OBI Wifi Steckdose: SonoffHMLOX flashen schlägt fehl

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Antworten
cmjay
Beiträge: 509
Registriert: 19.09.2012, 10:53
Wohnort: Jottweedee

OBI Wifi Steckdose: SonoffHMLOX flashen schlägt fehl

Beitrag von cmjay » 10.06.2019, 19:47

Guten Abend zusammen,
eigentlich hatte ich mir als "leichte Fingerübung" für den heutigen Pfingstmontag vorgenommen, die 3 OBI Wifi Zwischenstecker (1. Generation), die ein Kollege noch in seinem heimischen Baumarkt für mich aufgetrieben hat, mit Jerome's SonoffHMLOX zu flashen.
Bin nach der Anleitung auf Github https://github.com/jp112sdl/SonoffHMLOX ... r_Firmware vorgegangen. Aber egal, was ich auch versuche, der ESPLoader gibt mir immer nur (mehrmals hintereinander) die berüchtigte Fehlermeldung "Invalid head of packet" mit abschliessendem "could not connect to device" aus.

Was habe ich probiert:
+ finales Binary der SonoffHMLOX Firmware und ESPLOader Version aus Jerome's Github Link
+ zwei verschiedene FTDI USB-UART Adapter, und ein CP2102, und ein PL2303
+ verschiedene USB Verlängerungskabel bzw. ganz ohne Verlängerung
+ Verkabelung Adapter<->ESP: RX<->TX, TX<->RX,3.3V<->VCC, GND<->GND, mit/ohne Brücke GND<->GPIO0 am ESP
+ korrekte Verkabelung mehrmals überprüft
+ korrekten COM-Port überprüft
+ zwei verschiedene Obi Steckdosen getestet

Bei allen möglichen der obigen Kombinationen kommt immer nur "invalid head of packet". Hab's insgesamt bestimmt 50 mal probiert. Ab und zu blinkt mal die LED am ESP, aber das scheint auch irgendwie nur zufällig zu passieren.
Eine intensive Netzrecherche nach obigem Fehler ergibt leider nur, dass das Problem wohl weit verbreitet ist, aber nicht, was die eigentliche Ursache (Hardware? Software?) ist und wie man sie behebt.

Mir fällt da eigentlich nur noch ein (a) ein anderes Flash-Tool als ESPLoader zu verweden bzw. (b) es mal mit einer externen 3.3V Spannungsversorgung fÚr den ESP zu versuchen. Das ist aber beides mit etwas Aufwand meinerseits verbunden. Deshalb vorher die Frage in die Runde: Hat jemand mit ESP-Erfahrung eine konkrete Idee, in welche Richtung ich suchen sollte?
Es kann leider nicht ganz ausgeschlossen werden, dass ich mich irre.

ACHTUNG! Per Portweiterleitung aus dem Internet erreichbare CCU-WebUI ist unsicher! AUCH MIT PASSWORTSCHUTZ! Daher: Portweiterleitung deaktivieren!

cmjay
Beiträge: 509
Registriert: 19.09.2012, 10:53
Wohnort: Jottweedee

Re: OBI Wifi Steckdose: SonoffHMLOX flashen schlägt fehl

Beitrag von cmjay » 12.06.2019, 21:28

Habe zwischenzeitlich über das im Eingangspost Geschilderte noch weiteres ausprobiert:

+ externe 3.3V Spannungsversorgung des ESP (GND vom ESP mit GND vom FTDI- bzw. CP2102 -Adapter verbunden)
+ esptool statt esploader zum Flashen verwendet
+ zweites Notebook (Win7 Pro 64) ausprobiert
+ RX/TX mal spasseshalber getauscht, d.h. RX<->RX und TX<->TX
+ mit Baudrate 57600 statt 115200 geflasht
+ versucht Tasmota zu flashen
+ versucht, vor dem Flashen die vorhandene Firmware zu löschen

Es hilft alles nix! :evil:

Code: Alles auswählen

esptool -cp COM26 -cb 115200 -bm dout -cf SonoffHMLOX.ino.generic.bin -vvvv
Die esptool Ausgabe bleibt immer gleich, egal was ich mache.
esptool output 1.png
esptool output 2.png
Irgendwie scheint die Synchronisation nicht zu funktionieren.
Wenn ich den ESP dann neu starte, ist immer noch die Originalfirmware drauf (erkennbar am korrekten Blinkcode laut Bedienungsanleitung nach Drücken der Konfigtaste).

Ich versteh nicht, wo das Problem liegt ...

Was kann ich noch probieren, bevor ich die OBI Teile in die Schrottpresse schmeisse??
Es kann leider nicht ganz ausgeschlossen werden, dass ich mich irre.

ACHTUNG! Per Portweiterleitung aus dem Internet erreichbare CCU-WebUI ist unsicher! AUCH MIT PASSWORTSCHUTZ! Daher: Portweiterleitung deaktivieren!

stan23
Beiträge: 521
Registriert: 13.12.2016, 21:14
Wohnort: Altmühltal
Kontaktdaten:

Re: OBI Wifi Steckdose: SonoffHMLOX flashen schlägt fehl

Beitrag von stan23 » 13.06.2019, 07:57

Zum ESP kann ich nix sagen, aber ich hatte noch ein paar unbestückte Platinen zum Umbau auf HomeMatic:

https://github.com/stan23/HM-LC-Sw1-Pl- ... /README.md
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic
~60 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

It-noob
Beiträge: 25
Registriert: 17.08.2017, 16:42

Re: OBI Wifi Steckdose: SonoffHMLOX flashen schlägt fehl

Beitrag von It-noob » 13.06.2019, 16:30

Hi,

check mal folgendes:

GPIO 0: LOW
GPIO 2: HIGH
GPIO 15: LOW

Hier gibts auch noch Ideen:
https://amp.reddit.com/r/hackerboxes/co ... _response/

Das USB Kabel hast du schon getauscht oder nur die Verlängerung?

Grüsse

cmjay
Beiträge: 509
Registriert: 19.09.2012, 10:53
Wohnort: Jottweedee

Re: OBI Wifi Steckdose: SonoffHMLOX flashen schlägt fehl

Beitrag von cmjay » 13.06.2019, 20:55

Danke für die Rückmeldungen!

@Marco
Umbau auf HM war meine ursprüngliche Idee. Leider treibt es mir aber schon alleine beim Anblick der Lötstellen des Atmega auf deinem PCB den Angstschweiss auf die Stirn. Mein Alias ist nämlich "Der Brückenbauer". :D Und mit der SMD Lötstation bei uns im Labor kann ich nicht umgehen (abgesehen davon, dass mich der Kollege da gar nicht ranlassen würde ...).
Umbau auf HM bleibt also die Ultima Ratio.

@It-noob
Habe mich in meiner Verzweiflung auch mal tiefer in die Specs des ESP-WROOM-02 eingelesen und bin auf die von dir zitierten Bedingungen zum Triggern des UART Download Mode gestossen. Was mich bei der ganzen Sache aber wundert ist, dass diejenigen, die den OBI bisher erfolgreich umgeflashed haben, nur erwähnen, dass während des Bootens GPIO0 auf GND gezogen und danach getrennt werden muss. Wenn's bei denen also alleine damit schon geklappt hat, dann gehe ich mal davon aus, dass GPIO2-High und GPIO15-Low schon auf dem OBI-Board entsprechend verdrahtet sind. Ansonsten verstehe ich nicht warum es bei denen überhaupt geklappt hat.
Das korrekte Timing beim GPIO0 Pulldown/Release schein ziemlich tricky zu sein. Und das ist jetzt auch die Richtung in die ich gerade weiter experimentiere. Das Problem ist, dass das OBI Board überhaupt keine Blink-Rückmeldung liefert, ob man es jetzt in den UART Download Mode geschafft hat, oder nicht. Das ist alles ein totaler Blindflug. GPIO2 und GPIO15 werde ich auch nochmal extra überprüfen.

Ausserdem habe ich heute noch probiert:
+ NodeMCU PyFlasher statt Esptool
+ eine OBI WiFi Steckdose der 2. Generation (die flachen Teile)
+ verschiedene Timings GPIO0->GND, verschiedene Baudraten, verschiedene Flash Modes

Resultat leider immer dasselbe: komme nicht in den UART Download Mode.
Warum dieses Phänomen noch bei keinem anderen als mir aufgetreten ist, bleibt mir rätselhaft. :shock:
Was als "kleine Fingerübung" gedacht war, hat sich zu einem Drama mit hohem Frustrationspotential entwickelt ... :twisted:
Das USB Kabel hast du schon getauscht oder nur die Verlängerung?
Jep.
Es kann leider nicht ganz ausgeschlossen werden, dass ich mich irre.

ACHTUNG! Per Portweiterleitung aus dem Internet erreichbare CCU-WebUI ist unsicher! AUCH MIT PASSWORTSCHUTZ! Daher: Portweiterleitung deaktivieren!

It-noob
Beiträge: 25
Registriert: 17.08.2017, 16:42

Re: OBI Wifi Steckdose: SonoffHMLOX flashen schlägt fehl

Beitrag von It-noob » 14.06.2019, 12:44

Mmmhhh würde mich sicher auch frustrieren.
dann gehe ich mal davon aus, dass GPIO2-High und GPIO15-Low schon auf dem OBI-Board entsprechend verdrahtet sind.
Das sollte so ^^ sein!, einen Defekt an dieser Stelle oder Störung war meine erste Vermutung.
Nachdem du nun aber bei einer dritten und unabhängig gelagerten Steckdose auch erfolglos bleibst, sehe ich eigentlich nur noch die Fehlermöglichkeit zwischen Stuhl&Bildschirm :wink: oder im Kabel bzw. den FDTI Adaptern. Das geht mit der unzureichenden Spannungsversorgung los und endet in einer fehlenden gnd Verbindung. Die sollte sich aber mit einem Multimeter ohne SMD löten prüfen lassen.
Hast du mit den FDTI Adaptern an den erwähnten USB Ports schon mal irgendwelche esp82xx oder sonoff geflasht? Was für nen STM32 ausreicht muss es nicht an einem esp8266 tun. Auch hatte ich schon FDTI Adapter die mit 5V funktionierten bei 3.3V aber nicht.

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“