Dimmer von Homematic IP

HMIP Sender und Empfänger der Serie Homematic IP

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
Fabhino22Elz
Beiträge: 5
Registriert: 19.05.2019, 21:30

Dimmer von Homematic IP

Beitrag von Fabhino22Elz » 03.09.2019, 12:32

Hallo,
ich überlege aktuell meine Dimmbaren Leuchten im Haus über einen Dimmer von Homeatic IP "smart" zu machen.

Leider kommt der Dimmer (https://www.elv.de/elv-homematic-ip-dim ... usatz.html) wirklich nicht so gut weg wenn ich mir auf manchen Verkaufsplattformen eben die Bewertungen durchlese.

Manche reden vom Flackern bzw. davon das die Lampen nicht zu 100% ausgehen und der Dimmer brummt. Wiederum andere davon das die Dimmer schon nach 2 Jahren den Geist aufgeben.

Das verunsichert mich gerade etwas... Deswegen dachte ich mir ich frage euch mal hier.

Ziel wäre es bei mir in 4 Zimmern jeweils normale Dimmbare Lampen damit nachzurüsten und in 5 weiteren Zimmern jeweils zwischen 4 bis max. 8 Dimmbare LED's pro Raum welche alle zusammen geschaltet werden damit zu steuern.

Nein, ich habe nicht 9 Räume sondern in manche Räumen LED's und eine normale Lampe :-)

Ansonsten wäre ich über Feedback echt dankbar.

Matsch
Beiträge: 175
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Dimmer von Homematic IP

Beitrag von Matsch » 03.09.2019, 13:41

Dimmer im Zusammenhang mit LED-Lampen sind immer ein Problem, egal von welchem Hersteller. Es liegt i.d.R. weder an den LEDs noch an dem Dimmer, sondern einfach nur daran, dass es keine feste Normen dafür gibt. So ist es immer eine Glückssache, ob ein Dimmer an einer LED zum Flackern führt oder nicht. Mein HmIP-BDT führt an meiner ehemaligen Deckenlampe zu sehr störenden Flackern und Sprüngen beim Dimmen, mit einer Philips-LED mit 20W aber funktioniert alles sauber. Da auch ganz konventionelle LED-Wanddimmer von Busch-Jäger im Zusammenhang mit der Deckenlampe flimmern, dürfte wohl vor allem die Lampe schuld sein. Inzwischen habe ich sie umgebaut, einen anderen LED-Treiber verbaut und nun flackert nichts mehr.

Was ich sagen will: Bitte urteilt nicht immer sofort, der Dimmer tauge nichts, oftmals liegt es auch an den LED-Lampen oder schlichtweg daran, dass die beiden nicht miteinander können. Letzteres ist leider eher nicht selten, manchmal gibt es zu Lampen eine Kompatibilitätsliste. Das nützt einem i.d.R. oft gar nichts, weil diese Dimmer meist nicht die sind, die man wollte, Homematic taucht dort nirgends auf.

Und so bleibt die traurige Wahrheit: Ausprobieren, ob's geht. Das ist aber kein Spezifikum der Homematic-Dimmer.

Außerdem kann man die Dimmer auch ganz leicht selbst zerschießen, dafür können dann die Dimmer nichts.
Ich habe meinen BDT auch nach 2s zerschossen - nur weil ich nicht nachgesehen habe, welcher Art die vorhandene Deckenlampe war. Die hatte leider noch einen konventionellen Trafo verbaut. Induktive Lasten aber töten einen Phasenabschnittsdimmer wie den BDT innerhalb kürzester Zeit.
Wieder repariert und die korrekte Last beachtend, an einer kompatiblen Lampe, funktioniert er bisher tadellos.

Und wenn man schlichtweg die Maximalleistung nicht beachtet (wie schon mal in einem Forum diskutiert), die nicht so sehr hoch liegt, dann liegts auch nicht am Dimmer selbst.
Zuletzt geändert von Matsch am 03.09.2019, 13:47, insgesamt 2-mal geändert.

Maddin77
Beiträge: 233
Registriert: 27.02.2018, 06:55
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Dimmer von Homematic IP

Beitrag von Maddin77 » 03.09.2019, 13:44

Hier meine Erfahrung zum Dimmer
viewtopic.php?f=58&t=49716

Benutzeravatar
Sammy
Beiträge: 8270
Registriert: 09.09.2008, 20:47
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Dimmer von Homematic IP

Beitrag von Sammy » 03.09.2019, 13:46

Mal meinen Beitrag zum wiederkehrenden Thema dazu (in den Tipps für Anfänger verlinkt) gelesen?
viewtopic.php?f=27&t=36766

Gruß Sammy
Links: CCU-Logik, Tipps für Anfänger, WebUI-Doku, Expertenparameter, virtuelle Aktorkanäle
Inventur vom 22.01.14: 516 Kanäle in 165 Geräten, 132 Programme, 270 Direkte Verknüpfungen
Ich übernehme für alle von mir gegebenen Hinweise, Tipps und Links keine Haftung! Das Befolgen meiner Tipps ist nur für Fachkundige gedacht und erfolgt auf eigene Gefahr!

Ondas[tm]
Beiträge: 143
Registriert: 09.04.2017, 10:16
Wohnort: Nierstein [D]
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Dimmer von Homematic IP

Beitrag von Ondas[tm] » 06.09.2019, 11:04

Hallo,
es gibt eine Kompatibilitätenliste bei ELV https://files.elv.com/Assets/Produkte/1 ... 150609.pdf vielleicht hilft das.
Ich habe einen HM-LC-Dim1TPBU-FM (kein IP) mit Ledon LED Spot MR16 8W dimmbar, damit bin ich sehr zufrieden (aber mehr als 1 LED / Dimmer), war aber eine ziemliche Suche.
Insgesamt finde ich das aber relativ anstrengend, so dass ich nach und nachauf HUE umsteige.
Ralf

Fabhino22Elz
Beiträge: 5
Registriert: 19.05.2019, 21:30

Re: Dimmer von Homematic IP

Beitrag von Fabhino22Elz » 11.09.2019, 19:35

Vielen Dank für eure Antworten. Ich hab mal etwas reingelesen in die Beiträge und werde wohl wie es von vielen Beschrieben wird erst mal einzelne Leuchtmittel holen und testen müssen.

Was mir wichtig ist / wäre, dass eben die normalen Lampen und auch die Decken Spots auch ohne Homeatic IP Schaltbar sind / bleiben. Im Wohn / Esszimmer z.B. gibt es insgesamt 4 Wechselschaltungen:
  • 1 x Dimmbare Wechselschaltung für Deckenlampe (1 x Lampe) im Esszimmer mit 2 Schaltern
    1 x Dimmbare Wechselschaltung für Deckenspots (8 x Spots) im Esszimmer mit 2 Schaltern
    1 x Dimmbare Wechselschaltung für Deckenlampe (1 x Lampe) im Wohnzimmer mit 2 Schaltern
    1 x Dimmbare Wechselschaltung für Deckenspots (4 x Spots) im Wohnzimmer mit 2 Schaltern
Ich will den Homematic IP Access-Point nehmen. Wenn ich es richtig verstanden habe benötige ich dann hierfür nun 8 Dimmer, da mit einem Dimmer alleine ja keine Wechselschaltung möglich ist. Ist das so richtig?

Müsste ich hier sonst noch etwas beachten?

Matsch
Beiträge: 175
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Dimmer von Homematic IP

Beitrag von Matsch » 11.09.2019, 19:48

Fabhino22Elz hat geschrieben:
11.09.2019, 19:35
Ist das so richtig?
Nein, falsch.
Du brauchst pro Leuchtmittel einen Dimmer und für jede zusätzliche Schaltstelle einen Funkschalter.
Wenn du einen Dimmer für Markenschalter verwendest, ist das bereits eine Schaltstelle, für eine Wechselschaltung brauchst du dann nur noch einen Funkschalter. Wenn es ein UP-Dimmer für Dosen ist, dann brauchst du ja externe Taster. Die könnten dann mit Geschick über die bestehende Schaltung zusammengeschaltet werden, dann wäre gar kein zusätzlicher Funkschalter erforderlich. Elektrowissen wäre dann aber Voraussetzung, damit die Taster dann keine Netzspannung mehr führen.
Oder du machst alles nur mit Funkschaltern oder teils so, teils so. Alles möglich.

Wenn du vorhandene Lampen schalten willst, beachte die Leistungsgrenze der Dimmer und, dass keine induktiven Lasten geschaltet werden können, da Phasenabschnittdimmer.

Fabhino22Elz
Beiträge: 5
Registriert: 19.05.2019, 21:30

Re: Dimmer von Homematic IP

Beitrag von Fabhino22Elz » 11.09.2019, 20:02

Danke für deine Antwort.

Also reicht es nicht, die bestehenden Schalter für die Dimmbaren Lampen in der Wand mit dem Homematic HMIP-BDT auszutauschen um die Lampen dann eben auch Smart Dimmen zu können?

Matsch
Beiträge: 175
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Dimmer von Homematic IP

Beitrag von Matsch » 11.09.2019, 20:25

Doch, auch das geht.
Wenn du nur die Schalter austauschen willst, dann kannst du an die Stelle des einen Schalters (am besten dort, wo es direkt zur Lampe weitergeht) einen HmIP-BDT einsetzen und an die andere Stelle einen HmIP-BRC2. Allerdings muß dann in jeder Dose ein Nullleiter N und der Leiter L vorhanden sein - das ist bei normalen Wechselschaltungen manchmal nicht gegeben. Evtl. nachziehen.
Und an den BDT muß auch der Leiter L angeschlossen werden statt der bisherigen Verbindung zum anderen Wechselschalter.

Antworten

Zurück zu „HomeMatic IP Aktoren und Sensoren“