Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Einrichtung, Anschluss und Programmierung der HomeMatic CCU

Moderator: Co-Administratoren

dtp
Beiträge: 6357
Registriert: 21.09.2012, 08:09
Wohnort: Stuttgart

Re: Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Beitrag von dtp » 11.07.2019, 10:47

Okay, dann wäre das ja geklärt. ;)

Aber vielleicht noch eins. Meine Erfahrungen mit dem Funk-LAN Gateway sind zwar sehr gut, aber ein absolutes Problem ist es, wenn die Verbindung zur CCU mal abbricht. Denn dann genügt es nicht, sie einfach wieder herzustellen. Bisher bedurfte es bei mir dann immer eines Neustarts der CCU. Das VPN sollte also sehr stabil 24/7 stehen, wenn man sich keine Probleme einhandeln und von Kommunikationsstörungsmeldungen überschüttet werden möchte. 8)
CCU3 mit stets aktueller FW und den Addons "CUxD" und "Programmedrucken", ioBroker auf Synology DiskStation DS718+ im Docker-Container, Homebridge auf Raspberry Pi 3B+;
einige Projekte: zentrales Push-Nachrichten-Programm zPNP, DoorPi-Videotürsprechanlage, An- und Abwesenheitsdetektion per Haustürschloss, zentrales Programm zur Steuerung von Beschattungsgeräten zBSP.

Benutzeravatar
blackhole
Beiträge: 1586
Registriert: 21.07.2015, 14:03

Re: Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Beitrag von blackhole » 11.07.2019, 11:34

dtp hat geschrieben:
11.07.2019, 10:47
Aber vielleicht noch eins. Meine Erfahrungen mit dem Funk-LAN Gateway sind zwar sehr gut, aber ein absolutes Problem ist es, wenn die Verbindung zur CCU mal abbricht. Denn dann genügt es nicht, sie einfach wieder herzustellen. Bisher bedurfte es bei mir dann immer eines Neustarts der CCU.
Ich verliere langsam jegliches Verständnis für deine sicherlich gut gemeinten aber völlig fehlplatzierten Ratschläge/Erfahrungsberichte, die ganz offensichtlich jeglicher praktischen Erfahrung mit VPNs und remote betrieben HM-LGWs entbehren.

Ein Tunnelausfall (auch längerer Art) ist völlig unkritisch was den Wiederaufbau der Verbindung zwischen CCU3 und HM-LGW betrifft. Ein Neustart der CCU ist schon gar nicht notwendig. Die CCU3 findet nach Wiederaufbau des Tunnels den/die entfernten HM-LGW(s) von ganz alleine wieder. Hier schon seit Jahren, sehr zuverlässig mit mehreren, per VPN verbundenen Standorten und drei entfernten HM-LGWs in Betrieb.

dtp hat geschrieben:
11.07.2019, 10:47
Das VPN sollte also sehr stabil 24/7 stehen, wenn man sich keine Probleme einhandeln und von Kommunikationsstörungsmeldungen überschüttet werden möchte.
Das hingegen ist korrekt, wobei kurzzeitige Ausfälle (24h-Trennung o.Ä.) kein Problem darstellen.

dtp
Beiträge: 6357
Registriert: 21.09.2012, 08:09
Wohnort: Stuttgart

Re: Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Beitrag von dtp » 11.07.2019, 12:04

Die "gut gemeinten Ratschläge" basieren auf eigenen Erfahrungen ganz ohne VPN. Wenn bei mir das Gateway z.B. kurzzeitig seine Spannungsversorgung verliert, dann hat meine CCU3 leider große Schwierigkeiten, es nach Spannungsrückkehr wiederzufinden. So bleibt dann ohne Neustart der CCU3 der DC auf -1, obwohl im WebUI für das Funk-LAN Gateway "verbunden" angezeigt wird. Das wäre mit VPN sicherlich nicht anders.

Wenn hier deine und die Erfahrungen anderer User anders sind, dann freut es mich für euch. Mir aber deswegen zu unterstellen, keine praktischen Erfahrungen gesammelt zu haben und daher "völlig fehlplatzierte Ratschläge" von mir zu geben, ist frech, zumal ich weiter oben geschriebe habe, dass ich mit dem Funk-LAN Gateway ansonsten sehr zufrieden bin.

Sei's drum. Ich ziehe mich dann mal aus diesem Thread zurück.

By the way. Ich nutze VPN-Verbindungen vornehmlich unter iOS, um darüber von unterwegs per iPhone auf meine Hausautomation (CCU, ioBroker) zugreifen zu können.
CCU3 mit stets aktueller FW und den Addons "CUxD" und "Programmedrucken", ioBroker auf Synology DiskStation DS718+ im Docker-Container, Homebridge auf Raspberry Pi 3B+;
einige Projekte: zentrales Push-Nachrichten-Programm zPNP, DoorPi-Videotürsprechanlage, An- und Abwesenheitsdetektion per Haustürschloss, zentrales Programm zur Steuerung von Beschattungsgeräten zBSP.

deimos
Beiträge: 2784
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Beitrag von deimos » 11.07.2019, 12:11

Hi,

@dtp und @blackhole: Ihr redet von zwei unterschiedlichen Dingen und habt möglicherweise beide recht: Der Spannungsverlust des LAN GWs ist etwas komplett anderes als eine kurze Netzwerkunterbrechnung, da bei der reinen Netzwerkunterbrechnung die Hardware von LAN GW nicht zurückgesetzt wird. Dadurch ist es sehr gut möglich, das sich das LAN GW in diesen beiden Situationen abweichend verhält.

Viele Grüße
Alex

Benutzeravatar
Samson71
Beiträge: 917
Registriert: 12.02.2014, 20:51
Wohnort: Niedersachsen

Re: Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Beitrag von Samson71 » 11.07.2019, 12:26

deimos hat geschrieben:
11.07.2019, 12:11
Der Spannungsverlust des LAN GWs ist etwas komplett anderes als eine kurze Netzwerkunterbrechnung,...
Kann ich bestätigen. Eine reine Netzwerkunterbrechung ist i.d.R. völlig unkritisch und wird klaglos sauber wieder hergestellt. Habe ich gerade erst mit 2 LGW's bei Umstellung auf Ubiquiti Hardware (AP's/Switche) x-fach exerziert. Bei echtem "Stromausfall" sind die Dinger deutlich zickiger. Klappt zwar auch meistens, aber eben nicht zu 100%. Dann (und nur dann) ist ggf. ein Neustart der CCU notwendig.
Gruß, Markus

Xel66
Beiträge: 5384
Registriert: 08.05.2013, 23:33
Wohnort: Nordwürttemberg

Re: Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Beitrag von Xel66 » 11.07.2019, 12:34

Wie ist dann in diesem Zusammenhang die häufig berichtete recht wacklige Verbindung über PowerLAN-Verbindungen zu bewerten? Die hiebei auftretenden "Netzwerkunterbrechungen" destabilisieren ja anscheinend ebenfalls die CCU-Lan-Gateway-Verbindung, so dass sie verloren geht. Das dürfte dann ja theoretisch ebenfalls nicht passieren. Das Grundproblem ist und bleibt ja die Unfähigkeit der Geräte, eine einmal als verloren erkannte Verbindung wieder zu etablieren.

Gruß Xel66
---------------------------------------------------------------------------------
335 Kanäle in 103 Geräten und 113 CUxD-Kanäle in 23 CUxD-Geräten:
233 Programme, 189 Systemvariablen und 119 Direktverknüpfungen,
RaspberryMatic Version 3.45.5.20190330
---------------------------------------------------------------------------------

Benutzeravatar
Samson71
Beiträge: 917
Registriert: 12.02.2014, 20:51
Wohnort: Niedersachsen

Re: Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Beitrag von Samson71 » 11.07.2019, 13:12

Xel66 hat geschrieben:
11.07.2019, 12:34
Wie ist dann in diesem Zusammenhang die häufig berichtete recht wacklige Verbindung über PowerLAN-Verbindungen zu bewerten?
Ich gehe davon aus, dass das auch was mit der "Güte" der Netzwerkverbindung zu tun hat. Es gibt Berichte wo das, unter Verwendung von entsprechender Hardware (z.B. DINrail Powerline von Devolo), auch sauber läuft. Das ist aber was völlig anderes als wenn zwei einfache Powerline-Adapter miteiander kommunizieren.
Ich hatte auch mehrere Powerline-Strecken in Betrieb (kein DINrail). Alle waren mehr oder weniger instabil und es kam zu Unterbrechungen, die dann aber gefühlt nicht immer wieder sauber wieder hergestellt worden sind. Jedenfalls nicht sofort und manchmal auch bis zu einem Reboot der betroffenen Komponenten nicht. Vielleicht erklärt das derartige Hänger oder Aussetzer.

Bei Unterbrechung einer sauberen, bzw. stabilen (Kabel-)Verbindung konnte ich jedenfalls noch keine Totalausfälle bei den LGW's feststellen. Aber sogar eine wlan-Verbindung kann sauber laufen. Ich habe z.B. inzwischen das OG mittels eines Ubquiti AP angebunden, da keine Kabel vorhanden sind. Dieser kommuniziert direkt mit einem weiteren Ubiquiti AP im EG. Daran hängt eine 7390 als Telefonanlage fürs OG und an dieser die restlichen Geräte per Kabel. Seit dieser Umstellung ist auch das OG kein Problem mehr. Vorher waren oft Störungen/Abbrüche (Powerline).
Gruß, Markus

Vicky
Beiträge: 9
Registriert: 01.04.2019, 06:43

Re: Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Beitrag von Vicky » 12.07.2019, 09:58

blackhole hat geschrieben:
11.07.2019, 10:39
In der CCU3 (10.x.x.x) trägt Vicky die IP-Adresse des entfernten HM-LGW ein (192.168.x.x). Den Rest erledigen korrektes Routing und der Tunnel.
Das ist korrekt. So habe ich es auch gemacht. Wie gesagt. Ich habe auf der Firewall die Kommunikation der CCU als auch vom Gateway mitgeschnitten. Dort sehe im im Wireshark (einem Netzwerkanalyse Tool) auch das eine Verbindung zustande kommt und sich beide Geräte kurz unterhalten.

Die beiden Standorte sind genau genommen mit 3 Internetleitungen und 3 Unterschiedlichen VPN Tunneln mit einander Verbunden. Sollte einer ausfallen, wird nahtlos auf einen weiteren umgeschaltet ohne, dass die session verloren gehen sollte. Daher sind Verbindungsabrüche eher unwahrscheinlich.
Selbst wenn ich nur einen VPN Tunnel aktiv habe, findet nicht mehr als die Kommunikation nach dem Neustart der CCU statt. Daher weiß ich gerade nicht, wo ich nach dem Fehler suchen sollte.

Benutzeravatar
blackhole
Beiträge: 1586
Registriert: 21.07.2015, 14:03

Re: Zwei Standorte mit einer CCU bedienen?

Beitrag von blackhole » 12.07.2019, 11:45

Vicky hat geschrieben:
12.07.2019, 09:58
Selbst wenn ich nur einen VPN Tunnel aktiv habe, findet nicht mehr als die Kommunikation nach dem Neustart der CCU statt. Daher weiß ich gerade nicht, wo ich nach dem Fehler suchen sollte.
Das hier passt alles? Kontrolliere das mehrfach, falls nötig.

Antworten

Zurück zu „HomeMatic Zentrale (CCU / CCU2 / CCU3 / Charly)“