Homematic IP + Raspberry Openhab

openHAB - open Home Automation Bus

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
balfel
Beiträge: 3
Registriert: 14.11.2017, 11:53

Homematic IP + Raspberry Openhab

Beitrag von balfel » 14.11.2017, 12:04

Hi Leute,

mein Wandthermostat von der Gastherme macht probleme und ich bin am überlegen gleich einen Smart Wandthermostaten einzubauen.
ich würde mich für "Homematic IP Wandthermostat mit Schaltausgang – für Markenschalter, 150628A0" interessieren.
Dazu meine erste frage:
Ist das Teil nur für Fußbodenheizung oder kann ich das auch für die normale Heizung verwenden?

Zu der Vernetzung daheim habe ich die zweite frage.
Kann ich das Teil auch ohne CCU2 oder dem Homematic AP auch verbinden?
Ich habe daheim openhab2 auf meinem raspberry laufen und würde gerne mit dem verbinden.

das wars mal fürs erste.
Danke für eure hilfe

ptweety
Beiträge: 115
Registriert: 07.01.2017, 17:48

Re: Homematic IP + Raspberry Openhab

Beitrag von ptweety » 14.11.2017, 19:28

Zu deiner 2. Frage:
Ohne CCU2 oder AP kommst du mit IP Geräten nicht weiter. Ein Emulations-Schicht gibt es m.E. nur für RF und wired über homegear. Allerdings kannst du dir eine virtualisierte CCU2 auf den Raspi installieren. Die Stichworte lauten hier piVCCU und YAHM.

balfel
Beiträge: 3
Registriert: 14.11.2017, 11:53

Re: Homematic IP + Raspberry Openhab

Beitrag von balfel » 15.11.2017, 09:55

hej,

danke für die Antwort.
Werd mich mal einlesen.
Bzw. gibt es alternativen? ich hätt gerne einen Wandthermostaten den ich einfach ohne weitere geräte mit meinem wlan und openhab2 verbinden kann.

danke

deimos
Beiträge: 1464
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Homematic IP + Raspberry Openhab

Beitrag von deimos » 15.11.2017, 10:09

Hi,

zu deiner ersten Frage: Das wird dir ohne Details keiner beantworten können. Grade bei Gasheizungen sind teilweise Thermostate verbaut, welche eine spezielle Verdrahtung brauchen. Ohne Anschlussplan kommt man da nicht weiter. Aber vorab mal soviel: Der genannte Thermostat ist für die Nutzung mit Stellantrieben und macht eine PWM (Pulsweitenmodulation). Wenn dein bisheriges Thermostat nicht an einem Stellantrieb, sondern direkt an der Gastherme hängt, dürfte das mit 99% Wahrscheinlichkeit *nicht* funktionieren.

zu deiner zweiten Frage: Das Ding arbeitet erstmal autark. Wenn du es aber jetzt mit Openhab verbinden möchtest, brauchst du einen Umsetzer vom Funkprotokoll zu Openhab. Das kannst du entweder mit dem HmIP Access Point machen, oder mit einer CCU. Die CCU kann dabei entweder eine physikalische CCU2 sein, oder alternativ eine virtuelle mittels piVCCU oder YAHM, welche auf dem Raspberry mitlaufen kann. Allerdings brauchst du in dem Fall das HM-MOD-RPI-PCB, welches das Funkmodul an den GPIO Pins vom Raspberry bereitstellt.

Zu deiner dritten Frage: Gleiches Problem wie bei der ersten Frage: Ohne Details zum bisheringen Thermostat kann man nichts zu Alternativen sagen.

Viele Grüße
Alex

balfel
Beiträge: 3
Registriert: 14.11.2017, 11:53

Re: Homematic IP + Raspberry Openhab

Beitrag von balfel » 15.11.2017, 15:50

ok vielen danke euch schon mal.

wie ihr sicher merkt, kenn ich mich nicht sonderlich gut aus.
vielleicht könnt ihr mir nur anhand des bildes sagen was ich da ca brauche und worauf ich achten muss.

hier ein altes foto von meinem wandthermost:
https://www.dropbox.com/s/9s11p0vngtylw ... 165550.jpg

1000 dank
lg

deimos
Beiträge: 1464
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Homematic IP + Raspberry Openhab

Beitrag von deimos » 15.11.2017, 15:58

Hi,

Nein, ein unscharfes Bild nur vom Thermostat reicht nicht aus. Für mich sieht das zwar nach einem Bimetalschalter aus, aber ob er das wirklich ist, sieht man dem Bild nicht an. Und selbst wenn man jetzt wüßte, dass es einer ist: Ohne zu wissen, wo der genau angeschlossen ist, kann man niemals sagen, ob das gesteuerte Gerät mit der PWM klar kommt. Bringt ja auch nichts, wenn jetzt jemand sagt, passt vielleicht und hinterher ist deine Thermo kaputt.

Mein Tipp: Hol dir einen Fachmann, der sich das vor Ort anschaut. Ist zwar teurer, aber in diesem Bereich Lehrgeld zahlen zu müssen kann richtig teuer werden. (Abgesehen davon, dass das elektrische Installation mit vermutlich 230V ist und da eh kein Laie dran darf)

Viele Grüße
Alex

Antworten

Zurück zu „openHAB“