Fragen zu Fußbodenheizung mit Homematic IP

Allgemeines zur HomeMatic Haussteuerung

Moderator: Co-Administratoren

deimos
Beiträge: 1596
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu Fußbodenheizung mit Homematic IP

Beitrag von deimos » 11.08.2017, 10:38

shred hat geschrieben: Wie lange halten normale Alkaline-Batterien in den Thermostaten eigentlich?
Bei mir laufen sie jetzt seit einem halben Jahr und zeigen noch keine Ermüdungserscheinungen. Aber das kommt sicher auch drauf an, wie oft man an den Dinger rumspielt (Display und Funk saugen viel Batterie)
shred hat geschrieben:
deimos hat geschrieben: Und noch ein Hinweis: Die Stellantriebe müssen PWM fähig sein.
Ich ging eigentlich davon aus, das alle ohmschen Stellantriebe PWM-fähig sind. Kann man das an den Stellantrieben erkennen? Die Anlage ist mittlerweile 15 Jahre alt, und wenn ich mir die verbauten Komponenten so ansehe, vermute ich mal, dass da beim Bau generell eher im unter(st)en Preissegment zugegriffen wurde.
Ich bin kein Heizungsbauer, von daher kann ich da nur mit gefährlichem Halbwissen dienen: Imho sind alle thermischen 2-Punkt Stellantriebe (also die, die mehrere Minuten brauchen von 0 zu 1 bzw. von 1 zu 0) PWM fähig. Aber es soll wohl auch welche geben, die sofort auf bzw. zu machen.
Aus einer anderen Richtung könnte es auch noch Sinn machen, die auszutauschen: Die von Möhlenhoff brauchen 1W im Betrieb, gibt wohl auch einige andere, welche über 10W verbraten. Das summiert sich über die Zeit ganz ordentlich.
Für den Wechsel braucht man normalerweise jetzt auch keine Heizungsbauer, die sind einfach nur aufgeschraubt. Wer einen Gartenschlauch angeschlossen bekommt, kann das auch drauf machen. Rein der elektrische Anschluss ist eine Sache für den Fachmann.

Wg. Möhlenhoff: Möhlenhoff Alpha IP und Homematic IP ist nur ein anderes Branding und Design und Homematic ist preislich günstiger. (und ihmo sind die Thermostate optisch etwas hübscher)
Alpha 2 ist halt mittlerweile etwas betagt, ich weiß nicht, ob ich noch auf ein altes Pferd setzen wollte, wenn es dazu noch teurer ist.

deimos
Beiträge: 1596
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu Fußbodenheizung mit Homematic IP

Beitrag von deimos » 11.08.2017, 10:41

shred hat geschrieben:Die 24V haben mich auf eine Alternative gebracht...

Es gibt ja auch das Homematic IP Wandthermostat mit Schaltausgang für 24V. Dann bräuchte ich nur einen 24V-Trafo, die Thermostate und die Stellantriebe, nicht einmal mehr einen Aktor im Verteilerkasten. Die Funkverbindung bräuchte ich dann nur noch für die Konfiguration, aber nicht mehr zum Steuern der Stellantriebe.

Das Thermostat hat vier Klemmen, zwei für die 24V-Versorgung, zwei zum Stellantrieb. Ich habe aber nur drei Adern in der Wanddose. Ist einer der Klemmen für die 24V-Versorgung mit einer der Klemmen für den Stellantrieb verbunden? Dann könnte ich eine der Klemmen einfach offen lassen.
Mag sein, dass das technisch geht, aber: Ich bin mir recht sicher, dass eine der Leitungen gelb/grün ist. Und da darf nur PE anschlossen werden. Das heißt, kein Elektriker wird dir das anschließen (und wenn doch, dann jag ihn sofort aus dem Haus, wer weiß, was der sonst noch an Regeln ignoriert).

shred
Beiträge: 14
Registriert: 10.08.2017, 17:41

Re: Fragen zu Fußbodenheizung mit Homematic IP

Beitrag von shred » 11.08.2017, 10:51

deimos hat geschrieben:Mag sein, dass das technisch geht, aber: Ich bin mir recht sicher, dass eine der Leitungen gelb/grün ist. Und da darf nur PE anschlossen werden.
Stimmt... Das hatte ich bei meinem Geistesblitz nicht bedacht... :oops:

shred
Beiträge: 14
Registriert: 10.08.2017, 17:41

Re: Fragen zu Fußbodenheizung mit Homematic IP

Beitrag von shred » 24.04.2018, 11:04

Nachdem ich die Lösung umgesetzt und diese Heizsaison durch betrieben habe, wollte ich noch mal Feedback geben.

Verwendet habe ich letztendlich Homematic IP Wandthermostate (im Batteriebetrieb), einen IP Fußbodenheizungsaktor (6-fach 230V) und eine CCU2. Später kamen auch noch Fensterkontakte dazu, sowie ein ELV Temperaturdifferenzmesser zur Erfassung der Vor- und Rücklauftemperatur.

Der Betrieb ging den ganzen Winter über völlig reibungslos. Meine Befürchtung, dass der Fußbodenheizungsaktor im Metallschrank der Heizverteilung keinen Empfang hat, bestätigte sich zum Glück nicht. Auch der Sendebetrieb durch eine Stahlbetondecke hindurch geht zuverlässig. Ich bin beeindruckt!

Die CCU2 ist zum Einrichten Gold wert. Für die Auswertung von Temperaturkurven war sie mir aber irgendwann zu langsam. Jetzt hole ich mit einem kleinen selbst geschriebenen Programm die Messdaten per CCU2-API ab, schreibe sie in eine Datenbank und werte sie per Grafana aus. Viel besser!

Die Fensterkontakte kann man sich in Standardkonfiguration tatsächlich sparen. Die Heizung legt sofort los, sobald das Fenster geschlossen ist. Die Raumluft ist dann zwar noch kühl, der Fußboden aber immer noch warm, und es wird dann stärker geheizt als nötig. Für den nächsten Winter werde ich die CC2 so konfigurieren, dass die Heizung in dem Raum für weitere 30 Minuten gesperrt bleibt, nachdem das Fenster wieder geschlossen wurde. Das könnte dann eine echte Energieersparnis bringen. Ob sich die Kosten der Fenstersensoren letzten Endes amortisieren, wage ich aber zu bezweifeln.

Ein nettes Spielzeug ist der Temperaturdifferenzsensor. Damit messe ich die Vor- und Rücklauftemperatur und bekomme einen Eindruck, wie stark geheizt wird. Steuern kann man damit allerdings nichts.

Was mich ein wenig überraschte: Ich hatte eigentlich erwartet, dass der 230V-Heizungsaktor die Ventile per Phasenabschnitt stufenlos steuert. Tatsächlich werden sie aber nur mit Relais pulsweise für wenige Minuten ein- und dann wieder ausgeschaltet. Die Raumtemperatur wurde trotzdem präzise erreicht und gehalten. Ich hoffe nur, dass die alten Stellantriebe die deutlich häufigeren Schaltvorgänge verkraften.

Insgesamt: Der Umbau hat sich gelohnt. Hoffentlich auf längere Sicht auch finanziell, auf jeden Fall aber beim Komfort. War mit den alten Thermostaten der Raum entweder zu warm oder zu kalt, merkt man jetzt nicht mehr, dass geheizt wird. Der Raum ist einfach angenehm warm.

msiegberg
Beiträge: 18
Registriert: 02.05.2018, 08:25

Re: Fragen zu Fußbodenheizung mit Homematic IP

Beitrag von msiegberg » 07.05.2018, 16:31

Hallo zusammen,

ich überlege auch in der Wintersaison 2018/2019 meine Stellantriebe sowie die Steuerung auf Homematic umzurüsten.

Hinsichtlich der Stellantriebe habe ich direkt zwei Fragen :-)

1. wird der alte Stellantrieb einfach abmontiert und der neue drauf montiert oder muss ich am Ventil noch etwas einstellen bzw. justieren, damit die Antriebe richtig arbeiten?

2. könnte man statt den eq-3 Antrieben auch die Alpha 5 nehmen zusammen mit dem Homematic Fußbodenheizungsaktors?

Meine bisherigen Antriebe sind von Honeywell, jedoch keine Ahnung ob stromlos offen oder geschlossen. Müßte ja auf den Antrieben stehen.

viele Grüße,
Michael

Antworten

Zurück zu „HomeMatic allgemein“