HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 516
Registriert: 15.10.2017, 07:29
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 29.05.2019, 15:30

OT an

Ich hatte bei einem 1284 mal ein kurioses Verhalten. Ich konnte machen was ich wollte, es blieb dabei. Erst nachdem ich ein "Eeprom erase" durchgeführt und die Fuses auf die "Werkseinstellungen" gesetzt hatte, war das Verhalten weg. Danach habe ich die Fuses wieder auf meine Wunscheinstellung gebracht und alles lief, wie es sollte.

OT aus

Hypnos
Beiträge: 308
Registriert: 06.01.2018, 12:48
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von Hypnos » 30.05.2019, 01:25

Ich werde das mal mit einem anderen Arduino aufbauen und den Strom messen. Wird aber etwas dauern.

Benutzeravatar
Hoppla
Beiträge: 137
Registriert: 29.12.2018, 19:39
Wohnort: Leipzsch
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von Hoppla » 23.09.2019, 15:41

Zwischenfrage:
Was spricht gegen den Einsatz eines BMP085 ?

Batterie hab ich jetzt so gelöst, das ich 1 LiPo 3,7-V Akku eingesetzt habe und den auf RAW geklemmt habe. Mal sehen, wie lange das hält.

jp112sdl
Beiträge: 3768
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 145 Mal
Kontaktdaten:

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von jp112sdl » 23.09.2019, 16:13

Hoppla hat geschrieben:
23.09.2019, 15:41
Was spricht gegen den Einsatz eines BMP085 ?
Keine Luftfeuchtigkeit

VG,
Jérôme

lame
Beiträge: 112
Registriert: 15.02.2019, 10:01
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von lame » 01.10.2019, 12:16

Gelegenheitsbastler hat geschrieben:
29.05.2019, 06:13
Der Ruhestrom liegt im Bereich 2,5mA. Das ist natürlich viel zu viel.
So einen ProMini hatte ich auch.
Hab mir aber (noch) nicht die Mühe gemacht nach dem Problem zu suchen und hab Ihn einfach getauscht.
Damit war's dann deutlich besser.

Um die Fuses für BOD möglichst einfach setzen zu können hab ich mir mal den MiniCore installiert.
Mit der Bootloader Installation werden dann auch die Fuses gesetzt. Läuft gut.
2019_09_28_18_44_18_.png
2019_09_28_18_44_18_.png (6.01 KiB) 243 mal betrachtet
Viele Grüße
Lars

Hypnos
Beiträge: 308
Registriert: 06.01.2018, 12:48
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von Hypnos » 27.10.2019, 10:53

Zur Info, ich habe den BH1750 getauscht und die Software (Asksin) auf die letzte Version gebracht und seitdem läuft alles einwandfrei seit 8 Wochen.
Keine Ahnung woran es lag. :?:

Alveran
Beiträge: 132
Registriert: 07.08.2018, 20:17
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von Alveran » 27.10.2019, 19:00

Gelegenheitsbastler hat geschrieben:
29.05.2019, 15:30
OT an

Ich hatte bei einem 1284 mal ein kurioses Verhalten. Ich konnte machen was ich wollte, es blieb dabei. Erst nachdem ich ein "Eeprom erase" durchgeführt und die Fuses auf die "Werkseinstellungen" gesetzt hatte, war das Verhalten weg. Danach habe ich die Fuses wieder auf meine Wunscheinstellung gebracht und alles lief, wie es sollte.

OT aus
Habe auch gerade ein Arduino Pro Mini aussortiert das permanent 2mA gezogen hat. Wie mach man so einen Eeprom erase?

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 516
Registriert: 15.10.2017, 07:29
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 27.10.2019, 19:51

Ich nehme dafür seit "ewig und drei Tagen" diesen Sketch. Im seriellen Monitor lasse ich mir (meist mangels LED) als Quittung "feddisch" anzeigen.

Code: Alles auswählen

/*
 * EEPROM Clear
 *
 * Sets all of the bytes of the EEPROM to 0.
 * Please see eeprom_iteration for a more in depth
 * look at how to traverse the EEPROM.
 *
 * This example code is in the public domain.
 */

#include <EEPROM.h>

void setup() {
  // initialize the LED pin as an output.
  pinMode(4, OUTPUT);
  Serial.begin(57600);
  
  /***
    Iterate through each byte of the EEPROM storage.

    Larger AVR processors have larger EEPROM sizes, E.g:
    - Arduno Duemilanove: 512b EEPROM storage.
    - Arduino Uno:        1kb EEPROM storage.
    - Arduino Mega:       4kb EEPROM storage.

    Rather than hard-coding the length, you should use the pre-provided length function.
    This will make your code portable to all AVR processors.
  ***/

  for (int i = 0 ; i < EEPROM.length() ; i++) {
    EEPROM.write(i, 0);
  }

  // turn the LED on when we're done
  digitalWrite(4, HIGH);
  Serial.println("Feddisch...");
}

void loop() {
  /** Empty loop. **/
}

jp112sdl
Beiträge: 3768
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 145 Mal
Kontaktdaten:

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von jp112sdl » 27.10.2019, 20:35

Wenn man es ganz genau nimmt, müsste man mit FF überschreiben (ist Auslieferungszustand)

VG,
Jérôme

TomMajor
Beiträge: 646
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Kontaktdaten:

Re: HB-UNI-SENS-BAT mit HM-WDS40-TH-I-BME280 frißt Batterien

Beitrag von TomMajor » 27.10.2019, 23:07

Da hat Jerome Recht.

Du kannst in avrdude einfach ein chip erase machen (-e) und vorher darauf achten das die Fuse 'EE.SAVE'
https://github.com/TomMajor/SmartHome/t ... 42BW#fuses
nicht gesetzt wird.
im Fuse calculator heißt diese
'Preserve EEPROM memory through the Chip Erase cycle; [EESAVE=0]'
http://www.engbedded.com/fusecalc/

Dann löscht jeder chip erase auch den EEPROM auf FF. Kurz und schmerzlos :wink:
Viele Grüße,
Tom

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“