Rockpi 4 ?! Raspberry Alternative ?!

Einrichtung, Nutzung und Hilfe zu RaspberryMatic (OCCU auf Raspberry Pi)

Moderatoren: jmaus, Co-Administratoren

Gluehwurm
Beiträge: 8664
Registriert: 19.03.2014, 00:37

Re: Rockpi 4 ?! Raspberry Alternative ?!

Beitrag von Gluehwurm » 05.12.2018, 12:26

Preislich sehe ich einen Unterschied von ca. 50 Euro zu Gunsten des RockPi, oder übersehe ich was ? Zumal man nicht unbedingt den 4GB für RaspiMatic nehmen muss.

Vorteil des RockPi ist/wäre schon mal der tauschbare, somit auch größenmäßig änderbare, eMMC-Speicher. Mit dem Kühlkörper hätte ich die wenigsten Probleme, habe aber auch kein Charly-Gehäuse in Verwendung.

Unabhängig davon kann man mit der lieferbaren Adapterkarte den eMMC-Speicher auch dem Raspi "anhängen". Sieht dann halt aus wie ein Geschwür ... :wink: :mrgreen:


Gruß
Bruno

deimos
Beiträge: 1962
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Rockpi 4 ?! Raspberry Alternative ?!

Beitrag von deimos » 05.12.2018, 12:34

Hi,

rein von den Straßenpreisen in DE hast du keine 50€ Preisunterschied. Günstigsten Preis für den RockPi habe ich mit knapp 70€ entdeckt für die 1GB Variante. Da kommt da ggf. noch die eMMC und die Adapterplatine für NVMe dazu (und die Adapterplatine habe ich in DE noch nirgendwo gesehen).

Viele Grüße
Alex

Gluehwurm
Beiträge: 8664
Registriert: 19.03.2014, 00:37

Re: Rockpi 4 ?! Raspberry Alternative ?!

Beitrag von Gluehwurm » 05.12.2018, 13:08

Hi Alex,

welche Platine meinst Du? Diese hier
https://www.innet24.de/Makerspace/Singl ... 58775.html

Benutzeravatar
jmaus
Beiträge: 3690
Registriert: 17.02.2015, 14:45
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Rockpi 4 ?! Raspberry Alternative ?!

Beitrag von jmaus » 05.12.2018, 13:53

deimos hat geschrieben:
05.12.2018, 11:51
jmaus hat geschrieben:
05.12.2018, 11:03
Zumindest wird er auch so beworben, etc. D.h. er sollte doch eigentlich somit 1:1 in ein Charly Gehäuse passen?!?
Habe ich doch oben geschrieben: Die CPU sitzt auf der Unterseite und braucht zwingend einen Kühler. Wenn man jetzt nicht grade ein Loch in den Boden vom Gehäuse schneiden will, dann passt das nicht. Und die notwendige Adapterplatine für den M.2 Anschluss würde ebenfalls nicht passen.
Stimmt, das habe ich überlesen. Müsste man schauen wie "zwingend" das wirklich ist und ob man da durch Taktanpassung für Aufgaben von RaspberryMatic ein Setup schaffen könnte das auch ohne Kühlkörper auskommt. Mal sehen. oder eben zur not ein anderes Gehäuse. Es gibt ja schon findige 3D-Druckexperten die bereits für RaspberryMatic angepasste Gehäuse basteln und die können sowas dann ggf. auch für den Rockpi4 machen, wer weiss :)
deimos hat geschrieben:
05.12.2018, 11:51
jmaus hat geschrieben:
05.12.2018, 11:03
Problematischer erscheint mir momentan ggf. den passenden Kernel-Support hinzubekommen. Wegen den armhf tools die mit OCCU kommen müsste ich ja eigentlich eine armhf (32bit) Umgebung bauen und ob das ohne weiteres und problemlos auch mit diesem Board möglich ist muss ich schauen. Oder man müsste mal schauen ob man aarch64 binaries von OCCU bekommen könnte, dann könnte ich auch eine aarch64 RaspberryMatic mal aufsetzen.
Es sollte doch problemlos gehen, dass du einen aarch64 Build von Buildroot nimmst, zusätzliche Libs mit armhf dazu nimmst und die OCCU Sachen ebenfalls als armhf nutzt. Das geht mit jeder anderen Distribution vergleichbar mit x86/x64 und mind. bei Debian und Ubunutu auch mit armhf/aarch64, es würde mich stark wundern, wenn das mit Buildroot nicht klappen würde.
Ganz so problemlos geht das leider nicht mit buildroot. Das unterstützt momentan keine multiarch Umgebungen out-of-the-box. Klar, ich könnte/müsste nun eben irgendetwie zusätzlich zu dem standard aarch64 buildroot noch die armhf Umgebung (gilbc, etc.) an die richtigen Orte kopieren lassen, das wäre aber manuelle Arbeit und buildroot kann eben leider momentan solche multiarch Systeme nicht selbst bauen um dann die 32bit libs z.B. in /lib32 zu kopieren und ähnliches.
RaspberryMatic 3.41.11.20181126 @ TinkerS mit ~150 HomeMatic Geräten + ioBroker – GitHubPayPal

Raspihausfan_1
Beiträge: 49
Registriert: 26.06.2018, 11:02

Re: Rockpi 4 ?! Raspberry Alternative ?!

Beitrag von Raspihausfan_1 » 05.12.2018, 15:30

jmaus hat geschrieben:
05.12.2018, 10:26
Raspihausfan_1 hat geschrieben:
05.12.2018, 09:26
Aber RaspberryMatic residiert bisher exklusiv auf dem Raspi, dafür braucht es so einen leistungsstarken Rechenknecht nicht.
Das ist so nicht ganz richtig. Das ASUS Tinkerboard wird ja bereits voll und ganz unterstützt und ist momentan meiner Meinung nach auch der bessere RaspberryPi. Den setze ich selbst ein und er lässt zumindest momentan IMHO keinerlei wünsche übrig.
Ich meine das etwas anders, und zwar, dass RasperryMatic exklusiv einen SinglBoardComputer (SBC) für sich nutzt. Da gibt es natürlich außer Raspi noch weitere Geräte. Und von der Leistung wäre das mit Kanonen auf Spatzen ballern ... M.2 Steckplatz hin oder her ..
Interessant wäre neben einer originalen RaspberryMatic weitere Programme zum Laufen zu bringen, z. B. Programme für solare Anwendungen.

Benutzeravatar
jmaus
Beiträge: 3690
Registriert: 17.02.2015, 14:45
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Rockpi 4 ?! Raspberry Alternative ?!

Beitrag von jmaus » 05.12.2018, 16:10

Raspihausfan_1 hat geschrieben:
05.12.2018, 15:30
Ich meine das etwas anders, und zwar, dass RasperryMatic exklusiv einen SinglBoardComputer (SBC) für sich nutzt. Da gibt es natürlich außer Raspi noch weitere Geräte. Und von der Leistung wäre das mit Kanonen auf Spatzen ballern ... M.2 Steckplatz hin oder her ..
Interessant wäre neben einer originalen RaspberryMatic weitere Programme zum Laufen zu bringen, z. B. Programme für solare Anwendungen.
Wie ich schon oft betont und gesagt habe ist das prinzipiell alles kein Problem. CCU-Historian ist genauso wie CUxD ja ein externes Programm das auch unter RaspberryMatic läuft. Insofern ist es eigentlich ein leichtes eine gewisse Anwendung/Programm in ein CCU Addon Paket zu verwandeln sodass es im user-space installiert wird und dann von dort aus ausgeführt werden kann. Es benötigt aber eben willigen Personen die diese Programme eben in solche CCU Addon verwandeln damit Nutzer das installieren können. Grundsätzlich ist dies aber möglich und RaspberryMatic ist kein anderes Linux als z.B. Debian – nur bringt es eben nicht das Debian Paket management mit sich sondern eben sein eigenes und das heisst "CCU Addon".
RaspberryMatic 3.41.11.20181126 @ TinkerS mit ~150 HomeMatic Geräten + ioBroker – GitHubPayPal

Raspihausfan_1
Beiträge: 49
Registriert: 26.06.2018, 11:02

Re: Rockpi 4 ?! Raspberry Alternative ?!

Beitrag von Raspihausfan_1 » 09.12.2018, 21:57

Fragen an die Profis,
gibt es eine Beschreibung, wie Addons gebaut werden?
Wie können fehlende Libs hinzugefügt werden?
Ist es möglich, scripte *.sh zu starten, oder geht das anders?

Benutzeravatar
jmaus
Beiträge: 3690
Registriert: 17.02.2015, 14:45
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Rockpi 4 ?! Raspberry Alternative ?!

Beitrag von jmaus » 09.12.2018, 23:07

Raspihausfan_1 hat geschrieben:
09.12.2018, 21:57
Fragen an die Profis,
gibt es eine Beschreibung, wie Addons gebaut werden?
Wie können fehlende Libs hinzugefügt werden?
Ist es möglich, scripte *.sh zu starten, oder geht das anders?
Klar geht das, allerdings ist das Verzeichnislayout ein anderes gegenüber Raspbian&Co. Auch wird eine andere gilbc & co verwendet sodass binaries und vor allem libs nicht immer 1:1 von Raspbian übernommen werden können. Am besten ist es hierbei das ganze entweder direkt mit dem RaspberryMatic Cross compiler selbst zu kompilieren oder einen anderen arm cross-compiler zu nutzen um die binaries zu bauen bevor man die in das CCU Addon verpackt.

Und bzgl. Anleitung eines CCU Addons bauen. Dazu werde ich die Tage noch ein neues GitHub Projekt starten das dann als CCU Addon Template genutzt werden kann.
RaspberryMatic 3.41.11.20181126 @ TinkerS mit ~150 HomeMatic Geräten + ioBroker – GitHubPayPal

Antworten

Zurück zu „RaspberryMatic“