Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

stan23
Beiträge: 1015
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (RaspberryMatic etc.)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 154 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von stan23 » 15.05.2020, 08:34

papa hat geschrieben:
15.05.2020, 07:52
Alternativ stellt man per Fuse auf den internen Takt um - und fertig. Zumindest das letzt dauert nicht mehr als 1 Minute pro CPU.
In ungefähr der gleichen Zeit hat man zusätzlich den gepatchten Bootloader geflasht.

Natürlich lohnt sich das nur wenn man die Genauigkeit des Resonators braucht und der interne Takt nicht ausreichend ist.

Trotzdem ist es eine schöne, wenn auch mehr akademische Aufgabe für's Bastlerherz :mrgreen:
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

jp112sdl
Beiträge: 5051
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 180 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von jp112sdl » 15.05.2020, 09:07

stan23 hat geschrieben:
15.05.2020, 08:34
Natürlich lohnt sich das nur wenn man die Genauigkeit des Resonators braucht und der interne Takt nicht ausreichend ist.
Wie ist denn das eigentlich im Sleep?

Beispiel: Einfacher Sensor, der alle 3min. aufwacht.
Die Erfahrung hat ja gezeigt, dass zur gesetzten "Schlafzeit" noch 10...12% Abweichung einberechnet werden müssen.
Diese Abweichung steht auch beim internen Taktgenerator im Datenblatt des 328P.

Also wird der ext. Reso nur in der Wach-Zeit verwendet?

Wenn dem so ist, dann ist die Genauigkeit des Takts doch nur für das ACK-Timing bei BIDI-Telegrammen ausschlaggebend?
Ich hatte zumindest noch nie Probleme bei der Verwendung des internen Takts bei Aktoren.

VG,
Jérôme

papa
Beiträge: 445
Registriert: 22.05.2018, 10:23
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von papa » 15.05.2020, 09:15

FrankenKai hat geschrieben:
15.05.2020, 08:33
Zudem ist der Aufwand auch nicht größer als auf den internen Tackt umzustellen,
solange man das nicht im bootloader macht.

Ich bin halt besser in Software als in SMD löten :-)
Aber allein die Diskussion hier, hat schon mehr Zeit verschlungen ......
Anfragen zur AskSin++ werden nur im Forum beantwortet

deimos
Beiträge: 3532
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 189 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von deimos » 15.05.2020, 09:21

Hi,
jp112sdl hat geschrieben:
15.05.2020, 09:07
Wenn dem so ist, dann ist die Genauigkeit des Takts doch nur für das ACK-Timing bei BIDI-Telegrammen ausschlaggebend?
Ich habe da Berichte gehört, dass es auch zu Problemen beim UART kommen kann (die waren unabhängig von den Selbstbaugeräten). Selbst konnte ich das aber noch nie beobachten.

Viele Grüße
Alex

jp112sdl
Beiträge: 5051
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 180 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von jp112sdl » 15.05.2020, 09:36

deimos hat geschrieben:
15.05.2020, 09:21
dass es auch zu Problemen beim UART kommen kann
Ja, das stimmt, jetzt wo du es sagst, kommt mir das auch wieder in den Sinn.

Wobei das wohl nur bei einer geringen Zahl von Gerätetypen zum Problem werden dürfte bzw nur wenn man mal Debug braucht

VG,
Jérôme

FrankenKai
Beiträge: 19
Registriert: 04.05.2020, 21:31
System: CCU

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von FrankenKai » 15.05.2020, 10:00

Aber allein die Diskussion hier, hat schon mehr Zeit verschlungen .
Wenn man die Zeit die in Foren gesteckt wird rechnen will das müsste man die gleich schließen.

Mit dieser Klärung ist zumindest klargestellt das man AskSin++ auch auf einen 5V 16Mhz 328P betreiben kann ohne ihn bei 3.3V in einen unspezifizierten Bereich zu betreiben.

Aus meiner Sicht hat es mir die Investition in 30 neue 3.3V 8Mhz typen erspart.
Wer weiß wem in Zukunft noch.

Dafür sind doch Foren da, oder nicht?

TomMajor
Beiträge: 946
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von TomMajor » 15.05.2020, 10:24

jp112sdl hat geschrieben:
15.05.2020, 09:07
stan23 hat geschrieben:
15.05.2020, 08:34
Natürlich lohnt sich das nur wenn man die Genauigkeit des Resonators braucht und der interne Takt nicht ausreichend ist.
Wie ist denn das eigentlich im Sleep?

Beispiel: Einfacher Sensor, der alle 3min. aufwacht.
Die Erfahrung hat ja gezeigt, dass zur gesetzten "Schlafzeit" noch 10...12% Abweichung einberechnet werden müssen.
Diese Abweichung steht auch beim internen Taktgenerator im Datenblatt des 328P.

Also wird der ext. Reso nur in der Wach-Zeit verwendet?

Wenn dem so ist, dann ist die Genauigkeit des Takts doch nur für das ACK-Timing bei BIDI-Telegrammen ausschlaggebend?
Ich hatte zumindest noch nie Probleme bei der Verwendung des internen Takts bei Aktoren.
korrekt, der ext. Resonator wird nur zur Wachzeit verwendet, für sleep der WDT timer (außer man hat den 32k Quarz im RTC mode natürlich)
Kalibrierung sleep time:
https://github.com/TomMajor/SmartHome/t ... T_Frequenz

ich finde die Sache hier trotz langer Diskussion interessant und nützlich, gerade wenn man einige "falsche" Pro Mini da hat. Außerdem ist der 3 pin SMD Resonator auch nicht gerade einfach zu tauschen.

Und die Erkenntnis das der Quarz OSC sich nicht an die Safe operating area bzgl. Vcc halten muss ist auch nicht schlecht.
Viele Grüße,
Tom

papa
Beiträge: 445
Registriert: 22.05.2018, 10:23
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von papa » 15.05.2020, 12:03

Es gibt doch die einfache Lösung - Fuse auf internen Takt und gut. Das funktioniert 100%-ig, da es in unzähligen anderen Konfigurationen genau so gemacht wird. Ich habe ehrlich keine Lust, demnächst bei Problmen auch noch fragen zu müssen, ob 5V und welche Fuses und Clockteiler gesetzt usw .....
Wir machen hier eine riesige Baustelle auf, die gerade für unerfahrene Nutzer extrem viele Fallstricke beinhaltet. Auch wenn es für den Profi interessant ist.
Anfragen zur AskSin++ werden nur im Forum beantwortet

FrankenKai
Beiträge: 19
Registriert: 04.05.2020, 21:31
System: CCU

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von FrankenKai » 15.05.2020, 12:43

OK, das kann ich nachvollziehen.
Wo ist der Bereich: "für Leute die wissen was sie tuhen".
Wenn das als "DIE" Lösung auf der AskSin++ beschrieben worden währe, hätte ich vermutlich nicht einmal nach einer eigenen gesucht.

Ich denke das Thema ist damit gelöst.

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“