328RFStamp

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

jp112sdl
Beiträge: 3643
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: 328RFStamp

Beitrag von jp112sdl » 29.10.2019, 10:29

deimos hat geschrieben:
28.10.2019, 21:32
Aber der Vorteil wäre, dass das Ding komplett fertig bestückt wäre.
Hab gerade gesehen, dass JLCPCB erst ab 20x20mm dimension bestückt.
* Don't exceed the min dimension of 20*20mm.
Das ist ja schon größer als das CC1101 Modul selbst... dann kann man auch gleich das fertige Modul unterbringen, oder?

VG,
Jérôme

Alveran
Beiträge: 129
Registriert: 07.08.2018, 20:17
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: 328RFStamp

Beitrag von Alveran » 29.10.2019, 11:21

Könnte man die Platine nicht in 20x20 herstellen lassen und auf den "sinnlosen" 3mm eine Beschriftung aufbringen die sich später absägen/abbrechen lässt?

deimos
Beiträge: 3166
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: 328RFStamp

Beitrag von deimos » 29.10.2019, 11:30

Hi,

Oder einfach ein Panel mit Stamp Holes erstellen, dann ist das Gesamtpanel ganz schnell über den 20x20mm und lässt sich dann auch bestücken.

Viele Grüße
Alex

der-pw
Beiträge: 89
Registriert: 26.01.2019, 13:39
Wohnort: Wolfenbüttel
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: 328RFStamp

Beitrag von der-pw » 29.10.2019, 12:04

jp112sdl hat geschrieben:
29.10.2019, 10:21
Hier bei der Platine war der ausschlaggebende Grund aber die flache Bauform. Ich wollte keinen Becher-Elko da drauf zu stehen haben.
Dankeschön!
Ich messe nachher mal (rein interessehalber) meinen "X5R-G0805 10/16", aber ich glaube, er steht über dem ATmega.
Grüße,
Patrick

Benutzeravatar
WRadebeul
Beiträge: 66
Registriert: 29.01.2018, 13:53
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: 328RFStamp

Beitrag von WRadebeul » 29.10.2019, 14:41

Wenn da jemand größeren Sinn drin sieht, dann plan ich mir das für irgendein Winterwochenende mal ein.
Also an fertig bestückten Platinen mit integriertem CC1101 hätte ich auch großes Interesse !!
Raspberry, CUL 868, NeoCreator

TomMajor
Beiträge: 596
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: 328RFStamp

Beitrag von TomMajor » 29.10.2019, 19:01

jp112sdl hat geschrieben:
29.10.2019, 10:21
der-pw hat geschrieben:
29.10.2019, 10:06
C3 ist im Schema ein 22µF und in der Tabelle 10µF.
Hab ich vorhin erst geändert, war mir zu spät aufgefallen.
Muss das Schema noch aktualisieren.
10µ sind korrekt.
der-pw hat geschrieben:
29.10.2019, 10:06
Darf ich fragen warum Tantal?
Bevor ich viel schreibe: https://www.mikrocontroller.net/topic/169958#1624840

Hier bei der Platine war der ausschlaggebende Grund aber die flache Bauform. Ich wollte keinen Becher-Elko da drauf zu stehen haben.
ich verwende auch ab und zu Tantal Elkos, versuche sie aber zu vermeiden wenn es irgendwie geht. Wenn es nicht geht dann möglichst aus qualifizierten Quellen wie Farnell oder Mouser.
Der Grund?
Ich habe feedback von Schaltungsdesignern und Elektronikfertigern die um Tantalelkos in industriellen Schaltungen einen Bogen machen wenn möglich.
Diese Bauteile sind Mimosen in Hinblick auf Verpolung und Spannungsfestigkeit und verabschieden sich spektakulär.

Außerdem ist hier das Thema china fakes besonders gravierend wegen den flammenden Auswirkungen..
z.B. hier Tantalelkos rated 16V
https://www.youtube.com/watch?v=o7CYATVZTmE

Abgesehen davon, wenn man die Stamp mit Batt. betreibt braucht man nicht wirklich einen Elko.
Und falls mit externem LDO oder StepUp, dann kann man auch den Elko extern machen.

Bitte nicht falsch verstehen, Jerome hat eine coole Platine gemacht.
Versuche mich nur etwas mit konstruktiver Kritik und würde den Tantal einfach weglassen..
Viele Grüße,
Tom

Horbi
Beiträge: 17
Registriert: 29.05.2019, 12:51
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: 328RFStamp

Beitrag von Horbi » 29.10.2019, 20:04

Kennt ihr den?
https://shop.in-circuit.de/product_inf ... ts_id=32

Auch interessant finde ich den CC1310. Ist eine ARM CPU mit eingebautem CC1101
https://de-m.banggood.com/CC1310-868MHz ... 4396.html
Schickes und günstiges Modul, allerdings viel Arbeit an der Asksin lib notwendig...

jp112sdl
Beiträge: 3643
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: 328RFStamp

Beitrag von jp112sdl » 29.10.2019, 21:29

Ja den kenne ich.
War hier vor kurzem auch Thema.

Der Preis ist aber jenseits von dem was ich bei der Vielzahl von Selbstbaugeräten investieren würde

VG,
Jérôme

jp112sdl
Beiträge: 3643
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal
Kontaktdaten:

Re: 328RFStamp

Beitrag von jp112sdl » 30.10.2019, 07:21

TomMajor hat geschrieben:
29.10.2019, 19:01
einen Bogen machen wenn möglich.
Die Hinweise sind durchaus berechtigt.
Hier war die Bauform ausschlaggebend.


TomMajor hat geschrieben:
29.10.2019, 19:01
Abgesehen davon, wenn man die Stamp mit Batt. betreibt braucht man nicht wirklich einen Elko.
Und falls mit externem LDO oder StepUp, dann kann man auch den Elko extern machen.
Weder noch. Verwendungszweck ist originär:
jp112sdl hat geschrieben:
28.10.2019, 19:09
bin gerade am Umbauen diverser unterschiedlicher Steckdosen auf HM-Funk


TomMajor hat geschrieben:
29.10.2019, 19:01
Versuche mich nur etwas mit konstruktiver Kritik und würde den Tantal einfach weglassen..
Hattest du Marco diese Hinweise bzgl. der AskSinAnalyzer-Platine auch gegeben? Dort sind ja auch Tantal drauf.

VG,
Jérôme

TomMajor
Beiträge: 596
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: 328RFStamp

Beitrag von TomMajor » 30.10.2019, 16:30

Die Frage mit dem Analyzer ist berechtigt, ehrlich gesagt ist mir die Sache erst gestern wieder in Erinnerung gekommen nachdem der-pw explizit nach den Tantalelkos gefragt hatte..

Ich will die Dinger auch nicht verteufeln, man findet sie eh überall.

Nur etwas das Bewusstsein dafür schärfen
- die nicht immer einzusetzen wenn man nicht muss
- auf die Vertrauenswürdigkeit der Bezugsquelle achten, gerade was die rated voltage anbelangt
- die rated voltage nicht bis aufs letzte Volt ausreizen, lieber eine deutlich größere Spannungsfestigkeit verwenden
Viele Grüße,
Tom

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“