CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Benutzeravatar
kalwados
Beiträge: 15
Registriert: 07.07.2019, 13:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von kalwados » 19.07.2020, 19:12

Hallo an die Hardware-Spezialisten,

mein HM-Lautstärke-Steller auf Basis des Dimmers funktioniert im Grund so wie gewollt. Allerdings gibt es beim schrittweisen ändern der Lautstärke ein Störgeräusch im Audio-Ausgang. Und zwar immer dann wenn der "Dimmer" eine Antwort sendet und die LED kurz aufblinkt. Ich vermute eine HF-Einstrahlung des CC1101 in den Audio-Teil mit dem TDA7438 Audio-Prozessor. Wie im verlinkten Beitrag beschrieben stammt der Audio-Teil aus einem alten FS20 DAP3, dort traten diese Störgeräusche nicht auf. Vermutlich weil FS20 ja nur Empfangen konnte und seiterseits kein Sendemodul hat. Meine Schaltung ist auf einer Lochraster-Platine aufgebaut; per Flachbandkabel geht I²C zum Audio-Prozessor. Der Abstand beträgt nur wenige Zentimeter.

Bevor ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Bastelmaterial machen ein paar Fragen dazu:
Ist eine Abschirmung des CC1101-Moduls sinnvoll und/oder erforderlich?
Hat jemand von Euch diesbezüglich Erfahrungen?
Ein dünnes Kupferblech passend schneiden und biegen und über das Transceiver-Modul stülpen; mit Masse verlöten?

Danke im Voraus für Eure Antworten,

Kalwados
Dateianhänge
HM-AudioVol.jpg

klassisch
Beiträge: 3735
Registriert: 24.03.2011, 04:32
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von klassisch » 19.07.2020, 19:22

Ferndiagnose ist bei solchen Themen immer schwer.
Wenn ich von einem solchen Problem betroffen wäre, würde ich zuerst versuchen herauszubekommen, ob das Gros der Störungen leitungsgebunden sind oder von einer Einstrahlung herrühren.
Also versuchsweise mal den Abstand zwischen den wechselwirkenden Komponenten erhöhen und diese Komponenten getrenn versorgen, z.B. durch getrennte Batterien. Wenn dann alles gut ist, kann man den Abstand verringen und sieht dann, ob es sich um Einstrahlung handelt.
Falls das nicht der Fall sein sollte, dann wieder eine gemeinsame Versorgung herstellen. Wenn dann die Störungen kommen, dann sind die Störungen über die Versorgung gekoppelt, was ich schon öfters hatte.

Vielleicht hilft es in diesem speziellen Fall auch, das Flachbandkabel "unten rum" zu verlegen, damit die Antenne nicht gerade darüber liegt.

FrankenKai
Beiträge: 94
Registriert: 04.05.2020, 21:31
System: CCU
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von FrankenKai » 19.07.2020, 19:26

kalwados hat geschrieben:
19.07.2020, 19:12
....
Ein dünnes Kupferblech passend schneiden und biegen und über das Transceiver-Modul stülpen; mit Masse verlöten?

...
Ich hätte es erst mit etwas allu folie versucht. mit ner klemme auf massen.
Auch scheint mir die Spannungsversorgung erst auf die lochraster Platine zu gehen.
Hier eventuell noch ne mass an deine verstärker platine um "brummschleife" durch die stromaufnahme des HM anteils zu vermeiden.
Lasst sich mit getrennten spannungsversorgung wie "klassisch" meint auch rausfinden

dondaik
Beiträge: 11624
Registriert: 16.01.2009, 18:48
Wohnort: Steingaden
Hat sich bedankt: 584 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von dondaik » 19.07.2020, 19:38

ich würde die antenne erst einmal anders legen und dann auch das problem bei der führung der minus / masse suchen
viel erfolg beim suchen!
-------
!!! der download der handbüchern auf den seiten von eq3 und das lesen der tips und tricks kann das hm-leben sehr erleichtern - das nutzen der suche nach schlagworten ebenso :mrgreen: !!!
wer schreibfehler findet darf sie behalten.

deimos
Beiträge: 3643
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 265 Mal
Kontaktdaten:

Re: CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von deimos » 19.07.2020, 21:08

Hi,

ich könnte mir auch vorstellen, dass es keine Störstrahlung ist, sondern dass es beim Senden zu einem kurzen Spannungseinbruch kommt. Mein erster Schritt wäre daher bei einem so fliegenden Aufbau noch einen größeren Abblockkondensator direkt am CC1101 zu platzieren.

Viele Grüße
Alex

Benutzeravatar
audi2010
Beiträge: 189
Registriert: 18.05.2015, 09:36
Wohnort: Friedberg(Hessen)
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von audi2010 » 20.07.2020, 11:01

deimos hat geschrieben:
19.07.2020, 21:08
ich könnte mir auch vorstellen, dass es keine Störstrahlung ist, sondern dass es beim Senden zu einem kurzen Spannungseinbruch kommt. Mein erster Schritt wäre daher bei einem so fliegenden Aufbau noch einen größeren Abblockkondensator direkt am CC1101 zu platzieren.
Sehe ich auch so.
Aber ich würde das lange Flachbandkabel zusätzlich noch umlegen, um die Antenne davon wegzubekommen und die mögliche Einstrahlug der Antenne in das Kabel zu reduzieren.
Viele Grüße
Rainer

Hackertomm
Beiträge: 244
Registriert: 18.04.2018, 12:32
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von Hackertomm » 20.07.2020, 12:59

Das Flachbandkabel ist sehr lang und die Antenne ist auch genau drüber!
Also Sender und Empfänger zusammen, wenn der CC1101 da einstreut, besser ginge es dann gar nicht!
Ich würde die Lochrasterplatine ummodeln.
Und zwar so, das der Flachkabelanschluss auf Höhe des gegenüberliegenden Flachkabelanschluss sitzt und da nur die unbedingt benötige Länge an Flachkabel dazwischen hängen.
Auch würde ich den Arduino 90° nach Links drehen, so dass der CC1101 so weit wie möglich weg vom Flachkabel kommt, also von oben gesehen, in die Linke Ecke unten.
Aber ob das überhaupt was bringt, findest raus, wenn du mal das Flachkabel mit Alufolie und einer GND Leitung provisorisch Abschirmst.
Entweder bringt das Besserung oder eben nicht, dann könnten auch die Störungen vom Dimmer selber kommen.
Gruß
Hackertomm

Virtual Image auf einer Qnap TS-453pro, 2GHZ Celeron u. 8GB RAM, aktuell Raspberry X86, Vers. 3.51.6.20200621

Benutzeravatar
kalwados
Beiträge: 15
Registriert: 07.07.2019, 13:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von kalwados » 20.07.2020, 21:37

Hallo *,
vielen Dank für die zahlreichen Anregungen; ich werde schrittweise versuchen, diese umzusetzen.

Weil in den Antworten Hinweise zur Stromversorgungen gemacht wurden:
Das Steckernetzteil liefert 12V; ein Spannungsregler 78L08 macht daraus 8V für das Audio-Board; und diese 8V dienen auch als Eingangsspannung für den Arduino, der wiederum die 3.3V für den Transceiver bereitstellt. Es gib getrennte Masse-Führungen für Audio- und Digital-Teil bis zum Anschluss-Pin.

Das "verlegen" des Flachbandkabels weg von der Antenne hatte schon mal keine Auswirkungen. Bevor ich das Kabel kürze (ist das Orginal-Kabel aus dem Ursprungsgerät) werde ich erst einmal einen größeren Abstand versuchen.

Gruß vom Teutoburger Wald,
Kalwados

Benutzeravatar
kalwados
Beiträge: 15
Registriert: 07.07.2019, 13:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von kalwados » 26.07.2020, 19:36

Hallo Mitleser,

die Störgeräusche waren immer gleich laut, egal wie die laut/leise die Ausgangslautstärke eingestellt ist. Das brachte mich auf die Idee, dass die Störung durch Schwankungen der Versorgungsspannung für das Audiomodul zu suchen sind (8 Volt). Mit ein paar zusätzlichen Kondensatoren direkt am CC1101 und am Pfostenstecker konnte ich nun die Störgeräusche auf ein Minimum reduzieren. Zusätzlich habe ich noch das Flachbandkabel gekürzt und "unten herum" verlegt.

Ich lass das jetzt so.

Nochmal vielen Dank für die vielen Hinweise; und natürlich Danke an die Entwickler von AskSinPP ;-)

Hackertomm
Beiträge: 244
Registriert: 18.04.2018, 12:32
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: CC1101 abschirmen? Störungen im Audio-Signal

Beitrag von Hackertomm » 27.07.2020, 12:45

Schön das es ohne größere Umbauten zu machen war!
Was für ein Audiomodul hast da denn dran?
Ich sah da was von TDA xxx, aber nicht genau welchen.
Ich habe aus ganz frühen Bastelzeiten auch noch ein Paar dieser Module rumliegen, wo ebenfalls TDAs drauf sind.
Diese Module gabs mal als Bausatz, wo man sich quasi seinen Verstärker bzw. Vorverstärker selber zusammenstellen konnte.
Da wollte ich mal meine zwei uralt Edwin Endstufen mit je 40W Sinus von Oppermann dranhängen.
Wurde aber nix draus, aber die Endstufen gibt immer noch, die hat eine Band im proberaum, samt den zwei 50l Selbstbauboxen.
Haben die auch für kleinere Veranstaltungen hergenommen.
Gruß
Hackertomm

Virtual Image auf einer Qnap TS-453pro, 2GHZ Celeron u. 8GB RAM, aktuell Raspberry X86, Vers. 3.51.6.20200621

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“