Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

jp112sdl
Beiträge: 3013
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von jp112sdl » 19.12.2018, 20:16

Ist noch die Frage, wie sich die Abweichung auf die Taupunktberechnung auswirkt:
https://github.com/jp112sdl/HB-UNI-Sen- ... A.ino#L480

VG,
Jérôme

spaceduck
Beiträge: 382
Registriert: 02.06.2010, 08:07

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von spaceduck » 19.12.2018, 22:03

OK, das würde da mit reinspielen. Die Taupunktberechnung ist zur Heizungsteuerung des Regensensors, korrekt?
Ich nutze einen optischen Hydreon Regensensor, der braucht keine Heizung. Diese Regenmelder mit Sensorplatinen sind IMHO eh völlig Praxis und langzeituntauglich. Ich habe jetzt seit Jahren einen RG-11 von Hydreon und der reagiert beim ersten Regentropfen - wie am ersten Tag. Kann ich echt nur empfehlen... :!:

http://rainsensors.com/

jp112sdl
Beiträge: 3013
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von jp112sdl » 19.12.2018, 22:16

spaceduck hat geschrieben:
19.12.2018, 22:03
OK, das würde da mit reinspielen. Die Taupunktberechnung ist zur Heizungsteuerung des Regensensors, korrekt?
Korrekt.
spaceduck hat geschrieben:
19.12.2018, 22:03
Ich nutze einen optischen Hydreon Regensensor, der braucht keine Heizung.
Der ist aber ganz schön teuer :roll:
spaceduck hat geschrieben:
19.12.2018, 22:03
Diese Regenmelder mit Sensorplatinen sind IMHO eh völlig Praxis und langzeituntauglich.
Na mal schauen.
Zumindest konnte ich bisher noch keinen Beitrag finden, wo der Regensensor von Eugen nicht mehr funktioniert hat.
Der schlägt auch beim ersten Tropfen an.

VG,
Jérôme

spaceduck
Beiträge: 382
Registriert: 02.06.2010, 08:07

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von spaceduck » 22.12.2018, 11:53

Wollte euch mal kurz meinen Aufbau zeigen. Also ich habe lange überlegt wie ich die Elektronik hier:
https://www.thingiverse.com/thing:2821592 langzeittauglich unterbringe. Herausgekommen ist ein Sandwich aus 2 Epoxyd Lochrasterplatinen. Auf der unteren Platine sitzt ein HB-UNI-Sen-TEMP-IR, auf der oberen die HB-UNI-Sen-WEA mit BME280 und Blitzdetektor. Die übrigen Sensoren (Helligkeit, UV und IR) sind mit Steckverbindern ausgeführt und werden oben im Deckel montiert. Regenmesser, Regendetektor und Windgeschwindigkeit ebenfalls mit Steckern, gehen dann nach unten weg. Windrichtung benötige ich nicht und wurde weggelassen. Die ausgefrästen Ecken sind zur Durchführung der Kabel nach unten bzw. oben. Betrieben wird der Aufbau mit 12V welche auf der unteren Platine eingespeist wird. Über eine lange Stiiftleiste werden die 12V noch nach oben gebracht.

Es ging eng zu auf der oberen Platine, aber es geht alles drauf... In den Korb kommt noch eine umlaufende Auflagefläche für die Platine, diese wird dann dort mit den Distanzbolzen angeschraubt.

IMG_1690.JPG
IMG_1689.JPG

jp112sdl
Beiträge: 3013
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von jp112sdl » 22.12.2018, 12:02

Gefällt mir! :)

VG,
Jérôme

spaceduck
Beiträge: 382
Registriert: 02.06.2010, 08:07

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von spaceduck » 22.12.2018, 12:27

Hallo zusammen,

ich hätte da mal noch eine Frage zur AS3935 Kalbrierung... Das Cal Sketch wirft folgendes aus:

Code: Alles auswählen

tune antenna to capacitor 0	 gives frequency: 3025 = 484000 Hz
tune antenna to capacitor 1	 gives frequency: 2989 = 478240 Hz
tune antenna to capacitor 2	 gives frequency: 2984 = 477440 Hz
tune antenna to capacitor 3	 gives frequency: 2973 = 475680 Hz
tune antenna to capacitor 4	 gives frequency: 2968 = 474880 Hz
tune antenna to capacitor 5	 gives frequency: 2959 = 473440 Hz
tune antenna to capacitor 6	 gives frequency: 2945 = 471200 Hz
tune antenna to capacitor 7	 gives frequency: 2946 = 471360 Hz
tune antenna to capacitor 8	 gives frequency: 2930 = 468800 Hz
tune antenna to capacitor 9	 gives frequency: 2920 = 467200 Hz
tune antenna to capacitor 10	 gives frequency: 2916 = 466560 Hz
tune antenna to capacitor 11	 gives frequency: 2910 = 465600 Hz
tune antenna to capacitor 12	 gives frequency: 2874 = 459840 Hz
tune antenna to capacitor 13	 gives frequency: 2886 = 461760 Hz
tune antenna to capacitor 14	 gives frequency: 2879 = 460640 Hz
tune antenna to capacitor 15	 gives frequency: 2872 = 459520 Hz
Also Kondensator 0 wäre bei mir auszuwählen, lt. Rechnung im Wiki ist der Wert mit 8 zu multiplizieren, das ergibt 0pF. Soll das so sein?

Jan

jp112sdl
Beiträge: 3013
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von jp112sdl » 22.12.2018, 12:33

Ja, das ist richtig.
Es sind Werte von 0x0 bis 0xF (0 bis 15 * 8 = 0 bis 120pF) möglich

VG,
Jérôme

spaceduck
Beiträge: 382
Registriert: 02.06.2010, 08:07

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von spaceduck » 22.12.2018, 12:38

Alles klar, Danke!
Auf den Blitzdetektor bin ich mal gespannt - wie gut das wohl funktionieren wird!? 8)

chka
Beiträge: 1671
Registriert: 13.02.2012, 20:23
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von chka » 22.12.2018, 13:59

leider hat der Blitzdetektor nie reagiert bei mir, woran es liegt kann ich aber auch nicht sagen
Watchdog Watchdog2- CuL V2 868mHz- CuxDemon - PioTek Tracker - Veluxe und Somfy Anbinung- io.Broker aufm ESX 6.5
Keine Support PNs Danke!

spaceduck
Beiträge: 382
Registriert: 02.06.2010, 08:07

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von spaceduck » 22.12.2018, 14:44

Hallo zusammen,

ich nochmal... Ich bin gerade dabei den Windmesser mechanisch aufzubauen. Den Reedkontakt habe ich testweise ans Multimeter angeschlossen, den Magnet in die obere Schale eingeklebt das er den Reedkontakt genau mittig trifft.
Was passiert: Der Kontakt löst 2x aus, einmal wenn der Magnet ankommt, in der Mitte des Reedkontaktes geht er kurz aus und wenn er wieder ausschwenkt schaltet er nochmal. Rein vom Aufbau her macht das was passiert, durchaus Sinn.
Die Frage ist jetzt: Was macht die Software? Ist das berücksichtigt?

Grüße...

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“