Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

User stellen ihre Haussteuerung vor

Moderator: Co-Administratoren

Stoni
Beiträge: 561
Registriert: 05.12.2013, 13:38

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von Stoni » 13.07.2016, 11:08

burninhell hat geschrieben:
ChristianF hat geschrieben:Frag einfach an ob sie Dir Rabatt geben [FACE WITH TEARS OF JOY]

Viele Grüße,
Christian
Soweit wollte ich gar nicht gehen, aber ich habe bei i-keys angefragt, ob ich ein Sboard2 (in deren Shop erhältlich) zusammen mit dem gebrauchten spress für 99€ aus deren Ebayangebot kaufen könnte und im Idealfall persönlich aus Berlin abholen, aber zumindest nur einmal Versand zahlen. Antwort war: geht nicht. Also habe ich mich entschieden deutlich weniger Geld in die Hand zu nehmen und mir meine Wunschkomponenten in China zu bestellen. Dort hat mich der Sebury Spress ca 65€ inkl Versand (war nach einer Woche da) gekostet und etwa dasselbe habe ich bei Amazon für ein TCP/IP fähiges Controllerboard für 2 Türen ausgegeben (3 Tage Versand aus England direkt von Amazon). Ich habe das jetzt am Wochenende verbaut und bin zufrieden: In der Software des Controllers kann man alles mögliche einstellen und protokollieren und der Spress ist sehr wertig und funktioniert bei Erwachsenen 1a. Leider sieht das bei meinen Kindern anders aus: selbst die älteste (8J) hat eine Erkennungsquote von 10-20%, dh die angelernten Finger werden nur selten erkannt. Ich vermute, dass der optische Sensor einfach nicht fein genug auflöst und die Rillen einfach zu klein sind. Mit direkter Sonneneinstrahlung hat der Sensor auch seine Probleme, dh Sensor an, Finger drauf, wird erkannt, Finger runter und die Sonne scheint drauf und er piepst ein paar mal dass er nicht erkennt, solange der Sensor noch an ist (ca 15 Sek). Lösung wäre, direkt nach dem scannen den Sensor wieder abzuschalten oder einen Schattenspender zu installieren. Alles in allem bin ich sehr zufrieden, vor allem wenn man bedenkt, dass der Preis bei einem Drittel ggü dem Deutschen (wenig kooperativen) Händler liegt.
Und das ist der original Sebury spress?
Wo hast du den bestellt? Gibt es einen Link?


Gruß Stoni

burninhell
Beiträge: 26
Registriert: 25.06.2013, 20:57

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von burninhell » 13.07.2016, 11:35

Man weiß ja nie, aber ich sag mal anscheinend: es steht sebury drauf und auch die Verpackung etc deutet darauf hin. Ich bin mir da eigentlich 100%ig sicher.

Der Link zum Sebury Spress geht wahrscheinlich in 2 Monaten nicht mehr, deswegen die Info dass es sich um den Ebay Händler eshow.b2c handelt, mit vollen 100% guter Bewertungen bei ca 18.000. Er ist bei mir auf den Preisvorschlag 73 US$ eingegangen und der Versand aus China mit einer Woche war echt unschlagbar.

http://www.ebay.de/itm/322114877295

Bei Amazon habe ich dann folgenden Controller bestellt:

https://www.amazon.de/gp/product/B00UX02GL8

Gerade lese ich, dass er ausverkauft ist, aber ich habe letzte Woche 63€ bezahlt. Ist ja von anderen schon recht gut bewertet und ich kann den Bewertungen nur zustimmen.

klassisch
Beiträge: 3854
Registriert: 24.03.2011, 04:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von klassisch » 16.07.2016, 21:14

Mein Billig-Fingerabdruckscanner für 23 EUR ZFM60XSA von ZhiAnTec (ebay #331681806901 "new Optical Fingerprint Reader Fingerprint Module lock Sensor for Arduino uno r3" ) funktioniert nach einigen hemdsärmeligen Modifikationen an der Adafruit-Library mit einem WeMos D1R2 zusammen.
Bei Annäherung an den Scanner schaltet ein PIR und der WeMos aktiviert den Scanner.
Bei mir funktioniert das auch alles soweit ganz ordentlich. Je nach Finger werden die Türen geöffnet oder verriegelt oder auch die Garagentore bewegt. Das ist aus meiner Sicht der Vorteil gegenüber den Wiegand-Lösungen. Man kann je nach Finger verschiedene Befehle über WLAN an die CCU schicken. Natürlich mit allen Fährnissen einer WLAN-Funklösung.

Ich weiß aber dennoch nicht, ob ich das System erfolgreich einsetzen kann. Denn ich habe das System für meine Mutter gemacht, die immer häufiger ohne Schlüssel aus dem Haus geht. Und bei ihr geht das Scanner deutlich schlechter.
Das kann mehrere Ursachen haben:
- Haut verliert im Alter an Struktur?
- Durchblutung wird schlechter
- Feinmotorik läßt nach und man drückt zu fest
Außerdem stört sie das zugegebenermaßen helle grüne Licht des Scanners. Es blende und ihr werde schwindelig.

Hat jemand von Euch Erfahrungen beim Einsatz eines Fingerabdruckscanners beo Senioren?
Was könnte man machen, um die Reproduzierbarkeit und damit die Erkennungsrate zu erhöhen?
Ich denke darüber nach, den Scanner mit einem Kabelkanal oder Kunststoff-Rohr zu umgeben, damit die Finger genauer geführt sind.

Habe nur wenig zum Thema Fingerprintscanner und Senioren gefunden.
Aber z.B. das:
https://www.gira.de/tuerkommunikation/k ... print.html

klaus99
Beiträge: 67
Registriert: 07.06.2015, 18:54
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von klaus99 » 17.07.2016, 12:40

Habe nur wenig zum Thema Fingerprintscanner und Senioren gefunden.
Ich würde noch eine RFID Leseeinheit integrieren und die Mutter mit RFID Chips ausstatten (z.B. Armband der Uhr, Halskette mit Anhänger).

Gruss, Klaus

klassisch
Beiträge: 3854
Registriert: 24.03.2011, 04:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von klassisch » 17.07.2016, 14:53

Bisher habe ich leider noch keinen Gegenstand gefunden, den sie zuverlässig mitnimmt. Funkschlüssel zum Umhängen, ankarabienern etc. Alles nicht wirklich zuverlässig. Je nach Tagesform gehts - oder auch nicht.

burninhell
Beiträge: 26
Registriert: 25.06.2013, 20:57

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von burninhell » 17.07.2016, 15:20

Also einmal kann ich sagen, dass ich bei Kindern und Frau herausgefunden habe, dass die Daumen am besten gehen, also 95% zuverlässig, während die Zeigefinger das nicht waren. Man kann sich vll auch anschauen, wo noch am meisten Rillen übrig sind.

Bei Wiegand gehen auch mehr Funktionen, man braucht nur entsprechend viele Kanäle am Controller. Ich habe 2, für öffnen mit rechten Fingern und verschließen mit Linken. 4 Kanäle sind kaum teurer, ab da gehts dann vermutlich in den Profibereich.

klassisch
Beiträge: 3854
Registriert: 24.03.2011, 04:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von klassisch » 17.07.2016, 16:56

Ja, mit der Windows Demo-SW, die zu 80% zum Billigsensor paßt, kann man sich die Bilder ansehen.
Damit habe ih gesehen, daß bei trockener Haut kaum Struktur da war. Normalfette Haut, oder leicht eingecremte Haut gibt Bilder. Eigentlich ordentlich aussehende Bilder. Aber ich denke, dann kommt das Thema Feinmotorik ins Spiel. Jedenfalls ist die Erkennungslkeistung eher mäßig. Habe auch eine Art Führungsschiene angebaut, um reproduzierbarere Lagen zu bekommen. Half aber auch nicht so viel, oder hat manchmal eher das Gegenteil bewirkt.
Bei mir funktioniert es nicht schlecht, aber bei eine atechnischen Seniorin ist das schon eine Herausforderung.

Ja, man könnte auch die Sensoren mit der Wiegand-Schnittstelle mit einem WeMos koppeln (habe weiter oben einen Link zu einem Arduiono-Wiegand-Encoder gepostet) und dann könnteman das gleiche machen. Das Management der Daten ist halt nicht so bequem. Man kann sich eine Liste führen und die entsprechenden Ids hart in die If-Bedingungen einkodieren. Billiger und flexibler als ein Wiegand Controller allemal. Aber kostet halt u.U. ordentlich Zeit bis alles läuft. Die WeMos sind halt doch nicht so 100% Arduino-kompatibel - gerade wenn es z.B. um die Emulation einer seriellen Schnittstelle geht.

klassisch
Beiträge: 3854
Registriert: 24.03.2011, 04:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von klassisch » 21.07.2016, 03:44

Der Billig-Fingerprintreader mag keine helle Sonne. Wenn ihm zu hell wird reduziert er seine Scanningrate deutlich und sichtbar (Blinkfrequenz). Hatte zuerst den PIR Sensor im Verdacht, der ist aber unschuldig. Die Taschenlampe hats gezeigt.

ralalla
Beiträge: 700
Registriert: 13.02.2012, 08:21

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von ralalla » 22.07.2016, 09:23

Ich nutze den ikeys F2 Sensor schon über 3 Jahre.
Funktioniert ganz gut.
Manchmal hat aber auch dieser Erkennungsprobleme.
Wenn man z.B. den angelernten Zeigefinger dann leicht anfeuchtet klappt das erkennen hervorragend.
Finger in Wasser und wieder abputzen dann geht`s.

Jetzt kann man sich überlegen wie man das immer hinbekommt ;-)
Der integrierte RFID Leser tut seinen Dienst ebenso.

Also wer Probleme mit der Erkennung hat sollte einfach mal den Finger anfeuchten.
Mein Homematicsystem
1xpiVCCu auf RPi3, 4x HMW-IO-12-Sw7-DR, 5x HM-Sec-RHS, 5x HM-Sec-SC, 8x HM-CC-TC, 10x HM-CC-VD, 2x HM-Sec-Key, 1x HMW-Sys-OP-DR, 5x HMW-LC-Dim1L-DR, 3x HM-RC-Key3-B, 9x HM-Sec-SD, 10x HMW-LC-Bl1-DR
, 1x HMW-IO-12-Sw14-DR[/size], iobroker

f4ceman
Beiträge: 9
Registriert: 05.08.2016, 21:39

Re: Keymatic mit Fingerprint: Einfacher als gedacht

Beitrag von f4ceman » 05.08.2016, 22:48

Hallo,

ich habe schon mit der Suchfunktion versucht mein Problem zu lösen aber leider ohne Erfolg.

Ich habe dieses Set:

https://www.i-keys.de/de/Zutrittskontro ... oller.html

Dann noch Keymatic, 1 x HM-PBI-4-FM und 1 x HM-SCI-3-FM dabei. Hat dies schon einer so am laufen?

Ich habe das soweit den HM-PBI-4-FM an den Controller über das Relais eigentlich richtig angeschlossen bekommen, jedoch entlädt sich dann immer nach ca. einem Tag die Batterie vom HM-PBI-4-FM.

Könnte jemand einmal eine Verkabelung grafisch darstellen. Vor allem mit den Kabelfarben...

Antworten

Zurück zu „Projektvorstellungen“