Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

stan23
Beiträge: 1015
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (RaspberryMatic etc.)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 154 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von stan23 » 14.05.2020, 21:45

Oder gleich die Änderung in den Bootloader einbauen und den Sketch lassen.
Wenn man eh die Fuses per ISP ändern muss kann man auch den Bootloader tauschen.
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

stan23
Beiträge: 1015
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (RaspberryMatic etc.)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 154 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von stan23 » 14.05.2020, 21:48

jp112sdl hat geschrieben:
14.05.2020, 21:43
Warum "anstatt 115200" ?
Die serielle Schnittstelle wird seit jeher mit 57600 bei den AskSin Projekten initialisiert.
Von daher sind die 57600 als "der Defaultwert" ganz richtig.
Ich lese das so:
Wenn man die "normale" SW auf den 16 MHz flasht, ist die serielle Ausgabe doppelt so schnell undan muss auf 115200 stellen damit man was lesen kann.

Durch die Clock-Änderung eben nicht mehr.
Zuletzt geändert von stan23 am 14.05.2020, 21:57, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

jp112sdl
Beiträge: 5050
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 180 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von jp112sdl » 14.05.2020, 21:51

stan23 hat geschrieben:
14.05.2020, 21:48
Wenn man die "normale" SW auf den 16 MHz flasht, ist die serielle Ausgabe doppelt so schnell undan muss auf 115200 stellen damit man was lesen kann.
Nicht, wenn man in der IDE auch den 16MHz Typ auswählt. Dann passen auch die 57600 Baud.

Die 115200 sind ja nur dann, wenn man 16MHz Takt hat und in der IDE den 8MHz Prozessor auswählt

VG,
Jérôme

stan23
Beiträge: 1015
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (RaspberryMatic etc.)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 154 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von stan23 » 14.05.2020, 21:58

jp112sdl hat geschrieben:
14.05.2020, 21:51
Die 115200 sind ja nur dann, wenn man 16MHz Takt hat und in der IDE den 8MHz Prozessor auswählt
Stimmt, und genau das macht man ja wenn man nicht merkt dass der falsche Typ geliefert wurde ;)
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

FrankenKai
Beiträge: 19
Registriert: 04.05.2020, 21:31
System: CCU

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von FrankenKai » 14.05.2020, 22:19

Ja schon, allerdings läuft sie mit 115200 wenn ein 16MHz Quarz drauf ist.

jp112sdl
Beiträge: 5050
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 180 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von jp112sdl » 14.05.2020, 22:20

FrankenKai hat geschrieben:
14.05.2020, 22:19
Ja schon, allerdings läuft sie mit 115200 wenn ein 16MHz Quarz drauf ist.
Aber nur, wenn du in der IDE das 8 MHz Modell wählst :wink:

VG,
Jérôme

TomMajor
Beiträge: 946
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von TomMajor » 14.05.2020, 23:30

ich würde wahrscheinlich die CLKPR Änderung auch im bootldr machen, diesen einmalig neu flashen und die CLKDIV8 setzen, dann müsste sich das Teil immer wie ein 8MHz Gerät verhalten, oder? Also in der IDE auch 8MHz einstellen.

ich hatte mal einen bootldr modifiziert um OSCCAL früh zu setzen. Das wäre eventuell auch eine geeignete Stelle für die CLKPR Änderung.
https://github.com/TomMajor/SmartHome/b ... 168.c#L280
Viele Grüße,
Tom

FrankenKai
Beiträge: 19
Registriert: 04.05.2020, 21:31
System: CCU

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von FrankenKai » 15.05.2020, 07:27

Aber nur, wenn du in der IDE das 8 MHz Modell wählst
Ja richtig,
nur wenn man den 16MHz Type wählt läut die CPU mit 3.3V auserhalb der spec.
Und nach dem umschalten auf 8MHZ stimmt die boudrate auch nicht mehr.
CLKPR Änderung auch im bootldr machen,
hört sich gut an. Wo findet man den original Booltoader?

Ist eigentlich der OTA Booltloader auch in der lage direkt programmiert zu werden?
Wenn ja, würde ich den dann gleich adaptieren und nutzen. (Oder hat der andere nachteile)
Auch sollte man wohl die fuse abfragen und darauf basierend umstellen.

papa
Beiträge: 445
Registriert: 22.05.2018, 10:23
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von papa » 15.05.2020, 07:52

Also mal ganz ehrlich. Der Aufwand, der hier betrieben wird, rechtfertigt den Nutzen absolut nicht. Da sind die Quarze doch in extrem viel weniger Zeit getauscht. Und dann funktioniert alles wie es soll. Alternativ stellt man per Fuse auf den internen Takt um - und fertig. Zumindest das letzt dauert nicht mehr als 1 Minute pro CPU.
Anfragen zur AskSin++ werden nur im Forum beantwortet

FrankenKai
Beiträge: 19
Registriert: 04.05.2020, 21:31
System: CCU

Re: Sicher betrieb eins 16MHz atmel328P bei 3.3V

Beitrag von FrankenKai » 15.05.2020, 08:33

Der Aufwand, der hier betrieben wird, rechtfertigt den Nutzen absolut nicht.
Naja, für mich geht es darum ob ich die 30 Pro Mini ATMEGA328P Module ohne (zusätzliche) Hardware Änderung nutzen kann oder nicht.

Ich habe hier auch schon einige Kommentare gesehen das dies oder das nicht mit dem internen Tackt geht.

Zudem ist der Aufwand auch nicht größer als auf den internen Tackt umzustellen,
solange man das nicht im bootloader macht.

Ich bin halt besser in Software als in SMD löten :-)

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“