Seite 32 von 42

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Verfasst: 02.12.2019, 21:47
von bhue
Hallo Jens,
Prima Idee mit der Vmware,
Was mir noch fehlt ist die Antenne per LAN
Anzubinden...
Zentrale sollte vmware sein (keller) Redundanz usw. und Antenne(n) dann z.b. Wieder auf einem Pi... irgendwo im Haus...via LAN oder WLAN.

Ist das möglich?

Gruss Boris

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Verfasst: 03.12.2019, 21:00
von saxbav
Mit den USB/Funkmodul bleibt es beim booten hängen ( RF Modul suche)
Funkmodul hat ein Hardware Fehler.
Mit einen anderen Modul funktioniert es ohne Probleme.
Software wurde auch noch auf die aktuelle Version
3.47.22.20191130 geupdatet in der Weboberfläche.
Super Arbeit. Danke Saxbav

Re: Virtuelle RaspberryMatic/CCU3 (x86) für vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV, etc.

Verfasst: 04.12.2019, 15:31
von Hütte
Holger76 hat geschrieben:
02.12.2019, 20:32
...
und vielleicht, dass es für Cuxd eine spezielle x86 Version gibt. Ich hatte nur gelesen, dass es kompatibel ist, aber der ioBroker Adapter war gelb :? Sonst hat aber alles auf Anhieb geklappt...
Auf der ersten Seite dieses Threads steht:
Kompatible Addons:
Also ein expliziter Hinweis auf die x86-Version und wo man es herunterladen kann

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Verfasst: 04.12.2019, 17:50
von Frankolot
bhue hat geschrieben:
02.12.2019, 21:47
Hallo Jens,
Prima Idee mit der Vmware,
Was mir noch fehlt ist die Antenne per LAN
Anzubinden...
Zentrale sollte vmware sein (keller) Redundanz usw. und Antenne(n) dann z.b. Wieder auf einem Pi... irgendwo im Haus...via LAN oder WLAN.

Ist das möglich?

Gruss Boris
Das würde mich auch interessieren, Synology steht auch im Keller.

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Verfasst: 04.12.2019, 18:13
von deimos
Hi,
Frankolot hat geschrieben:
04.12.2019, 17:50
bhue hat geschrieben:
02.12.2019, 21:47
Hallo Jens,
Prima Idee mit der Vmware,
Was mir noch fehlt ist die Antenne per LAN
Anzubinden...
Zentrale sollte vmware sein (keller) Redundanz usw. und Antenne(n) dann z.b. Wieder auf einem Pi... irgendwo im Haus...via LAN oder WLAN.

Ist das möglich?

Gruss Boris
Das würde mich auch interessieren, Synology steht auch im Keller.
viewtopic.php?f=76&t=51754

Viele Grüße
Alex

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Verfasst: 04.12.2019, 21:14
von *hoaloha*
Hallo,

ich habe gerade auf meinem NUC mit Proxmox zum zweiten mal die RaspberryMatic-3.47.22.20191130.ova erfolgreich in eine VM installiert. Warum zum zweiten Mal? Wer vernünftig liest bevor er die Vm startet, hat dann auch nicht das Festplattengrößen Problem. Bisher hab ich das Backup aus der Raspberrymatic noch nicht eingespielt. Mit fehlt aktuell noch die USB Antenne. Irgendwie blicke ich hier nicht durch welche ich benötige. Bzw. wo bekomme ich diese am besten her? Ich habe mir hier den ganzen Tread durchgelesen, aber jetzt irgendwie den Überblick verloren, ob ich bei gleichzeitigem Betrieb von Homematic und HomematicIP jetzt auch zwei USB Antennen benötige? Ich glaub ich sehe den Wald vor lauter Bäumen gerade nicht.

Ich bin jedoch jetzt schon beeindruck wie schnell die WebUI von der Raspberrymatic auf dem NUC läuft. Ich habe schon lange gehofft, dass diese VM Version kommt. Spätestens nachdem ich mir einmal die ioBroker VM bzw. Proxmox zerschoßen hatte und in kürzester Zeit alles wieder auf ner paar Tage alten Backup Version wieder im Betrieb hatte. Und nach ca. 1,5 Jahren SD-Karten Betrieb habe ich mir schon angefangen Gedanken bzw. Lebensdauer dieser zu machen.

Danke an Jens Maus (hatte meine erste Raspberrrymatic etc. auch über den Shop gekauft).
VG
Alex

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Verfasst: 04.12.2019, 21:44
von jmaus
*hoaloha* hat geschrieben:
04.12.2019, 21:14
Danke an Jens Maus (hatte meine erste Raspberrrymatic etc. auch über den Shop gekauft).
Welchen "Shop" meinst du denn? Ich selbst vertreibe keine RaspberryMatic Hardware und bekomme leider auch nichts bei den verschiedensten kommerziellen "RaspberryMatic-Shops" vom Kuchen ab bzw. bekomme da auch nichts anteilig als kleine Aufmerksamkeit ab...

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Verfasst: 04.12.2019, 21:48
von *hoaloha*
OHA. Dann bin ich damals wohl einem einem Irrtum aufgesessen. LINK nicht hinzugefügt sondern per PM, weil ich mich irgendwie gerade ärgere.

War damals noch ganz am Anfang was Homematic und Automation angeht und dachte der gehöre dazu. Extra dort bestellt. naja, man lernt nicht aus....

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Verfasst: 04.12.2019, 23:55
von -=FuF=-
Hi,

eine kleine Anmerkung zur Installation unter ESXi:

Die Installation funktioniert auch unter ESXi 6.5 (hier ein HP Microserver Proliant G8).
Allerdings muß die ova entpackt werden und die ovf-Datei angepasst werden.
In Zeile 029 muß der VirtualSystemType von vmx-14 auf vmx-10 angepasst werden. Anschließend lassen sich nach ESXi-Anleitung die angepasste ovf und das vmdk hochladen und die weiteren Schritte durchführen.

Vielleicht wäre es hier möglich insgesamt auf vmx-10 zu wechseln, um durch die erweiterte Kompatibilität die Menge der unterstützten Plattformen einfach zu erhöhen, ein "Hardware-Update" einer bestehenden VM ist ja jederzeit möglich.

Christian

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Verfasst: 05.12.2019, 00:11
von jmaus
-=FuF=- hat geschrieben:
04.12.2019, 23:55
Vielleicht wäre es hier möglich insgesamt auf vmx-10 zu wechseln, um durch die erweiterte Kompatibilität die Menge der unterstützten Plattformen einfach zu erhöhen, ein "Hardware-Update" einer bestehenden VM ist ja jederzeit möglich.
Möglich wäre das sicherlich. Für mich drängt sich da aber eher die Frage auf warum dann nicht einfach das ESXi auf sie aktuellste 6.7 geupdatet wird. Die Zeitlinie geht IMHO nunmal in eine Richtung und insofern wird sie Anzahl von ESXi 6.5 installationen eher weniger werden als mehr...