Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Krauseduo
Beiträge: 1
Registriert: 28.07.2022, 21:26
System: CCU

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von Krauseduo » 28.07.2022, 21:35

Hallo Zusammen,
ich kann mich Uwe ebenfalls anschließen, habe unter fast der selben Zusammenstellung:
Debian 11 mit debmatic auf HyperV unter Windows 11 Pro per Ethernet angeschlossenen HB-RF-ETH mit montierten RPI-RF-MOD

Das ganz lief Monate lang bis vor 2 Wochen, seit dem findet debmatic den hb-rf-eth nicht mehr, obwohl pingbar, reconfigure sauber, weboderfläche erreichbar, firmware aktuell.
Werde das ganze jetzt auch erstmal wieder auf einen PI umziehen müssen, damit es wieder läuft. Hoffe wir finden eine Lösung.

kleiner Nachtrag, danke an Frank - es betrifft das Update-Paket (KB5015814), sobald dies deinstalliert ist läuft wieder alles.

grüße Sven

pc1246
Beiträge: 2
Registriert: 05.08.2022, 11:55
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von pc1246 » 05.08.2022, 12:00

Moin
Ich habe mal eine Frage.
Ist es moeglich/angedacht, dass man die Funkadressen anpassen kann?
Wenn ich einen Umstieg mache, dann wuerde ich gerne die alten Pairings behalten, und nicht jedes Geraet neu anlernen!
Gruss Christoph

Benutzeravatar
deimos
Beiträge: 4917
Registriert: 20.06.2017, 10:38
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 756 Mal
Kontaktdaten:

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von deimos » 05.08.2022, 16:53

Hi,
pc1246 hat geschrieben:
05.08.2022, 12:00
Ist es moeglich/angedacht, dass man die Funkadressen anpassen kann?
Nein, das kann nicht funktionieren, da das im Closed Source von eQ-3 passieren müsste, aber:
pc1246 hat geschrieben:
05.08.2022, 12:00
Wenn ich einen Umstieg mache, dann wuerde ich gerne die alten Pairings behalten, und nicht jedes Geraet neu anlernen!
Die CCU3 macht beim Wechsel des Funkmoduls bzw. beim Einspielen eines Backups in eine fremde/neue CCU3 automatisch ein Rekeying, so dass da nichts neu angelernt werden muss (unabhängig von dieser Platine hier aus dem Thread). Und das gilt nicht nur für die CCU3, sondern auch für alle davon abgeleiteten Community-Projekt wie debmatic, piVCCU oder RaspberryMatic.

Viele Grüße
Alex

t0mk
Beiträge: 208
Registriert: 08.08.2018, 20:13
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von t0mk » 06.08.2022, 01:34

Hi,
pc1246 hat geschrieben:
05.08.2022, 12:00
Ist es moeglich/angedacht, dass man die Funkadressen anpassen kann?
Wenn ich einen Umstieg mache, dann wuerde ich gerne die alten Pairings behalten, und nicht jedes Geraet neu anlernen!
meine Glaskugel sagt mir, dass es bei dir nur um BidCos-Geräte geht. Dafür lässt sich die entsprechende Adresse ändern, allerdings nicht im Funkmodul selber oder HB-RF-ETH, sondern in deiner CCU. Wie genau das geht, steht z.B. hier:
viewtopic.php?f=65&t=43200

Anschließend kann zwar die CCU mit deinen alten Geräten kommunizieren, aber ihr werden die Konfigurationsdaten der Geräte fehlen. Wie man an die genau kommt, lässt sich sicherlich auch im Forum nachlesen, aber wo genau, muss dir die Suchfunktion sagen :)

turrican944
Beiträge: 489
Registriert: 29.05.2019, 22:19
Wohnort: Bargfeld
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von turrican944 » 08.08.2022, 09:49

Moin
Einfach ein Backup machen, wir schon Deimos geschrieben hat. Funkmodul tauschen und Backup zurückspielen, dann wird das Rekeying für HMIP gemacht und für HM Klassik nimmt die CCU die alte Adresse. Weil die Adresse des Funkmodul für HM Klassik steht einfach in einer Configdatei und beim Backup einspiele bleibt dort die von alten/anderen Funkmodul drin. Vorsichtig nur wenn du das alte Funkmodul dann zum Testen nehmen willst, dann hast du zweimal die gleiche Adresse.
Gruß Florian

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“