Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

jp112sdl
Beiträge: 2715
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Beitrag von jp112sdl » 02.12.2018, 09:24

mfahs hat geschrieben:
02.12.2018, 00:52
Ach und hat noch einer eine idee zu dem lowbat-Problem?
Ja - ein paar:
  • du änderst in der XML auf der CCU den min.-Wert (was ich jedoch nicht empfehle), dann kannst du auch weniger als 5V direkt über die WebUI konfigurieren.
  • du setzt dein LowBat Limit fix im Sketch

    Ist zwar nur quick & dirty, aber trag dort einfach deine LowBat Schwelle ein:

    Code: Alles auswählen

          battery().low(lowbat);
    
    Für zB 3,8V müsste da

    Code: Alles auswählen

    battery().low(38);
    stehen.
  • Du teilst lowbat / 2 (musst du dir nur gut merken :mrgreen:), so dass du in der WebUI einfach den doppelten Wert setzt. Für 3,8V Schwelle müsstest du dann 7,6V in der WebUI eintragen. 8)

VG,
Jérôme

dondaik
Beiträge: 9701
Registriert: 16.01.2009, 18:48
Wohnort: Steingaden

Re: Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Beitrag von dondaik » 02.12.2018, 09:28

steht doch oben: im code ändern ... ( bereich "zeile 55" )
-------
wer schreibfehler findet darf sie behalten.

jp112sdl
Beiträge: 2715
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Beitrag von jp112sdl » 02.12.2018, 09:55

dondaik hat geschrieben:
02.12.2018, 09:28
steht doch oben: im code ändern ... ( bereich "zeile 55" )
Ahja. Das ist doch dort aber lediglich der default-Initialisierungswert.
Kannst du ausschließen, dass der beim Anlernen nicht mit dem min.-Wert der CCU überschrieben wird?

VG,
Jérôme

dondaik
Beiträge: 9701
Registriert: 16.01.2009, 18:48
Wohnort: Steingaden

Re: Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Beitrag von dondaik » 02.12.2018, 10:09

ich ? - nö habe diesen aufbau :-) doch testen ist doch nicht schwer.
-------
wer schreibfehler findet darf sie behalten.

jp112sdl
Beiträge: 2715
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Beitrag von jp112sdl » 02.12.2018, 10:52

dondaik hat geschrieben:
02.12.2018, 10:09
doch testen ist doch nicht schwer.
Habe nach dem Anlernen in den Geräteeinstellungen die "Geräte-LED" von "aus" auf "ein" geändert:
ERSTINBETRIEBNAHME nach dem Flashen:
AskSin++ V3.1.1 (Dec 2 2018 10:43:39)
Address Space: 32 - 258
CAFEEF8A
Init Storage: CAFEA52E
CC init1
CC Version: 04
- ready
Bat: 33
LOWBAT = 22
debounce
pressed
longpressed
longreleased
Anlernen:
<- 1A 02 84 00 42A2B7 000000 10 00 6C 70 61 70 61 34 32 61 32 62 37 10 01 01 00 - 14229
...
LOWBAT = 22
...
Geräte-LED auf "ein" gesetzt:
-> 10 40 B0 01 2BE14D 42A2B7 00 05 00 00 00 00 00 - 27170
<- 0A 40 80 02 42A2B7 2BE14D 00 - 27293
...
LOWBAT = 50
<- 0A 52 82 02 42A2B7 2BE14D 00 - 27592
Und schon ist es vorbei mit der 2,2V Default-Lowbat Einstellung.

VG,
Jérôme

mfahs
Beiträge: 271
Registriert: 18.01.2011, 00:06

Re: Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Beitrag von mfahs » 02.12.2018, 14:17

dondaik hat geschrieben:
02.12.2018, 09:28
steht doch oben: im code ändern ... ( bereich "zeile 55" )
Genau das ist ja das Problem: In Zeile 55 steht 22 (=2,2V). Aber den Wert kann ich in der CCU1 gar nicht einstellen, da dort nur Werte >= 5.0V angenommen werden! (...steht doch auch oben! :-))

Ich werde das mal mit den Tipps von Jerome versuchen! Vielen Dank dafür!

mfahs
Beiträge: 271
Registriert: 18.01.2011, 00:06

Re: Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Beitrag von mfahs » 02.12.2018, 18:51

jp112sdl hat geschrieben:
02.12.2018, 09:24
Du teilst lowbat / 2 (musst du dir nur gut merken :mrgreen:), so dass du in der WebUI einfach den doppelten Wert setzt. Für 3,8V Schwelle müsstest du dann 7,6V in der WebUI eintragen. 8)
Merci Jerome, so hat es geklappt!
Nun werde ich mich mal massiv mit "Berechnung von Vorwiderständen an Transistoren" beschäftigen müssen. Heute habe ich Ernst gemacht und eine andere Lichterkette mit meinem Arduino ausgestattet. Und prompt war der Widerstand unpassend, weil es eben eine andere Lichterkette war...
Mein Gott, was für ein Gefrickel :-)

Euch allen vielen Dank und einen schönen Sonntag Abend!
Martin

cmjay
Beiträge: 512
Registriert: 19.09.2012, 10:53
Wohnort: Jottweedee

Re: Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Beitrag von cmjay » 02.12.2018, 19:05

Nun werde ich mich mal massiv mit "Berechnung von Vorwiderständen an Transistoren" beschäftigen müssen.
Du kannst alternativ zu einem Transistor ja auch ein Relais mit 3.3V Spulenspannung nehmen. Da musst du nix rechnen.
Es kann leider nicht ganz ausgeschlossen werden, dass ich mich irre.

ACHTUNG! Per Portweiterleitung aus dem Internet erreichbare CCU-WebUI ist unsicher! AUCH MIT PASSWORTSCHUTZ! Daher: Portweiterleitung deaktivieren!

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 464
Registriert: 15.10.2017, 07:29

Re: Kleinere Probleme mit dem HM-LC-SW1-BA-PCB

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 03.12.2018, 07:10

Oder einen kleinen Mosfet. Den sollte ein I/O eines AVR auch ohne Vorwiderstand bedienen können. Ich nutze für so kleine Lasten ganz gerne den BSS138. Kostet fast nix und schaltet problemlos 200mA.

OT an

Damit habe ich vor einiger Zeit mal einen Timer für 3xAA Lichterketten gebaut.
Als ich das entworfen habe, gab es die Lichterketten mit Timer noch nicht. Meine Schaltung ist zwar (noch) nicht per HM bedienbar, läuft aber mit Akkus und warnt durch Blinken (und spätere automatische Abschaltung) vor zu geringer Akkuspannung, was den Akku schont. Die Schaltung sorgt außerdem dafür, dass die LEDs bis zum Schluss gleich hell leuchten. (Helligkeit per Sketch einstellbar)

OT aus
Dateianhänge
X-Mas-Timer3.0 1.jpg
Oben rechts ist der BSS138.
X-Mas-Timer3.0 3.jpg
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

RaspberryMatic 3.45.7.20190511 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC
FritzBox 7490 FW 7.01 mit Mesh
FritzRepeater 1750E FW 7.01 mit Mesh
FRITZ!DECT 200 (als CUxD Gerät eingebunden)
Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“