RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Benutzeravatar
Vince
Beiträge: 226
Registriert: 02.08.2014, 16:34

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Vince » 12.02.2017, 21:05

Hallo Ihr,

@ThomasR:
Was man mit dem Spannungsregler machen kann muss sich vllt. mal HM_fan ansehen.
Ob es dafür einen fertigen Bausatz geben wird, bezweifel ich ein wenig. Aber HM_fan scheint da an was dran zu sein um die Bauteile sinnvoller ins Haus zu integrieren. Lassen wir uns überraschen :D

--------------------

Mein Testaufbau mit Stepdown läuft soweit. Ich konnte das neue Modul erfolgreich in der CCU2 integrieren und es schaltet auch fröhlich alles was ich ihm per Programmverknüpfung einstelle. Dann habe ich noch ein wenig rumprobiert.

Dabei trat bei mir folgendes auf:

- das Anlernen stellte sich ein wenig Problematisch dar. Nach einigen Malen probieren und den reset am Nano drücken funktionierte es plötzlich und es war in der CCU2 drin
- Ich war dann aber nicht in der Lage das Modul wieder aus der CCU2 zu löschen....

- Wenn das Modul vom Strom genommen wird und wieder eingeschaltet wird, funktioniert es erstmal nicht. Erst nach einem Neustart der CCU ging es wieder.

Kann jemand diese unklaren Verhaltensweisen bestätigen?

Grüße Vince
Grüße Vince

aktueller Status = Homematic Padawan

homematic_fan
Beiträge: 162
Registriert: 04.09.2010, 20:08

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von homematic_fan » 16.02.2017, 01:03

Vince hat geschrieben:Dabei trat bei mir folgendes auf:

- das Anlernen stellte sich ein wenig Problematisch dar. Nach einigen Malen probieren und den reset am Nano drücken funktionierte es plötzlich und es war in der CCU2 drin
- Ich war dann aber nicht in der Lage das Modul wieder aus der CCU2 zu löschen....

- Wenn das Modul vom Strom genommen wird und wieder eingeschaltet wird, funktioniert es erstmal nicht. Erst nach einem Neustart der CCU ging es wieder.
Hallo Vince,

das Löschen des Moduls funktioniert bei mir auch nicht auf Anhieb. Wenn ich mich richtig erinnere, war es aber nach dem Rücksetzen der CCU gelöscht. Ich bin jedenfalls sicher, daß es grundsätzlich löschbar ist. Andernfalls wäre das schon ein Problem.

Die anderen Probleme (Anlernen, funktioniert nicht nach Spannungsunterbrechung) hatte ich nicht bei mir nicht und ich kann sie mir erstmal auch nicht erklären. Die FW-Version, die Du hast, hat allerdings noch eine Reihe von Mängeln. Einige habe ich zwischenzeitlich beseitigt, andere noch nicht. Bevor nicht alle offensichtlichen Mängel beseitigt sind, bringt es wahrscheinlich nicht so viel, in größerem Umfang Ursachenforschung zu betreiben. Ich denke, daß sich diese Probleme mit einer ausgereifteren FW evtl. von selbst erledigen. (Dafür gibt es dann wieder andere Probleme :evil: ).

Zum Spannungsregler: Neben der fraglichen Spannungsfestigkeit habe ich Bedenken, daß der Spannungsrgler auf dem Nano-Board evtl. die Verlustleistung nicht aushält, insbesondere, wenn noch LEDs angeschlossen werden. Der Step-Down Wandler wandelt die Spannung halt mit weniger Verlusten bzw. geringerer Wärmeentwicklung. Ein weiterer Plus-Punkt dabei ist der geringere Energieverbrauch.

Grüße
HM-Fan

ThomasR
Beiträge: 124
Registriert: 24.05.2010, 18:50
Wohnort: Nideggen

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von ThomasR » 10.03.2017, 22:28

Der Spannungsregler auf dem Arduino Nano Board kann einfach durch einen TLE4264 ersetzt werden (gleiches Gehäuse und pinkompatibel). Der hält bis 45 Volt Eingangsspannung aus, kann allerdings "nur" ca. 150mA. Dafür ist er aber kurzschlussfest und übertemperatursicher. Und selbst 10 LED's a 10mA würden ihn nicht zum Schwitzen bringen.....

homematic_fan
Beiträge: 162
Registriert: 04.09.2010, 20:08

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von homematic_fan » 12.03.2017, 19:11

Mit dem alternativen Spannungsregler könnte man die Module flach anordnen, d.h. das Arduino Nano-Board und das RS485 Board nebeneinander. Das würde hinsichtlich der Bauform mehr den originalen UP-Modulen entsprechen. Ich bin nach wie vor etwas skeptisch bezüglich der Verlustleistung. Wenn also z.B. das Arduino-Modul + LEDs ca. 50mA aufnimmt, dann sind das pro Sensor-Modul 1,2 W und wenn man von den Dingern 30 Stück im Haus hat, kommt man auf 36W oder 300kWh pro Jahr oder 100€ Stromkosten pro Jahr nur für die Schalter. Mit dem Step-Down-Wandler könnte man voraussichtlich 75% des Stromverbrauchs einsparen -- von der möglicherweise nicht ganz unerheblichen Wärmeentwicklung auf dem Arduino-Board mal abgesehen.

Allerdings lassen sich mit dem zusätzlichen Modul für den Step-Down-Wandler die Module nicht mehr flach anordnen. Das könnte ungefähr so aussehen:

3D-Modell:
UP1_c.PNG
3D-Druck + Module +Schraubklemmen:
_DSC7380_SM.jpg
Gehäuse mit den Modulen, hier sieht man auch den Bodenausschnitt für die Kabeldurchführung:
_DSC7382SM.jpg
Das Gehäuse ist momentan 28mm hoch (einschließlich Deckel, der noch nicht vorhanden ist.) Es soll in einer tiefen UP Dose hinter dem Tastermodul eingebaut werden. Damit wird es über ein Flachbandkabel vebunden, das durch eine Öffnung im Boden geführt wird. Der HM-Bus soll über die Schraubklemmen angeschlossen werden. Der Deckel soll eine Aussparung für die Schraubklemmen erhalten Die Verdrahtung der Module untereinander fehlt auch noch.

Das ist einer der ersten Drucke überhaupt, die mit meinem Drucker einigermaßen funktioniert haben. :D Es paßt noch nicht alles:
- es fehlt ein Deckel zum Draufschrauben
- die Bohrlöcher zur Deckelbefestigung wurden nicht richtig gedruckt
- evtl. soll noch eine Aussparung für die USB-Buchse hinein
- in der Gehäusehöhe sollen noch ein paar Millimeter eingespart werden
- das Gehäuse braucht noch seitliche Abflachungen, damit es in jeder Position in eine UP-Dose paßt

Für mich ist voraussichtlich die Lösung mit dem Wandler besser, aber wer z.B. nur wenige solche Module betreiben will, dem kann der Stromverbrauch letztlich egal sein und dann wäre evtl. die flachere Lösung die bessere.

Das ist der aktuelle Stand zu diesem Vorhaben, die Softwareentwicklung ruhte in der letzten Zeit, aber die Gehäuseentwicklung war mir wichtiger und mit dem 3D-Druck klappte es nicht gleich so auf Anhieb.

Grüße
HM-Fan

Benutzeravatar
Vince
Beiträge: 226
Registriert: 02.08.2014, 16:34

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Vince » 05.04.2017, 21:55

Hallo homematic fan,

sieht gut aus dein erster Versuch.

Ich habe mir jetzt gedacht das ich einfach alles verkabel, die Leitungen offen und lang genug lasse, den USB vom Nano frei halte und einfach alles mit Harz oder Siliko ausgieße.

Natürlich kommt man dann nur noch bedingt an die Komponenten für Änderungen, aber bei dem Preis der Bauteile ist mir das eigentlich ziemlich egal....

Mal sehen was dabei rauskommt.

Bist du schon wieder ein Stück weiter?
Grüße Vince

aktueller Status = Homematic Padawan

homematic_fan
Beiträge: 162
Registriert: 04.09.2010, 20:08

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von homematic_fan » 12.04.2017, 21:14

Vince hat geschrieben:Bist du schon wieder ein Stück weiter?
Hallo Vince,

ja, ein kleines Stückchen. Wegen anderer Projekte geht es nur langsam vorwärts. Das UP-Gehäuse ist jetzt flacher, 22,30mm, paßt u.U. auch in eine normale UP-Dose. Es sind alle Seiten abgeflacht so daß es in jeder Position in die UP-Dose paßt. Der Deckel paßt auch einigermaßen. Eine Probeverdrahtung mit einem Jung Tastsensormodul steht noch aus, aber ich denke, daß man die Drähte bzw. Litzen schon irgendwie reinquetschen kann. Die Drahtlängen müssen relativ genau stimmen, viel Platz ist nicht. Schön wäre es, wenn man die Firmware über den HM-Bus flashen könnte. Dann könnte man die Module schon mal verbauen und die finale Firmware zu einem späteren Zeitpunkt flashen. Aber das ist wohl schwierig.

Die Elektronik vergießen ginge auch, aber dafür braucht man für die Gußform eine ähnliche Form wie mein Gehäuse.

Grüße
Bernhard

20170412_201448[1].jpg

Benutzeravatar
Vince
Beiträge: 226
Registriert: 02.08.2014, 16:34

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Vince » 12.04.2017, 23:00

Sieht ja fast schon professionell aus :)

Ich habe mir ein zweites Modul gebaut. Sketch hochgeladen aber ich bekomme es nicht an die CCU angelernt. Ich erinner mich das ich da beim ersten Modul schon Probleme hatte.

Könntest du mir erläutern, wie genau dieser Anlernprozess abläuft und wie sich das HomeBrew Modul verhält? Aktuell ist nichts möglich :(

Und dann habe ich noch eine Frage zur Seriennummer. Generiert das Modul die selbst? Es kann ja nicht sein das jedes Modul die gleiche Seriennummer hat?
Grüße Vince

aktueller Status = Homematic Padawan

homematic_fan
Beiträge: 162
Registriert: 04.09.2010, 20:08

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von homematic_fan » 13.04.2017, 11:39

Das letzte Anlernen liegt bei mir auch schon ein paar Monate zurück. Aber im Prinzip sollte es folgendermaßen gehen:

Vorbereitungen:
(1) Es gibt eine sogenannte "Button State LED" und einen "Button-" Taster die am Modul verdrahtet sein müssen.
Edit: wenn ich mich richtig erinnere ist die Button-State LED eine der "freien" LEDs auf dem Arduino Board. Die muß man also nicht extra verdrahten.
(2) Das Sketch mit der Modul-Firmware wurde hochgeladen bzw. geflasht.

Werksreset durchführen:
Dieser Schritt ist für das eigentliche Anlernen eigentlich nicht notwendig. Er muß aber durchgeführt werden, nachdem das die Modul-Firmware / Sketch erstmalig in das Arduino Board geladen wurde. Dieser Schritt empfiehlt sich auch, wenn eine neue Modul-Firmware mit größeren Änderungen hochgeladen wurde.

Beim Werksreset wird der Konfigurationsspeicher des Moduls gelöscht bzw. mit dem Wert 0xff vollgeschrieben. D.h. es werden alle Direktverknüpfungen gelöscht, alle Einstellungen und auch die bisherige Seriennummer. Außerdem wird eine neue Seriennummer erzeugt und in den Konfigurationsspeicher geschrieben. Die Seriennummer ist ein Zufallswert (dazu später mehr)

Um den Werksreset durchzuführen muß das Modul natürlich laufen. Es hängt entweder vollständig am Homematic-Bus oder es sind nur die Datenleitungen angeschlossen und die Stromversorgung erfolgt über den USB-Anschluß vom PC.

Um den Werksreset auszulösen wird der Button-Taster für ca. 5..10s gedrückt bis die Button State LED schnell blinkt. Dann muß man die Taste loslassen und innerhalb ein paar Sekunden erneut drücken. Dann blinkt die LED langsam und man kann die Taste Loslassen. Dann sollte das Blinken aufhören und das Modul ist rückgesetzt. Die Seriennummer ergibt sich aus der Anzahl der Millisekunden zwischen dem letzten Start des Moduls (ausgelöst durch Einschalten, Reset oder FW Flashen) und dem Tastendruck wenn die Button-LED langsam blinkt. Weil man das nie auf die Millisekunde genau hinbekommen wird, ist die Seriennummer immer ein mehr oder weniger zufälliger Wert.

Anlernen:
Das Modul wird immer dann angelernt, wenn es der Homematic-Zentrale noch nicht bekannt ist und das Modul neu gestartet wird. D.h. Das Anlernen passiert, wenn unmittelbar nach einem Werksreset die kleine Reset-Taste des Arduino-Boards gedrückt wird. Dann wird die Firmware neu gestartet und dabei wird das Modul angelernt.

Aber auch ohne expliziten Reset wird das Modul angelernt: z.B. wenn es kurz stromlos gemacht wird, oder die Firmware neu geflasht wird oder....

Es gibt also diverse Situationen, wo das Modul angelernt wird ohne das man selber viel tun muß. Vor allem muß die Zentrale nicht in einen "Anlernmodus" versetzt werden, wie das bei den normalen Homematic-Modulen der Fall ist. Nach dem erfolgreichem Anlernen befindet sich ein neuer Eintrag im "Posteingang" der WebUI. Dann kann das Modul wie gewohnt konfiguriert werden.

So sollte es gehen.

Viel Erfolg!

HM-Fan

Edit: Text zur Button-State LED geändert.

homematic_fan
Beiträge: 162
Registriert: 04.09.2010, 20:08

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von homematic_fan » 13.04.2017, 14:36

Noch was:
Das Anlernen von Homebrew Modulen setzt ja jeweils eine spezielle XML-Datei voraus, die den Konfigurationsspeicher des neuen Moduls beschreibt sowie die Idententifikationsnummer des Homebrew Moduls. Wenn Du in der Zwischenzeit einen Firmware-Update der CCU gemacht hast, dann könnte es sein, daß anschließend die XML-Datei nicht mehr vorhanden ist. Dann würde das Anlernen auch nicht mehr funktionieren.

Grüße
HM-Fan

Benutzeravatar
Vince
Beiträge: 226
Registriert: 02.08.2014, 16:34

Re: RS485-Busankoppler für Taster, LEDs und Temperaturfühler

Beitrag von Vince » 27.04.2017, 22:44

Hallo HM_Fan,

Danke für die ausführliche Anleitung! Hat funktioniert!

Mein zweites Modul wird auch erkannt. Jetzt muss ich nur ein vernünftiges Bild in die CCU2 bekommen für das Homebrew Modul. :D

Wie sieht es bei dir aus? Machst du Fortschritte?

Ich habe jetzt folgenden Stepdown probiert. Der ist noch ein wenig kleiner. Leider wird der warm.... Oder es ist mir bei dem anderen Modul nicht aufgefallen.

https://www.banggood.com/5Pcs-Mini-DC-A ... mds=search

Ich würde gerne mal das Modul mit den 8 Eingängen und den 4 Ausgängen ausprobieren. Meinst du, du kannst mir das was zukommen lassen?

Grüße
Grüße Vince

aktueller Status = Homematic Padawan

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“