RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Einrichtung, Nutzung und Hilfe zu RaspberryMatic (OCCU auf Raspberry Pi)

Moderatoren: jmaus, Co-Administratoren

deimos
Beiträge: 3636
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 262 Mal
Kontaktdaten:

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von deimos » 27.04.2020, 07:49

Hi,
jmaus hat geschrieben:
27.04.2020, 07:07
Ja, das hat den Grund das es nicht wehtut und eine virtuelle Festplatte nur soviel realen Speicher verbraucht wie es wirklich verwendet.
Solange du in RaspberryMatic kein Discard/Trim einbaust und solange nicht alle Virtualisierungslösungen auch Discard für Thin Provisioning unterstützen, ist diese Aussage leider nicht korrekt, weil ein ext4 FS auf Dauer deutlich mehr Blöcke auf der Platte allokiert, als es für Dateien braucht. Erst durch einen Trim werden die als frei an die Hardware bzw. an die Virtualisierungslösung gemeldet. Und noch können nicht alle Virtualisierungslösungen dann auch wirklich Platz freigeben.

Viele Grüße
Alex

Viele Grüße
Alex

Benutzeravatar
jmaus
Beiträge: 5976
Registriert: 17.02.2015, 14:45
System: Alternative CCU (RaspberryMatic etc.)
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 331 Mal
Kontaktdaten:

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von jmaus » 27.04.2020, 08:08

deimos hat geschrieben:
27.04.2020, 07:49
Und noch können nicht alle Virtualisierungslösungen dann auch wirklich Platz freigeben.
Meiner Recherche nach sollten inzwischen alle „großen“ Virtualisierungslösungen das Thin Provisioning Prinzip bzw TRIM/UNMAP Support haben, sogar HyperV kann das wohl.

Wo du allerdings einen Punkt hast ist das ggf fehlen eines regelmäßigen Trim Cronjobs innerhalb von RaspberryMatic um dem darunterliegenden System zu signalisieren das ein Block freigegeben wurde. Das muss ich mir noch einmal anschauen weil ich momentan nicht weiss ob das ext4 fs das nicht inzwischen automatisch macht oder ob es wirklich noch manuell erfolgen muss wie an den anfangszeiten der Nutzung von SSDs. Danke für den Hinweis.
RaspberryMatic 3.51.6.20200621 @ ESXi mit ~180 HomeMatic Geräten + ioBroker – GitHubGitHub Sponsors / PayPalTwitter

LibertyX
Beiträge: 719
Registriert: 10.11.2012, 19:47
System: Alternative CCU (RaspberryMatic etc.)
Wohnort: RP
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von LibertyX » 27.04.2020, 08:58

Das setzt auch voraus, dass man seine virtuelle Festplatte als THIN anlegt, ich bevorzuge (aus verschiedenen Gründen) allerdings ein THICK Provisioning und hier wird der komplette Platz belegt, auch wenn er nicht benötigt wird.

Was spricht dagegen, die Größe initial kleiner anzulegen, vergrößern kann sich diese dann jeder der das braucht, so würde das auch für jeden passen, denn ich habe jetzt das Problem das mir 64GB belegt werden, die ich niemals brauche und es nicht verkleinern kann.
RaspberryMatic (3.51.6.20200613) @RPI3 | 56 HM 1 HMIP Gerät(e) und 4 CUxD-Geräte (2.4.3) | iobroker.pro - CCU-Historian (2.4.0)

Benutzeravatar
jmaus
Beiträge: 5976
Registriert: 17.02.2015, 14:45
System: Alternative CCU (RaspberryMatic etc.)
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 331 Mal
Kontaktdaten:

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von jmaus » 27.04.2020, 09:35

LibertyX hat geschrieben:
27.04.2020, 08:58
Das setzt auch voraus, dass man seine virtuelle Festplatte als THIN anlegt, ich bevorzuge (aus verschiedenen Gründen) allerdings ein THICK Provisioning und hier wird der komplette Platz belegt, auch wenn er nicht benötigt wird.

Was spricht dagegen, die Größe initial kleiner anzulegen, vergrößern kann sich diese dann jeder der das braucht, so würde das auch für jeden passen, denn ich habe jetzt das Problem das mir 64GB belegt werden, die ich niemals brauche und es nicht verkleinern kann.
Nun, mal ganz abgesehen davon das heutzutage doch wirklich 64GB mehr oder weniger nichts mehr ausmachen sollten (jede halbwegs bezahlbare SD Karte hat inzwischen >= 64GB), will ich damit einfach sicherstellen das möglichst viele unterschiedliche Nutzungsszenarien abgedeckt sind und das somit z.B. durch das nutzen der Diagrammfunktion nicht irgendwelche Speicherlimitationen bei vielen auftreten. Wenn du also aus irgendwelchen Gründen davon abweichen willst (auch die Umstellung von Thin auf Thick) musst du dich eben selbst darum kümmern. Also nein, ich hab nicht vor die Standardgröße (nun vor allem im nachhinein) standardmäßig zu reduzieren.
RaspberryMatic 3.51.6.20200621 @ ESXi mit ~180 HomeMatic Geräten + ioBroker – GitHubGitHub Sponsors / PayPalTwitter

LibertyX
Beiträge: 719
Registriert: 10.11.2012, 19:47
System: Alternative CCU (RaspberryMatic etc.)
Wohnort: RP
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von LibertyX » 27.04.2020, 10:08

Joar, danke auch...

Meine Hardware unterstützt allerdings nur NVME´s und auch nur eine, aktuell ist eine mit 230GB verbaut, wovon nocht 40GB frei sind, was mir ausreichen würde aber mein Problem, muss ich mir wohl eine größere kaufen...
jmaus hat geschrieben:
27.04.2020, 09:35
will ich damit einfach sicherstellen das möglichst viele unterschiedliche Nutzungsszenarien abgedeckt
Wohl doch nicht so ganz..

Denn es würde für andere keinen Nachteil bedeuten, denn erweitern geht wie bereits erwähnt, verkleinern aber nicht.

Danke...
RaspberryMatic (3.51.6.20200613) @RPI3 | 56 HM 1 HMIP Gerät(e) und 4 CUxD-Geräte (2.4.3) | iobroker.pro - CCU-Historian (2.4.0)

roesl
Beiträge: 8
Registriert: 10.10.2013, 22:08

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von roesl » 28.04.2020, 00:23

Hallo, Ich habe das HM-MOD-RPI-PCB mit HB-RF-USB-TK auf der Synology VM installiert und kann keine Homematic IP Geräte anmelden bzw sehe auch die angemeldeten Geräte nicht. ( vorher lief es auf dem Raspi)
Wenn ich das Modul wieder auf den Raspi stecken, funktioniert es mir HM-IP - also kanns nicht am Modul liegen.

Auf der Seite für die Gerätesuche ist HM-IP aktiv - das wars aber .

Ist da ein Konfigurationsfehler auf der VM ?
Firmware ist die 3.51.6.20200420 also die aktuellste.

MathiasZ
Beiträge: 1740
Registriert: 29.03.2015, 09:54
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von MathiasZ » 28.04.2020, 20:12

Habe nun eine neue 1TB SSD bekommen, eingebaut und im Testbetrieb laufen.
Ist es möglich, bei Proxmox selbst die IP-Adresse zu ändern?
Noch ist sie direkt an der Fritzbox angeschlossen. Das wird sich aber ändern, weil der PC im VLAN laufen soll.
Gruß,
Mathias
RaspberryMatic mit der neuesten Firmware und IObroker auf dem Mini-PC als VM und dem HB-RF-USB, als Testlauf. das produktive System noch auf dem Raspberry. Die Anwesenheitskennung läuft zuverlässig über IObroker und Radar2 mit G-Tags. Weiter will ich die Videosprechanlage Doorio oder DoorPI installieren. Als Sprachsteuerung läuft erst mal testweise Rhasspy

Pietro
Beiträge: 246
Registriert: 17.07.2006, 00:37
Wohnort: Austria

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von Pietro » 10.05.2020, 09:00

Hi Leute,

ab nun läuft auch homeputer CL Studio auf RaspberrMatic/X86 !!
Ich war die letzten Wochen im intensiven Austausch mit CL-Control/Herr Krapoth - er fand nun Zeit sowohl die Execengine als auch den CL-Webserver für die X86-Umgebung bereit zu stellen !

Die Anleitung dazu findet man hier: http://www.cl-control.de/php/Beschreibu ... ionx86.pdf

Da Herr Krapoth mit eher geringem Interesse rechnet, gibt es vorerst keine fertigen Pakete (IMGs) und man muss die Installation von Hand vornehmen.

Wie bin ich hier vorgegangen: Einfach die bestehenden Raspberrymatic-IMGs von CL-Control herunterladen, entpacken, Exeutables und libs austauschen und wieder als IMG zusammenpacken - danach ganz normal über das CCU-Webfrontend installieren.

Leider klappt die Lizenzprüfung derzeit nicht - sprich man muss die CEX-Dateien von CL Studio per hand rüberkopieren.

Das Ergebnis ist aber sensationell - alles läuft unfassbar schnell und bis dato (seit 4 Tagen im Einsatz) super stabil !!

@Jens: Wär super, wenn Du im Anfangsbeitrag bei der Verfügbarkeit von Plugins CL-Control ergänzen könntest !

lg Pietro
--------------------------------------------
535 Kanäle in 130 Geräten
--------------------------------------------

Benutzeravatar
jmaus
Beiträge: 5976
Registriert: 17.02.2015, 14:45
System: Alternative CCU (RaspberryMatic etc.)
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 331 Mal
Kontaktdaten:

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von jmaus » 10.05.2020, 09:35

Pietro hat geschrieben:
10.05.2020, 09:00
ab nun läuft auch homeputer CL Studio auf RaspberrMatic/X86 !!
Das ist natürlich eine gute Nachricht!
Da Herr Krapoth mit eher geringem Interesse rechnet, gibt es vorerst keine fertigen Pakete (IMGs) und man muss die Installation von Hand vornehmen.
Das kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Wenn die Archiverstellung teil des Buildsystems ist (was eigentlich gerade im professionellen umfeld immer sein sollte) dann sollte das eine Nullnummer für die homeputer Entwickler sein. Wenn er also die x86 binaries nun compilieren lassen kann sollte es doch wirklich das geringste Problem sein das ccu-addon tar.gz zu erzeugen.
@Jens: Wär super, wenn Du im Anfangsbeitrag bei der Verfügbarkeit von Plugins CL-Control ergänzen könntest !
Tut mir leid, aber solange es kein richtiges CCU Addon Paket davon gibt und lediglich solch eine manuelle Anleitung wie man sich das selbst zusammenpatchen muss halte ich es für keine gute Idee hier zu sagen das homeputer CL unter RaspberryMatic VM läuft weil ansonsten an vielen stellen etwas schiefgehen kann beim erstellen des addon archives. Also entweder geht homputer noch diesen letzten, geringen schritt selbst oder jemand anders baut das ccu addon archiv und gibt es den entwicklern damit es von deren webseiten heruntergeladen werden kann. Wenn das passiert ist bin ich gerne bereit homputer als addon mit zu listen.
RaspberryMatic 3.51.6.20200621 @ ESXi mit ~180 HomeMatic Geräten + ioBroker – GitHubGitHub Sponsors / PayPalTwitter

Pietro
Beiträge: 246
Registriert: 17.07.2006, 00:37
Wohnort: Austria

Re: RaspberryMatic Installationsanleitung: vmWare ESXi, VirtualBox, Proxmox, Synology, QNAP, QEmu, HyperV

Beitrag von Pietro » 10.05.2020, 10:37

Hallo Jens,

danke für die rasche Antwort!
Das kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Wenn die Archiverstellung teil des Buildsystems ist (was eigentlich gerade im professionellen umfeld immer sein sollte) dann sollte das eine Nullnummer für die homeputer Entwickler sein. Wenn er also die x86 binaries nun compilieren lassen kann sollte es doch wirklich das geringste Problem sein das ccu-addon tar.gz zu erzeugen.
Tja, ich bin hier leider nur Vermittler - ich denke auch, dass der Aufwand sich hier sehr in Grenzen hält...leider ist CL-Control derzeit aber nicht bereit diesen letzten Schritt zu gehen.
Ich persönlich möchte hier auch nicht mehr Druck ausüben, da ich bereits die letzten Wochen sehr genervt habe, um überhaupt soweit zu kommen.
tut mir leid, aber solange es kein richtiges CCU Addon Paket davon gibt und lediglich solch eine manuelle Anleitung wie man sich das selbst zusammenpatchen muss halte ich es für keine gute Idee hier zu sagen das homeputer CL unter RaspberryMatic VM läuft weil ansonsten an vielen stellen etwas schiefgehen kann beim erstellen des addon archives. Also entweder geht homputer noch diesen letzten, geringen schritt selbst oder jemand anders baut das ccu addon archiv und gibt es den entwicklern damit es von deren webseiten heruntergeladen werden kann. Wenn das passiert ist bin ich gerne bereit homputer als addon mit zu listen.
Kann ich nachvollziehen - macht es eventuell Sinn einen Link zu meinem Beitrag zu setzen - wobei das Addon aber weiterhin bei den Nicht-kompatiblen Modulen angeführt wird - dann haben zumindest jene Leute die Chance es zu finden die sich mit der "umständlichen" Variante zufrieden geben.

Grundsätzlich könnte ich mir vorstellen selbst das IMG bereitzustellen, allerdings ist dies closed source und da möchte ich keine Probleme bekommen...

lg Pietro
--------------------------------------------
535 Kanäle in 130 Geräten
--------------------------------------------

Antworten

Zurück zu „RaspberryMatic“