Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

deimos
Beiträge: 1982
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von deimos » 06.12.2018, 18:38

Gelegenheitsbastler hat geschrieben:
06.12.2018, 16:55
Ob das auch mit gröberem Werkzeug möglich ist, kann ich nicht sagen, da mir die Erfahrungswerte fehlen. In einem YT Video habe ich mal gesehen, dass die Pins mit reichlich Lötfett überzogen wurden und dann sehr grob drüber gelötet wurde. Das überflüssige Lötzinn wurde danach mit Entlötlitzen wieder entfernt. Alles in allem sah mir das relativ grob aus, weshalb ich bei meiner Methode geblieben bin.
Bitte nicht mit Lötfett, sondern nur mit gescheitem Flussmittel. Und dann hinterher gut säubern mit Isopropanol.
Richtig gut geht das, wenn man eine Lötspitze mit Hohlkehle hat. Nennt sich dann Dragsoldering und mit etwas übung braucht es da auch keine Entlötlitze. Gibt es schöne Youtube Videos zu.
Was man für SMD auch jeden Fall noch braucht ist eine ESD Pinzette. Lötkolben sollte man nicht grade die Baumarktvariante haben und die Lötspitze sollte < 1mm sein, je nach Bauteilgröße ggf. auch < 0,5mm. Bei Ali gibt es günstig Übungsplatinen, die bieten sich an vor der ersten richtigen Platine. Bei der Arbeit habe ich letzte Woche 2 Azubis damit gequält, die haben am Ende sogar 0402 gelötet und die hatten vorher überhaupt keine Erfahrung, nicht mal mit THT.

Viele Grüße
Alex

stan23
Beiträge: 306
Registriert: 13.12.2016, 21:14
Wohnort: Altmühltal
Kontaktdaten:

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von stan23 » 08.12.2018, 10:01

Interesse habe ich schon auch, aber momentan keinen Einsatzzweck :)

Ich habe die ATmegas bisher mit einer Ersa RDS 80 und einer 1,5 mm Meißelspitze gelötet, da gehen immer 3 Pins gleichzeitig ;)
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic
~60 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

Benutzeravatar
WRadebeul
Beiträge: 30
Registriert: 29.01.2018, 13:53

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von WRadebeul » 12.12.2018, 12:18

Also, das Löten bekommt man anscheinend hin.

Wie sieht es mit dem Bootloader aus. Bisher hatte ich nur die Arduino Pro Mini verwendet,
die hatten den Bootloader zum Glück schon drauf. Es gibt einige Anleitungen wie der Bootloader
direkt auf den 328P Chip zu bringen ist. Sieht mir allerdings recht aufwendig aus.
Besteht die Möglichkeit den Bootloader auch nach dem Auflöten auf die Platine 3 zu flashen,
oder muß dieses zwingend vorher erfolgen ?
Raspberry, CUL 868, NeoCreator

Gelegenheitsbastler
Beiträge: 253
Registriert: 15.10.2017, 07:29

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 12.12.2018, 12:21

Den Bootloader vorher zu flashen ist etwas einfacher. Aber mit aufgelötetem AVR geht das natürlich auch. Ich nehme dazu solch ein Tool:
https://hobbyking.com/en_us/atmel-atmeg ... tore=en_us
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

RaspberryMatic 3.37.8.20180929 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC
FritzBox 7490 FW 7.01 mit Mesh
FritzRepeater 1750E FW 7.01 mit Mesh
FRITZ!DECT 200 (als CUxD Gerät eingebunden)
Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

jp112sdl
Beiträge: 1696
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von jp112sdl » 12.12.2018, 12:36

In der Arduino IDE im Menü Werkzeuge->Bootloader brennen. Fertig.
Ein ISP ist aber in jedem Fall notwendig!

VG,
Jérôme

stan23
Beiträge: 306
Registriert: 13.12.2016, 21:14
Wohnort: Altmühltal
Kontaktdaten:

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von stan23 » 12.12.2018, 16:29

Der Bootloader lässt sich auch prima über die Pins des CC1101 per ISP flashen.
Nur RESET muss man separat verbinden.

siehe https://github.com/stan23/HM-ES-PMSw1-P ... uanleitung
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic
~60 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“