Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Allgemeines zur HomeMatic Haussteuerung

Moderator: Co-Administratoren

Welche Middleware setzt ihr ein?

keine
168
19%
ioBroker
314
36%
NodeRed
161
18%
HPCL
16
2%
Mediola Automation Manager
35
4%
openHAB
41
5%
FHEM
36
4%
IP-Symcon
34
4%
andere (bitte angeben)
66
8%
 
Abstimmungen insgesamt: 871

jp112sdl
Beiträge: 9827
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 620 Mal
Danksagung erhalten: 1473 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von jp112sdl » 04.01.2021, 12:36

dtp hat geschrieben:
04.01.2021, 12:27
Bei dir nicht, bei mir schon.
Deshalb schloss ich mich Xel an, der meinte:
Xel66 hat geschrieben:
04.01.2021, 11:29
Aber soll jeder machen, wie er will.

VG,
Jérôme ☕️

---
Support for my Homebrew-Devices: Download JP-HB-Devices Addon

dtp
Beiträge: 10181
Registriert: 21.09.2012, 08:09
System: CCU
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 234 Mal
Danksagung erhalten: 405 Mal

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von dtp » 04.01.2021, 12:49

Fonzo hat geschrieben:
04.01.2021, 09:32
Indem Du das eben solche Sachen und Verbindungen direkt auf dem entsprechenden OEM Gateway von z.B. Bosch einrichtest, dazu braucht Du keine weitere Software.
Sofern das mit dem Bosch-System ansprechbar ist. Habe ich aber Hardware außerhalb dieses Ecosystems, dann wird's schwierig.
Fonzo hat geschrieben:
04.01.2021, 09:32
Das hängt doch vom Staubsaugerroboter und dem Hersteller ab den man sich anschafft. Im einfachsten Fall ist das eine ganz simple Automation in der Kurzbefehlsapp unter iOS, so habe ich das bei mir auch gelöst.
Wird aber auch beliebig schwierig bei einem Mehrpersonenhaushalt. Aber ja, Apple hat das schon ganz ordentlich gelöst. Nur das User Interface (sprich, die Home App) ist aus meiner Sicht eine bedienungstechnische Katastrophe.
Fonzo hat geschrieben:
04.01.2021, 09:32
Ansonsten brauchst Du da überhaupt erst mal den passenden Fernseher, aus dem dem Du solche Informationen wie die Restlaufzeit der aktuellen Sendung auslesen kannst.
Schon klar. Aber wenn ich diese Information über eine API auslesen kann, dann hilft mir ggf. eine Middleware, sie mit anderen Komponenten zu verknüpfen. Samsung versucht das ja z.B. mit seinem SmartThings-Ecosystem.
Fonzo hat geschrieben:
04.01.2021, 09:32
Da sind die größten Hersteller der Branche inclusive Apple, Google, Amazon ja gerade daran dies im Jahr 2021 verabschieden zu wollen mit dem Project Connected Home over IP, man wird sehen wie e-Q3 darauf dann reagiert, eine Meinung hat der Vorstand von e-Q3 dazu ja.
Darauf bin ich auch gespannt. Eigentlich ist es eh überraschend, dass sich da bisher noch keiner dieser "Internet-Riesen" stärker im Bereich Smart Home ausgetobt hat. Gut, es gibt Google Nest, aber irgendwie ist das auch nichts Halbes und nichts Ganzes. Bosch könnte mit seiner Bosch Sensortec, der BSH, Power Tools, eBike, Health Care und den Automotive-Bereichen ein super Allrounder werden, aber irgendwie wird da auch eher bei eQ-3 abgeschaut, anstatt mal was "Amtliches" aus einem Guss auf die Beine zu stellen.
CCU3 mit stets aktueller FW und den Addons "CUxD" und "Programmedrucken", ioBroker auf Synology DiskStation DS718+ im Docker-Container;
einige Projekte: zentrales Push-Nachrichten-Programm zPNP, DoorPi-Videotürsprechanlage, An- und Abwesenheitsdetektion per Haustürschloss, zentrales Programm zur Steuerung von Beschattungsgeräten zBSP.

Xel66
Beiträge: 10382
Registriert: 08.05.2013, 23:33
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Nordwürttemberg
Hat sich bedankt: 182 Mal
Danksagung erhalten: 780 Mal

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von Xel66 » 04.01.2021, 12:53

dtp hat geschrieben:
04.01.2021, 12:27
Bei dir nicht, bei mir schon. So triggert z.B. die Kamera in meinem Briefkasten verschiedene Aktionen.
Mag ja sein, aber das ist eine nicht gerade essenzielle Aufgabe wie Heizung, Licht oder Rollladen. Für solche Spielereien wie Kameras kann man ja irgendwelche Visualisierungen betreiben. Aber ein Heizungssystem mit Wandthermostaten von Hersteller X, Aktoren von Hersteller Y (Fußbodenheizung) und Heizkörperthermostaten von Hersteller Z zu betreiben, kann funktionieren, muss aber nicht auf Dauer. Und hier besteht das Problem. Datenlogging und Diagramme sind zwar auch nice to have, aber ebenfalls nicht essenziell.

Und ein System, welches zwangsweise auf Benutzerinteraktion (vor Ort oder per App) angewiesen ist, weil man z.B. Solltemperaturen selbst vorgibt, anstatt die Profile oder eine andere meinetwegen auch anwesenheitsabhängige Programmsteuerung zu benutzen, ist meines Erachtens untauglich und schwerlich auch nur ansatzweise "smart" zu nennen. Aber diese Diskussion habe ich schon zu Zeiten der propagierten obsoleten Scriptsteuerung(en) für Heizungssysteme geführt (egal ob die Sollwertführungen der Heizkörperthermostate, für die es in der ersten Gerätegeneration durchaus eine Anwendung gab, als auch die "vorausschauende" PWM-Steuerung von Fußbodenheizungen).

Gruß Xel66
-------------------------------------------------------------------------------------------
343 Kanäle in 118 Geräten und 264 CUxD-Kanäle in 33 CUxD-Geräten:
282 Programme, 246 Systemvariablen und 144 Direktverknüpfungen,
RaspberryMatic Version: 3.61.5.20211113 + Testsystem: CCU2 2.53.27
-------------------------------------------------------------------------------------------
Einsteigerthread, Programmlogik-Thread, WebUI-Handbuch

dtp
Beiträge: 10181
Registriert: 21.09.2012, 08:09
System: CCU
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 234 Mal
Danksagung erhalten: 405 Mal

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von dtp » 04.01.2021, 12:57

Also essentiell ist eine Heizungs- und Lichtsteuerung auch nicht. Das klappt alles auch mit normalen Thermostaten und Lichtschaltern. Ist dann eben nicht smart, wenn man mal vom Bediener absieht. ;)

Oder wie meine Frau sagen würde: "Wozu braucht man das? Gibt eh schon genug Bewegungslegastheniker." ;)

Für mich ist Smart Home eine nette Spielerei. Ein Hobby. Aber ich könnte es auch relativ problemlos in die Tonne kloppen, wenn ich müsste, und darauf verzichten. Spätestens, wenn ich im Altenheim sitze, ist es eh damit vorbei. :roll: Es sei denn, ich bekomme die Heimleitung irgendwie überzeugt. Aber bis dahin dauert's hoffentlich noch ein paar Jährchen. :wink:
CCU3 mit stets aktueller FW und den Addons "CUxD" und "Programmedrucken", ioBroker auf Synology DiskStation DS718+ im Docker-Container;
einige Projekte: zentrales Push-Nachrichten-Programm zPNP, DoorPi-Videotürsprechanlage, An- und Abwesenheitsdetektion per Haustürschloss, zentrales Programm zur Steuerung von Beschattungsgeräten zBSP.

Xel66
Beiträge: 10382
Registriert: 08.05.2013, 23:33
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Nordwürttemberg
Hat sich bedankt: 182 Mal
Danksagung erhalten: 780 Mal

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von Xel66 » 04.01.2021, 13:11

dtp hat geschrieben:
04.01.2021, 12:57
Aber ich könnte es auch relativ problemlos in die Tonne kloppen, wenn ich müsste, und darauf verzichten.
Wenn Du eine Vor-Ort-Bedienung vorgesehen hast, ja. Beispiel Rollladen: Ich könnte drauf verzichten, dass sie automatisch rauf- und runterlaufen. Ich will aber sicherstellen, dass ich sie jederzeit manuell bedienen kann. Und eine Heizungssteuerung ist insofern essenziell, dass wie auch immer (manuell oder im Profil gesteuert) vorgegebene Solltemperaturen eigenständig geregelt werden (oder bei Fußbodenheizung diese Regelung die Heizkurvensteuerung des Wärmeerzeugers übernimmt). Sowas ist essenziell und man kann eher nicht darauf verzichten. Irgendwelche Profilumschaltungen und Zeitsteuerungen usw. sind dann wieder smart.

Gruß Xel66
-------------------------------------------------------------------------------------------
343 Kanäle in 118 Geräten und 264 CUxD-Kanäle in 33 CUxD-Geräten:
282 Programme, 246 Systemvariablen und 144 Direktverknüpfungen,
RaspberryMatic Version: 3.61.5.20211113 + Testsystem: CCU2 2.53.27
-------------------------------------------------------------------------------------------
Einsteigerthread, Programmlogik-Thread, WebUI-Handbuch

dtp
Beiträge: 10181
Registriert: 21.09.2012, 08:09
System: CCU
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 234 Mal
Danksagung erhalten: 405 Mal

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von dtp » 04.01.2021, 13:31

Na ja, in welchem modernen Haus gibt es keine Heizungssteuerung? Das ist ja absoluter Standard.

Und ja, jeder Rollladen und jede Leuchte kann bei uns auch ohne CCU bedient werden. Das gesamte Haus wäre bei einem Ausfall der CCU und/oder des ioBroker noch vollständig "bewohnbar". ;) Das gilt auch für die Türklingel, die bei uns redundant noch über eine Siedle-Anlage läuft.

Das iPad an der Wand würde zwar nichts mehr anzeigen, aber das wäre kein so großes Problem.
CCU3 mit stets aktueller FW und den Addons "CUxD" und "Programmedrucken", ioBroker auf Synology DiskStation DS718+ im Docker-Container;
einige Projekte: zentrales Push-Nachrichten-Programm zPNP, DoorPi-Videotürsprechanlage, An- und Abwesenheitsdetektion per Haustürschloss, zentrales Programm zur Steuerung von Beschattungsgeräten zBSP.

Daimler
Beiträge: 8729
Registriert: 17.11.2012, 10:47
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 242 Mal

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von Daimler » 04.01.2021, 13:39

Hi,

ich sehe das eher wie Thorsten.
Das ist ein Hobby, das zudem noch einen gewissen Vorteil bietet.
(Rechne nur mal die Zeit zusammen, die wir damit verbringen / verbracht haben - alleine hier im Forum.
Da könnte ich sämtliche Lichter, Rollos etc. in ganz D für eine gew. Zeit bedienen)

Aber wo ist / wäre das Problem
die hoff, noch vorhandenen alten / ursprünglichen Thermostatköpfe wieder an die Heizkörper / Heizkreisverteiler der FBH zu schrauben und einen Schalter zum Ein- / Umschalten auf konventuelle Steuerung umzulegen
die Rollos über die - hoff. vorhandenen - Taster / Schalter zu steuern
das Licht über die normalen Taster zu schalten / dimmen
usw usf.

Wenn man aber bei diesem ganzen Smartkram nur noch per App steuert / steuern kann, der hat dann ....

Aber wir schweifen vom Thema ab. :roll:
Gruß Günter

pivccx mit 3.xx in Produktiv und Testsystem mit HM-, HM-W, HMIP- und HMIP-W Geräten, HPCx Studio 4.1,
L-Gateways, RS-L-Gateways, HAP, Drap, FHZ200x, vereinzelt noch FS2x-Komponenten.
HM / HM-IP: Zur Zeit knapp 300 Komponenten mit ??? Kanälen .

Ich übernehme für alle von mir gegebenen Hinweise, Tipps und Links keine Haftung! Das Befolgen meiner Tipps ist nur für Fachkundige gedacht und erfolgt auf eigene Gefahr!

Fonzo
Beiträge: 4497
Registriert: 22.05.2012, 08:40
System: CCU
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von Fonzo » 04.01.2021, 13:49

dtp hat geschrieben:
04.01.2021, 12:16
Zu einem Smart Home gehört für mich eigentlich auch eine Gesichts- bzw. Personenerkennung an der Haustür, die mir sofort mitteilt, wer da geklingelt hat und ggf. weitere Maßnahmen einleitet.
Auch das ist doch eher ein weiteres Beispiel für die passende Hardware (Kamera) und Clouddienste bzw. Cloud APIs, die dann eine Gesichts- bzw. Personenerkennung durchführen. Ich persönlich kenne zumindest keine einzige der „Middlewares“, die ausschließlich lokal laufen, die so was zuverlässig managen würden und ein richtig zuverlässiges Ergebnis in einem lokalen Setting schaffen würden. Dazu schafft man sich entweder gleiche eine Kamera an, die so was hinreichend zuverlässig unterstützt wie z.B. Mobotix oder Netatmo usw., dann braucht man auch keine weitere Software, oder es werden eben die gängigen Cloud APIs für Face Recognition benutzt, wie bei Microsoft Azure Face Recognition, oder die Google Vision API oder Kairos Face Recognition.
Alles Beispiele dafür das Rechenleistung für solche komplexen Dinge aus Rechenzentren stammt oder von passender Hardware und nicht indem man meint Hardware bei sich zu Hause aufbauen zu müssen mit zusätzlicher Software.

Xel66
Beiträge: 10382
Registriert: 08.05.2013, 23:33
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Nordwürttemberg
Hat sich bedankt: 182 Mal
Danksagung erhalten: 780 Mal

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von Xel66 » 04.01.2021, 21:23

dtp hat geschrieben:
04.01.2021, 13:31
Na ja, in welchem modernen Haus gibt es keine Heizungssteuerung? Das ist ja absoluter Standard.
Hmmm.... Da muss man unterscheiden. Heizungssteuerung im Wärmeerzeuger aka Heizkurve. Ja, das hat jede einigermaßen "moderne" Heizung. Normale Thermostatventile ebenso. Elektronische Thermostate an Heizkörpern sind schon weniger verbreitet. Eine smarte Fußbodenheizungssteuerung ist grundsätzlich unnötig, wird aber gemacht und ist bei weitem nicht Standard. Wenn ERR verbaut ist, dann sind es meist Zweipunktregler. Was andere kennen die meisten Heizungsbauer nicht. Insofern muss man das mit "Standard" schon differenziert betrachten.

Es gibt aber einige Anwender, die haben das Smarte, also die Automation ohne Zwang in die Middleware ausgelagert, obwohl die CCU grundsätzlich ausreichende Möglichkeiten bietet. Nur rechnen kann das WebUI nicht. Bis auf das Setzen von Systemvariablen aus Kalendern läuft die ganze Automation bei mir auf der RM, allein schon aufgrund der Tatsache, dass ich bis auf Hue-Leuchtmitteln mein System sortenrein aufgebaut habe. Ich brauche dafür keine Middleware, um irgendwas zur Zusammenarbeit zu überreden. Die Cams laufen autark, bzw. sind für den Push-Versand in CUxD eingebunden.

Gruß Xel66
-------------------------------------------------------------------------------------------
343 Kanäle in 118 Geräten und 264 CUxD-Kanäle in 33 CUxD-Geräten:
282 Programme, 246 Systemvariablen und 144 Direktverknüpfungen,
RaspberryMatic Version: 3.61.5.20211113 + Testsystem: CCU2 2.53.27
-------------------------------------------------------------------------------------------
Einsteigerthread, Programmlogik-Thread, WebUI-Handbuch

ProfDrYoMan
Beiträge: 114
Registriert: 25.11.2018, 15:16
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Umfrage 2020: Welche Middleware verwendet ihr?

Beitrag von ProfDrYoMan » 05.01.2021, 18:11

dtp hat geschrieben:
04.01.2021, 07:51
Warum holprig? Nun ja, weil eben nicht immer alles rund läuft und sich oftmals auch Adapter-Entwickler zurückziehen, so dass die entsprechenden Adapter irgendwann nicht mehr sauber funktionieren, wenn sich niemand der Sache annimmt. Das kann manchmal etwas frustrierend sein, aber im Wesentlichen läuft der ioBroker seit Jahren zuverlässig.
Mal über den Tellerrand schauen und Home Assistant anschauen?

Ich hab mich über die "Frickelei" in ioBroker nicht lange geärgert, bevor ich zum Glück Home Assistant gefunden habe.

Spätestens mit dem 2020.12 release ist das sehr fesch geworden. Läuft im Docker und produziert nicht Unmengen von Kram im Datadir. Eine DB für die History, eine DB für die Zigbee Geräte, alles andere ist YAML.

Geschmackssache, aber ein Blick wert.

Antworten

Zurück zu „HomeMatic allgemein“