Gedanken zu: IObroker in einer CCU3 / RMmatik

Einrichtung, Anschluss und Programmierung der HomeMatic CCU

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
Benutzeravatar
Black
Beiträge: 1458
Registriert: 12.09.2015, 22:31
Wohnort: Wegberg
Kontaktdaten:

Gedanken zu: IObroker in einer CCU3 / RMmatik

Beitrag von Black » 09.03.2019, 15:23

Da ich immo dabei bin, einiger meiner SBCs in einen Baby NUC umzuziehen (NUC6CAYH mit 16GB Kingston !! und SSD pro) kamen mir zu dem Thema, in welche Richtung entwickelt sich RM Matik, CCU3 weiter, mal folgende Gedanken: Wie gesagt, meine Gedanken,- ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit oder Vollzähligkeit.

Eigentlich gehört auf eine CCU3 - RMMatik eine USV - das Dingen sollte zumindest kontrolliert und konsistent runterfahren können. ein Stromausfall im falschen moment, schade, thema Tod der SD karte.
Meine beiden wichtigsten SBCs haben jeweils eine SUSV und es gab keine Störungen oder Defekte bei den wenigen Stromausfällen, die wir hatten. Umgekehrt habe ich schon mehrfach vor Boards von Kollegen gestanden, sowohl RMmatiks als auch IOBroker rechner, die dann nimmer wollten.

Dann das Thema Lebensdauer. grade wenn man IOBroker noch zusätzlich auf eine CCU3 / RM Matik presst, kann es sowohl eng werden vom Speicher.

Das ist eine VM auf dem Nuk, Nackte Debian Headless Installstion mit IOBroker:
quasi mein Spielesystem umgezogen in eine VM
noch nicht einmal grosse Aapteranzahl:
Admin, DasWetter, HM-Rega, 2* HM-RPC,History,BackitUP, 3* javascript, lightify, MQTT, sayit, tr064, web, vis
das Teil gönnt sich im Betrieb:
PM1.jpg
Also etwa 2.6 GB hauptspeicher der VM.

Interessant ist aber folgender effekt, gerade im Hinblick auf die lebensdauer der kleinen Speicherkärtchen:
Diese testmaschine läuft mit der Einstellung: Redis-Server. Heisst die IOBroker DataState werden von einer Redis Datenbank verwaltet. Kosten vllt etwas mehr hauptspeicher: führt aber zu einer entsprechend niedirgereren prozessortlast und vor allem: zu deutlich weniger Schreibstates auf das Speichermedium:
PM2.jpg
man sieht, alle fünf minuten schreibt redis seinen dump auf die platte, ansonsten ist ruhe.

Das ganze ist der Konstallation trotzdem konsistent, wenn meine USV Stromausfall meldet, fährt der Server die VMs kontrolliert runter, wobei kontrolliert runterfahren bedeutet, das redis noch seinen dump schreibt bevor das Licht ausgeht.

der gegensatz dazu ist die "normalere" Einstellung über States=file.
PM3.jpg
Kontinuiertlich über die zeit dauerhaftes Schreiben. Nicht unbedingt die optimale betriebsart einer Speicherkarte.
Wobei redis "frisst natürlich" etwas Hauptspeicher, damit würds noch enger auf einem SBC werden, wenn sich dann noch RMMatik, Neo und Redmatik tummeln sollen.

(davon abgesehen, zum arbeiten, updaten etc, wer einmal mit den Snapshots einer VM gearbeitet hat..... )

So, mein gedankengang und Blick in die Zukunft geht da mehr in die Richtung, was Deimos zustande gebracht hat: eine CCU ablauffähig in einer VM.
dazu das neue Funkmodul in abgesetzt über USB angebunden über die von Deimos entwickselte Schaltung.

Vereint in meinen Augen alle Vorteile:
Lauffähig auf einem System (pve), nur halt in virtuellen Maschinen
Speicherengpass der SBC selbst auf kleinen NUCs ein relikt der vergangenheit.
Eine USV kann alle Systeme kontrolliert und konsistent runterfahren.
das ganze auf einer vernüftigen SSD , beseitigt auch das problem der Speicherkarten.

Das sind halt so meine Gedanken zum Wochenende,

Black
Die Wahrheit ist ein Chor aus Wind
Meine Seite, ok noch bisschen im Aufbau

RaspberryMatic 3.45.5.20190330 mit Groundplane Antennenmod (Mein Grundstück ist halt etwas gross)
jede Menge Sensoren und Aktoren, Logamatic 2107 Gateway zum Buderus Kessel
ioBroker unter ProxMox auf NUC als Hauptsteuersystem und Visualisierung
Script Time Scheduler V1.2
SDV 3.08.06 Scripteditor und Objektinspektor

Antworten

Zurück zu „HomeMatic Zentrale (CCU / CCU2 / CCU3 / Charly)“