Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

homtic
Beiträge: 28
Registriert: 12.05.2021, 11:09
System: in Planung
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von homtic » 23.08.2021, 21:14

Hallo,

ich fand das Projekt sehr interessant und habe heute bei mir im Schaltkasten nachgesehen, wie meine Klingel so angeschlossen ist. Es kommen 2 Drähte an, die an einem 12V~ Klingeltrafo angeschlossen sind. Der Taster ist also "integriert", ich habe keine Möglichkeit ihn separat auszuwerten. Nach meinem laienhaften Verständnis muss die Schaltung für mich so funktionieren, dass der Taster, wenn die Klingel ausgeschaltet ist, potentialfrei schaltet, und trotzdem von dem AVR erkannt wird. Ist die Klingel eingeschaltet, wird noch Saft auf die Drähte gegeben, so dass der Taster eben nicht mehr potentialfrei schaltet. Aus euren Ausführungen weiter oben habe ich nicht genau verstanden, ob die hier vorgestellte Platine genau das tut, soweit das technisch überhaupt machbar ist. Wenn ja: wie müsste ich die Platine anschließen? Spannungsversorgung ist klar, Status-LED habe ich nicht (was wird denn hier genau an Spannung ausgegeben?), aber was ist mit dem Taster und der Klingel? Wie verteile ich die 2 Drähte auf 4 Anschlüsse?

paso
Beiträge: 35
Registriert: 26.06.2020, 10:04
System: CCU und Access Point
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von paso » 24.08.2021, 09:29

Guten Morgen homtic,

zunächst einmal ist das Funktionsprinzip nicht so, wie du es dir gerade vorstellst. Die Platine ist, anders als du es beschreibst, nicht im Schaltschrank, sondern an dem Gong angebracht. Dort hast du die ankommenden Drähte für die Versorgungspannung (12V AC), die Anschlussdrähte des Gongs (12V AC) und die abgehende Leitung für den Klingeltaster (2 Leitungen Potentialfrei, ggf. +2 Leitungen weil gerade Telefonkabel verlegt wurde).

Erst mal die Grundlagen zur Ansteuerung ohne und mit Platine:

In der Regel werden zunächst alle Klingeln so angeschlossen wie bei dir. Ob da jetzt eine LED drin ist oder nicht, ist erst mal unerheblich, da diese zum Taster parallel geschaltet wird. Hier ist ein Anschlussbild für die Klingel mit und ohne LED.

Klingel_AC.png

Der Anschluss des PCB an die Klingel ist hier in Anschlussbild dargestellt. Der Anschluss einer LED ist nicht zwingend erforderlich und dient nur der visuellen Überwachung. Da die LED bei mir im Klingeltaster selbst bereits integriert und separat ansteuerbar war, konnte ich diese direkt nutzen. Wenn du keine hast, kannst du entweder eine an der Platine anbringen oder sie weg lassen.

HM-Bell.png

Zur Funktion:

Die Ausgangsspannung für den Taster entspricht hier der Eingangsspannung der Platine (12V AC).
Der Aufbau des PCB ist nicht potenzialfrei realisiert, damit durch den Tastendruck am Klingeltaster ein Relais geschaltet wird, welches den Gong auslöst. Um das zu umgehen muss ein zweites Relais aktiv angezogen werden, damit der Signalpfad unterbrochen wird. Somit ist sichergestellt, dass auch im Falle eines Defektes der Platine die Klingel weiterhin funktioniert. Es fängt nicht alle Probleme ab, aber zumindest einen Totalausfall. Daher ist der Klingeltaster auch in keinem Fall potentialfrei. Lediglich der Ausgang für die LED wird (ab)geschaltet.
Durch das Schalten des ersten Relais kann der Taster dann auch im ausgeschalteten Zustand des Gongs weiter überwacht werden.

Ich hoffe das verständlich erklärt zu haben.
Viele Grüße
___________________
Do what you can't.

homtic
Beiträge: 28
Registriert: 12.05.2021, 11:09
System: in Planung
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von homtic » 24.08.2021, 13:26

Majoran! (= da hätte ich auch selber drauf kommen können) :)

Vorausgesetzt, ich kann die Platine in dem Gehäuse der Klingel unterbringen, hätte ich also alles, was ich brauche.

Dann muss ich mir nur noch eine Platine organisieren.

Danke für deine ausführliche Erklärung und für die Platine!

cmjay
Beiträge: 1557
Registriert: 19.09.2012, 10:53
System: CCU
Wohnort: Jottweedee
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 173 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von cmjay » 24.08.2021, 14:18

Majoran! (= da hätte ich auch selber drauf kommen können)
Majorana! (= theoretischer Physiker, der die Existenz von Elementarteilchen postulierte, die zugleich ihre eigenen Antiteilchen sind) :)
Es kann leider nicht ganz ausgeschlossen werden, dass ich mich irre.
HmIP muss leider draussen bleiben.
ACHTUNG! Per Portweiterleitung aus dem Internet erreichbare CCU-WebUI ist unsicher! AUCH MIT PASSWORTSCHUTZ! Daher: Portweiterleitung deaktivieren!

paso
Beiträge: 35
Registriert: 26.06.2020, 10:04
System: CCU und Access Point
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von paso » 24.08.2021, 14:59

homtic hat geschrieben:
24.08.2021, 13:26
Vorausgesetzt, ich kann die Platine in dem Gehäuse der Klingel unterbringen, hätte ich also alles, was ich brauche.
Ich hatte das Glück unter/hinter dem Gong noch eine UP-Dose zu haben, wo die Kabel raus kommen. Da ist das PCB jetzt drin verschwunden. Sonst wäre ein zusätzliches Gehäuse über dem Gong vielleicht ein gangbarer Ansatz.
Dann muss ich mir nur noch eine Platine organisieren.
Ich habe meine PCBs bei Aisler bestellt (https://aisler.net/). Ich habe glaube ich 20€ für drei Stück bezahlt. Die sind auch schon seitdem das Projekt hier gelistet ist ohne Probleme im Einsatz. Davon kann ich noch eine abgeben.

Dann hatte ich das auf Anfrage einmal überarbeitet und eine Version mit Breakdown Widerständen für die Pegelwandlung freigegeben. Da habe ich auch schon ein PCB bekommen, kam aber aus verschiedenen Gründen noch nicht zum Aufbau. Allerdings gab es dazu noch kein negtives Feedback, sodass ich denke, dass das auch problemlos funktioniert hat.

Wenn du das eine haben möchtest, oder noch Projektdaten zur Bestellung benötigst, die nicht im Git sind, schick mir einfach eine PN.

Viele Grüße
___________________
Do what you can't.

t0mk
Beiträge: 170
Registriert: 08.08.2018, 20:13
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von t0mk » 29.08.2021, 15:14

paso hat geschrieben:
24.08.2021, 14:59
Dann hatte ich das auf Anfrage einmal überarbeitet und eine Version mit Breakdown Widerständen für die Pegelwandlung freigegeben. Da habe ich auch schon ein PCB bekommen, kam aber aus verschiedenen Gründen noch nicht zum Aufbau. Allerdings gab es dazu noch kein negtives Feedback, sodass ich denke, dass das auch problemlos funktioniert hat.
Ich habe die Diskussion hier in den letzten Tagen zum Anlass genommen, endlich das Projekt abzuschließen. Ich habe die von paso angesprochene Platine mit Pegelwandlern im Einsatz (V2.1). Es hat lange gedauert, bis ich alle Bauteile zusammenhatte, denn einige Sachen waren bei Reichelt (z.B. Relais) zeitweise nicht lieferbar. Dann funktionierte aber alles auf Anhieb. Langzeiterfahrungen kann ich zwar im Moment nich vorweisen, warten wir also ab :)

Das Einzige, was nicht so schön ist, ist die Visualisierung in der CCU-GUI, für meine Mitbewohner werde ich wohl eine Fernbedienung und eine Status-LED zur Verfügung stellen. Hier ist ja bereits ein Anschluss für eine LED vorgesehen, Ich bin allerdings noch nicht aus dem Schahltplan schlau geworden, was ich hier für eine LED nehmen kann (Spannung, Vorwiderstand, Polarität?).

Ich habe auch noch einige Exemplare der Platine hier liegen, für eine müsste ich sogar noch einen vollständigen Satz an Bauteilen haben. Bei Interesse also -> PN!

paso
Beiträge: 35
Registriert: 26.06.2020, 10:04
System: CCU und Access Point
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Vorstellung: HM-Bell - Sensor/Aktor für Haustürklingel

Beitrag von paso » 30.08.2021, 16:59

ch bin allerdings noch nicht aus dem Schahltplan schlau geworden, was ich hier für eine LED nehmen kann (Spannung, Vorwiderstand, Polarität?).
U_Out (LED) entspricht hier U_in (UIN) (durch das Relais ohne weiteren Spannungsabfall und i.d.R. 8-12 V AC, je nach Klingeltrafo).

Die Polarität für die Diode ist bei AC irrelevant. Die Spannung wird hier über die LED gleichgerichtet und entspricht für die Halbwelle somit der halben Spannung. (Us ist um Wurzel(2) höher)

Daran kannst du jetzt eine beliebige Diode in dem Spannungsbereich verwenden und den Rv für den gewünschten Durchflussstrom dimensionieren.

Viele Grüße
___________________
Do what you can't.

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“