CC1101 kaufen

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Matsch
Beiträge: 1499
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von Matsch » 03.02.2021, 15:23

Hackertomm hat geschrieben:
03.02.2021, 15:17
Einen CC1101 mit "halben Bohrungen", hatte ich einem DIY Temperaur/Feuchtigkeist Sensor drin.
Dieser Sensor erwies sich dann leider als Batteriefresser.
Daraus aber bitte nicht schlußfolgern, halbe Bohrungen = halbe Qualität.
Ich habe schon einige mit halben Bohrungen verbaut und keiner zeigte irgendwelche Auffälligkeiten.

Hackertomm
Beiträge: 426
Registriert: 18.04.2018, 12:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Neuhausen auf den Fildern
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von Hackertomm » 03.02.2021, 15:36

Natürlich kann man daraus keine Schlussfolgerungen ziehen.
Halb Bohrungen sind einfach ein Zeichen, das die Platine etwas zu klein geschnitten war.

Verbaut wurde jetzt dieser hier.

Der Stromfresser war einer von denen hier.
Allerdings habe ich gut 2 Euro weniger bezahlt.
Gruß
Hackertomm

Virtual Image auf einer Qnap TS-453pro, 2GHZ Celeron u. 8GB RAM, aktuell Raspberry X86, Vers. 3.57.4.20210320

Matsch
Beiträge: 1499
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von Matsch » 03.02.2021, 16:28

Hackertomm hat geschrieben:
03.02.2021, 15:36
Der Stromfresser war einer von denen hier.
Na so was! Offensichtlich kann man sich noch nicht mal auf ein bestimmtes Angebot verlassen, denn alle meine verbauten, die weder bei der Reichweite noch beim Ruhestrom Mängel zeigten, waren wohl genau diese :roll: :
https://www.ebay.de/itm/CC1101-868-MHz- ... 2749.l2649

Hackertomm
Beiträge: 426
Registriert: 18.04.2018, 12:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Neuhausen auf den Fildern
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von Hackertomm » 03.02.2021, 17:01

Matsch hat geschrieben:
03.02.2021, 16:28
Hackertomm hat geschrieben:
03.02.2021, 15:36
Der Stromfresser war einer von denen hier.
Na so was! Offensichtlich kann man sich noch nicht mal auf ein bestimmtes Angebot verlassen, denn alle meine verbauten, die weder bei der Reichweite noch beim Ruhestrom Mängel zeigten, waren wohl genau diese :roll: :
https://www.ebay.de/itm/CC1101-868-MHz- ... 2749.l2649
Bei den Mengen, die da an den Modulen im Umlauf sind, kann es mal sein, das eines oder mehr nicht richtig stromsparend arbeiten.
Die 3 Module habe ich diesbezüglich gekennzeichnet.
Die sind ja nicht persé Defekt, sondern gehen halt nicht schlafen.
Die kann man bei einem anderen Vorhaben, wo ein Netzteil mit im Spiel ist, verwenden.
Gruß
Hackertomm

Virtual Image auf einer Qnap TS-453pro, 2GHZ Celeron u. 8GB RAM, aktuell Raspberry X86, Vers. 3.57.4.20210320

Benutzeravatar
GoSh
Beiträge: 29
Registriert: 30.09.2019, 19:45
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Hat sich bedankt: 9 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von GoSh » 08.02.2021, 21:05

Hab eine Adapterplatine 2auf2,54mm bei Ivo gesehen - das würd ich gern auch so machen.

Fange gerade erst an mit CC1101 und obwohl ich gut löten kann stehe ich vor der banalen Frage : Löten oder Stecken ?

Ist steckbar bei den Frequenzen wirklich langzeitstabil/betriebstauglich ?
Löten hat zwar Vorteile in der Verbindung, aber wenn das Teil im Betrieb hopps geht (oder schon defekt ist?!) - nicht so toll.

Welche Erfahrungen können die Experten hier im Thread weitergeben ?

ivo-int
Beiträge: 150
Registriert: 13.04.2020, 08:55
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von ivo-int » 08.02.2021, 22:19

Hallo GoSh

Ja meine ersten Funkmodule und Arduinos habe ich streckbar aufgebaut.

Ich kann da nur mitteilen dass das sicher für den Anfang nicht der Falsche Ansatz war. Die Erfahrungen konnte ich erst mit der Anwendung und Nachbau der Sensoren und Aktoren sammeln.
neue
Auch der Aufbau mit normalen 2,54mm Rasterplatten konnte mit dem Adapter besser erstellt werden. So habe ich mir auch den ersten Testbench im Eigenbau erstellt.

In der Zwischenzeit benutze ich mehrere verschiedene Platinen, je nach Anwendung. So habe ich mir auch die verschiedenen Testbenche erstellt.

So passte ich mein Vorgehen etwas an. Mit der Testbench von Tom Teste ich alle neuen Funkmodule und miniPro (1 Frequenztest und Ruhestrom)

Danach werden die Funkmodule, auch die miniPro auf den Platinen verlötet. Die "faulen Eier" erkenne ich bereits mit dem Test.

Meine Erfahrung mit dem Selbstbau ist aber nur ca. 1,5 Jahre jung. Bis jetzt hatte ich aber noch keinen Ausfall.

Gruss Ivo
_______________________________________________________________________________________________________
Raspberrymatic auf einem Raspi 4 4GB (HB-RF-USB-2) mit 2 LAN Gateways,
42 RF Geräte, 5 IP Geräte und 21 Cuxd Geräte, 22 RF Eigenbau Geräte
hm_pdetect, E-Mail, XML-API, JB HB Devices, HB-TM-Devices-AddOn, CUx-Daemon, CCU-Historian auf einem separaten Raspi

Hackertomm
Beiträge: 426
Registriert: 18.04.2018, 12:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Neuhausen auf den Fildern
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von Hackertomm » 28.03.2021, 13:31

Ich habe da einen AsksinPP HM-WDS40-TH-I-BME280, nach diesem Pojekt, Link, der mir Probleme macht.
Der frisst Batterien.
Ich dachte eigentlich ich hätte es gelöst, war aber nix, waren nur sehr gute Batterien, die länger hielten.

Ich habe jetzt die Platine mal ausgebaut, die Batteriehalter, den MOSFet und seinen Widerstand ausgelötett und dafür die Lötbrücke eingelötet.
Dazu noch einen 2-Fach Mignon Halter und in dessen Plus Draht eine Unterbrechtung, damit da Strom messen kann.
Da habe ich dann meinen DMM dazwischen gehängt im 20mA DC Bereich.
Momentan messe ich da im Stanby rund 2,35mA.

Past das so oder ist das noch zuviel Stromverbrauch?

In kann leider die Werte nur ablesen und nicht irgendwie aufzeichnen.
Gruß
Hackertomm

Virtual Image auf einer Qnap TS-453pro, 2GHZ Celeron u. 8GB RAM, aktuell Raspberry X86, Vers. 3.57.4.20210320

Martin62
Beiträge: 490
Registriert: 09.12.2019, 21:24
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von Martin62 » 28.03.2021, 13:55

Das ist zu viel. Vom Pro Mini muss der LDO und die LEDs runter.
https://asksinpp.de/Grundlagen/01_hardw ... versorgung
Habe diesen Sensor auch nachgebaut auf Lochrasterplatine mit LCD Display. In Ruhe verbrauchen die so um die 20mikro Ampere.
Gruß Martin

Hackertomm
Beiträge: 426
Registriert: 18.04.2018, 12:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Neuhausen auf den Fildern
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von Hackertomm » 28.03.2021, 14:16

Martin62 hat geschrieben:
28.03.2021, 13:55
Das ist zu viel. Vom Pro Mini muss der LDO und die LEDs runter.
https://asksinpp.de/Grundlagen/01_hardw ... versorgung
Habe diesen Sensor auch nachgebaut auf Lochrasterplatine mit LCD Display. In Ruhe verbrauchen die so um die 20mikro Ampere.
Vom Arduino IST natürlich die LED und der LDO runter!
Ardu.jpg
Ich habe insgesamt 4 Sensoren gebaut, wovon einer Probleme macht!
Der hier, vom dem die Messwerte stammen.
Den CC1101 hatte ich schonmal getaucht, der war es scheinbar nicht.
Bleibt nur der Arduino selber übrig, trotz Stomsparmodigikation.

Sieht so aus, als müsse ich das Ganze nochmal Bauen.

Was darf denn das Ganze an Strom brauchen?
Gruß
Hackertomm

Virtual Image auf einer Qnap TS-453pro, 2GHZ Celeron u. 8GB RAM, aktuell Raspberry X86, Vers. 3.57.4.20210320

Martin62
Beiträge: 490
Registriert: 09.12.2019, 21:24
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: CC1101 kaufen

Beitrag von Martin62 » 28.03.2021, 14:37

Ja das hatte ich auch schon einmal bei Tom seinem Unisensor. Da hat der Pro Mini um die 7mA gezogen und lies sich nicht davon abbringen.
Stromverbrauch: wie ich geschrieben habe, im mikro Ampere Bereich. Ohne LCD so um die 10.
Gruß Martin

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“