Warnung vor dem Flashen von 3,3V Geräten mit USBasp Klones

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

harvey
Beiträge: 73
Registriert: 01.12.2013, 13:19

Re: Warnung vor dem Flashen von 3,3V Geräten mit USBasp Klones

Beitrag von harvey » 08.01.2019, 11:18

Jo, teste ich mal.

Habe meinen!!!! (andere Clones können anders aussehen!!!) gerade nicht zur Hand, aber laut
Bildern sieht das so aus, als könnte man:
- direkt die Leiterbahn an dem 5V Eingang des LDO mit Cuttermesser vorsichtig durchtrennen
- den F1 auf der Oberseite auslöten
- diesen F1 dann von der Unterseite an den richtigen 5V Pin des USB-Connectors löten
- von der anderen Seite des F1 ein lackisoliertes Stück Draht zum echten 5V Eingang des LDO löten
- alle drei Pins der Ausgansspannungswahl verbinden (ehemaliger 5V hängt ja am atmel dran)

- lötet man den 5V Pin der Spannungswahl aus (oder abknipsen) und verbindet die 3V3 Leiterbahn, die vom
LDO zum 3V3 Pin führt mit dem Pad, wo der 5V Pin war hat man zwei Pins, mit denen die Versorgungsspannung
des Zielsystems auch mit einem Jumper unterbrochen werden kann. Die 3V3 Leitung zwängt sich direkt neben
dem 5V-Pad längs, so dass nach wegkratzen der Lötschutzmaske ein Lötklecks reicht.

Schaut euch euren USBASP genau an, bevor ihr was modifiziert!
Bild 2.png
Alles ungetestet und auf eigene Gefahr!!!!!
Zuletzt geändert von harvey am 08.01.2019, 11:29, insgesamt 1-mal geändert.
Homematic raspberrymatic, iobroker, Asksinpp und Arduinos - rund 40 Geräte

deimos
Beiträge: 2692
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Warnung vor dem Flashen von 3,3V Geräten mit USBasp Klones

Beitrag von deimos » 08.01.2019, 11:22

Hi,

bevor man den USBASP jetzt auf 3.3V umbaut: Hat der nicht einen 12MHz Quarz? Dann braucht der die 5V, bei 3.3 gehen die ATmega max. bis 8MHz. Ich habe keinen hier, um das zu prüfen.

Viele Grüße
Alex

harvey
Beiträge: 73
Registriert: 01.12.2013, 13:19

Re: Warnung vor dem Flashen von 3,3V Geräten mit USBasp Klones

Beitrag von harvey » 08.01.2019, 11:31

Oh je, dann vergesst das erstmal alles!

Echt eine Pampe mit richtiger Elektronik, immer was im Weg :-)

Danke für den Hinweis!

Also bitte nicht umbauen!

Sorry, war zu schön um wahr zu sein!

ciao Harvey
Homematic raspberrymatic, iobroker, Asksinpp und Arduinos - rund 40 Geräte

TomMajor
Beiträge: 292
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Kontaktdaten:

Re: Warnung vor dem Flashen von 3,3V Geräten mit USBasp Klones

Beitrag von TomMajor » 08.01.2019, 12:38

deimos hat geschrieben:
08.01.2019, 11:22
Hi,

bevor man den USBASP jetzt auf 3.3V umbaut: Hat der nicht einen 12MHz Quarz? Dann braucht der die 5V, bei 3.3 gehen die ATmega max. bis 8MHz. Ich habe keinen hier, um das zu prüfen.
Viele Grüße
Alex
Das stimmt so IMHO nicht, siehe "Maximum Frequency vs. VCC" im datasheet.
Bei 3,3V sind 14MHz möglich.
Umbau des USBasp sollte also nicht am Quarz scheitern.

Edit: Ich war wieder mal beim mega328P..
Für den mega8L hat deimos laut datasheet Recht.
Allerdings glaube ich der mega8L ist nur eine selektierte Variante des mega8 für besonders niedrige Spannung, und der mega8 geht bis 16MHz.
Insofern glaube ich das der mega8L bei 3,3V und 12MHz ohne Probleme laufen wird, er wurde nur von Atmel nicht so spezifiziert da als LowVoltage Version vermarktet.

deimos
Beiträge: 2692
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Kontaktdaten:

Re: Warnung vor dem Flashen von 3,3V Geräten mit USBasp Klones

Beitrag von deimos » 08.01.2019, 12:51

Hi,

hast Recht, ich habe mich mal wieder von der Doppeldeutigkeit des Datenblatts verwirren lassen, am Anfang steht ja
Speed Grades
– 0 - 4MHz @ 1.8V - 5.5V
– 0 - 10MHz @ 2.7V - 5.5V
– 0 - 20MHz @ 4.5 - 5.5V
und erst später wird das etwas relativiert.

Viele Grüße
Alex

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“