Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

UwePv
Beiträge: 196
Registriert: 23.02.2018, 14:35
Wohnort: Salzwedel
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von UwePv » 04.01.2021, 21:19

Hallo Tom
wenn ich den Aufwand treiben würde, die Testbench noch mal neu aufzulegen,
Die Idee hatte ich auch schon aber ist noch nicht fertig mangels zeit.
Testbord.jpg
noch Anfänger

TomMajor
Beiträge: 1530
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 142 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von TomMajor » 04.01.2021, 23:04

HMSteve hat geschrieben:
04.01.2021, 18:22
Na ok, dann dauert's halt ein bisschen laenger, da ich das Layout erst machen kann/will, wenn der nun auch bestellte 44er aus China da ist (der 32er kommt schon zum Wochenende), aber Du hast Recht, Tom, ich sollte meinen eigenen Wunsch schon mit umsetzen 8)
Viele Gruesse,
Stephan
Genau, macht imho auf jeden Fall Sinn. Man möchte ja auch nicht alle naselang ein Redesign auflegen.
Viele Grüße,
Tom

Benutzeravatar
chianti2000
Beiträge: 95
Registriert: 12.08.2017, 17:15
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von chianti2000 » 07.01.2021, 16:04

Bin auch gerade beim Entwurf einer entsprechenden Platine und würde das Ganze so aufbauen wollen.
Hinweise und Anregungen erwünscht.
Als Sockel sind diese vorgesehen:
https://de.aliexpress.com/item/32413764 ... 4c4doCXpEE
https://de.aliexpress.com/item/32479375 ... 4c4d2MWDvQ
Auf der Platine sind die entsprechenden DIP-Sockel dafür zu sehen. Leider habe ich keinen
44 DIP-Sockel gefunden. Es scheint bei KiCAD nur 40 oder 48 polig zu geben.
Ich habe deshalb den Footprint des 48 DIP-Sockels angepasst. Nur das zugehörige Modell habe ich nicht geändert
bekommen. Da fehlt mir noch das Wissen wie das geht. Deshalb ist in der Platinenansicht noch der 48 DIP -Sockel zu sehen.

Platine:
Dateianhänge
HB-UNI-TEST-PROG-BOARD_V1.1_Front.png
HB-UNI-TEST-PROG-BOARD_V1.1_Back.png
HB-UNI-TEST-PROG-BOARD_Schaltplan.pdf
(88.87 KiB) 34-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von chianti2000 am 08.01.2021, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.
VG Gerd

HMSteve
Beiträge: 260
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von HMSteve » 07.01.2021, 22:00

Hallo Gerd,

hast Du auch einen Schaltplan, waere einfacher anzuschauen, als das Layout nachzuverfolgen. Du scheinst alles gedoppelt zu haben inkl Tastern etc, warum? Mein Gedanke war reines Parallelschalten der Sockel, ein Oszillator mit langen Leiterbahnen ist zwar suboptimal, aber fuer einen Testaufbau sicher ok.

Hast Du die Sockel schon? Ich erhielt heute den 32er, schon mal ein anderer als angeboten:
IMG_6220.jpg
Pin 1 des IC entspricht Pin 4 der Platine, dann zaehlt er rum bis Pin 32 des IC = Pin 3 der Platine. Wenn Deiner anders belegt ist, waere meine Befuerchtung bestaetigt, dass man mit seinem Layout an einen bestimmten Sockel-Adapter gebunden ist und zudem beim Bestellen nicht sicher sein kann, was fuer einen man bekommt. Ausloeten aus der Adapterplatine ist vermutlich auch keine gute Idee, die Kontakte sind schon recht filigran. Sehr misslich...

Viele Gruesse,
Stephan

Benutzeravatar
chianti2000
Beiträge: 95
Registriert: 12.08.2017, 17:15
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von chianti2000 » 07.01.2021, 22:45

Hallo Stephan,
der Schaltplan als pdf hängt doch ganz hinten an meinem Post dran.

Das mit den Sockeln scheint zu stimmen, da braut jeder seine eigenes Bier.
Ich hab den 32 - ger schon da und warte noch auf den 44 - ger.
Der 32 -ger zählt von 1-32 umlaufend, das ist beim 44 nicht mehr so.
Ich habe die Ausgänge auf noch auf die Sockelleisten gezogen, damit auch der Anschluss
von Bauteilen zu Testzwecken möglich ist.
Ja die Config-Taster und Dioden etc. habe doppelt aufgebaut und zugeordnet.
Das erschien mir übersichtlicher. Das Ganze wird dadurch natürlich etwas Größer.
Mann kann das auch weglassen und deine Variante wählen, d.h einfach nur die
notwendigen Pins parallel schalten.
Der abgesetzte CC1101 ist sicher nicht optimal, aber ich habe vor so eine Klemme
zu drucken und da muss man ja auch gut ran kommen.
Dateianhänge
Variante Stifte Unten v2.png
VG Gerd

TomMajor
Beiträge: 1530
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 142 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von TomMajor » 08.01.2021, 01:46

Das mit der ggf. unterschiedlicher Pinbelegung der Sockel ist echt Mist, das wird Frust beim Nachbau geben wenn der gelieferte Sockel doch anders Pinning als die Platine hat..
Yamaichi / Japan ist ein guter Name für Präzisionsfassungen (die links von chianti2000). Hoffentlich sind sie auch wirklich von Yamaichi. :roll:
Viele Grüße,
Tom

HMSteve
Beiträge: 260
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von HMSteve » 08.01.2021, 10:07

TomMajor hat geschrieben:
08.01.2021, 01:46
Yamaichi / Japan ist ein guter Name für Präzisionsfassungen
Ja, danach hatte ich auch gesucht, im Original sind die aber eben doch recht teuer. Beim von mir bestellten https://www.amazon.de/gp/product/B07FN1ZGN5 suggeriert das Produktfoto auch einen Yamaichi-Sockel: Vorn ist unscharf "Yamaichi" zu erahnen, hinten die Yamaichi-Produktnummer IC51-0324 klar zu lesen, geliefert wurde stattdessen was mit Aufdruck "ZOIZIO" an der Seite.

Gerd, sieht Dein schon gelieferter 32er so aus wie auf dem Ali-Bild, macht also einen "Original-Eindruck" und auch sonst einen brauchbaren Eindruck? Dann steig ich nochmal auf den Haendler um, auch wenn's wieder ewig dauert. Mein Teil kann ich Dank Amazon ja zuruecksenden.

Viele Gruesse,
Stephan

HMSteve
Beiträge: 260
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von HMSteve » 08.01.2021, 10:32

Hallo Gerd,
chianti2000 hat geschrieben:
07.01.2021, 22:45
ich habe vor so eine Klemme zu drucken
Sehr schoenes Design! Waere am stl (oder f3d) interessiert, wenn veroeffentlichungsreif.

Schaltung hatte ich uebersehen. Welche Resonatoren siehst Du vor? Die Murata CSTCC, nach denen das aussieht, sind EOL und man braeuchte m.E. auch die 1M parallel nicht. Ansonsten finde ich das gut so, die Doppelung kann man ja machen fuer ein paar Pfennige mehr. Ich sehe zur Sicherheit am Reset noch 100n nach Masse vor, auch wenn der POR zumindest bei richtig gesetzten Fuses eigentlich auch so klappt.

Viele Gruesse,
Stephan

fwscom
Beiträge: 32
Registriert: 27.08.2018, 13:12
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von fwscom » 08.01.2021, 13:56

Ich würde euch diesen QFP44-Adapter empfehlen: https://www.aliexpress.com/item/3241039 ... 5c8dWw6vbz . Der Adapter setzt die QFP44 Pins auf die original Atmel DIP40 Pin's um. Damit gibt es auch keine kompatiblitäts Probleme. Ich benutze ihn selber, der ist Top.

Gruß Fritz

Benutzeravatar
chianti2000
Beiträge: 95
Registriert: 12.08.2017, 17:15
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Vorstellung HB-CC1101-Testbench

Beitrag von chianti2000 » 08.01.2021, 14:11

Hallo Fritz,
der Sockel ist schon Super, hat aber offensichtlich auch sein eigenes Design.
PIN 1 vom 1284P-AU ist PIN 6 vom DIP-Sockel usw.
Ist vom Verkäufer, wo ich auch bestellt habe. Da du auch zufrieden bist,
scheint der Verkäufer recht vernünftige Artikel zu versenden.
Dateianhänge
HTB1vV.png
VG Gerd

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“