HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Benutzeravatar
chianti2000
Beiträge: 98
Registriert: 12.08.2017, 17:15
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von chianti2000 » 11.01.2021, 11:49

Ich möchte hier den Entwurf eines Programmier- und Testboards für 328P-AU und 1284P-AU und kompatible mit TQFP-32 und -44 Sockel vorstellen.
Ausgangspunkt war die HB-CC01-Testbench von Tom. Da aber immer mehr User AVR-Chips bei ihren Selbstbauprojekten einsetzen, ist sicher auch hier der Bedarf für eine Testbench vorhanden. Im ersten Schritt bestand die folgende Zielsetzung bezüglich der Funktionalität:
  • 1. Programmierboard für 328P-AU bzw. 1284P-AU und kompatible. Der Anschluss über ISP bzw. FTDI soll möglich sein.
  • 2. Testboard für den Frequenztest /Frequenzkorrektur des CC1101 in Verbindung mit 328P-AU bzw. 1284P-AU, so daß der CC1101 mit dem angepassten AVR-Chip später direkt gemeinsam "verbaut" werden kann.
  • 3. Weiterentwicklung der "Testklemme" mit POGO-Pins von Toms Testbench zur Testklammer zum schnelleren /einfacheren CC1101 Tausch. Herausführen des GDO2-Pins als Möglichkeit für den Anschluss eines Oszillators.
  • 4. Spannungsversorgung über Batteriezelle AA und Wandler auf 3,3 V oder USB-Anschluss mit Spannungsregler 3,3V. Der USB Buchsen Typ kann über ein aufgelötetes USB-DIP Board nach eigenen Wünschen gewählt werden. Vorwahl der Einspeisung über Jumper, hier kann bei Bedarf auch der Gesamtstrom gemessen werden.Das CLOCK-Signal kann über den Jumper CLOCKSEL deaktiviert werden um die Strommessung nicht zu verfälschen.
  • 5. Möglichkeit der Strommessung getrennt für Gesamtstrom (I-BAT bzw. I.EXT), I-328P-AU, I-1284P-AU, I-CC1101 und I-I2C. Die Shunt- Widerstände können bei Bedarf bestückt oder weggelassen werden.
  • 6. Funktionstest bzw. Programmtest der Schaltung bzw. des AVR-Chip, Messung der Stromaufnahme im "Real-Betrieb" über:
    - den am vorgesehenen I2C-Anschluss angeschlossenen Messmodulen (Strommessung I-I2C bei Bedarf über Jumperklemme möglich).
    - Anschluss von Bauteilen bzw. eines Breadboard an den 1:1 auf die Buchsenleisten herausgeführten Anschlüssen der AVR-Chips.
Der Sockel für den 1284P-AU wurde entsprechend dem BOBUINO-Pinout beschriftet und verschaltet. Die Umstellung auf Standard-Pinout für die Ansteuerung CS-PIN des CC1101 ist über Jumper vorgesehen.
Dateianhänge
Schema_HB-UNI-TEST-PROG-BOARD_V1.2.pdf
(88.28 KiB) 35-mal heruntergeladen
HB-UNI-TEST-PROG-BOARD_V1.2_oben.png
VG Gerd

Benutzeravatar
chianti2000
Beiträge: 98
Registriert: 12.08.2017, 17:15
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von chianti2000 » 13.01.2021, 13:00

Hallo und eine Frage an alle vielleicht könnt Ihr mir weiter helfen. :wink:
Jerome hatte ja die Idee auf das Board noch eine FTDI und 328P als ISP-Programmierer mit darauf zu bringen.
Wenn, würde ich es gerne in Form eines FTDI-Adapters und eines Stecksockels für den Arduino Pro Mini, realisieren.
Das hat meines Erachtens 2 Vorteile:
  • Es können auch weniger "Lötbegabte" nachbauen
  • Es kann auch der Arduino Pro Mini mit diesem Board über ISP und FDTI angeschlossen und programmiert werden.
Noch weiter gedacht könnte der Arduino Pro Mini auch noch an den CC1101 angebunden und mit einem Strommessanschluss versehen werden und wir haben die komplette CC1101 Testbench mit drauf.
Ich habe mal eine kleine Übersichtsskizze dazu erstellt, wie das Ganze aussehen könnte.
IMG_8941.jpg
Ich sehe keine Probleme bei
  • Programmierung Arduino = Arduino über FDTI-Adapter oder ISP programmieren und kein AVR-Chip im Sockel
  • Frequenztest Pairing CC1101- Arduino = Arduino auf CC1101 verbunden und kein AVR-Chip im Sockel
  • Programmierung AVR-Chip über ISP mit externen Programmer bzw. FTDI und kein Arduino gesteckt
Nun meine Fragen dazu beim Fall:
  • Programmierung AVR-Chip über ISP oder FTDI mit dem Arduino
Kann man FDTI und ISP parallel am 328P-AU bzw. 1284P-AU angeschlossen lassen, wenn man per ISP über den Arduino ISP-Programmer programmiert oder muss hier eine Trennung auf Seiten der beiden FDTI-Anschlüsse rein, die bei Bedarf gebrückt wird?
Zum Beispiel ich Programmiere die AVR-Chip mit dem Arduino Pro Mini Programmer über ISP und will dann per FTDI den seriellen Monitor zum Test nutzen. Kann ich dann den Arduino gesteckt lassen oder muss ich FDTI bzw. ISP trennen ?
VG Gerd

HMSteve
Beiträge: 276
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von HMSteve » 13.01.2021, 15:06

Hallo Gerd,

wenn man bis zum USB Port unabhaengig bleibt, kann man USB-Seriell-Adapter und ISP Programmer gleichzeitig anschliessen. Das ist aber, so wie ich das sehe, bei Deiner Planung nicht gegeben.
Ich haette eher folgendes Verstaendnis von Jeromes cooler Idee (mit etwas Loeten):
a) USB1->FTDI1->328pISP->Testsockel(ISP)
b) USB2->FTDI2->Testsockel(Seriell)

Dabei sind USBi separate USB-Buchsen und FTDIi separate aufgeloetete FTDI-Chips. 328pISP ist der aufgeloetete 328p, der nur einmal als Programmer geflasht wird. Dafuer kann man fuer den einen 8-Pin-ISP-Header vorsehen. Die Testsockel waeren dann parallel geschaltet bzgl seriellen Pins und ISP interface.
Ist ein wenig Materialschlacht, aber physisch deutlich kleiner als mit ProMini und fertigen FTDI-Adaptern. Zum Materialsparen kann man entweder hinter nur einer USB-Buchse oder hinter nur einem FTDI Umschaltung vorsehen, wuerde mir aber die Komplettversion goennen.

Viele Gruesse,
Stephan

stan23
Beiträge: 1653
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 385 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal
Kontaktdaten:

Re: HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von stan23 » 13.01.2021, 15:51

chianti2000 hat geschrieben:
13.01.2021, 13:00
Kann man FDTI und ISP parallel am 328P-AU bzw. 1284P-AU angeschlossen lassen, wenn man per ISP über den Arduino ISP-Programmer programmiert oder muss hier eine Trennung auf Seiten der beiden FDTI-Anschlüsse rein, die bei Bedarf gebrückt wird?
Also der AVR der programmiert wird, wird währenddessen im Reset gehalten. Alle anderen Pins sind hochohmig. Ob da ein FTDI dranhängt oder nicht ist egal.
chianti2000 hat geschrieben:
13.01.2021, 13:00
Zum Beispiel ich Programmiere die AVR-Chip mit dem Arduino Pro Mini Programmer über ISP und will dann per FTDI den seriellen Monitor zum Test nutzen. Kann ich dann den Arduino gesteckt lassen oder muss ich FDTI bzw. ISP trennen ?
Wenn der Arduino nach dem Programmiervorgang seine SPI-Pins hochohmig schaltet, dann kann der AVR den FreqTest laufen lassen und mit dem CC1101 per SPI kommunizieren.
Der Arduino sollte vielleicht nur per Knopfdruck seine ISP-Tätigkeit starten und danach die Füße stillhalten.

Schick wäre ein kleines Display, aber dann wäre es auch schick die seriellen Ausgaben des AVR auf dem Display zu sehen und schon kommen wir vom hundertsten Wunsch zum Tausendsten :mrgreen:

Ich persönlich würde den fest verbauten FTDI nur an die AVR-Sockel anschließen und den Arduino höchstens mit einem extra FTDI debuggen, falls nötig. Aber ich würde auch den FT232 fest auflöten 8)
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

t0mk
Beiträge: 170
Registriert: 08.08.2018, 20:13
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von t0mk » 13.01.2021, 23:10

Guten Abend,

wenn hier der Reihe nach so coole Features eingebaut werden, wäre da vielleicht auch noch Platz für einen HV-Programmer/AVR Atmega Fusebit Doctor? Die meisten Zutaten sind ja da, die paar Widerstände und 12V würde den Kohl auch nicht fett machen. Ob sich das schaltungstechnisch überhaupt integrieren lässt, kann ich leider nicht beurteilen.

stan23
Beiträge: 1653
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 385 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal
Kontaktdaten:

Re: HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von stan23 » 14.01.2021, 09:16

Das häufigste Fuse-Problem dürfte sein, dass die Taktquelle vom internen Takt zum externen umgeschaltet wird, obwohl außen nichts dran hängt.
Und das ist ja schon mit dem externen Resonator abgedeckt.

Je mehr zusätzliche Beschaltung dabei ist, umso schwieriger wird es die Versorgungsdomänen zu trennen um die Ruheströme zu messen.
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

Benutzeravatar
chianti2000
Beiträge: 98
Registriert: 12.08.2017, 17:15
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von chianti2000 » 15.01.2021, 11:06

stan23 hat geschrieben:
13.01.2021, 15:51
Wenn der Arduino nach dem Programmiervorgang seine SPI-Pins hochohmig schaltet, dann kann der AVR den FreqTest laufen lassen und mit dem CC1101 per SPI kommunizieren.
Der Arduino sollte vielleicht nur per Knopfdruck seine ISP-Tätigkeit starten und danach die Füße stillhalten.
Lässt sich das mit einem Schalter der am Reset des Arduino quasi einen „Dauerreset“ erzeugt realisieren?
VG Gerd

stan23
Beiträge: 1653
Registriert: 13.12.2016, 21:14
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Altmühltal
Hat sich bedankt: 385 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal
Kontaktdaten:

Re: HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von stan23 » 15.01.2021, 14:05

chianti2000 hat geschrieben:
15.01.2021, 11:06
Lässt sich das mit einem Schalter der am Reset des Arduino quasi einen „Dauerreset“ erzeugt realisieren?
Ja das geht.
Im Datenblatt steht dazu:
The Port B/C/D pins are tristated when a reset condition becomes active, even if the clock is not running.
Viele Grüße
Marco

RaspberryMatic als VM auf einem NUC mit Proxmox und USB-Funkmodul
~80 Geräte (HM, HmIP, HMW, HBW, AskSin)

Benutzeravatar
chianti2000
Beiträge: 98
Registriert: 12.08.2017, 17:15
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von chianti2000 » 22.02.2021, 19:18

Hallo nach langer Zeit eine Rückmeldung zum Stand des Projektes.
Nachdem die Sockel und die Platine angekommen sind, musste ich erstmal einen "Dusselfehler" mit kratzen und Drahtbrücken beseitigen (Ich weiß zwar, das man TX und RX über Kreuz verbindet, habs nur nicht gemacht). Dann waren noch ein paar Anpassungen bei meinen Wahlschaltern fällig.
Jetzt läuft aber alles wie ich mir das vorgestellt habe und die von mir Hand-verdrahteten Anpassungen sind in die Schaltpläne und PCB's eingeflossen, sodass ich das Resultat veröffentlichen kann.
Alles Weitere ist hier zu finden und ich denke ausführlich beschrieben:

https://github.com/chianti2000/00-Smart ... PROG-BOARD

Für Fragen und Anregungen bin ich immer offen.
IMG_9084.jpg
VG Gerd

der-pw
Beiträge: 333
Registriert: 26.01.2019, 13:39
Wohnort: Wolfenbüttel
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Kontaktdaten:

Re: HB-UNI-TEST-PROG-BOARD

Beitrag von der-pw » 22.02.2021, 20:35

chianti2000 hat geschrieben:
22.02.2021, 19:18
"Dusselfehler" mit kratzen und Drahtbrücken
Ja, der Entwickler hat oft die "schlechteste" Platine in Betrieb.

Wahnsinns Teil geworden.
Die Befestigung für das CC1101 finde ich gut. Die Idee werde ich mir mal für die Testbench von Tom adaptieren. ;)
Grüße,
Patrick

https://github.com/der-pw

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“