Aktor für Batterielichterkette

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

jp112sdl
Beiträge: 3649
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von jp112sdl » 20.10.2019, 09:16

Ich bin mal auf ein paar Langzeiterfahrungsberichte von pafra gespannt.
Bei mir kann ich glücklicherweise überall mit Netzteilen arbeiten.

VG,
Jérôme

Asselhead
Beiträge: 15
Registriert: 07.02.2019, 17:04
Wohnort: Jüchen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von Asselhead » 21.10.2019, 12:01

Hallo zusammen,

verfolge gerade interessiert die Diskussion über den hier besprochenen Aktor für Batterielichterketten mit Powerbank.
Hatte mir über das Thema auch mal Gedanken gemacht, wollte aber eine möglichst kleine Lösung die man gut verstecken kann.
Habe eine Leiterplatte gemacht, an die man direkt eine LiIon Zelle mit U-Lötfahnen anlöten kann.
Die Schaltung ist so ausgelegt, dass man den Akku über einen kleinen Li-Laderegler mit bis zu 500mA auf 4.2V laden kann. Das ganze natürlich über eine Micro USB Buchse.
Es sind keine Sicherheitsmaßnahmen gegen Unterspannung getroffen worden, man sollte also einfach bei schwächer werdender Lichterkette nachladen.
Bei einer Entladeschlussspannung von 2,5V sind die meisten 3AA Lichterketten aber schon ziemlich dunkel, sollte also kein Problem darstellen.
Geplant ist der Einsatz an 3250mAh LiIon Akkus - womit ich bei typischen Lichterketten eine Leuchtdauer von ca. 50-60 Stunden erwarte.
Wer möchte kann natürlich auch zwei Zellen parallel schalten.
Leider bin ich kein großer Software Spezialist und weiß nicht in wiefern man die Akkuspannung per Homematic auslesen kann.
Ein Pin am AD-Wandler ist jedenfalls mit der Batteriespannung belegt.
Die Leiterplatte beinhaltet hauptsächlich 0603er Bauteile ist somit nicht für jeden Anfänger geeignet.
Da ich noch einige ATMEGA644 hatte und diesen ggf. für eine andere Aufgabe auf der Leiterplatte benötige, kam er zum Einsatz.
Orientiert habe ich mich am Bobuino Pinout.
Ich würde auch hier den HM-LC-SW1-BA-PCB Sketch verwenden wollen.

Eine Github Seite ist noch im Aufbau, dort werde ich dann alle Details ablegen.

Hier schon mal ein Vorgeschmack:
ISO_BATT.png
TOP.png
Bot.png
Wie man auf den Bildern erkennen kann, ist es ebenfalls möglich Sensoren usw. über den I2C Bus anzuschließen.
Die Bestückung eines Sensirion SHT31 Temp./Humi Sensor ist direkt möglich, so dass man auch einen Akku betriebenen Wetter Sensor bauen kann.
Der Eigenverbrauch des LDO (MCP1703) ist mit 2µA gering genug für solche Zwecke.

Lohnt es sich, hierfür einen komplett neuen Thread zu eröffnen, da es sich ja um eine neue Homematic AskSin Hardware handelt?

Erste Muster der Leiterplatte sollten diese Woche noch bei mir eintreffen. Ein Gehäuse entsteht gerade (69*22*26mm) und wird noch bei Thinigverse hinterlegt. Wenn die Leiterplatten laufen, würde ich bei Bedarf eine größere Menge nachbestellen. Es ist ein 4 Lagen Layout, somit etwas teurer als die üblichen 2 Lagen Layouts.
Zuletzt geändert von Asselhead am 21.10.2019, 12:42, insgesamt 2-mal geändert.
Viele Grüße

Stefan

Asselhead
Beiträge: 15
Registriert: 07.02.2019, 17:04
Wohnort: Jüchen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von Asselhead » 21.10.2019, 12:14

Zur Info:

Bin kein CAD Konstrukteur und einige Feinheiten werden sich vermutlich noch ändern, aber so stelle ich mir gerade das Gehäuse vor.
Links der Auslass für die Antenne, rechts zwei Öffnungen für die Lichterkette, nach vorne die Micro-USB Buchse.
An den beiden Bohrungen liegen die Status und die Charge LEDs, sollten somit durch helles Material durchscheinen.
Geh_Top_Bot.png
Einen 3D druckbaren Programmieradapter für die Leiterplatte habe ich ebenfalls gemacht, der folgt dann bei Github/Thinigverse.
Viele Grüße

Stefan

jp112sdl
Beiträge: 3649
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von jp112sdl » 21.10.2019, 12:24

Wow, da hast ja schon ne Menge Arbeit reingesteckt.

Ja, mach auf jeden Fall einen eigenen Thread dazu auf.
Und das Projekt sollte dann auch unbedingt auf https://asksinpp.de/Projekte/ vorgestellt werden.

VG,
Jérôme

Asselhead
Beiträge: 15
Registriert: 07.02.2019, 17:04
Wohnort: Jüchen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von Asselhead » 21.10.2019, 13:34

Hallo Jérôme,

eigener Thread ist erstellt.
Wenn ich alle Unterlagen zusammen habe, komme ich noch einmal wegen der AskSin++ Projekte Seite auf Dich zu.
Viele Grüße

Stefan

pafra
Beiträge: 159
Registriert: 16.05.2018, 21:13
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von pafra » 27.10.2019, 09:07

Hallo zusammen,

zur Info für euch:
Ich mache gerade einen Dauertest mit der "XLYNE X41".
Und zwar mit einer umgebauten (ursprünglich 2xAA) Lichterkette und dieser Powerbank.
Ich hab sie am Donnerstag um 5:00 Uhr morgend eingeschaltet und seitdem läuft sie ununterbrochen.
Das sind jetzt schon 77 Stunden und die läuft immer noch.

EDIT 28.10.2019: Korrektur Widerstandwert Ist = 20 Ohm

Ich hab noch einen 20 Ohm Widerstand vor die Lichterkette gelötet, da mir die direkt an den 3,3V zu hell war.
Das reduziert auch etwas die Stromaufnahme.

Ich poste dann nochmal den finalen Stand des Dauertests.

Gruß
Franz

pafra
Beiträge: 159
Registriert: 16.05.2018, 21:13
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von pafra » 28.10.2019, 14:45

pafra hat geschrieben:
27.10.2019, 09:07
Hallo zusammen,

zur Info für euch:
Ich mache gerade einen Dauertest mit der "XLYNE X41".
Und zwar mit einer umgebauten (ursprünglich 2xAA) Lichterkette und dieser Powerbank.
Ich hab sie am Donnerstag um 5:00 Uhr morgend eingeschaltet und seitdem läuft sie ununterbrochen.
Das sind jetzt schon 77 Stunden und die läuft immer noch.

EDIT 28.10.2019: Korrektur Widerstandwert Ist = 20 Ohm

Ich hab noch einen 20 Ohm Widerstand vor die Lichterkette gelötet, da mir die direkt an den 3,3V zu hell war.
Das reduziert auch etwas die Stromaufnahme.

Ich poste dann nochmal den finalen Stand des Dauertests.

Gruß
Franz
So, Endstand nach ziemlich genau 100 Stunden Dauerbetrieb.

Ich bin voll zufrieden und denke, dass sich das durchaus sehen lassen kann.

Nur nochmal eine Info zur Konfiguration:
- 20 LED Lichterkette (ursprünglich 2xAA)
- Angeschlossen an 3,3V
- Vorwiderstand 20 Ohm
- Powerbank "XLYNE X41"

Gruß
Franz

tonischabloni
Beiträge: 45
Registriert: 16.05.2019, 10:10
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von tonischabloni » 29.10.2019, 01:56

Hey Franz,

das ist ein super Wert.. 16 Tage bei ca. 6 stunden am tag... heißt einmal aufladen über die "staade" Zeit....

mit der Powerbank Lösung sollten die Mädels das hinbekommen... ist ja fast wie ein Handy mit Whatsapp...

:roll: :roll: :lol: :lol: :D :D

jp112sdl
Beiträge: 3649
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von jp112sdl » 29.10.2019, 07:02

Schauen wir mal, wie es nach 2-3 Jahren aussieht.
Die Laufzeit wird mit Alterung der Powerbanks abnehmen.
Zumal sie nur in der Winter-/Weihnachtszeit verwendet werden und womöglich den Rest des Jahres stiefmütterlich in der Ecke liegen.

VG,
Jérôme

pafra
Beiträge: 159
Registriert: 16.05.2018, 21:13
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Aktor für Batterielichterkette

Beitrag von pafra » 29.10.2019, 08:08

jp112sdl hat geschrieben:
29.10.2019, 07:02
Schauen wir mal, wie es nach 2-3 Jahren aussieht.
Die Laufzeit wird mit Alterung der Powerbanks abnehmen.
Zumal sie nur in der Winter-/Weihnachtszeit verwendet werden und womöglich den Rest des Jahres stiefmütterlich in der Ecke liegen.
Ja klar ist die Alterung der Akkus ein Thema.
Das hat man aber bei normalen NiMh-Akkus auch.
Und ganz ehrlich - bei 5 Euro für die Powerbank ist das für mich echt vernachlässigbar, wenn die nach ein paar Jahren weniger Leistung haben.
Der Vorteil bei meiner Lösung ist außerdem, dass ich einen normalen USB Stecker dran habe.
Da kann ich dann bei Bedarf und wenn eine Steckdose in der Nähe ist auch einfach ein 5V USB-Netzteil dran hängen.

Gruß
Franz
Zuletzt geändert von pafra am 29.10.2019, 14:13, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“