HB-RC-3-ENC - Fernbedienung für Dimmer

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Matsch
Beiträge: 3295
Registriert: 30.05.2019, 11:37
System: CCU
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 416 Mal

Re: HB-RC-3-ENC - Fernbedienung für Dimmer

Beitrag von Matsch » 26.06.2022, 18:38

jp112sdl hat geschrieben:
26.06.2022, 18:11
Ich möchte mal nicht aufs WebUI Handbuch verweisen... :lol:
:mrgreen:
Mach das ruhig, wenn es notwendig und hilfreich ist!

Ja, das war's. Da ich überwiegend HmIP-Geräte nutze und die HM-/HB-Eigenbauten noch nie dieses Problem hatten, kannte ich diese Einstellung nicht wirklich.
Danke dir!

Matsch
Beiträge: 3295
Registriert: 30.05.2019, 11:37
System: CCU
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 416 Mal

Re: HB-RC-3-ENC - Fernbedienung für Dimmer

Beitrag von Matsch » 09.07.2022, 13:34

Matsch hat geschrieben:
30.05.2022, 11:21
Die Idee aber ist gut, ich würde dann aber bei einem PCB doch gleich noch ein Viper06-Netzteil für 230V mit unterbringen.
So, gesagt, getan.

Wegen der Isolationsprobleme des Encoders (habe wirklich keinen passenden mit isolierter Achse/Verschraubung gefunden), habe ich nun doch ein Kauf-Netzteil mit galvanischer Trennung eingesetzt, ist unvergossen und kostet lediglich 1,39 €. Wie beabsichtigt, habe ich das Ganze in ein eQ-3-UP-Gehäuse eingebaut (war mal ein HM-RC-2-PBU-FM, der ersetzt werden soll).

Hier die Innereien des Stellers:

_DSC1088.JPG

HIer die Einzelteile:

Die Prozessorplatine von vorn und hinten:

_DSC1091.JPG
_DSC1092.JPG

Die Netzteilplatine:

_DSC1093.JPG

Der Zusammenbau, zuerst wird die Prozessor-LP eingesetzt:

_DSC1094.JPG

Darüber kommt die Isoplatte:

_DSC1095.JPG

Nun noch das Netzteil:

_DSC1096.JPG

Die Netzteil-LP liegt etwa 1 mm höher als im Originalgerät, deshalb müssen im Deckel die Stellen, die sich auf der LP abstützen und diese halten, auch etwa um diese 1 mm gekürzt werden.

Montiertes Gerät von vorn:

_DSC1098.JPG

Es ist für BJ Duro 2000 vorgesehen, dessen Dimmerblende mit einer zentralen Gewindebuchse M10 befestigt wird (identisch mit dem Potentiometergewinde), Dazu habe ich die Achsführung eines alten Potis ausgebaut, in die Mittelbohrung Gewinde M7x0,75 geschnitten. Diese Buchse dient nun gleichzeitig zum Festschrauben des Encoders und später als Befestigung für die BJ-Blende:

_DSC1099.JPG

Matsch
Beiträge: 3295
Registriert: 30.05.2019, 11:37
System: CCU
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 416 Mal

Re: HB-RC-3-ENC - Fernbedienung für Dimmer

Beitrag von Matsch » 09.07.2022, 22:25

Jetzt habe ich aber noch eine Frage zu den gesendeten Ereignissen, da ich nicht weiß, wie ein langer Tastendruck bei HM übertragen wird.
Was mir auffällt:

Drehe ich den Drehsteller um eine bestimmte Anzahl Raststellen (im Beispiel 4 mal), so wird 4-mal die gleiche Message gesendet (Monitorausgabe longpressed) und nach dem Stillstand noch eine weitere Botschaft - wieder gleichen Inhalts - mit der Ausgabe "longreleased":

Messages_HB-RC-3-Enc.jpg

Die Message released hat den gleichen Inhalt wie pressed?
Das hat zur Folge, dass der verbundene Dimmer immer einen Dimmschritt mehr ausführt als der Drehsteller.
Beim drehen um eine Raste also 2 Dimmstufen.

Zum Vergleich sendet ein normaler HM-Wandtaster solange gedrückt die Flags 0x84 (statt hier 0x86, weil das Aufwecken wegfällt) und die letzte (released)-Botschaft hat dann 0xA0 als Flags gesetzt (Antwort erwartet). Hier aber hat auch die letzte Botschaft unverändert 0x86.

Messages_Wandtaster.jpg
Messages_Wandtaster.jpg (20.86 KiB) 70 mal betrachtet

Ob Encoder oder Taster, das Verhalten ist gleich.

Ich verstehe auch nicht, warum in der Drehsteller-Message als Zieladresse 000000 drin steht und bei dem Taster 648272, obwohl sie beide mit dem gleichen Dimmer verknüpft wurden (wobei die 648272 die richtige, bekannte Adresse des Dimmers ist).


Nachtrag:

Ich habe den Steller einmal ab- und wieder angelernt und schon stimmt jetzt auch die Empfängeradresse und die Flags in der letzten Botschaft.
Nur: Dass damit immer ein Dimmschritt zuviel ausgegeben wird, bleibt bestehen.
Wahrscheinlich werde ich damit leben müssen, dass nach Ende der Drehbewegung die Dimmung noch ein bißchen weiter läuft.

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“