Schutz vor "Babbling Idiot" (BI)

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Benutzeravatar
DiJe
Beiträge: 474
Registriert: 04.03.2015, 05:51

Re: Schutz vor "Babbling Idiot" (BI)

Beitrag von DiJe » 22.01.2019, 12:47

Hallo,
ich habe einen alten DVBT Stick von Win TV.
Kann ich diesen einsetzen für SDR empfang ?
Wenn nein, habt ihr einen Tip welchen ich dann nehmen könnte.
gruß Dieter

TomMajor
Beiträge: 282
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Kontaktdaten:

Re: Schutz vor "Babbling Idiot" (BI)

Beitrag von TomMajor » 22.01.2019, 13:12

DVB-T Sticks mit Chip RTL2832U sind gut geeignet.

Benutzeravatar
DiJe
Beiträge: 474
Registriert: 04.03.2015, 05:51

Re: Schutz vor "Babbling Idiot" (BI)

Beitrag von DiJe » 22.01.2019, 13:41

danke für deine Rückmeldung
gruß Dieter

GernotKausH
Beiträge: 1
Registriert: 17.06.2019, 19:53

Re: Schutz vor "Babbling Idiot" (BI)

Beitrag von GernotKausH » 17.06.2019, 20:40

Hallo die Runde

Ich habe dasselbe Problem beim Setzen der Fuses eines selbstgelöteten Universalsensors, wie User DiJe hier einige Seiten vorher:

Code: Alles auswählen

pi@workberry:~ $ avrdude -c stk500v2 -P /dev/ttyACM0 -p m328p -U lfuse:w:0xE2:m                        -U hfuse:w:0xD2:m -U efuse:w:0xFF:m

avrdude: AVR device initialized and ready to accept instructions

Reading | ################################################## | 100% 0.00s

avrdude: Device signature = 0x1e950f
avrdude: reading input file "0xE2"
avrdude: writing lfuse (1 bytes):

Writing | ################################################## | 100% 0.01s

avrdude: 1 bytes of lfuse written
avrdude: verifying lfuse memory against 0xE2:
avrdude: load data lfuse data from input file 0xE2:
avrdude: input file 0xE2 contains 1 bytes
avrdude: reading on-chip lfuse data:

Reading | ################################################## | 100% 0.00s

avrdude: verifying ...
avrdude: 1 bytes of lfuse verified
avrdude: reading input file "0xD2"
avrdude: writing hfuse (1 bytes):

Writing | ################################################## | 100% 0.01s

avrdude: 1 bytes of hfuse written
avrdude: verifying hfuse memory against 0xD2:
avrdude: load data hfuse data from input file 0xD2:
avrdude: input file 0xD2 contains 1 bytes
avrdude: reading on-chip hfuse data:

Reading | ################################################## | 100% 0.00s

avrdude: verifying ...
avrdude: 1 bytes of hfuse verified
avrdude: reading input file "0xFF"
avrdude: writing efuse (1 bytes):

Writing |                                                    | 0% 0.00s ***failed;
Writing | ################################################## | 100% 0.04s

avrdude: 1 bytes of efuse written
avrdude: verifying efuse memory against 0xFF:
avrdude: load data efuse data from input file 0xFF:
avrdude: input file 0xFF contains 1 bytes
avrdude: reading on-chip efuse data:

Reading | ################################################## | 100% 0.00s

avrdude: verifying ...
avrdude: verification error, first mismatch at byte 0x0000
         0x07 != 0xff
avrdude: verification error; content mismatch

avrdude: safemode: efuse changed! Was ff, and is now 7
Would you like this fuse to be changed back? [y/n] y
Blöderweise habe ich dann das Programm abgebrochen, da es nach dem "Y" scheinbar(?) hing. Nun wird der Atmega vom Programmer nicht mehr erkannt, auch nicht vom avrdude 6.3 auf dem PC. Mit dem Programmer und der avrdude-Version 6.1 auf dem Raspi hatte ich schon etliche Nanos und selbstgelötete Platinen ohne jede Probleme programmiert. Diesmal hatte ich vorher allerdings schon das Funkmodul drauf (Platine "Sensor P/L/H/T v2.01"), allerdings mit 10k am D10 gegen VCC. Der Programmer hat auch 3.3 V auf den Datenleitungen.

Wie kann man den Atmega mit Hausmitteln wieder zur Zusammenarbeit bewegen? Oder, ist es einfacher, das Teil mit Heissluft auszulöten und durch einen Jungfräulichen zu ersetzen?

Wie kommt es zu so einem Fehler? Muß man bei den China-Atmegas gelegentlich mit so etwas rechnen? Bei derselben Platine mußte ich vorher schon einen China-MAX1724 wieder entlöten, der partout nur 2.7 V erzeugt hat. Der nächste aus dem Streifen hatte wieder 3.3 V. War wohl nicht mein Tag...

Danke für jeder Art Erleuchtung!

Viele Grüße
Gernot

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“