Spannungsregler auf Arduino Pro Mini

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
spaceduck
Beiträge: 382
Registriert: 02.06.2010, 08:07

Spannungsregler auf Arduino Pro Mini

Beitrag von spaceduck » 31.12.2018, 10:55

Hallo zusammen,

auf den Arduino Pro Mini ist lt. Schaltplan ein Spannungsregler MIC5205 verbaut (je nach Ausführung in 5V out oder 3,3V out). Lt. Datenblatt vertragen die Teile 16Vmax am Eingang.
Ich wollte nur darauf hinweisen das in den China Clones irgendwas verbaut ist, aber sicher nicht das Original von Microchip. Die DInger rauchen schon bei 11V ab - musste ich gestern bei 2 Board feststellen als ich meine HB-UNI-SEN-WEA fertig bauen wollte. Zum Glück schlägt die Eingangsspannung aber nicht durch, d.h. der Prozessor überlebt. Also wer am RAW Eingang höhere Spannung einspeist der sollte den verbauten Spannungsregler gegen einen Original MIC5205 tauschen.

Grüße...

jp112sdl
Beiträge: 3219
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Spannungsregler auf Arduino Pro Mini

Beitrag von jp112sdl » 31.12.2018, 11:15

Jap, ist leider so. Mir sind schon welche bei > 7,5V durchgebrutzelt.
Daher auch hier der Hinweis: https://jp112sdl.github.io/AskSinPPColl ... versorgung

VG,
Jérôme

deimos
Beiträge: 2982
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Kontaktdaten:

Re: Spannungsregler auf Arduino Pro Mini

Beitrag von deimos » 31.12.2018, 12:10

Hi,

die Frage ist, ob man wirklich einen LDO nehmen will, wenn man mit über 10V hantiert, oder nicht doch lieber einen Stepdown. Ansonsten verbrät man jede Menge Strom und auch ein Original MIC5205 wird sehr warm.

Viele Grüße
Alex

spaceduck
Beiträge: 382
Registriert: 02.06.2010, 08:07

Re: Spannungsregler auf Arduino Pro Mini

Beitrag von spaceduck » 31.12.2018, 12:19

die Frage ist, ob man wirklich einen LDO nehmen will, wenn man mit über 10V hantiert,
Das Layout ist genau für den IC ausgelegt, und bei den paar mA die da fließen ist das doch völlig OK. Da jetzt noch eine StepDown reinbasteln wäre IMHO overkill.

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“