,0 - WasserTank) * 100,0 * 2
endewenn

wenn WasserTank > 7,0 und WasserTank <= 11,0 dann
WasserTank := 2500 + (11,0 - WasserTank) * 62,50 * 2
endewenn

wenn WasserTank > 11,0 und WasserTank <= 51,0 dann
WasserTank := 2500 + (11,0 - WasserTank) * 31.25 * 2
endewenn

wenn WasserTank > 51,0 dann
WasserTank := 0
endewenn
AnsageText := "Der Füllstand im Wassertank ist " + WasserTank +" Liter"
Sprachausgabe(AnsageText)
AnzeigeText:= + "Wassertank" + "Liter"

Viel Spaß beim Nachbau falls Bedarf besteht

Gruß Strohfeuer

[Die Dateierweiterung bmp wurde deaktiviert und kann nicht länger angezeigt werden.]

[Die Dateierweiterung bmp wurde deaktiviert und kann nicht länger angezeigt werden.]

Wasserstandsfühler2.jpg
Wasserstandsfühler2.jpg (3.96 KiB) 9499 mal betrachtet
Wasserstandsfühler.jpg
Wasserstandsfühler.jpg (4.47 KiB) 9501 mal betrachtet

mabu55
Beiträge: 84
Registriert: 24.04.2007, 11:17

Re: Füllstandanzeige mit HMS 100T

Beitrag von mabu55 » 07.10.2008, 20:54

Hallo Strohfeuer,

genau mit dem Thema und der Idee setze ich mich auch schon seit ein paar Wochen auseinander. Endlich sind auch die Temperaturfühler wieder lieferbar.
Du hat das ganze wirklich sauber aufgebaut. Respekt.
Vier Fragen zur Umsetzung habe ich aber doch noch:

1. Das Gegengewicht muß du doch zweimal (also am Boden wie auch an der Decke der Zisterne ) umleiten, oder ?
2. Befürchtest du nicht dass das DSeil mit der Zeit über die Welle rutscht und sich damit eine Fehlmessung ergibt
3. Klar, das Poti sitzt oberhalb des Balles. Direkter Kontakt mit dem Wasser sollte so also nicht vorkommen. Was ist aber mit Feuchtigkeit und Korosion ?
4. Woher hast du das 15 Gang Poti? Bei Conrad und ELV bin ich nicht fündig geworden

Grüße
mabu

strohfeuer
Beiträge: 191
Registriert: 19.09.2006, 12:59

Re: Füllstandanzeige mit HMS 100T

Beitrag von strohfeuer » 07.10.2008, 21:03

Hallo Mabu55,
schicke dir morgen eine PN, ok
Jetzt muß ich leider weg

Gruß Strohfeuer

mabu55
Beiträge: 84
Registriert: 24.04.2007, 11:17

Re: Füllstandanzeige mit HMS 100T

Beitrag von mabu55 » 07.10.2008, 21:05

Alles klar. Vielen Dank.

Schönen Abend noch oder ruhige Schicht, je nachdem ;-)

Grüße
Mabu

strohfeuer
Beiträge: 191
Registriert: 19.09.2006, 12:59

Re: Füllstandanzeige mit HMS 100T

Beitrag von strohfeuer » 08.10.2008, 19:20

Hallo Mabu55,
habe mich entschlossen deine Fragen hier zu beantworten, da sicherlich noch andere Homputer-Freunde die gleichen oder ähnliche Fragen haben.

zu 1. Nein, ich brauche das Gegengewicht nicht irgendwo umleiten. Die Segelleine an welcher das Gewicht und das Gegengewicht befestigt ist, läuft nur über die Riemenscheibe.
zu 2. Die Segelleine kann nicht über die Welle rutschen, da sie nicht über die Welle, sondern in der konischen Kerbe der Riemenscheibe verläuft und dort durch die Gewichte etwas eingeklemmt wird.

zu 3. Ich habe schon ca. 5 Jahre einen Poti über dem Tank installiert. Bis jetzt hat sich noch kein Rost oder Korrosion gebildet.
zu 4. 10 Gang Poti 20 Kohm Conrad Best.-Nr.429317-15 Katalog-seite 563 Elektronkik und Technik 2008

Das ganze funktioniert prima.
Zeichnung- Tank.xls
(20 KiB) 686-mal heruntergeladen

Gruß Strohfeuer

mabu55
Beiträge: 84
Registriert: 24.04.2007, 11:17

Re: Füllstandanzeige mit HMS 100T

Beitrag von mabu55 » 09.10.2008, 13:02

Hallo Strohfeuer,

hab vielen Dank für deine Antworten. Die zeichnung machts auch 100% deutlich. Ich hatte erst gedacht, die Apperatur mit dem Poti würde quasi auf der Wasseroberfläche schwimmen. Deshalb die Frage zur Umlenkung des Gegengewichts.

Viele Grüße
Mabu

strohfeuer
Beiträge: 191
Registriert: 19.09.2006, 12:59

Re: Füllstandanzeige mit HMS 100T

Beitrag von strohfeuer » 09.10.2008, 16:59

Hallo Mabu 55,
hast Du meine PN nicht bekommen ?????

Gruß Strohfeuer

Benutzeravatar
SHC
Beiträge: 197
Registriert: 24.10.2007, 13:57

Re: Füllstandanzeige mit HMS 100T

Beitrag von SHC » 19.03.2010, 18:43

Hallo Strohfeuer,

auf meiner langen Suche nach einer Füllstandsanzeige für das FHZ-System bin ich auf Deinen Artikel gestoßen. Der Nachbau wird mich vor einige Probleme stellen, da ich nicht gerade der Elektronik-Bastelprofi bin, aber versuchen will ich es auf jeden Fall.


Könntest Du mir Deine Bilder in größerer Auflösung zukommen lassen? Mein eMail-Adresse schicke ich Dir gerne per PN, wenn Du einverstanden bist.

An welche Anschlüsse des Poti müssen die beiden Adern des HMS 100 T angelötet werden?


Vielen Dank für Deine Hilfe,
SHC

strohfeuer
Beiträge: 191
Registriert: 19.09.2006, 12:59

Re: Füllstandanzeige mit HMS 100T

Beitrag von strohfeuer » 22.03.2010, 20:12

Hallo SHC

bin einverstanden

Viele Grüße

Strohfeuer

Antworten

Zurück zu „Projektvorstellungen“