Funkgong Batteriefresser

Kabellose und kabelgebundene Sender und Empfänger der Serie Homematic "classic"

Moderator: Co-Administratoren

Benutzeravatar
arrisun
Beiträge: 160
Registriert: 19.01.2016, 18:43
Wohnort: Köln

Funkgong Batteriefresser

Beitrag von arrisun » 29.01.2018, 20:44

Hallo,

seit einigen Wochen haben wir den MP3-Funkgong in Betrieb, funktioniert so weit alles gut.

Allerdings frisst das Ding die Batterien regelrecht, der letzte Satz hat nur knapp über eine Woche gehalten, jetzt habe ich wieder Servicemaldung "Batterielazustand gering"

Die Batterien sind "Duracell Industrial" Typ C
Der Gong hat 4-6 Ansagen am Tag zu machen und die LED blinkt vielleicht manchmal etwas länger wenn die Wama fertig ist bis man sie ausgemacht hat.

Ich hätte 2 Fragen:

- Kann jemand diesen Verbrauch bestätigen oder ist hier etwas seltsam ?

- Hat jemand schon mal versucht dem Gong eine Netzteil zu verpassen ?
Optimal fände ich ein USB Netzteil, aber leider hat der Gong ja eine Betriebsspannung von 3V.
Interessant wäre für mich, wie viel Strom der Gong max zieht und wie hoch die Toleranz bei der Eingangsspannung ist.

LG
Andy
Liebe Grüße
Andy

Das Verhältnis zwischen meiner Frau und mir lässt sich ungefähr so beschreiben: Ordnungsamt trifft auf Wanderzirkus


!!! Arbeiten am 230V Netz, bzw.an 230V Geräten nur von Fachleuten durchführen lassen !!!


193 Kanäle in 66 Geräten und 45 CUxD-Kanäle in 3 CUxD-Geräten

Familienvater
Beiträge: 6973
Registriert: 31.12.2006, 15:18
Wohnort: Rhein-Main

Re: Funkgong Batteriefresser

Beitrag von Familienvater » 29.01.2018, 21:02

Hi,

da es ein Bausatz bei Dir ist?, könnte es mit der Qualität des Lötenden zusammenhängen, es gab damals einige Meldungen, das der Gong Batterien fressen soll, ich kann das nicht bestätigen, in meinem Gong sind seit 1,5? Jahren die ersten Discounter-Batterien, der labert vielleicht alle 2 Tage mal was, vielleicht sogar einmal am Tag, die LED nutze ich nicht, aber: Mein Funksystem ist relativ "sauber", was Wakeup-Bursts angeht. Hast Du z.B. 8fach Empfänger die an einem Netzteil hängen, dann stört die es nicht, wenn Du die zig mal am Tag weckst, aber der Gong wird dabei auch jedesmal wach, und nuckelt die Batterie dabei in klein bisschen leer.
Ich könnte mir auch ein schlechtes Programm vorstellen, was im Dann-Teil einmal einschalten soll, aber im sonst-Teil "immer" auschaltet, auch wenn es nichts auszuschalten gibt, auch das kostet jedesmal ein Aufwecken des Gongs.

Und die LED könnte durchaus 20 mA ziehen, wenn ich den Baby-Batterien mal großzügig 4500 mAh unterstelle, dann sind das 225h dauerleuchten für die LED bis die Batterie platt ist.

Der Familienvater

Benutzeravatar
arrisun
Beiträge: 160
Registriert: 19.01.2016, 18:43
Wohnort: Köln

Re: Funkgong Batteriefresser

Beitrag von arrisun » 29.01.2018, 21:32

Hallo Familienvater,

vielen Dank für deine Antwort.
Ja, es war ein Bausatz, ich werde die Lötstellen mal kontrollieren.

Hier 2 meiner Programme mit dem Gong, sehe da keinen Grund warum er grundlos aufgeweckt werden sollte.
Gong Wama.JPG
Gong anwesend.JPG
Ich werde mir auf jeden Fall diese Teile hier bestellen, dann kann ich je 4 Ladda AAA Akkus reinpacken, dann komme ich pro Batterie auf 3600mAh, die verwendeten Zellen haben ca. 1250mAh und ich kann die Teile wieder aufladen ;-)
Batteriekonverter.JPG
Hier noch ein interessanter Link zu einem Batterietest: https://www.akkuline.de/test/baby-batte ... leich.aspx

LG
Andy
Liebe Grüße
Andy

Das Verhältnis zwischen meiner Frau und mir lässt sich ungefähr so beschreiben: Ordnungsamt trifft auf Wanderzirkus


!!! Arbeiten am 230V Netz, bzw.an 230V Geräten nur von Fachleuten durchführen lassen !!!


193 Kanäle in 66 Geräten und 45 CUxD-Kanäle in 3 CUxD-Geräten

Benutzeravatar
Roland M.
Beiträge: 4639
Registriert: 08.12.2012, 15:53
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Funkgong Batteriefresser

Beitrag von Roland M. » 29.01.2018, 22:44

Hallo!

Mein relativ neuer MP3-Funkgong läuft seit November ebenfalls noch mit dem ersten Satz Batterien, ist also auch kein Batteriefresser.
Auch bei mir meldet er sich ein paar Mal pro Tag zu Wort ("Bitte Fenster schließen!" kennt er mittlerweile wohl auswendig! :D ), LED wird nie eingesetzt (ist ja ein MP3-Funkgong und keine Disco-Kugel! ;) ).
arrisun hat geschrieben:die LED blinkt vielleicht manchmal etwas länger wenn die Wama fertig ist bis man sie ausgemacht hat.
Gerade da würde ich ansetzen!
Wie lange ist "etwas länger"?
Wird wiederkehrend getriggert? -> Burst!
Ich habe mir jetzt nicht den Schaltplan bzw. die Spezifikation der LED herausgesucht, aber die LED ist ja ziemlich lichtstark und damit wohl auch stromhungrig.


Roland
Zur leichteren Hilfestellung bitte unbedingt beachten:
  • Bezeichnung (HM-...) der betroffenen Geräte angeben (nicht Artikelnummer)
  • Kurzbeschreibung des Soll-Zustandes (Was soll erreicht werden?)
  • Kurzbeschreibung des Ist-Zustandes (Was funktioniert nicht?)
  • Fehlermeldungen genau abschreiben, besser noch...
  • Screenshots von Programmen, Geräteeinstellungen und Fehlermeldungen (direkt als jpg/png) einstellen!

-----------------------------------------------------------------------
1. CCU2 mit ~100 Geräten
2. CCU2 per VPN mit ~30 Geräten
3. CCU2 per VPN mit ~40 Geräten
CCU1, Test-CCU2, Raspi mit Funkmodul,...

Benutzeravatar
arrisun
Beiträge: 160
Registriert: 19.01.2016, 18:43
Wohnort: Köln

Re: Funkgong Batteriefresser

Beitrag von arrisun » 29.01.2018, 22:52

Roland M. hat geschrieben: Gerade da würde ich ansetzen!
Wie lange ist "etwas länger"?
Wird wiederkehrend getriggert? -> Burst!
Ich habe mir jetzt nicht den Schaltplan bzw. die Spezifikation der LED herausgesucht, aber die LED ist ja ziemlich lichtstark und damit wohl auch stromhungrig.


Roland
Kann gut sein, dass es an der LED liegt.
Wenn die Waschmaschine fertig ist kommt alle 10 Minuten die Ansage und die LED blinkt die ganze Zeit bis die Waschmaschine ausgeschaltet wird.
(Siehe Programm oben)
Da ich 2 verschiedene Programme für optische und akustische Benachrichtigung habe, werde ich das "optische" nach dem Batterietausch mal deaktivieren und mal sehen wie lange die dann halten.
Die Sache mit den Batterieadaptern werde ich aber auf jeden Fall machen.

LG
Andy
Liebe Grüße
Andy

Das Verhältnis zwischen meiner Frau und mir lässt sich ungefähr so beschreiben: Ordnungsamt trifft auf Wanderzirkus


!!! Arbeiten am 230V Netz, bzw.an 230V Geräten nur von Fachleuten durchführen lassen !!!


193 Kanäle in 66 Geräten und 45 CUxD-Kanäle in 3 CUxD-Geräten

clyde
Beiträge: 38
Registriert: 27.12.2016, 00:08

Re: Funkgong Batteriefresser

Beitrag von clyde » 30.01.2018, 01:33

Man sollte Monozellen nie parallel schalten. Es würden immer Ausgleichsströme fließen die für ein schnelles Entladen sorgen. Wenn man Pech hat, leert sich eine Zelle schneller als die anderen und läuft aus!
Bei Akkus auch. Einer wird unmerklich schwächer und fällt unter seine Mindestspannung und wird auf Dauer zerstört.

Clyde

Benutzeravatar
Sammy
Beiträge: 7908
Registriert: 09.09.2008, 20:47

Re: Funkgong Batteriefresser

Beitrag von Sammy » 30.01.2018, 07:40

Wie sieht das Programm aus, mit dem Du den Systemzustand Waschmaschine setzt?
Links: CCU-Logik, Tipps für Anfänger, WebUI-Doku, Expertenparameter, virtuelle Aktorkanäle
Inventur vom 22.01.14: 516 Kanäle in 165 Geräten, 132 Programme, 270 Direkte Verknüpfungen
Ich übernehme für alle von mir gegebenen Hinweise, Tipps und Links keine Haftung! Das Befolgen meiner Tipps ist nur für Fachkundige gedacht und erfolgt auf eigene Gefahr!

Benutzeravatar
arrisun
Beiträge: 160
Registriert: 19.01.2016, 18:43
Wohnort: Köln

Re: Funkgong Batteriefresser

Beitrag von arrisun » 30.01.2018, 08:48

clyde hat geschrieben:Man sollte Monozellen nie parallel schalten. Es würden immer Ausgleichsströme fließen die für ein schnelles Entladen sorgen. Wenn man Pech hat, leert sich eine Zelle schneller als die anderen und läuft aus!
Bei Akkus auch. Einer wird unmerklich schwächer und fällt unter seine Mindestspannung und wird auf Dauer zerstört.

Clyde
Danke für den Tipp, das ist ja blöde... :?
Sammy hat geschrieben:Wie sieht das Programm aus, mit dem Du den Systemzustand Waschmaschine setzt?
Das ist hier beschrieben: viewtopic.php?f=19&t=41469&start=10

LG Andy
Liebe Grüße
Andy

Das Verhältnis zwischen meiner Frau und mir lässt sich ungefähr so beschreiben: Ordnungsamt trifft auf Wanderzirkus


!!! Arbeiten am 230V Netz, bzw.an 230V Geräten nur von Fachleuten durchführen lassen !!!


193 Kanäle in 66 Geräten und 45 CUxD-Kanäle in 3 CUxD-Geräten

Benutzeravatar
Sammy
Beiträge: 7908
Registriert: 09.09.2008, 20:47

Re: Funkgong Batteriefresser

Beitrag von Sammy » 30.01.2018, 09:46

Auch wenn es nicht wirklich offensichlich falsch ist, könnte es bei Dir an dem gemeinsamen Programm für An und Aus des Gong liegen in Verbindung mit dem, was die Messdose im anderen Programm macht.
Du solltest mal probieren, beide Hälften des Gong-Programms in separate Programme zu packen, damit der auf Aktualisierung triggernde Teil nich zu mehrfachem Ausführen des auf Änderung triggernden Teils führen kann.

Gruß Sammy
Links: CCU-Logik, Tipps für Anfänger, WebUI-Doku, Expertenparameter, virtuelle Aktorkanäle
Inventur vom 22.01.14: 516 Kanäle in 165 Geräten, 132 Programme, 270 Direkte Verknüpfungen
Ich übernehme für alle von mir gegebenen Hinweise, Tipps und Links keine Haftung! Das Befolgen meiner Tipps ist nur für Fachkundige gedacht und erfolgt auf eigene Gefahr!

Fantusiast
Beiträge: 15
Registriert: 08.01.2016, 19:54

Re: Funkgong Batteriefresser

Beitrag von Fantusiast » 30.01.2018, 13:43

clyde hat geschrieben:Man sollte Monozellen nie parallel schalten. Es würden immer Ausgleichsströme fließen die für ein schnelles Entladen sorgen. Wenn man Pech hat, leert sich eine Zelle schneller als die anderen und läuft aus!
Bei Akkus auch. Einer wird unmerklich schwächer und fällt unter seine Mindestspannung und wird auf Dauer zerstört.
Ganz nachvollziehbar ist mir diese Aussage nicht:
Bei einer Parallelschaltung haben doch alle Zellen die gleiche Spannung. Somit sollten, wenn schon, dann alle Zellen gleichzeitig unter die Mindestspannung sinken.
Ausgleichsströme sollten zumindest für Akkus kein Problem darstellen. Der Entladestrom der einen Zelle ist dann eben der Ladestrom einer anderen Zelle.

Bei einfachen Batterien, die man ja nicht laden soll, könnte das aber tatsächlich ein Problem sein.

Antworten

Zurück zu „HomeMatic Aktoren und Sensoren“