Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 516
Registriert: 15.10.2017, 07:29
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 13.04.2018, 08:43

Wie bereits angekündigt habe ich nicht nur die kleinen Platinen ohne Netzteil und Relais gebaut,
viewtopic.php?f=18&t=43162
viewtopic.php?f=18&t=43243
sondern auch 230V Versionen.

Die für die meisten User interessanteste Platine dürfte diese Version sein. Dabei handelt es sich um eine modifizierte Version dieses Projektes:
https://luani.de/projekte/esp8266-hvio/

Die beiden Eingänge sind HV fähig, können also direkt mit 230V angesteuert werden. Die technischen Eckdaten sind weitestgehend unverändert, da der 230V Teil der Schaltung nicht verändert wurde. Es wurde (bis auf ein paar Kleinigkeiten) nur der ESP8266 (Wlan-Modul) gegen einen ATMega328 und ein CC1101 868Mhz Modul getauscht.

Mit diesem Sketch versehen
https://github.com/jp112sdl/Beispiel_As ... Sw2-FM.ino

hat man damit einen 2-Kanal 230V Aktor.

Ich habe die Platine unter das (Holz)Dach eines Fahrradständers im Außenbereich in eine Verteilerdose montiert. Bislang war dort lediglich ein Bewegungsmelder installiert, an den eine Lampe angeschlossen ist. Nun geht der Ausgang des Bewegungsmelders auf den Eingang1 des Aktors und der Ausgang1 des Aktors auf die Lampe. Da es sich um eine 20W LED Leuchte handelt, habe ich einen Einschaltstrombegrenzer dazwischen geschaltet, damit das Relais nicht verklebt. https://www.elv.de/einschaltstrombegrenzer-esb1.html

Das Problem dabei ist, dass das Signal des Bewegungsmelders kein Impuls ist, sondern ein mindestens 20 Sekunden andauerndes Signal. Damit kommt die Firmware des Aktors nicht klar. Aus diesem Grund habe ich eine weitere kleine Schaltung hinzu gefügt. Der genutzte Eingang1 des Aktors ist auf der 3V3 Seite über einen Pullup auf 3V3 gezogen. Wird auf der HV Seite ein 230V Signal angelegt, schaltet der Optokoppler auf der NV Seite GND auf Eingang1 des ATMega. Damit aus dem langen LOW Signal, dass der Bewegungsmelder erzeugt, ein kurzes LOW Signal wird, habe ich die Verbindung zwischen dem Optokoppler und dem ATMega aufgetrennt und eine kleine Schaltung eingeschliffen, die aus dem langen Signal ein kurzes Signal erzeugt. Das funktioniert problemlos.

Den zweiten Kanal nutze ich, um bei Bedarf einen Powerline-Wlan Adapter zu aktivieren. Bislang funktioniert alles einwandfrei.
Dateianhänge
Aktor Nachbau 12.jpg
Aktor Nachbau 11.jpg
Zuletzt geändert von Roland M. am 04.05.2018, 21:42, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Thema verschoben
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

Übersicht meiner Projekte


RaspberryMatic 3.47.22.20191026 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC

Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

Bratmaxe
Beiträge: 1429
Registriert: 28.05.2015, 12:48
Wohnort: Willich
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von Bratmaxe » 18.04.2018, 10:34

Hallo

vielen Dank für's Teilen von deinem Projekt.
Wenn ich so einen Doppelaktor nachbauen wollen würde.
Kann ich dann die Verlinkte Platine bestellen, oder welche Änderungen musstest du noch durchführen?
Kannst bzw. möchtest du uns die entsprechende Eagle-Datei mit deinen Modifizierungen auch zur Verfügung stellen?
(oder gedenkst du in Zukunft eine Sammelbestellung anzustoßen?)

Gruß Carsten
Gruß Carsten

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 516
Registriert: 15.10.2017, 07:29
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 18.04.2018, 11:12

In dem verlinkten Projekt wird eine auf Wlan basierende Lösung vorgestellt. Meine Lösung basiert auf 868Mhz und einem ATMega328P mit dem verlinkten Sketch. Lediglich Teile der Schaltung wurden übernommen. Man könnte theoretisch mit sehr viel Aufwand die Platine manuell "umstricken". Sinnvoll wäre das meiner Meinung nach aber nicht. Ich habe den Schaltplan auf der DC-Seite (erheblich) modifiziert und das Layout nahezu komplett neu gestaltet.

Da es sich erste einmal nur um einen Prototypen handelt, werde ich keine Sammelbestellung vornehmen, zumal die Resonanz bislang bei genau null lag. In der nächsten Version werde ich ein paar Kleinigkeiten verändern, die mir erst beim Bestücken, bzw. bei der Inbetriebnahme aufgefallen sind. Diese sind aber größtenteils kosmetischer Natur. Von den Platinen und den Bauteilen habe ich noch ein paar Stück übrig. Bei Interesse, schick mir bitte eine PN.
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

Übersicht meiner Projekte


RaspberryMatic 3.47.22.20191026 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC

Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 516
Registriert: 15.10.2017, 07:29
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 10.11.2018, 16:09

Hier nun die Version 2.0. Die meisten Änderungen sind, wie schon beschrieben, kosmetischer Natur. Von den Platinen habe ich genug, um ein paar abgeben zu können. Bei Interesse bitte PN.
Dateianhänge
Aktor Nachbau 24.jpg
Aktor Nachbau 25.jpg
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

Übersicht meiner Projekte


RaspberryMatic 3.47.22.20191026 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC

Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

jp112sdl
Beiträge: 3760
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von jp112sdl » 10.11.2018, 17:21

Sehr sehr toll!

Hast noch ein Foto mit montierter Controllerplatine?

VG,
Jérôme

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 516
Registriert: 15.10.2017, 07:29
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 11.11.2018, 16:46

Soeben montiert.
Dateianhänge
Aktor Nachbau 26.jpg
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

Übersicht meiner Projekte


RaspberryMatic 3.47.22.20191026 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC

Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

jp112sdl
Beiträge: 3760
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von jp112sdl » 11.11.2018, 17:10

Ahh, top!
Hatte den 328P gar nicht wahrgenommen, der da unter dem CC1101 liegt. :roll:

VG,
Jérôme

Benutzeravatar
WRadebeul
Beiträge: 72
Registriert: 29.01.2018, 13:53
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von WRadebeul » 06.12.2018, 16:25

Hallo Gelegenheitsbastler,

also warum es bisher noch kein Interesse an Deiner Platine 3 gab, kann ich gar nicht verstehen.
Ich finde das Projekt sehr interessant !
Daher haben sich auch folgende Fragen ergeben:

1. Für welche Last sind die beiden 230V Relais jeweils vorgesehen, was könnte somit max. geschaltet werden
2. Passt der Aufbau in eine tiefe UP-Dose mit Schalter vorne drauf (ich denke ja)
3. Ich habe bisher noch keinen 328P oder SMD verlötet. Ist das als ambitionierter Laie machbar, bzw. welches
besondere Equipment wird benötigt
4. wie komme ich an die Platine ran ? Würdest Du die Gerber Dateien zur Verfügung stellen oder könntest Du noch welche verkaufen
5. hättest Du auch eine Stückliste und Details zur Bestückung der Platine ?
Raspberry, CUL 868, NeoCreator

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 516
Registriert: 15.10.2017, 07:29
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 06.12.2018, 16:55

Ich nehme an, dass das mangelnde Interesse an einem nachvollziehbaren Respekt vor 230V AC liegt. Das Platinchen ansich ist allerdings genial, da mit HV fähigen Eingängen vielfältig einsetzbar.

1. Es handelt sich um diese Relais: https://www.conrad.de/de/panasonic-pa1a ... 82517.html
Sie sind mit einer Belastbarkeit von 5A angegeben. Ich schalte damit aber wesentlich kleinere Lasten und habe damit bislang keine Probleme. Sofern man damit Licht (LED, etc.) schalten möchte, empfehle ich einen Einschaltstrombegrenzer zu verwenden, um ein vorzeitiges Ableben der Relais zu vermeiden. https://www.elv.de/output/controller.as ... ail2=41120

2. Ja, das passt. Aber zumindest bei mir nicht mit einem Gehäuse drumrum. Ich habe die "nackte" Platine mit Isoband abgeklebt und dann unten in der UP Dose versenkt. Geschaltet wird mit Doppeltastern von Gira.

3. Ich löte die Pads einzeln mit einer feinen Spitze und dieser Station: https://www.weidinger.eu/shop/loettechn ... ne/wl34708 Den Bootloader flashe ich schon vorher, so dass ich die bestückte Platine über Rx/Tx mit dem Sketch versehen kann.

Ob das auch mit gröberem Werkzeug möglich ist, kann ich nicht sagen, da mir die Erfahrungswerte fehlen. In einem YT Video habe ich mal gesehen, dass die Pins mit reichlich Lötfett überzogen wurden und dann sehr grob drüber gelötet wurde. Das überflüssige Lötzinn wurde danach mit Entlötlitzen wieder entfernt. Alles in allem sah mir das relativ grob aus, weshalb ich bei meiner Methode geblieben bin.

4. Kontakt per PN

5. Kann ich gerne raus suchen. Aber da sind einige Teile dabei, die man nicht bei reichelt oder Conrad bekommt. Ich habe alles über Farnell bezogen. Dort war alles zu bekommen.
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

Übersicht meiner Projekte


RaspberryMatic 3.47.22.20191026 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC

Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

Benutzeravatar
WRadebeul
Beiträge: 72
Registriert: 29.01.2018, 13:53
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Nachbau HM-Geräte mit AVR und AskSinPP - Platine 3

Beitrag von WRadebeul » 06.12.2018, 17:52

Ja, vor 230V sollte man Respekt haben, ist aber zu händeln.

1. Habe ähnliches vor, eher geringe Lasten, 5A sollten reichen

2. in ein zusätzliches Gehäuse wollte ich den Aktor auch nicht einbauen, mir schwebte eine ähnliche Lösung wie deine vor.

3. OK, probieren geht über studieren - tolle Lötstation die du hast !!
den Bootloader hatte ich vergessen. Stellt mich vor ein neues Problem: kenne ich bisher noch nicht.

4. werde ich machen, sollte ich mich entscheiden ein paar Aktoren zu bauen.

Grundsätzlich stellt sich mir noch die Frage ob sich das ganze finanziell wirklich lohnt. In Summe werden die Teile natürlich günstiger
sein, aber die Einzelteile summieren sich schon. Wird sich wahrscheinlich ab 3-4 Aktoren erst richtig lohnen.

Auf der anderen Seite reizt aber auch der Basteltrieb !!
Raspberry, CUL 868, NeoCreator

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“