Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

jp112sdl
Beiträge: 4774
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 336 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von jp112sdl » 22.03.2020, 19:08

Ja, das ist eine Möglichkeit.

Ich habe eine Spritze genommen und so lange langsam nachgetropft, bis die Wippe kippt. Anschließend an der Spritzenskala abgelesen, wie viel ml raus waren.

VG,
Jérôme

Jan_von_neben_an
Beiträge: 173
Registriert: 17.11.2018, 18:05
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von Jan_von_neben_an » 23.03.2020, 09:52

stan23 hat geschrieben:
22.03.2020, 11:20
Martin62 hat geschrieben:
15.03.2020, 17:49
Du könntest das Lager mit Waschbenzin reinigen und das Fett raus hohlen. Danach mit Fein -, Weiß-, Nähmaschinen Öl oder wie auch immer das heißt :wink: ölen.
Klasse Tipp!
Mein Anemometer ging erst los wenn die Zweige sich schon bewegt haben. Nun habe ich das zweite Lager entfernt und das verbliebene mit Isopropanol ausgewaschen und neu geölt, jetzt flitzt es :mrgreen:

Nur mein Regenmengenmesser macht mir noch Sorgen:
anscheinend habe ich bei der Basis noch ein altes Teil, so dass die Gleitlager und Stellringe durchrutschen könnten weil das Loch zu groß ist.
Andererseits sind die Gleitlager ganz und gar nicht gleitend, sondern bombenfest auf der Welle.
Jetzt bleibt die Wippe gefüllt oben stehen, bis ich sie anstupse und die Welle mit Stellringen und Gleitlager komplett kippt.

Hat da noch jemand ein Problem gehabt?

Regenmesser_Spiel.jpg
Hi Marco,

ja Du hast eine alte STL gezogen und ja ich habe eine andere Version...........
guck einfach in den nächsten Beitrag

Gruß Jan
Zuletzt geändert von Jan_von_neben_an am 23.03.2020, 11:09, insgesamt 1-mal geändert.

Jan_von_neben_an
Beiträge: 173
Registriert: 17.11.2018, 18:05
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von Jan_von_neben_an » 23.03.2020, 11:08

Hallo zusammen

wg. dem Regenmesser. Es tut mir schon mal leid das hier ein paar das Problem haben!

Die Geschichte dahinter ist folgende...Auf der Arbeit haben wir so Messing Buchsen (das sind die auf dem Bild) die MS Buchen sind für sowas eigentlich Ideal, da Messing nicht rostet.
MS.JPG
Eine Alternative wären noch Kugellager aus VA gewesen, die sind aber sauteuer. Die Buchsen sind billig aber was ich nicht auf dem Schirm hatte war das die Teile Industrieware sind. Die Buchse kannst Du als Privter gar nicht kaufen......Deshalb habe ich das umkonstruiert!

Das Aktuelle STL sollte eigentich so aussehen, hier sollten die Gleitlager passen:
regen.JPG
regen.JPG (23.62 KiB) 167 mal betrachtet

Was ich Euch anbieten kann wenn Ihr das Teil nicht noch mal drucken wollt ich habe von den Messingbuchsen noch ca. 30-40 St. dann kann ich für ein paar Euro verschicken, ich will da nix verdienen mit. Schickt mir ne PN

Gruß

Jan

Alveran
Beiträge: 208
Registriert: 07.08.2018, 20:17
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von Alveran » 23.03.2020, 11:12

Ich würde dir ein paar abnehmen. Alles weitere per PN?

Jan_von_neben_an
Beiträge: 173
Registriert: 17.11.2018, 18:05
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von Jan_von_neben_an » 23.03.2020, 11:21

stan23 hat geschrieben:
22.03.2020, 11:20
Martin62 hat geschrieben:
15.03.2020, 17:49
Du könntest das Lager mit Waschbenzin reinigen und das Fett raus hohlen. Danach mit Fein -, Weiß-, Nähmaschinen Öl oder wie auch immer das heißt :wink: ölen.
Klasse Tipp!
Mein Anemometer ging erst los wenn die Zweige sich schon bewegt haben. Nun habe ich das zweite Lager entfernt und das verbliebene mit Isopropanol ausgewaschen und neu geölt, jetzt flitzt es :mrgreen:

Nur mein Regenmengenmesser macht mir noch Sorgen:
anscheinend habe ich bei der Basis noch ein altes Teil, so dass die Gleitlager und Stellringe durchrutschen könnten weil das Loch zu groß ist.
Andererseits sind die Gleitlager ganz und gar nicht gleitend, sondern bombenfest auf der Welle.
Jetzt bleibt die Wippe gefüllt oben stehen, bis ich sie anstupse und die Welle mit Stellringen und Gleitlager komplett kippt.

Hat da noch jemand ein Problem gehabt?

Regenmesser_Spiel.jpg
Hi Marco,

noch ein Hinweis wenn die Welle schwergängig ist dann spann die Welle in die Bohrmaschine und schleife die herunter mit Schmiergelpapier! Das funktioniert sehr gut! Ich habe das gleiche mit der Welle des Anemometer gemacht, ist auch im WIKI beschrieben.

Gruß Jan

jp112sdl
Beiträge: 4774
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 336 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von jp112sdl » 23.03.2020, 11:32

Eure Anstrengungen in Ehren, aber so ein Regenmengenmesser (fertig aufgebaut) kostet 12,95 EUR:
https://de.elv.com/ventus-ersatz-regenm ... 137-124131

VG,
Jérôme

Lokverführer
Beiträge: 14
Registriert: 30.01.2019, 11:33

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von Lokverführer » 23.03.2020, 11:38

Also die Wippe kippt bei ca. 7 ml. Insofern käme man da wirklich auf eine Auflösung von groben 1 mm bei der Niederschlagsmessung. Da wäre es sicherlich gut, die Wippe deutlich schmäler ausfallen zu lassen. Bei dem Kaufteil der bekannten WS1080/3080 Wetterstation ist die Wippe auch schmäler.

Mein Windmesser mag auch schon nicht mehr, da spinnt wieder der Reed-Kontakt. Mit den chinesischen Dingern hatte ich schon beim Aufbau Schwierigkeiten, es funktionierte bei weitem nicht jeder. Manche sprachen auch bei großen Magneten nicht an, andere hatten da schon einen Dauerkurzschluss auch wenn der Magnet wieder weg war :cry:

Jan_von_neben_an
Beiträge: 173
Registriert: 17.11.2018, 18:05
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von Jan_von_neben_an » 23.03.2020, 13:49

jp112sdl hat geschrieben:
23.03.2020, 11:32
Eure Anstrengungen in Ehren, aber so ein Regenmengenmesser (fertig aufgebaut) kostet 12,95 EUR:
https://de.elv.com/ventus-ersatz-regenm ... 137-124131
Hi Jerome,

Du hast wie immer recht...für das Geld hätte ich den Drucker net mal eingeschaltet....die Frage wäre jetzt nur wie kann ich den Funksensor an Deine Wetterstation anschliessen?

Danke

Gruß Jan

jp112sdl
Beiträge: 4774
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 336 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von jp112sdl » 23.03.2020, 13:50

Jan_von_neben_an hat geschrieben:
23.03.2020, 13:49
wie kann ich den Funksensor an Deine Wetterstation anschliessen?
Du baust alles an (Funk)Elektronik aus und klemmst den Reedkontakt an die SEN-WEA-Platine.

VG,
Jérôme

stan23
Beiträge: 907
Registriert: 13.12.2016, 21:14
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation HB-UNI-SEN-WEA

Beitrag von stan23 » 23.03.2020, 14:21

Jan_von_neben_an hat geschrieben:
23.03.2020, 11:21
noch ein Hinweis wenn die Welle schwergängig ist dann spann die Welle in die Bohrmaschine und schleife die herunter mit Schmiergelpapier! Das funktioniert sehr gut! Ich habe das gleiche mit der Welle des Anemometer gemacht, ist auch im WIKI beschrieben.
Hi Jan,
beim Anemometer habe ich das gemacht, damit sie ins Lager passt.

Beim Regenmesser bleibe ich jetzt erstmal bei der M3x40 Schraube, da kippt die Wippe recht flott.
Mit der 5er Welle und Stellringen erhöht sich wieder die Masse und die Reibung in den Messingringen.

Sollte ich das nochmal umbauen, dann drucke ich mir einfach Distanzringe damit die bisherigen 5/8/5 Messingringe passen 8)
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic
~70 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“