Seite 1 von 2

Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 00:48
von kledano
Hatte mir gebraucht ein Thermostat gekauft, das zuvor von vorigen Accesspoint nicht abgemeldet war. Folglich konnte ich es nicht anmelden. Anruf bei Homematic Service: Antwort: Geht nicht, muss durch Vertragswerkstatt kostenpflichtig resettet werden, kann der User nicht machen. Besser ist es aber, gleich ein neues Thermostat zu kaufen. Meine Frage: WArum? Antwort Homematic: datenschutz!

Liebes Homematic IP Team. Geht man so mit Kunden um? Einfach falsche Dinge zu erzählen? Na klar kann man die Thermostate resetten. Kann jeder. Das wisst Ihr auch. Und was soll der Quatsch mit Datenschutz?

So etwas nennt man üble Abzocke.

Re: Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 09:47
von Sven_A
Du hast aber mitbekommen das dass Forum hier keine Ausenstelle von elv oder gar eq-3 ist? Nein? Dann trotzdem Willkommen im Forum.

Re: Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 10:03
von kledano
Verstehe den Beitrag nicht. Was hat ds mit meinem Beitrag zu tun? Oder sind kritische Anmerkungen zu Hoematic hier nicht erwünscht? Oder interessiert das niemand? Ich bitte freundlichst um Aufklärung.

Re: Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 10:14
von Sven_A
Du sprichst hier das "Liebe Homeatic IP Team" an. Und das liest hier nicht. Darauf wollte ich dich Hinweisen. Wenn du dich beschweren willst tue das bei eq-3.
Das hat nichts damit zu tun das du hier keine kritischen Beiträge schreiben dürftest. Das darfst du. Du darfst nur nicht Erwarten das sich deshalb etwas Grundlegendes ändert.

Und zumindest in der HM Welt ist es durchaus so das sich manche Teile nicht einfach so zurück setzen lassen wenn die mit Sicherheitsschlüssel an einer CCU2 angemeldet waren und nicht korrekt abgemeldet waren. Da war schon immer einsenden und Servicegebühr fällig. Soll wohl auch verhindern das Massenhaft geklaute Ware verhöckert wird.

Re: Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 10:24
von Bratmaxe
Ein nicht abgelernter Aktor lässt sich in den Werkszustand zurücksetzen, vorrausgesetzt auf der CCU war kein Sicherheitsschlüssel hinterlegt.

Eine Abzocke seitens Homematic ist das aber nicht, sondern das dient dem Diebstahlschutz, da man sonst (wie Sven schon geschrieben hat) einfach geklaute Homematic Komponenten zurück setzen kann. Da das Zurücksetzen aber sehr teuer ist, lohnt sich das Zurücksetzen und somit der Diebstahl von Homematic Komponenten nicht.
Sonst wäre der Sicherheitsschlüssel ja auch sinnfrei.

Abgezockt hat dich dann höchstens der Verkäufer (wobei der natürlich immer sagen kann das er das nicht gewusst hat), vorausgesetzt in der Auktion stand nicht eindeutig bei, das es sich um defekte oder Bastelware handelt.

Der Verkäufer müsste den Aktor aber bei sich anlernen können und dann ordentlich abmelden können.

Re: Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 10:43
von Sammy
Und angelernte IP Geräte lassen auch einfach so am Gerät in der Werkszustand versetzen.
(Wenn die zugehörige Zentrale aber dabei in Reichweite ist, lernt sie die Komponente aber evtl. automatisch wieder an.)
Das nicht-Zurücksetzen-können kann eigentlich nur auftreten, wenn der Nutzer vorher aktiv den Haken "Werksreset am Gerät sperren" gesetzt hat!

Re: Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 10:45
von Xel66
kledano hat geschrieben:Verstehe den Beitrag nicht. Was hat ds mit meinem Beitrag zu tun? Oder sind kritische Anmerkungen zu Hoematic hier nicht erwünscht? Oder interessiert das niemand? Ich bitte freundlichst um Aufklärung.
Es geht weder darum, ob kritischen Anmerkungen nicht erwünscht wären oder es niemanden interessiert, aber hier diskutieren nun mal Anwender eines Produkt eines Herstellers und nicht der Hersteller selbst. Und Du hast explizit das Homematic IP-Team angesprochen. Oder wie ist ...
kledano hat geschrieben:Liebes Homematic IP Team. Geht man so mit Kunden um?
...zu verstehen? Dieses Team ist hier aber nun mal nicht zu erreichen. Wenn Dein Garagennachbar das gleiche Auto wie Du fährst, kannst Du Dich zwar mit ihm darüber austauschen, aber bezüglich der Unternehmensstrategie des Herstellers dürfte er nur in den seltensten Fällen auskunftsfähig sein. Irgendwelche Anliegen müsstest Du auch an den Hersteller bzw. seine lokale Vertretung (aka. Händler) stellen. Und wenn Du Probleme mit gebrauchten Dingen hast, deren Ursache auf den Verkäufer/vrherigen Nutzer zurückzuführen sind, ist auch nicht der Hersteller in der Verantwortung, das zu richten. Wenn er das tut und dafür entsprechend eine Aufwandsentschädigung verlangt, ist das sein Recht. Der Hersteller ist ja auch nicht zur kostenlosen Reparatur verpflichtet, wenn Du in Dein Auto eine Beule fährst.

Gruß Xel66

Re: Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 10:51
von Sammy
Bratmaxe hat geschrieben:Ein nicht abgelernter Aktor lässt sich in den Werkszustand zurücksetzen, vorrausgesetzt auf der CCU war kein Sicherheitsschlüssel hinterlegt.
Das gilt nur für Homematic (alt) und dort auch nicht für alle Komponenten! Es gibt auch bei HM Komponenten, die sich trotz getauschten Schlüssels immer zurücksetzen lassen und es gibt die neueren HM-Komponenten, wo das nicht mehr automatisch mit dem Schlüsseltausch zusammenhängt, sondern ebenfalls einen separaten Konfigurrationspunkt erhalten hat und unabhängig vom Schlüsseltausch eingestellt werden kann, ob ein Reset am Gerät möglich sein soll!
Bitte nicht zu sehr verallgemeinern.

Re: Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 13:14
von AlterSwede
Wie bereits geschrieben wurde, ist zunächst einmal der Verkäufer der direkte Ansprechpartner des TE. Er hat wohl (je nach Artikelbeschreibung) eine fehlerfreie und funktionstüchtige Ware zu liefern. Sofern es sich nicht um Diebesgut handelt.

Und dann schreibt der TE selbst, dass es ihm entgegen der Aussage des Herstellers sehr wohl gelingt, einen Reset des Gerätes durchzuführen. Da verstehe ich dann den Unmut umso weniger. Vielmehr wäre es sicher auch für andere User hier im Forum erfreulich, wenn der TE seine Erkenntnisse mit ihnen teilen würde. :wink:

Re: Böse Abzocke durch Homematic

Verfasst: 19.01.2018, 21:26
von kledano
Nun mal halblang. Wenn man schreibt "Liebes XY-Team, dann muss nicht gkeich unterstellt werden, dass das Medium, in dem man schreibt, von dem "Lieben Team" herausgegeben oder gelesen wird. Das ist in unserem kulturellen Verständnis durchaus eine geläufige und oft angewandte Floskel. Kein Kommentar in einer Zeitung oder im Fernsehen kommt ohne solche Redewendungen aus. Also, nicht päpstlicher als der Papst sein.

Das mag es ja sein, das irgendwer der Meinung ist, man müsse in ein Produkt von 50 Euro, das normalerweise am Heizkörper festgeschraubt ist, eine Diebstahlssicherung anbringen. Ich weiß auch nicht, ob es viele Einbrecher gibt, die mit Kombizange bewaffnet Thermostate klauen. Mag ja sein, dass das ein Bereich der Kriminalität ist, den ich nicht kenne und man lernt ja nie aus. Mag aber auch sein, dass das eine Schutzbehaupt des Herstellers ist, der lieber ein paar zusätzliche Thermostate verkauft.

Und woher mein Unmut kommt, obwohl ich das Thermostat zurücksetzen konnte? Weil ich Unmut verspüre, wenn ich merke, dass man mich abzocken will. Anstatt mir zu sagen, das macht man so und so, erzählt man Märchen und nur weil ich die Muße hatte, im Internet zu recherchieren, ich also meine Zeit zur Behebung gezielter Falschinformationen des Herstellers eingesetz habe, konnte ich das Ding zurücksetzen. Ja, das erzeugt bei mir Unmut.Denn ich bemühe mich, mneine Mitmenschen fair zu behandeln und erwarte das irgendwie auch von anderen.