Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

jensmatic
Beiträge: 25
Registriert: 15.03.2017, 22:26

Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von jensmatic » 04.10.2018, 16:10

Moin,
ich möchte meine HB-UNI-Sen-TEMP-DS18B20 (aktuell 2xAAA) umlöten da ich viele 18650 Zellen habe..
Laut Datenblatt müsste der 328P zw. 2,7V - 5,5V funktionieren - d.h. ich könnte meine 18650er Zelle direkt an VCC anschließen korrekt ?


Eine Überwachung der eigenen VCC im .ino ist ja ebenfalls "an Board" wenn ich mich richtig erinnere

Danke für eure Antworten..

christophstr
Beiträge: 4
Registriert: 05.02.2018, 22:01

Re: Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von christophstr » 04.10.2018, 16:29

Warum denn nicht? Habe den Arduino Pro Mini 3.3V über den RAW Anschluss direkt mit einem 5 V Netzteil versorgt... ohne Probleme.

Gruß Christoph

jp112sdl
Beiträge: 2701
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von jp112sdl » 04.10.2018, 16:50

Das Eine hat jetzt aber mit dem anderen nichts zu tun.

Ich melde mich heut Abend ausführlich, falls es nicht bis dahin ein anderer macht

VG,
Jérôme

christophstr
Beiträge: 4
Registriert: 05.02.2018, 22:01

Re: Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von christophstr » 04.10.2018, 16:52

Stimmt, das mit dem VCC hatte ich überlesen :D

deimos
Beiträge: 2670
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von deimos » 04.10.2018, 17:34

Hi,

an den LDO am Arduino kann das ab und regelt das runter, wenn du das am RAW Pin anschließt. Aber das kostet einiges an Batterielaufzeit, weil der Spannungsüberschuß einfach in Wärme umgewandelt wird.
Einen Arduino selber kannst du problemlos auch mit 3.7V am VCC betreiben, der kann bis 5.5V regulär ab. Jetzt kommt aber das große Aber: Der CC1101mag das nicht, der mag an sich nur 3.6V. Allerdings hat er ein Absolute Maximum Rating von 3.9V, d.h. die 3.7V werden ihn nicht grillen, aber er ist schon außerhalb der Normalspec und kann je nach Lust und Laune (oder Sonnenflecken) funtionieren oder auch nicht.

Viele Grüße
Alex

jp112sdl
Beiträge: 2701
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von jp112sdl » 04.10.2018, 17:40

Hinzu kommt noch die Ladeschlussspannung von >= 4,1V.

Von 3,7V würde ich beim vollgeladenen 18650 nicht ausgehen.

VG,
Jérôme

papa
Beiträge: 287
Registriert: 22.05.2018, 10:23

Re: Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von papa » 04.10.2018, 17:48

Also meine CC1101 laufen bisher ohne Probleme mit einer 18650 Zelle.
Anfragen zur AskSin++ werden nur im Forum beantwortet

jensmatic
Beiträge: 25
Registriert: 15.03.2017, 22:26

Re: Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von jensmatic » 04.10.2018, 18:15

oh.. ok.. hm dann wäre es doch einen Versuch wert.

Mit einer Diode wäre man bei 4,1 -0.7 = 3.4V Startspannung, damit aber natürlich auch früher wieder fertig..

jp112sdl
Beiträge: 2701
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von jp112sdl » 04.10.2018, 18:24

Mit deaktivierter BOD kannst du locker bis 1,8V runter.

Ich weiß aber nicht ausm Hut wie weit die DS18B20 arbeiten

VG,
Jérôme

jensmatic
Beiträge: 25
Registriert: 15.03.2017, 22:26

Re: Betrieb des Arduino Pro Mini ATmega328P (3.3V / 8MHz) direkt an 3,7V 18650 ?

Beitrag von jensmatic » 04.10.2018, 20:10

ich probier's mal a'la -pa-pa.. werde berichten!

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“