Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Einrichtung, Nutzung und Hilfe zu RaspberryMatic (OCCU auf Raspberry Pi)

Moderatoren: jmaus, Co-Administratoren

Antworten
hmpos365
Beiträge: 20
Registriert: 07.02.2018, 13:03
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: 06686 Lützen

Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Beitrag von hmpos365 » 19.11.2020, 22:22

Ich habe mich schon lange gefragt, warum in den Projekten von Alex Reinert und Stan23 (Marco) der EEPROM im FTDI-Chip mit einer abweichenden VID und PID beschrieben werden muss.
Damit man die UARTs in einer virtuellen Machine (VMWare) mit der OVA-Version beispielsweise unter Windows betreiben kann, muss man die Treiber von FTDI oder auch die von WCH anpassen, ansonsten erkennt Windows die USB-Sticks nicht.
Die Folge der Anpassung ist, dass Windows die Installation der geänderten Treiber zunächst verweigert, da die digitale Signatur nicht mehr stimmt. Abhilfe schafft dann nur, Windows im Testmodus laufen zu lassen.
Kann man nicht einfach die Standardeinstellungen der Chips bei VID und PID beibehalten und die RaspberryMatic mit diesen Treiberinformationen aufrüsten?

deimos
Beiträge: 3956
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 373 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Beitrag von deimos » 19.11.2020, 22:57

Hi,

es muss nicht nur die PID geändert werden, sondern auch ein paar Dinge mehr...
Der Grund ist recht einfach: Die normalen Kernel Module für den FTDI können nicht genutzt werden, da diese u.A. eine deutlich zu hohe Latenz haben. Daher kommen spezielle Kernel Module zum Einsatz und damit die den Chip erkennen, braucht es die eigene PID.
Es ist dabei kein Problem, dass die nicht unter Windows erkannt werden, man kann auch USB Geräte ohne (Windows) Treiber in die VM durchreichen.

Viele Grüße
Alex

hmpos365
Beiträge: 20
Registriert: 07.02.2018, 13:03
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: 06686 Lützen

Re: Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Beitrag von hmpos365 » 20.11.2020, 19:07

Nun, das mag ja sein, dass einiges geändert werden müßte, jedoch habe ich dahingehend Zweifel, dass ein für Windows unbekanntes Gerät, an eine VMWare-Instanz durgereicht werden kann und dort korrekt erkannt wird.

Ich habe im Augenblick gerade nicht die Möglichkeit, dass zu testen, werde es aber auf jeden Fall im Auge behalten.

Danke für die Antwort!
Viele Grüße Hubert

deimos
Beiträge: 3956
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 373 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Beitrag von deimos » 20.11.2020, 19:18

Hi,

Mit dem ändern meinte ich nicht auf Software Seite, sondern die Einstellungen beim Flashen der HB-RF-USB.

Es mag sein, dass du deine Zweifel hast, aber es ist so, dass es funktioniert. Den Beweis kannst du in Form eines Videos bei Youtube sehen, such einfach mal nach meinem Vortrag vom Usertreffen 2019, auf welchem ich die Platibe vorstelle und dort auf in eine VM mit debmatic durchreiche.

Viele Grüße
Alex

stan23
Beiträge: 1264
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 259 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Beitrag von stan23 » 20.11.2020, 19:21

Ich kann dir versichern dass genau dies funktioniert:
die verkleinerte Version habe ich gebaut um damit auf meinen Windows-Laptop eine RaspberryMatic unter VirtualBox zu betreiben und ein bisschen AskSinPP-Entwicklung im Büro zu machen :)
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

hmpos365
Beiträge: 20
Registriert: 07.02.2018, 13:03
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: 06686 Lützen

Re: Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Beitrag von hmpos365 » 20.11.2020, 20:25

Ich habe gerade nach dem Video bei youtube gesucht und mir das angesehen. Da sagst du das zwar, was da läuft, visuell ist davon aber nichts zu sehen.
Nun habe ich in meinem Windows, auf welchem die virtuelle Maschine läuft, den Testmodus ausgeschaltet, unter dem ich den geänderten Treiber installiert hatte, und natürlich wird auch das Funkmodul erkannt. Ist aber nicht das Gleiche, weil der Treiber schon drauf ist und auch das Modul im Gerätemanager von Windows angezeigt wird.
Um nun das nachzuverfolgen, müsste ich den Treiber deinstallieren, dann würde das Modul als unbekanntes Gerät angezeigt und nach eurer Theorie würde es trotzdem funktionieren.
Das will ich mir aber im Moment ersparen, da ich beabsichtige, ein Modul mit dem CH340B von WCH aufzubauern, bei dem ich dann auf das gleiche Problem stoßen sollte, da mit der Änderung der Einstellungen im EEPROM des Chips, dieser auch wieder als unbekanntes Gerät erscheinen wird.
Ich werde euch informieren, noch sind die Chips nicht da.

Danke und viele Grüße
Hubert

jp112sdl
Beiträge: 6751
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 339 Mal
Danksagung erhalten: 693 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Beitrag von jp112sdl » 20.11.2020, 20:33

stan23 hat geschrieben:
20.11.2020, 19:21
Ich kann dir versichern dass genau dies funktioniert:
die verkleinerte Version habe ich gebaut um damit auf meinen Windows-Laptop eine RaspberryMatic unter VirtualBox zu betreiben und ein bisschen AskSinPP-Entwicklung im Büro zu machen :)
Da kann ich mich nur anschließen - jedoch dient als Host bei mir ein MacBook (RaspberryMatic läuft auch bei mir in einer VirtualBox-VM mit dem durchgereichten, für Mac "unbekannten" HB-RF-USB mini)

VG,
Jérôme ☕️

---
Support for my Homebrew-Devices: Download JP-HB-Devices Addon

PN sind deaktiviert!

deimos
Beiträge: 3956
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 373 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Beitrag von deimos » 20.11.2020, 22:32

Hi,

sei mir bitte nicht böse, wenn ich das jetzt so hart formuliere: Ich habe die Platine entwickelt, ich habe die notwendigen Treiber entwickelt, welche notwendig sind, damit das mit Homematic funktioniert, wenn du meiner Aussage nicht traust, dann solltest du die Finger komplett von der Platine lassen, weil du mir dann auch beim Rest nicht trauen kannst.

Viele Grüße
Alex

deimos
Beiträge: 3956
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 373 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ein USB-Stick mit HM-MOD-UART Funkmodul an OVA-Version

Beitrag von deimos » 20.11.2020, 22:38

Hi,
hmpos365 hat geschrieben:
20.11.2020, 20:25
Das will ich mir aber im Moment ersparen, da ich beabsichtige, ein Modul mit dem CH340B von WCH aufzubauern, bei dem ich dann auf das gleiche Problem stoßen sollte, da mit der Änderung der Einstellungen im EEPROM des Chips, dieser auch wieder als unbekanntes Gerät erscheinen wird.
Ich werde euch informieren, noch sind die Chips nicht da.
Das wird zumindest für die Anbindung des Funkmoduls nicht funktionieren, weil es für die Anbindung des Funkmoduls spezielle Kernel Module braucht, welche nicht für den CH340 existieren, sondern nur für die beiden Platinen HB-RF-USB und HB-RF-USB-2. Und auch wenn diese Platinen bekannte USB UART ICs drauf haben, haben sie dennoch eine spezielle Schaltung drauf und auch spezielle Einstellungen in den eeproms, welche so nicht von x-beliebigen FT232 bzw. CP2102 Adaptern erfüllt werden.

Viele Grüße
Alex

Antworten

Zurück zu „RaspberryMatic“