Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Bratmaxe
Beiträge: 1353
Registriert: 28.05.2015, 12:48
Wohnort: Willich

Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von Bratmaxe » 23.08.2018, 12:34

Hallo,

es gibt hier ein Projekt
viewtopic.php?t=9263
wie man mit einem Funkaktor den Rauchmelder als Alarm nutzen kann.
Als Alarm ist für mich jetzt nicht soooo interessant, aber durch das Brücken der beiden Pinne am Rauchmelder, kann man auch einen ausgelößten Rauchmelder wieder abschalten, oder diesen Testen/Kalibrieren (das ist schon interessanter für mich).
Ich habe zwar kaum Fehlalarme (alle 6-8Monate 1x, wenn ich wieder vergessen habe die Kalibrierung durchzuführen) aber dann ist es doch recht nervig, wenn der Melder 45 Sekunden( + 12 Sekunden Übermittlungsdauer zu allen Aktoren) lang bimmelt, zudem passiert das meistens Nachts..

Daher habe ich mir mal eine kleine Platine ausgedacht, um das mit dem Arduino Pro Mini zu realisieren.
Da ich die Platine kleiner halten möchte, als den Batterieaktor HM-LC-Sw1-Ba-PCB, sollte dann auch keine Anpassung am Gehäuse des Rauchmelders notwendig sein.

Preis für die HM Platine (Bausatz) = 22,90 mit Versand (16,95€ für die ELV-Card Besitzer), das Relais kostet mit Versand ca. 5,30€. Das macht dann ca. 28€ (22€ ohne Versand) für die im obigen Beitrag genannte Lösung.
Meine Variant kostet weniger, basteln muss man ja eh beim Bausatz.
Arduino ca. 2,30€
CC1101 ca. 2,40€
Relais 3V ca. 0,80€
Platine ca. 1 - 2€
Kleinteile z.B. Diode, Widerstand ca. 0,50€
somit wäre die Arduinolösung bei ca. 7,00€ - 8,00€ wenn man über Aliexpress bestellt.

Es gibt sicherlich noch viel Anpassungs- und Planungsbedarf meinerseits, aber ich wollte erst mal hier nachfragen, ob das Projekt auch noch für andere interessant wäre, dann würde ich bei der Platinen-Bestellung direkt ein paar Platinen mehr bestellen, dann wird es für alle billiger :D

Aktuell hätte ich 2 Versorgungsmöglichkeiten:
1. Versorgung der Platine über alle 3 AA Batterien des Rauchmelders (4,5V....3,65V) dann würde ich 2 Dioden vor den Arduino schalten, damit dieser nur noch 3,1V - 2,25V erhält (Schutz des CC1101 der mit 3,6V begrenzt ist - Datenblatt)
2. Versorgung über 2 Batterien des Rauchmelders (3,0V....2,4V), (Nachteil ungleicher Verbrauch der 3 Batterien)
die Platine könnte beide Varianten abdecken je nach Bestückung.
Gibt es einen Nachteil bei Verwendung von 2 Dioden um 1,4V der 4,5V zu dämpfen? Ich möchte absichtlich keinen LDO verwenden, da dieser zuviel Strom benötigt und ich befürchte, das für eine Pegelwandlerplatine zu wenig Platz ist um den CC1101 mit max. 3,6V zu betreiben.

Gerne bin ich auch für Vorschläge und Ideen offen.

Gruß Carsten

Ps. Es geht mir hier rein darum. ob andere interesse hätten, das soll keine verbindliche Vorbestellung oder so werden, zumal das Projekt ja noch ganz am Anfang steht.
Gruß Carsten

klassisch
Beiträge: 3398
Registriert: 24.03.2011, 04:32

Re: Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von klassisch » 24.08.2018, 02:55

Das Relais kann man wahrscheinlich durch einen kleineren und billigeren Optokoppler oder zumindest ein PhotoMOS-"Relais" (AQY210, 211, 212 oder AQV255GSX [Pollin]) ersetzen.
Schwierig dürfte der aktuell hohe Ruhestrom im Burst mode (WOR) bei den AskSin Geräten sein. Bei 0.3 bis 0.4 mA halten die Batterien nicht sehr lange. Bei 0.3mA Ruhestrom braucht man für ein Betriebsjahr 2600mAh nutzbare Batteriekapazität und für 0.4mA 3500mAh.

deimos
Beiträge: 2671
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von deimos » 24.08.2018, 07:12

Hi,

bei gleichem Gnd dürfte auch ein Transistor oder Mosfet in Frage kommen, macht das etwas günstiger und stromsparender.
Ohne jetzt zu wissen, ob man das jetzt schon umsetzen kann, aber eine Idee wäre es, die Möglichkeit den Burst bzw. WOR nicht zu aktivieren und nur im Alarmfall auf Dauerhorchen zu gehen. Spart im Standby jede Menge Strom und der Alarmfall zieht wegen der Sirene so viel Strom, da kommt es auf das Dauerhorchen auch nicht mehr an.

Viele Grüße
Alex

jp112sdl
Beiträge: 2704
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von jp112sdl » 24.08.2018, 07:34

deimos hat geschrieben:
24.08.2018, 07:12
... die Möglichkeit den Burst bzw. WOR nicht zu aktivieren und nur im Alarmfall auf Dauerhorchen zu gehen.
Man muss nur unter allen Umständen unterbinden, dass der Status des Gerätes abgefragt wird (externe Anwendungen z.B. ioBroker, CCU "Status und Bedienung"), um keine Servicemeldung zu erhalten.

VG,
Jérôme

Bratmaxe
Beiträge: 1353
Registriert: 28.05.2015, 12:48
Wohnort: Willich

Re: Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von Bratmaxe » 24.08.2018, 13:08

Danke für euren Inout.

Ein Mosfet geht wohl leider nicht, das habe ich in einem anderen Thread gelesen, das dann die Schaltung nicht funktioniert. Also irgendwas wird wohl über die Leitungen gesendet. Wobei ich nochmal gucken müsste, ob es bei gleichem GND dann vielleicht doch funktioniert. Da das Relais aber nur selten anziehen soll, dürfte der Stromverbrauch dafür doch vernachlässigbar sein oder? Klar wenn ich damit jetzt täglich oder sogar noch öfter irgendwelche Meldungen ausgeben möchte dann ist es was anderes, aber dann halten die Batterien sowieso nicht lange.

Den Burst kann ich in der Zeile 101 deaktivieren:

Code: Alles auswählen

bd.enable(sysclock);
Wo kann ich denn WOR deaktieren? geht das im Code, oder später über die Konfiguration in der Zentrale?

@klassisch: Wie kommst du afu die 0,3 - 0,4mA Ruhestrom? Nach meiner Recherche liegt der bei ca. 0,006mA (wenn die LED und der LDO entfernt werden). Müsste die Seite jetzt nochmal suchen, wo das gemessen wurde. pa-pa's Sketch misst 1x die Stunde den Batteriestatus, wobei eine Messung alle 24h sollte ausreichend sein sollte, ich weiß aber nicht wie oft die CCU eine Meldung erwartet, das muss ich noch herausfinden.

Edit: Hier habe ich die Infos her:
https://exxite.wordpress.com/2016/04/11 ... iebetrieb/

Gruß Carsten
Gruß Carsten

jp112sdl
Beiträge: 2704
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von jp112sdl » 24.08.2018, 14:40

Bratmaxe hat geschrieben:
24.08.2018, 13:08
Den Burst kann ich in der Zeile 101 deaktivieren:

Code: Alles auswählen

bd.enable(sysclock);
Wo kann ich denn WOR deaktieren? geht das im Code, oder später über die Konfiguration in der Zentrale?
Da es kein "echtes" WOR gibt, ist das die einzige Möglichkeit, die du deaktivieren kannst/musst, damit das Device nicht zyklisch nach einem Burst horcht.
Bratmaxe hat geschrieben:
24.08.2018, 13:08
ich weiß aber nicht wie oft die CCU eine Meldung erwartet, das muss ich noch herausfinden.
Beim Batterieaktor (und auch bei anderen Aktoren) werden keine zyklischen Meldungen erwartet.
"Kommunikationsstörungen" werden nur ausgelöst, wenn das Gerät beim Schalten nicht erreicht werden kann, oder nach einem Reboot der CCU der Status nicht abgefragt werden kann (nicht bei BURST-Geräten).

VG,
Jérôme

Bratmaxe
Beiträge: 1353
Registriert: 28.05.2015, 12:48
Wohnort: Willich

Re: Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von Bratmaxe » 24.08.2018, 14:53

Super. das wäre ja perfekt.. Dann kann ich den Batteriestatus ja 1x am Tag oder noch seltener testen und senden lassen.
Somit sollte der Stromverbrauch doch recht gering bleiben.

Ich muss nur noch testen/hoffen, das ich den kompletten Arduino da rein bekomme, sonst muss ich wieder mit dem ISP rumbasteln. Die einfache Variante wäre das auch für ungeübte User deutlich besser umzusetzen.
Gruß Carsten

klassisch
Beiträge: 3398
Registriert: 24.03.2011, 04:32

Re: Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von klassisch » 24.08.2018, 16:25

Bratmaxe hat geschrieben:
24.08.2018, 13:08
@klassisch: Wie kommst du afu die 0,3 - 0,4mA Ruhestrom?
Gemessen, siehe viewtopic.php?f=76&t=44875&p=449761
Ohne Burtsmode gibt ELV für die ELV-Teile ein paar µA, <10µA an. Bei eingeschaltetem burst (WOL) sinds dann <100µA laut Datenblatt, gemessen 66µA. Mit AskSin >300µA gemessen.

Bratmaxe
Beiträge: 1353
Registriert: 28.05.2015, 12:48
Wohnort: Willich

Re: Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von Bratmaxe » 28.08.2018, 10:43

Hier mal der erste Layout Entwurf..

Ich habe viel drauf bekommen, um noch flexibel zu bleiben.
- Es besteht die Möglichkeit der Versorgung mit 2 oder 3 Batterien (oder sogar extern)
- Es ist keine Gehäuseanpassung des Rauchmelders erforderlich.
- Die LED und der Taster des Rauchmelders sind auch bei zugeschraubtem Rauchmelder noch erreichbar.
- Man kann einen Arduino Pro Mini oder einen ATMEGA328P verweden
- beide werden über den FTDI-Pin Header programmiert. (FTDI)
- der ATMEGA328P kann über den Prog-Pin Header programmiert werden (ISP)
- für den ATMEGA328P kann ein externer Resonator (4pol mit GND) verwendet werden
- Antenne für das CC1101 Funkmodul ist mit onboard, bei nicht Verwendung kann hier die Leiterbahn durchtrennt werden.

Bild:
Board Bottom.jpg
Ansicht von oben "durch das Board"
Board Bottom - original.jpg
Ansicht auf das Board
fällt euch noch was ein, was verbessert werden könnte, oder was ich gänzlich vergessen habe?

Gruß Carsten
Gruß Carsten

deimos
Beiträge: 2671
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Steuerplatine für HM-SEC-SD Rauchmelder [Status: Entwicklung]

Beitrag von deimos » 28.08.2018, 11:19

Hi,

ohne Schaltplan und beide Seiten der Platinen ist es etwas Rätselraten. ;-)

Was mir aber auffällt:

- Beim Funkmodul würde ich noch einen 10uF vorsehen.
- Die Abblockkondensatoren für den ATmega sind sehr weit weg und wenn ich es richtig sehe ist einer auch über ein Via verbunden. Die Wirkung wird dadurch deutlich herabgesetzt.
- Die Gnd-Flächen sehen etwas unstrukturiert aus
- Rein vom Bild vermute ich, dass es schwierig werden dürfte, die SMD Bauteile per Hand zu Löten und dass man da eine Ofen brauchen wird.
- Die Antenne würde mich interessieren. :wink:
- Falls die weißen Flächen Aussparrungen sind: Denk dran, dass die nicht rechteckig gemacht werden können bei den billigen Anbietern, sondern dass die mit einer Fräse mit 0,8mm (oder größerem) Fräskopf gemacht werden und einen entsprechenden Radius in den Ecken haben.

Viele Grüße
Alex

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“