Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Einrichtung, Nutzung und Hilfe zu RaspberryMatic (OCCU auf Raspberry Pi)

Moderatoren: jmaus, Co-Administratoren

Xel66
Beiträge: 7525
Registriert: 08.05.2013, 23:33
Wohnort: Nordwürttemberg
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 278 Mal

Re: Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Beitrag von Xel66 » 09.09.2020, 13:08

dtp hat geschrieben:
09.09.2020, 12:28
Nun ja, auch dort wirst du aber nicht gezwungen, vor einem Update ein Backup zu ziehen.
Das vielleicht nicht explizit, aber die Art und Weise, seine Anwender zu bevormunden zu wollen zielt in diese Richtung. Der Anwender hat nur das zu machen, was vom Hersteller vorgedacht wurde. Deshalb wird er teilweise auch mit Zwangsfunktionen beglückt. Aber das führt hier zu weit. Können wir mal mit einem Getränk in der Hand erörtern.

Gruß Xel66
---------------------------------------------------------------------------------
358 Kanäle in 141 Geräten und 114 CUxD-Kanäle in 24 CUxD-Geräten:
274 Programme, 265 Systemvariablen und 144 Direktverknüpfungen,
RaspberryMatic Version 3.51.6.20200420
Testsystem: CCU3 3.49.17
---------------------------------------------------------------------------------

dtp
Beiträge: 8917
Registriert: 21.09.2012, 08:09
System: CCU
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Beitrag von dtp » 09.09.2020, 15:10

Xel66 hat geschrieben:
09.09.2020, 13:08
Können wir mal mit einem Getränk in der Hand erörtern.
Können wir gerne machen. Wird mich aber nicht davon abhalten, mir dieses Jahr das iPhone 12 Pro zu kaufen. :lol:
CCU3 mit stets aktueller FW und den Addons "CUxD" und "Programmedrucken", ioBroker auf Synology DiskStation DS718+ im Docker-Container;
einige Projekte: zentrales Push-Nachrichten-Programm zPNP, DoorPi-Videotürsprechanlage, An- und Abwesenheitsdetektion per Haustürschloss, zentrales Programm zur Steuerung von Beschattungsgeräten zBSP.

MathiasZ
Beiträge: 1917
Registriert: 29.03.2015, 09:54
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Beitrag von MathiasZ » 09.09.2020, 17:19

Ich finde Zwangsbackup auch irgendwie daneben, weil eben viele sowieso das automatische Backup nutzen.
Außerdem ziehe ich mir vor dem Update noch ein Backup.
Gut, das habe ich schon einmal vergessen. das ist aber nicht tragisch, weil ich auf 90 Dateien zurück greifen kann.
ich kann jetzt nur für mich und der RaspberryMatic sprechen.
Ein Firmware-Update ist bei mir auch schon mal schief gelaufen.
Seit dieser Zeit, ziehe ich ein weiteres Backup und versetzte die RaspberryMatic in den Werksreset, bevor ich das Update mache.
Gruß,
Mathias
RaspberryMatic mit der neuesten Firmware und IObroker auf dem Mini-PC als VM und dem HB-RF-USB, als Testlauf. das produktive System noch auf dem Raspberry. Die Anwesenheitskennung läuft zuverlässig über IObroker und Radar2 mit G-Tags. Weiter will ich die Videosprechanlage Doorio oder DoorPI installieren. Als Sprachsteuerung läuft erst mal testweise Rhasspy

Benutzeravatar
jmaus
Beiträge: 6107
Registriert: 17.02.2015, 14:45
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 359 Mal
Kontaktdaten:

Re: CCU3 Firmware 3.53.26 ist verfügbar

Beitrag von jmaus » 09.09.2020, 18:01

MathiasZ hat geschrieben:
09.09.2020, 17:19
Ein Firmware-Update ist bei mir auch schon mal schief gelaufen.
Seit dieser Zeit, ziehe ich ein weiteres Backup und versetzte die RaspberryMatic in den Werksreset, bevor ich das Update mache.
Das ist nun wirklich mal unnötig und führt übriges dazu das du mit dem Werksreset nicht nur jedesmal deine Nutzerkonfiguration vor dem update unnötigerweise komplett resettest, auch führt das dazu das du das Funkmodul komplett firmware reseten lässt und es somit sein aktuelle Funkadresse erst einmal vergisst. Solchen Aktionismus würde ich wirklich versuchen zu vermeiden!

MathiasZ
Beiträge: 1917
Registriert: 29.03.2015, 09:54
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Beitrag von MathiasZ » 09.09.2020, 18:17

@jmaus
Dann werden eben SD-Karten neu geflasht.
Hat auch den Vorteil, wenn unüberwindbare
Bugs auftauchen, herunter fahren, Karte tauschen.
Das geht ja jetzt noch. Nach der Renovierung und der Umstellung auf Proxmox dann leider nicht mehr.
RaspberryMatic mit der neuesten Firmware und IObroker auf dem Mini-PC als VM und dem HB-RF-USB, als Testlauf. das produktive System noch auf dem Raspberry. Die Anwesenheitskennung läuft zuverlässig über IObroker und Radar2 mit G-Tags. Weiter will ich die Videosprechanlage Doorio oder DoorPI installieren. Als Sprachsteuerung läuft erst mal testweise Rhasspy

Benutzeravatar
jmaus
Beiträge: 6107
Registriert: 17.02.2015, 14:45
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 359 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Beitrag von jmaus » 09.09.2020, 20:02

MathiasZ hat geschrieben:
09.09.2020, 18:17
@jmaus
Dann werden eben SD-Karten neu geflasht.
Hat auch den Vorteil, wenn unüberwindbare
Bugs auftauchen, herunter fahren, Karte tauschen.
Das geht ja jetzt noch. Nach der Renovierung und der Umstellung auf Proxmox dann leider nicht mehr.
Ich glaube du verstehst nicht ganz, denn ich meine nicht die SD Karte die du ja über das normale Maß hinaus in Anspruch nimmst mit deiner Altion jedesmal nen Werkreset vor einem Firmware Update zu machen, sondern mit einem Werkreset wird auch jedesmal im Speicher des Funkmodul selbst ein Factory Reset gemacht um Daten (Encryption Keys, etc.) zu löschen und das könnte dir das Funkmodul auf Dauer mitunter nicht verzeihen und da kannst du nichts tauschen.

MathiasZ
Beiträge: 1917
Registriert: 29.03.2015, 09:54
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Beitrag von MathiasZ » 09.09.2020, 20:09

Ah OK,
Danke für die Info!
Wusste nicht, dass das Funkmodul auch resettet wird. Dann bleibt mir nur noch die zweite SD-Karte.
Gruß,
Mathias
RaspberryMatic mit der neuesten Firmware und IObroker auf dem Mini-PC als VM und dem HB-RF-USB, als Testlauf. das produktive System noch auf dem Raspberry. Die Anwesenheitskennung läuft zuverlässig über IObroker und Radar2 mit G-Tags. Weiter will ich die Videosprechanlage Doorio oder DoorPI installieren. Als Sprachsteuerung läuft erst mal testweise Rhasspy

deimos
Beiträge: 3816
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 326 Mal
Kontaktdaten:

Re: Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Beitrag von deimos » 09.09.2020, 22:09

Hi,
jmaus hat geschrieben:
09.09.2020, 20:02
MathiasZ hat geschrieben:
09.09.2020, 18:17
@jmaus
Dann werden eben SD-Karten neu geflasht.
Hat auch den Vorteil, wenn unüberwindbare
Bugs auftauchen, herunter fahren, Karte tauschen.
Das geht ja jetzt noch. Nach der Renovierung und der Umstellung auf Proxmox dann leider nicht mehr.
Ich glaube du verstehst nicht ganz, denn ich meine nicht die SD Karte die du ja über das normale Maß hinaus in Anspruch nimmst mit deiner Altion jedesmal nen Werkreset vor einem Firmware Update zu machen, sondern mit einem Werkreset wird auch jedesmal im Speicher des Funkmodul selbst ein Factory Reset gemacht um Daten (Encryption Keys, etc.) zu löschen und das könnte dir das Funkmodul auf Dauer mitunter nicht verzeihen und da kannst du nichts tauschen.
Ich würde sagen, die Angst braucht man nicht haben. Laut Datenblatt ist der Flash vom CC1310 auf mind. 100.000 Write Cycles pro Zelle spezifiziert, da fallen ein paar extra Cycles wegen dem Werksreset nicht auf.

Viele Grüße
Alex

Joetra
Beiträge: 58
Registriert: 10.09.2015, 13:06

Re: Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Beitrag von Joetra » 10.09.2020, 19:23

Hallo in die Runde,

leider habe ich zur Beantwortung meiner Frage noch nichts gefunden :-(
Besteht bei der automatischen Sicherung die Möglichkeit einer Meldung/Benachrichtigung wenn die Sicherung nicht funktioniert hat?
Durch irgend einen Grund "steigt" bei mir der USB Stick aus; er ist dann angeblich nicht mehr vorhanden. Und somit kann keine Sicherung erstellt werden.
Ein Aus- und Wiedereinstecken des Sticks lässt ihn wieder "da sein".
Bei mir läuft die aktuelle RM auf einem Tinkerboard S. Der USB Stick hat 32 GB, USB2.

Vielen Dank für Eure Tipps

Jörg

MathiasZ
Beiträge: 1917
Registriert: 29.03.2015, 09:54
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Diskussion zur Auto-Backup-Funktion

Beitrag von MathiasZ » 10.09.2020, 23:07

jmaus hat geschrieben:
09.09.2020, 11:31

Ich nehme dafür gerne PullRequests für RaspberryMatic an. In der Tat habe ich das auch schon überlegt und auf die TODO Liste gesetzt, nur bisher eben nie die Zeit gefunden das entsprechend zu implementieren...
Dann müsste man auch einen Port-Sniffer einbauen.
Bei jeder Neuinstallation erscheint ein Warnhinweis, dass man Ports nicht öffnen soll. Das wird ja auch laufend ignoriert. :twisted:
Siehe auch viewtopic.php?f=26&t=60281 und viewtopic.php?f=26&t=60245
Nein, ich bin der Meinung, dass jeder Benutzer für seine Backups selbst verantwortlich bleiben soll.
Wenn er mit gesetzten Sicherheitsschlüssel seine ganze Installation in Elektroschrott verwandelt hat, dann ist das eben so.
RaspberryMatic mit der neuesten Firmware und IObroker auf dem Mini-PC als VM und dem HB-RF-USB, als Testlauf. das produktive System noch auf dem Raspberry. Die Anwesenheitskennung läuft zuverlässig über IObroker und Radar2 mit G-Tags. Weiter will ich die Videosprechanlage Doorio oder DoorPI installieren. Als Sprachsteuerung läuft erst mal testweise Rhasspy

Antworten

Zurück zu „RaspberryMatic“