Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

homtic
Beiträge: 62
Registriert: 12.05.2021, 11:09
System: keine Zentrale (nur Pairing, FHEM etc.)
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von homtic » 09.09.2022, 10:52

Moin,

das habe ich bereits mehrmals gemacht. Das ist der einzige Weg, das Ding überhaupt wieder ans "vernünftig" Arbeiten zu bekommen, wenn auch nur als Toggle im 2.Kanal. Wie gesagt, sobald ich irgendwas ändere an der internen Verknüpfung im 2. Kanal, fangen die unlogischen Dinge an, bis zum nächsten Werks-Reset.

paso
Beiträge: 44
Registriert: 26.06.2020, 10:04
System: CCU und Access Point
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von paso » 25.09.2022, 22:21

Ich habe mir das gerade noch einmal angeschaut.
Der Taster an der Platine toggelt den Eingang am Controller kontinuierlich mit Priorität, da es eine manuelle Eingabe ist. Bei mir führt somit auch jeder ungerade Druck innerhalb des angegebenen Intervalls zum Auslösen des Gongs.

Grundsätzlich ist die Funktion über die CCU jedoch nativ realisierbar.
Beim Auslösen des Klingeltasters den Kanal für eine definierte Zeit sperren und danach wieder aktivieren. Das habe ich jetzt so implementiert und es scheint sauber zu funktionieren ohne interne Verknüpfungen zu verwenden.

Probiere es mal aus und gib uns gerne ein Feedback, ob das bei dir auch so läuft.
___________________
Do what you can't.

homtic
Beiträge: 62
Registriert: 12.05.2021, 11:09
System: keine Zentrale (nur Pairing, FHEM etc.)
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von homtic » 26.09.2022, 13:01

@paso, danke für deine Klarstellung. Dann bin ich ja schon mal beruhigt, dass das nicht an meinem Gerät und an meinen Fähigkeiten liegt, auch wenn ich leider immer noch nicht die Funktionsweise der Schaltung verstanden habe und damit auch deine Erklärung nicht komplett nachvollziehen kann.

Aber es scheint dann damit auch der Grund zu sein für die Dauer-Ausgabe auf der seriellen Konsole, die ich nicht nachvollziehen konnte (irgend was mit "long pressed"), denn du schreibst ja "Der Taster an der Platine toggelt den Eingang am Controller kontinuierlich mit Priorität".

Ist das denn etwas, was man mit der entsprechenden Software für die CCU transparent machen könnte?

Wie sieht deine Änderung bzgl. "Beim Auslösen des Klingeltasters den Kanal für eine definierte Zeit sperren und danach wieder aktivieren" aus, hast du vielleicht einen Screenshot oder weitere Deitails?

paso
Beiträge: 44
Registriert: 26.06.2020, 10:04
System: CCU und Access Point
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von paso » 26.09.2022, 14:46

Aber es scheint dann damit auch der Grund zu sein für die Dauer-Ausgabe auf der seriellen Konsole, die ich nicht nachvollziehen konnte (irgend was mit "long pressed"), denn du schreibst ja "Der Taster an der Platine toggelt den Eingang am Controller kontinuierlich mit Priorität".
Das sollte eigentlich heißen, dass die manuelle Eingabe mit dem Taster der Verzögerung in der WebUI gegenüber priorisiert behandelt wird. Dadurch wird bei jedem erneuten drücken der Status zwischen "ein" und "aus" getoggelt und die laufende Verzögerung durch das Beenden der laufenden Verzögerungen (Checkbox aktiv) zu null gesetzt.

Hier ein Screenshot für die sperrung des Tastereingangs mit integriertem Delay zur erneuten Freigabe.

Bild

Den Grund für die Dauerausgabe eines long pressed am seriellen Monitor kann durch den offenen Eingang am Pin 3 verursacht werden. Da gibt es keinen Pull-Down Widerstand für einen definierten Zustsand. Versuch den mal mit einem Widerstand auf low zu ziehen. Ggf. ist es damit schon behoben. Wäre durchaus sinnig, das dann später in einer neuen revision mit einfließen zu lassen.
Alternativ kannst du in der Firmware vorher mal probieren die beiden Eingänge zu tauschen, also 3->6 und 6->3. Wenn dann der andere Taster einen long pressed Befehl ausgibt, solltest du mit dem Pull Down Widerstand das Problem lösen können.

Code: Alles auswählen

#define BUTTON1_PIN 3 //6
#define BUTTON2_PIN 6 //3
Bild
___________________
Do what you can't.

homtic
Beiträge: 62
Registriert: 12.05.2021, 11:09
System: keine Zentrale (nur Pairing, FHEM etc.)
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von homtic » 26.09.2022, 17:27

Hi,

sorry wenn ich dir mit meinen Fragen auf den Keks gehe, aber ich versuche es zu verstehen: gibt es irgendeine Besonderheit in der Schaltung hier, die verhindert, dass der diese Funktionalität so funktioniert, wie bei "klassischen" Schaltaktoren?
Wenn ich meinen Schaltaktor HM-LC-Sw1-Pl-DN-R1_OBI wie hier umkonfiguriere und den Taster kurz betätige, dann wird die Steckdose eingeschaltet und geht nach 10 Sekunden wieder aus. Wenn ich die Klingel kurz betätige, soll ja nichts anderes passieren, aber der das passiert eben nicht?

Das mit dem Pull-down Wiederstand werde ich dann mal bei der nächsten Gelegenheit ausprobieren.

paso
Beiträge: 44
Registriert: 26.06.2020, 10:04
System: CCU und Access Point
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von paso » 01.10.2022, 20:59

gibt es irgendeine Besonderheit in der Schaltung hier, die verhindert, dass der diese Funktionalität so funktioniert, wie bei "klassischen" Schaltaktoren?
Nein.
Die Eingänge werden wie beschrieben über den Taster betätigt, sofern das Relais den Pfad freigibt. Der andere Eingang hängt, zugegeben nicht ganz elegant gelöst, in der Luft.
Es kann durchaus sein, dass das Fehlerbild mit dem fehlenden Pull-Down zusammen hängt und damit gelöst werden kann.
Wenn ich meinen Schaltaktor HM-LC-Sw1-Pl-DN-R1_OBI wie hier umkonfiguriere und den Taster kurz betätige, dann wird die Steckdose eingeschaltet und geht nach 10 Sekunden wieder aus.
Bei dem Skript hast du auch nur einen Kanal, nicht zwei. Wie gesagt, der Eingang des zweiten Buttons wird hier ja nicht benötigt und hängt somit in der Luft. Wenn da unglücklich Spannung induziert wird, bekommst du neben dem Rauschen auf dem Eingang noch weitere stochastische Signale. Das kann dann dein Problem sein und verschiedene Befehle ausführen. Damit könnte aber auch der Duty Cycle steigen. Das habe ich noch nicht festgestellt. Um das alles an der Hardware zu prüfen müsste ich meinen Aktor aber aus dem laufenden System ausbauen, da ich keinen zweiten mehr zur Verfügung habe.
Wenn du Ergebnisse zu dem pull down hast kann ich das Layout bei Gelegenheit gerne noch einmal anpassen.

Edit:
Was passiert eigentlich, wenn man den Button PIN im Skript nicht definiert? Dann gibt es jedenfalls kein Problem mit dem Pull-Down. Ein nicht definierter Pin sollte doch nur zu einer nicht definierten Hardware IO führen. Kompilieren kannst du das Skript und nutzen solltest du es dann auch können. Vielleicht noch eine Idee ohne zu löten.
___________________
Do what you can't.

tobias.faust
Beiträge: 7
Registriert: 25.11.2021, 10:22
System: keine Zentrale (nur Pairing, FHEM etc.)
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von tobias.faust » 23.12.2022, 06:37

Hi paso,

ich habe gestern mein 2tes HM-Bell mit aktuellstem Platinenlayout gelötet. Dabei sind mir ein paar Layout Verbesserungsvorschläge aufgefallen:

1) In der Beschriftung von B1 und B2 sollte die waagerechte Linie der Chips auf der einen Seite integriert werden. Aktuell ist nicht klar wie herum die Chips aufgelötet werden müssen.
2) Die Beschriftung der Status LED sollte die Kathodenseite besser anzeigen. Es gibt zwar die abgeschrägte Ecke an der LED, die ist bei 0603 Format aber faktisch nicht zu sehen. Am besten auf der K-Seite machst du einen kleinen Punkt in das Viereck, so wie die LED den Punkt ja auch hat :) Damit wäre es klarer.
3) Wenn alles fertig gelötet ist sind die Beschriftungen der Anschlüsse nicht mehr zu sehen, da ist mir aufgrund Platzmangels aber auch noch nichts besseres eingefallen.
4) und das wichtigste, der Spannungsteiler unter(!) dem CC1101 Modul muss(!) woanders hin. Das Modul kann ansonsten nicht aufliegen und das Auflöten wird sehr herausfordernd da das Modul schräg in der Luft hängend platziert werden muss.

Ansonsten: Das Modul funktioniert perfekt, danke für deine Arbeit :)

Ps: ich wäre im Falle eines neuen Layoutes an 3 Platinen interessiert :)

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“