VM - Wie am geschicktesten Funkmodule für HM/HmIP im Netzwerk anbinden?

Einrichtung, Nutzung und Hilfe zu RaspberryMatic (OCCU auf Raspberry Pi)

Moderatoren: jmaus, Co-Administratoren

Fonzo
Beiträge: 2808
Registriert: 22.05.2012, 08:40
System: CCU
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: VM - Wie am geschicktesten Funkmodule für HM/HmIP im Netzwerk anbinden?

Beitrag von Fonzo » 07.05.2020, 23:53

MK999 hat geschrieben:
07.05.2020, 23:43
Ja dann hätte ich vermutlich 2 HM LAN Gateways, ein Eocean Gateway und 1 oder 2 HmIP AccessPoints. Aber die Intelligenz der CCU wäre virtualisiert...
Wozu brauchst Du denn den ganzen Gerätepark? Reicht da nicht eine CCU3 und die HM LAN Gateways aus um Homematic / Homematic IP zu steuern und Homematic IP halt über die Homematic IP Steckdose von der Reichweite zu erweitern? Und falls Du was neu anschaffen willst, dann nimm halt EnOcean, wenn Du das so oder so schon nutzt, da hast Du den ganzen Heckmeck mit Reichweite bzw. Reichweitenverlängerung von Homematic IP nicht, falls das Areal wirklich so groß ist, dass Du da mit Homematic IP Probleme bekommst.

Hütte
Beiträge: 393
Registriert: 08.02.2017, 11:08
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: VM - Wie am geschicktesten Funkmodule für HM/HmIP im Netzwerk anbinden?

Beitrag von Hütte » 08.05.2020, 01:12

MK999 hat geschrieben:
07.05.2020, 23:43
---
Ich hab in der CCU3 gesehen, dass man HmIP AccessPoints einbinden kann. Könnte man das nutzen?
...
Das ist in der WeUI leider eine irreführende Information. An der Stelle geht es eigentlich um die Einbindung eine HmIP-Wired-Gateways und der darüber vebundenen HmIP-Wired-Geräte.

Hier ist der Text in der WebUI, gelinde sagt, echt Sch... Denn er gaukelt dem Nutzer etwas vor, was gar nicht stimmt und im schlimmsten Fall zu Fehlkäufen verleitet.

Soweit ich bisher hier im Forum mitbekommen habe, gibt es bisher keine Möglichtkeit, den HmIP-Access-Point von EQ-3 als LAN-Gateway für HmIP-Geräte zu benutzen. Der ist bisher ein komplett eigenständiges Gerät und man kann die Geräte entweder an einer CCU2/CCU3/RaspberryMatic oder am HmIP-Access-Point anlernen. Beides geht auf jeden Fall definitiv nicht.

Wie ich bereits erwähnte, gibt es 3 Geräte, die selbst als Repeater für das HmIP-Funkprotokoll arbeiten können. Dies muss aber in der Konfiguration hinterlegt werden. Ich selber benutze einen HmIP-PSM bei mir im Keller, um darüber zwei TFK und ein Heizungsthermostat jetzt erfolgreich zu erreichen, bei denen es vorher Probleme gab.

MK999
Beiträge: 30
Registriert: 04.08.2014, 21:58

Re: VM - Wie am geschicktesten Funkmodule für HM/HmIP im Netzwerk anbinden?

Beitrag von MK999 » 11.05.2020, 09:04

Fonzo hat geschrieben:
07.05.2020, 23:53
Wozu brauchst Du denn den ganzen Gerätepark? Reicht da nicht eine CCU3 und die HM LAN Gateways aus um Homematic / Homematic IP zu steuern und Homematic IP halt über die Homematic IP Steckdose von der Reichweite zu erweitern? ...
Naja, der Gedanke ist: Die gesammte Intelligenz steckt in der CCU3 und das ist ein Stückchen Hardware. Und wenn die ausfällt geht erstmal nichts mehr im Haus. Ja, ich mache täglich Backups und ja amazon oder ELV liefert i.d.R. am nächsten Werktag ...

Und daher kam der Gedanke auf, zumindest die "Zentrale", also die Intelligenz zu virtualisieren, denn damit kann ich jederzeit auf x-beliebiger Hardware das System wieder zum Laufen bringen.

Der Gerätepark stört mich auch. Ich brauche für Homematic 2 Zentralen, HomeMaticIP geht mit der Routing Funktion sehr gut, für Enocean ist ein Repeater im Einsatz.

Am liebsten wäre es mir, einfach 2 Gateways hinzustellen, die beide HM, HMIP und Enocean können und per LAN an die virtuelle Zentrale weiterreichen.

MK

Fonzo
Beiträge: 2808
Registriert: 22.05.2012, 08:40
System: CCU
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: VM - Wie am geschicktesten Funkmodule für HM/HmIP im Netzwerk anbinden?

Beitrag von Fonzo » 11.05.2020, 15:16

MK999 hat geschrieben:
11.05.2020, 09:04
Und daher kam der Gedanke auf, zumindest die "Zentrale", also die Intelligenz zu virtualisieren, denn damit kann ich jederzeit auf x-beliebiger Hardware das System wieder zum Laufen bringen.
Letzlich versuchst Du nichts anderes als bestehende Hausautomationssysteme, die dies bereits machen wie IP-Symcon nachzubilden. Die Intelligenz liegt dort alles an einer Stelle bzw. in einer VM. Damit kannst Du die "Zentrale" auch auf jedem System der Wahl laufen lassen, die Kommunikation mit LAN Gateways erfolgt eben über das Netzwerk, und so was wie eine CCU3 ist dann nichts weiter als ein weiteres spezifisches LAN Gateway um Homematic / Homematic IP / Homematic Wired zu steuern und sendet einen Befehl an das jeweilige Gerät, die Intelligenz liegt in der VM.
MK999 hat geschrieben:
11.05.2020, 09:04
Ja, ich mache täglich Backups und ja amazon oder ELV liefert i.d.R. am nächsten Werktag ...
Wenn Du auf der CCU3 selber nichts zusätzlich installierst wie fehleranfällige Skripte läuft die wie ein Uhrwerk, da gibt es dann auch keine zusätzlichen Skripte oder zusätzliche Addons zu RaspberryMatic, die die CCU3 unter irgendwelchen Umständen mal zum Absturz bringen können, die CCU3 macht dann nichts weiter als einfach einen Funkbefehl an Geräte abzusetzen bzw. die Direktverknüpfungen zwischen Geräten zu verwalten und ist für die Parameter Einstellungen der Geräte verantwortlich, falls dort was anzupassen ist. Backups kannst Du dennoch auch aus der VM von der CCU3 erstellen als auch von der VM selber.
MK999 hat geschrieben:
11.05.2020, 09:04
Der Gerätepark stört mich auch. Ich brauche für Homematic 2 Zentralen, HomeMaticIP geht mit der Routing Funktion sehr gut, für Enocean ist ein Repeater im Einsatz.
Letzlich gibt es unterschiedliche Szenarien, Du kannst entweder zwei LAN Gateways nutzten, dann wäre die CCU3 eben ein LAN Gateway für Homematic / Homematic IP / Homematic Wired und ein LAN Gateway wie z.B. das IPS EnOcean LAN Gateway für EnOcean, beide werden aus einer VM von IP-Symcon angesteuert.
Wenn Du nur mit einem LAN Gateway sowohl Homematic als auch EnOcean ansteuern willst, dann wäre auch ein AIO Gateway V6 E eine Option.
In einer VM würde in dem Fall ein NEO Server laufen, der sonst auf der CCU3 läuft.
Die Möglichkeiten mit zwei LAN Gateways sind aber ein vielfaches größer, da sowohl eine CCU3 den kompletten Funktionsumfang von Homematic / Homematic IP durch EQ3 unterstützt und auch ein IPS EnOcean LAN Gateway deutlich mehr EnOcean Equipment Profiles unterstützt als z.B. ein AIO Gateway V6 E im Vergleich oder auch bei direkter Ansteuerung eines FAM-USB von der CCU3. Oder Du nutzt den existierenden FAM-USB einfach mit der VM auf der Maschine, auf der die VM läuft.
MK999 hat geschrieben:
11.05.2020, 09:04
Am liebsten wäre es mir, einfach 2 Gateways hinzustellen, die beide HM, HMIP und Enocean können und per LAN an die virtuelle Zentrale weiterreichen.
Nichts anderes wäre es wenn Du wie oben geschrieben 2 LAN Gateways nutzt (CCU3 und IPS EnOcean LAN Gateway) und in der VM IP-Symcon laufen lässt. Ein zweites EnOcean Gateway brauchst Du ja nicht, wenn Du schon ein Repeater für EnOcean laufen hast, Du hast höchstens noch die Option gleich auf das IPS EnOcean LAN Gateway zu verzichten, wenn Du den FAM-USB direkt aus IP-Symcon in der VM ansprichst. Das hängt letztlich aber vom Standort der VM ab, wenn diese irgendwo im Keller steht ist ein IPS EnOcean LAN Gateway sicher besser geeignet, da der Standort für optimalen Funkempfang gewählt werden kann, als mit einem FAM-USB aus dem Keller zu senden.

MK999
Beiträge: 30
Registriert: 04.08.2014, 21:58

Re: VM - Wie am geschicktesten Funkmodule für HM/HmIP im Netzwerk anbinden?

Beitrag von MK999 » 12.05.2020, 21:18

Besten Dank für die Rückmeldung.

Ohne IP Symcon bisher getestet zu haben.

Was für mich für IP Symcon spricht wäre, dass ich
-vermutlich die Intelligenz der Programme aus der CCU abbilden könnte
-meine ioBroker Visualisierung in IPS abbilden könnte
-die Graphen aus Grafana ebenfalls in IPS abbilden könnte

Was für mich dagegen spricht wäre, dass ich
-wohl die Pro Lizenz benötige was mal eben 250€ bedeutet
-Debian als Betriebssystem scheinbar nicht supported wird
-ich die Visualisierung neu bauen müsste
-Siri leider nicht nutzen kann da IPS im getrennten VLAN steht, somit würde die Homebridge nicht ersetzt werden
-ich keine nennenswerte Steigerung der Redundanz bekomme da die CCU weiterhin zentraler Bestandteil ist.
-Konfiguration der Geräte und aller Optionen, Direktverknüpfungen etc wie gehabt in der CCU, in IPS dann eben nur die Programme

Ich werde mir wohl mal IPS ansehen aber so richtig überzeugt bin ich noch nicht. Da ich für das. was ich damit erreiche kann, recht viel investieren müsste.

Meine Präferenz liegt nach wie vor bei einer Virtualisierung der CCU und der Funkanbindung über irgendeine Art LanGW.

MK

Antworten

Zurück zu „RaspberryMatic“