Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

klassisch
Beiträge: 3395
Registriert: 24.03.2011, 04:32

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von klassisch » 01.03.2019, 20:38

Bin gespannt wie die ali-Drucksensoren mit der Wasserbiologie klarkommen. Bei den Dingern sehe ich vorne Löcher. Industrielle Pegelsonden haben vorne eher glatte Membranen.

automation-fan
Beiträge: 10
Registriert: 25.12.2018, 15:36

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von automation-fan » 01.03.2019, 21:06

@Jérôme

Klingt auch interessant, braucht aber ne Auswerteeinheit in der Zisterne. Ich denke der I2C
Bus ist in der Leitungslänge beschränkt, und wie regelst du dass wen Wasser einströmt und der Reflektor schwankt?

Ich habe auch schon über die Option Batteriebetrieb für mein Projekt gehirnt... ließe sich vielleicht dadurch bewerkstelligen indem ein I/O vom Arduino die Spannungsversorgungen für 4-20 mA Sensor und Display nur während der Messung zuschaltet.

HM 8 Bit Sendemodul und Arduino sind ja recht sparsam.

jp112sdl
Beiträge: 2593
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von jp112sdl » 01.03.2019, 21:23

Bei mir ist das recht unkompliziert. Ich 2x 1m³ Quader zu stehen.
Beide sind unten mit einem Rohr verbunden.
Wasser läuft ein in Tank 1, die Messung erfolgt in Tank 2, wo das Wasser leicht latent und ohne "Wellen" steigt.

Die Auswerteeinheit liegt bei mir in einem Gefrierbeutel eingewickelt (Regenschutz) auf der Zisterne. Aber auch nur weil ich bisher zu faul war, ein Gehäuse zu bauen.
In der Zisterne befindet sich keinerlei Elektronik.
Hier findest du ein Foto, wie es mit dem Ultraschallsensor aufgebaut ist/war. Aber genau so soll es dann mit dem optischen Sensor laufen, nur dass ich den noch etwas weiter niedriger setzen kann, da er nicht so einen großen Mindestabstand zum Objekt benötigt.
automation-fan hat geschrieben:
01.03.2019, 21:06
HM 8 Bit Sendemodul und Arduino sind ja recht sparsam.
Dazu kommt noch der Drucksensor, der schon eine hohe Spannung benötigt, die erstmal aus Batterien geboostet werden müsste (oder man stellt gleich nen 12V Bleiakku daneben^^). Für Batteriebetrieb auf längere Sicht ist das alles eher ungeeignet.


Eine ganz andere Idee - sofern sie bei dir infrage kommt - ich spiele tatsächlich schon mit dem Gedanken: Ein Wägesensor.
Ich stelle einen der beiden Tanks auf 2 übereinanderliegende Stahlplatten zwischen denen sich an den 4 Ecken jeweils ein Wägesensor befindet.
Das Gewicht vom leeren Tank ziehe ich ab und messe nur das Gewicht vom Wasser.
Wird nur halt ein bisschen teuer mit 4 Sensoren. :/

Die ersten Ansätze zur Gewichtsmessung (im kleineren Maßstab) und der Integration in HM habe ich jedoch schon gemacht. Nun warte ich noch auf Lieferung aus China...

VG,
Jérôme

automation-fan
Beiträge: 10
Registriert: 25.12.2018, 15:36

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von automation-fan » 01.03.2019, 21:50

@Jérôme

Hab 2 große und schwer zugängliche Betonzisternen im Boden vergraben, Wassereinaluf von oben mit entsprechenden Wellengang...
Warte nur noch auf die Druck Sensoren aus China, mal sehen wie stabil die messen... wenn ich denn mal mit der SW weiter komme
Die Wägesensoren sind aber auch kein Schnäppchen.... bei 8000 Liter wären das 160 USD...

jp112sdl
Beiträge: 2593
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Kontaktdaten:

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von jp112sdl » 01.03.2019, 22:07

automation-fan hat geschrieben:
01.03.2019, 21:50
Die Wägesensoren sind aber auch kein Schnäppchen.... bei 8000 Liter wären das 160 USD...
Ja, leider. Die Idee mit der Gewichtsmessung kam mir auch jetzt erst, als ich mich etwas mehr mit Wägesensoren beschäftigt hatte.

VG,
Jérôme

NilsG
Beiträge: 819
Registriert: 09.08.2013, 23:44
Kontaktdaten:

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von NilsG » 02.03.2019, 07:06

Unterschätzt das Thema Feuchtigkeit nicht!

Habe zwei LevelJet Ultraschall-Einheiten jeweils im Brunnen bzw. in der Zisterne hängen
Im Brunnnen bei mir gehts irgendwie gut ... Liegt aber auch in der Sonne und vom Deckel bis zum Wasser sind es rund 3 Meter

In der Zisterne (sehr schattig im Innenhof; ehemalige Klärgrube) ist IM Gehäuse - obwohl es verschraubt ist und eine Dichtung hat - regelmäßig sehr viel Feuxhtigkeit vorhanden!
Hat mir schon einemL die Platine zerrupft und einmal die Batterien gekillt!
Dort sind es zwischen Gehäuse und Wasseroberfläche aber auch nur 50cm

Nils

DocMarten
Beiträge: 120
Registriert: 12.11.2006, 23:33

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von DocMarten » 04.03.2019, 13:40

klassisch hat geschrieben:
01.03.2019, 20:38
Bin gespannt wie die ali-Drucksensoren mit der Wasserbiologie klarkommen. Bei den Dingern sehe ich vorne Löcher. Industrielle Pegelsonden haben vorne eher glatte Membranen.
Wenn sich Deine Bedenken auf eine mögliche Verschmutzung beziehen: Bei meinem Ali-Sensor kann man die Kappe (das Teil mit den Löchern) abschrauben, um den Sensor bei Bedarf zu reinigen.
Es dürfte auch funktionieren, den Sensor in ein unten verschlossenen HT-Rohr zu hängen, das seitlich Löcher hat, die man z.B. mit einem Damenstrumpf vor dem Eindringen von Schmutz schützen kann.
Grüße
Martin

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 416
Registriert: 15.10.2017, 07:29

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 04.03.2019, 15:53

Viele Wege führen nach Rom.
Mein Weg ist schon etwas älter. Vor rund fünf Jahren habe ich ein Projekt mit einem Softwareentwickler umgesetzt. Als Hardware kamen die "billigen" Ultraschallsensoren zum Einsatz. Diese wurden nie ausgetauscht. Bislang laufen sie einwandfrei (wobei sie gelegentlich Fehlmessungen senden, wenn die Zisterne voll ist) Hier habe ich mal ein paar Fotos gezeigt:
viewtopic.php?f=76&t=45149&p=473120#p473120

Da ich schon immer den Wunsch hatte, alle Daten unter "einem Dach" zu verwalten, werden die Daten inzwischen zusätzlich an die HM geschickt. Dort werden sie von CUxD-Highcharts aufgezeichnet. Das ist aber bei weitem nicht so ausführlich wie in der Darstellung von PiUS-It!
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

RaspberryMatic 3.43.15.20190223 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC
FritzBox 7490 FW 7.01 mit Mesh
FritzRepeater 1750E FW 7.01 mit Mesh
FRITZ!DECT 200 (als CUxD Gerät eingebunden)
Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

DocMarten
Beiträge: 120
Registriert: 12.11.2006, 23:33

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von DocMarten » 04.03.2019, 16:31

Gelegenheitsbastler hat geschrieben:
04.03.2019, 15:53
Bislang laufen sie einwandfrei (wobei sie gelegentlich Fehlmessungen senden, wenn die Zisterne voll ist)
Das Problem mit diesen US-Sensoren scheinen die konkreten Gegebenheiten in der Zisterne zu sein, speziell auch die Abstände zu den Wänden.
Ich habe durchwachsene Erfahrungen damit, was ja auch der Grund ist, dasss ich das Thema mit den Drucksensoren in Angriff genommen habe. Allerdings haben sich seitdem die Messungen mit dem US-Teil stabilisiert, wobei man sagen muss, dass es seit Monaten dort nicht mehr geregnet hat...
Ausgangspunkt war BTW die autarke Umsetzung (WLAN) von Billy im fhem-Forum, die allerdings eine Stromversorgung benötigt.
Grüße
Martin

Benutzeravatar
Gelegenheitsbastler
Beiträge: 416
Registriert: 15.10.2017, 07:29

Re: Komfort Füllstandmessung mit Hydrostatik Sensor, OLED Display und HomeMatic Anbindung

Beitrag von Gelegenheitsbastler » 04.03.2019, 16:45

Die konkreten Gegebenheiten sind, dass das Teil im Erdreich eingelassen ist und ein Deckel drauf ist. Die Luftfeuchtigkeit ist entsprechend ständig hoch und die Temperatur entsprechend gering. Der Umsatz beträgt im Jahr in etwa 40m³, gespeist durch Regenwasser. Dass die Zisterne mal über längere Zeit komplett voll ist, ist eher selten, wie in dieser Grafik zu sehen ist (unten rechts ist der Jahreschart)
download/file.php?id=54505&mode=view
Das Komplizierteste an der Hausautomatisation ist der WAF.™ ​

RaspberryMatic 3.43.15.20190223 auf Raspberry Pi 3B mit HomeMatic Funkmodul von ELV und RTC
FritzBox 7490 FW 7.01 mit Mesh
FritzRepeater 1750E FW 7.01 mit Mesh
FRITZ!DECT 200 (als CUxD Gerät eingebunden)
Etliche selbst gebaute Aktoren und Sender

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“