Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

froema
Beiträge: 138
Registriert: 19.12.2018, 15:20
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von froema » 25.09.2020, 10:50

Danke für die schnellen Antworten.
Dann kann ich es ja so machen, wie ich mir das auch vorgestellt habe.

Ich dachte CuxD läuft. Oder muss ich das vor dem Backup deinstallieren und nach Umzug neu aufspielen?

deimos
Beiträge: 3892
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 345 Mal
Kontaktdaten:

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von deimos » 25.09.2020, 10:57

Hi,

CuXD läuft, aber bei debmatic läuft das mit den Addons etwas anders, Debian Style. Daher musst du das dann nach dem Umzug per APT nochmal installieren.

Und das war hier meine letzte Antwort zum Thema, weil jetzt komplett Offtopic. Gerne aber in einem anderen passendem oder neuem Thread.

Viele Grüße
Alex

froema
Beiträge: 138
Registriert: 19.12.2018, 15:20
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von froema » 26.09.2020, 17:20

Piri22 hat geschrieben:
09.09.2020, 12:48
Falls es für die Ursachensuche der ständig rot leuchtenden LED hilft:
Die LED leuchtet korrekt blau bei Benutzung der PIVCCU3 (vielleicht auch PIVCCU?), bei debmatic jedoch bleibt sie hartnäckig rot.
Bei mir leuchtet sie auch rot. Bisher scheint es aber keine Ursache dafür zu geben. Bisher laufen alle Programme und Funktionen. (debmatic)

froema
Beiträge: 138
Registriert: 19.12.2018, 15:20
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von froema » 27.09.2020, 15:37

Hallo,

nachdem nun die erste debmatic mit dem Modul läuft und die Frage, ob auch eine weitere dematic mit dem Modul im gleichen Netzwerk betrieben werden kann positiv beantwortet wurde, stellt sich für mich aber eine weitere Frage:
Wie muss ich vorgehen, dass sich die Funkmodule nicht in die Quere kommen? Bei der aktuell laufenden dürfte das kein Problem sein. Wie verhindere ich aber, das die Neue sich auf das alte Funkmodul stürzt?
Muss dafür die alte debmatic mit dem Funkmodul erst mal ausgeschaltet werden?
Ich werde beide debmatic's unter dem gleichen Proxmox-Server laufen lassen, allerdings als VM und nicht als LXC.

Gruß
Marc

deimos
Beiträge: 3892
Registriert: 20.06.2017, 10:38
Wohnort: Leimersheim
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 345 Mal
Kontaktdaten:

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von deimos » 27.09.2020, 17:46

Hi,

recht einfach: Wenn nur eine HB-RF-ETH bei der Installation im Netzwerk verfügbar ist, wird dieses mit der Installation verknüpft. Wenn zwei oder mehr vorhanden sind, dann wird gefragt, welches verwendet werden soll. Im laufenden Betrieb wird immer das verwendet, welches bei der Installation verknüpft wurde.

Viele Grüße
Alex

MathiasZ
Beiträge: 2021
Registriert: 29.03.2015, 09:54
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von MathiasZ » 27.09.2020, 18:12

@deimos
Das trifft sich gut. Ich werde wahrscheinlich 3 haben. 2 für den laufenden Betrieb,
Einen zum Spielen.
Gruß,
Mathias
RaspberryMatic mit der neuesten Firmware und IObroker auf dem Mini-PC als VM und dem HB-RF-USB, als Testlauf. das produktive System noch auf dem Raspberry. Die Anwesenheitskennung läuft zuverlässig über IObroker und Radar2 mit G-Tags. Weiter will ich die Videosprechanlage Doorio oder DoorPI installieren. Als Sprachsteuerung läuft erst mal testweise Rhasspy

Samsing
Beiträge: 50
Registriert: 21.01.2016, 09:43
Hat sich bedankt: 11 Mal

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von Samsing » 02.10.2020, 12:43

Hallo zusammen,

ich betreibe seit 6 Jahren eine CCU2, die ich nun ersetzen möchte. Seit einiger Zeit befasse ich mich daher mit den Möglichkeiten.

Ich habe mir bereits einen Raspi 4 (4GB) gekauft, der mit pivccu3 und iobroker ausgestattet werden soll und im Keller im Netzwerkschrank untergebracht werden soll (alte Synology DS213+ und PoE Switch vorhanden). Ich denke, die NAS ist zu alt, um dort die CCU noch zu virtualisieren.

Ich möchte daher in Zukunft an zentraler Stelle das neue Funkmodul per PoE installieren und wie gesagt, den Raspi in den Keller verfrachten.

Aus den ganzen Beiträge ist mir aber nicht ganz klar, welches ELV Funkmodul das bessere ist:
Dieses: HM-MOD-RPI-PCB
oder dieses: RPI-RF-MOD
Man kann ja beide verwenden, aber wenn man neu kauft, welches soll man nehmen? Das eine kostet ja das Doppelte, welchen Vorteil bringt das?

Vielen Dank für eine kurze Aufklärung!

Vielleicht hat jemand einen guten Ratschlag für mich, in welcher Reihenfolge man das Projekt angehen sollte (kurz in Stichworten) und welchen Fehler man im Vorfeld tunlichst vermeiden sollte.

Würde mich sehr freuen, wenn ich das Ganze erfolgreich umsetzen könnte!

Liebe Grüße

Thorsten

froema
Beiträge: 138
Registriert: 19.12.2018, 15:20
Hat sich bedankt: 3 Mal

Die rote LED

Beitrag von froema » 02.10.2020, 13:33

Hallo zusammen,

ich muss noch mal auf die rote LED zu sprechen kommen. Das hatte ich vor dem Einstz des Funkmoduls nicht. Da hatte ich das USB_Modul in Verwendung. Gibt es denn einen Ansatz, wo ich suchen könnte?
Gruß
Marc

Benutzeravatar
Roland M.
Beiträge: 5994
Registriert: 08.12.2012, 15:53
System: CCU
Wohnort: Graz, Österreich
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 364 Mal

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von Roland M. » 02.10.2020, 14:31

Hallo Thorsten!
Samsing hat geschrieben:
02.10.2020, 12:43
Aus den ganzen Beiträge ist mir aber nicht ganz klar, welches ELV Funkmodul das bessere ist:
Dieses: HM-MOD-RPI-PCB
oder dieses: RPI-RF-MOD
Man kann ja beide verwenden, aber wenn man neu kauft, welches soll man nehmen? Das eine kostet ja das Doppelte, welchen Vorteil bringt das?
Wenn du HmIPW (wired) oder den HmIP-HAP als Gateway verwenden willst, ist der RPI-RF-MOD zwingend notwendig.
Außerdem hat es eine gepufferte Echtzeituhr an Bord.

Ich sehe aber bei den paar Euro Unterschied keinen Grund, jetzt noch das ältere Modul zu kaufen.


Roland
Zur leichteren Hilfestellung bitte unbedingt beachten:
  • Bezeichnung (HM-...) der betroffenen Geräte angeben (nicht Artikelnummer)
  • Kurzbeschreibung des Soll-Zustandes (Was soll erreicht werden?)
  • Kurzbeschreibung des Ist-Zustandes (Was funktioniert nicht?)
  • Fehlermeldungen genau abschreiben, besser noch...
  • Screenshots von Programmen, Geräteeinstellungen und Fehlermeldungen (direkt als jpg/png) einstellen!

-----------------------------------------------------------------------
1. CCU2 mit ~100 Geräten
2. CCU2 per VPN mit ~30 Geräten
3. CCU2 per VPN mit ~40 Geräten
CCU1, Test-CCU2, Raspi mit Funkmodul, Raspberrymatic als VM unter Proxmox, Access Point,...

TomMajor
Beiträge: 1150
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal
Kontaktdaten:

Re: Platine HB-RF-ETH: Funkmodul per Netzwerk anbinden

Beitrag von TomMajor » 02.10.2020, 16:28

Samsing hat geschrieben:
02.10.2020, 12:43

Aus den ganzen Beiträge ist mir aber nicht ganz klar, welches ELV Funkmodul das bessere ist:
Dieses: HM-MOD-RPI-PCB
oder dieses: RPI-RF-MOD
Man kann ja beide verwenden, aber wenn man neu kauft, welches soll man nehmen? Das eine kostet ja das Doppelte, welchen Vorteil bringt das?
Das RPI-RF-MOD hat nach neben anderen Verbesserungen laut Herstellerangabe eine bessere Funk-Reichweite:
Stark verbesserte Funk-Reichweite durch neueste Transceiver-Generation (im Vergleich zum Vorgängermodul HM-MOD-RPI-PCB)
Die Goldcap-gepufferte Echtzeituhr ist auch nicht zu verachten.
Ich persönlich habe die Mehr-Euros ausgegeben und mir das RPI-RF-MOD gegönnt.
Viele Grüße,
Tom

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“