Homematic IP WIred

Kabelgebundene Sender und Empfänger aus der Serie Homematic IP wired

Moderator: Co-Administratoren

NickHM
Beiträge: 1675
Registriert: 23.09.2017, 12:04

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von NickHM » 29.07.2018, 13:47

ed_stark hat geschrieben:
29.07.2018, 11:53

Also hier im Forum ist eigentlich immer einstimmig von 4x2x0,8 Fernmeldeleitung die Rede. :)
Da würde ich für die letzten 6 Monate zustimmen. Die 10 Jahre davor aber eher "das grüne" ;-)
Allein schon um es parallel zu 230V verlegen zu dürfen.

Und ausserdem muss man ja nicht die (Sparsamkeits)Fehler andere User nach machen, oder?

ed_stark
Beiträge: 39
Registriert: 15.09.2015, 08:32

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von ed_stark » 29.07.2018, 20:43

NickHM hat geschrieben:
29.07.2018, 13:47
ed_stark hat geschrieben:
29.07.2018, 11:53

Also hier im Forum ist eigentlich immer einstimmig von 4x2x0,8 Fernmeldeleitung die Rede. :)
Da würde ich für die letzten 6 Monate zustimmen. Die 10 Jahre davor aber eher "das grüne" ;-)
Allein schon um es parallel zu 230V verlegen zu dürfen.

Und ausserdem muss man ja nicht die (Sparsamkeits)Fehler andere User nach machen, oder?
Also zwei KNX-Kabel reinlegen statt einem Cat5 oder 4x2x0,8? Zumindest das Thema Kabel ist bei KNX einfscher, man nimmt immer das Grüne.

Was empfiehlt EQ3 eigentlich offiziell für HM Wired? jysty cat knx-Kabel? :roll:

ed_stark
Beiträge: 39
Registriert: 15.09.2015, 08:32

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von ed_stark » 30.07.2018, 22:18

NickHM hat geschrieben:
29.07.2018, 09:02

... Einige I/O module können z.B. keine internen Direktverknüpfungen. Da empfiehlt sich ein Testaufbau auf dem Küchentisch :)
...
Das ist ja bei HM IP Wired dann hinfällig da es keine Aktoren mit sowohl Ein-, als auch Ausgängen gibt. Nur noch ein Eingangsmodul (16/32) und ein Schaltaktor (4/8)

ed_stark
Beiträge: 39
Registriert: 15.09.2015, 08:32

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von ed_stark » 03.08.2018, 17:36

Habe mal eine Kostenaufstellung gemacht Homematic IP Wired vs KNX.

Bild

Wenn man mit der kleineren Lizenz auskommt kommt man bei KNX auf ca. 8000,- vs 7100,- bei HMIPW. Und das mit den teuren Binäreingangsmodulen (8x225,-). Habe hier erstmal die Binärmodule genommen, da ich grds. konventionelle Taster haben möchte. Je mehr 6-fach-Taster zum Einsatz kommen, desto weniger Kabelage und Binäreingangsmodule notwendig bei KNX.

Gibt also kein Grund nicht auf KNX zu gehen oder sehe ich das falsch? Das Einzige was ich bei Homematic vermissen würde wären die schön günstigen Funk Aktoren und Sensoren mit Batterie. Aber hier könnte man sicherlich die CCU ebenfalls mit in die KNX kombinieren (über ioBroker oder openhab oder oder oder)

Gerti
Beiträge: 775
Registriert: 28.01.2016, 19:06

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von Gerti » 03.08.2018, 21:47

Hi!

Warum sollte man auf KNX gehen?
Ist im Prinzip ein zwar verbreitetes, aber auch veraltetes System.

Gruß
Gerti

Gluehwurm
Beiträge: 8320
Registriert: 19.03.2014, 01:37

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von Gluehwurm » 06.08.2018, 13:16

Der Vergleich hinkt auch gewaltig. Wenn bei KNX kein Drehgriffsensor (und andere Teile?) verfügbar ist, darf der auch im Vergleich nicht erscheinen. Ausser, es soll halt mit Gewalt KNX werden.

Gruß
Bruno

ed_stark
Beiträge: 39
Registriert: 15.09.2015, 08:32

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von ed_stark » 06.08.2018, 13:33

Gluehwurm hat geschrieben:
06.08.2018, 13:16
Der Vergleich hinkt auch gewaltig. Wenn bei KNX kein Drehgriffsensor (und andere Teile?) verfügbar ist, darf der auch im Vergleich nicht erscheinen. Ausser, es soll halt mit Gewalt KNX werden.

Gruß
Bruno
Habe ich ja nicht mitgezählt in „Gesamt“.

darkbrain85
Beiträge: 538
Registriert: 27.06.2015, 22:17

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von darkbrain85 » 06.08.2018, 14:01

Un wie sind dann Fenstersensoren gelöst? Die fehlen ja komplett. Die HM Variante per Funk ist relativ günstig. Bei KNX brauche ich verkabelte Sensoren am entsprechenden Eingang. Das dürfte erheblich teurer werden.

Und später beide Welten per iobroker zu verbinden ist absoluter quatsch wenn man von Anfang an alle nötigen Aktoren von einem System bekommen kann. Ich halte die zentrale programmierung in der CCU für das gesamte System für einen erheblichen Vorteil.

Ich habe damals vor meinem Neubau auch HM mit KNX verglichen und bin auf eine erheblich höhere Differenz gekommen. Ein Grund sind die fehlenden Verkabelungen die man bei den HM Funksensoren nicht hat. In der Tabelle werden dafür ja verkabelte KNX Aktoren hergenommen. Das kostet auch nochmal extra Geld. Wer die Kabel nicht selber zieht, ist je nach Anbieter schnell zwischen 25 und 50 € pro Kabel los.

Ganz zu schweigen von der Einarbeitungszeit in ETS. Auf den ersten Blick scheint mir die WebUI erheblich einfacher.

Gluehwurm
Beiträge: 8320
Registriert: 19.03.2014, 01:37

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von Gluehwurm » 06.08.2018, 14:12

ed_stark hat geschrieben:
06.08.2018, 13:33
... Habe ich ja nicht mitgezählt in „Gesamt“.
Ok, übersehen. Waren die Wandthermostate und die zugehörigen Netzteile (hast Du schon mal berechnet, ab wann sich die "lohnen" würden? Batterielaufzeit ca. zwei Jahre). :wink:

Oder hab ich wieder was übersehen?

Onthefly
Beiträge: 910
Registriert: 07.12.2009, 12:55

Re: Homematic IP WIred

Beitrag von Onthefly » 10.08.2018, 12:47

NickHM hat geschrieben:
29.07.2018, 13:47
Da würde ich für die letzten 6 Monate zustimmen. Die 10 Jahre davor aber eher "das grüne" ;-)
Allein schon um es parallel zu 230V verlegen zu dürfen.
Ja, das grüne EIB Kabel hat Isolationswerte die eine Verlegung mit 230V Leitungen erlauben.
Trotzdem sollte bei der Verlegung der Min.Abstand zu 230V Leitungen eingehalten werden. Das hat auch mit der Störfestigkeit von HM Eingängen etwas zu tun und nicht nur mit der Art des verwendeten Kabels.

Beste Grüße,
OTF

Antworten

Zurück zu „HomeMatic IP wired Aktoren und Sensoren“