HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Hackertomm
Beiträge: 554
Registriert: 18.04.2018, 12:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Neuhausen auf den Fildern
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280

Beitrag von Hackertomm » 03.10.2021, 12:42

So, so langsam wird es spannend!
Denn meine Test Platine mit dem THPD-BME280 Image drauf, hat eine Spannung von 2,71V erreicht!
Ein normaler Arduino mit den Serienmässigen Fuses würde ab 2,70V den Betrieb einstellen, egal was das Image vorgibt!
Aber die Fuses wurden ja geändert, so dass diese Platine weiterlaufen kann, bis die Spannung so 2,2V erreicht.
Eingesetzt wurden die zwei Batterien am 6.4.21, sie sind also gut ein Halbes jahr drin.
Gruß
Hackertomm

Virtual Image auf einer Qnap TS-453pro, 2GHZ Celeron u. 8GB RAM, aktuell Raspberry X86, Vers. 3.61.5.20211113

Hackertomm
Beiträge: 554
Registriert: 18.04.2018, 12:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Neuhausen auf den Fildern
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280

Beitrag von Hackertomm » 01.01.2022, 15:15

Der HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280 läuft immer noch und hat das Jahr 2022 erreicht!
Die Batteriespannung ist aktuell 2,41 Volt.
Die Platine wird also noch eine ganze Weile laufen, so wie dass aussieht.
Nicht schlecht für eine Platine, die ich mal als "Stromfresser" ausrangiert hatte!
Immerhin läuft der Sensor mit den selben Batterien seit 06.04.21 und wird es wohl noch ein paar Monate tun.
Allerdings ist er nicht im Freien stationiert, sondern liegt einfach so, bei mir im Dachgeschoß rum, wo ich auch wohne.
Gruß
Hackertomm

Virtual Image auf einer Qnap TS-453pro, 2GHZ Celeron u. 8GB RAM, aktuell Raspberry X86, Vers. 3.61.5.20211113

FUEL4EP
Beiträge: 437
Registriert: 01.11.2017, 17:26
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Re: HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280

Beitrag von FUEL4EP » 01.01.2022, 15:46

Hi Hackertom,

Prima! Deine Hardware ist immer noch ein Stromfresser. Hier eine Messung meiner besten Hardware für den HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280 Sketch:
HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280_OPERATING_VOLTAGE.png
In 6 Monaten fällt die Batteriespannung weniger als 5 mV! Am 20. Oktober wurde die letzte verbesserte Firmware des HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280 geflasht (daher der kurze Spannungspeak): Die Tx Sendeleistung wurde einstellbar gemacht und der Energieverbrauch ging nochmals zurück. Dieser Sensor sendet nun über 2 Stockwerke mit Betondecken mit 0dBm Sendeleistung statt vorher +10dBm.

Ich empfehle (siehe auch README.md) nach dem Aufbau der Basisplatine vor dem Einlöten der Sensoren oder noch besser in einem separaten Testbed.
Ich selbst nutze als Testbed diese Platine die mit Buchsenleisten z.B. von Reichelt versehen werden. Darin stecke ich dann die mit einer Stiftleiste versehenen Arduino Pro Mini und CC1101 Transceiver Module.

a) den Ruhestromtest von Tom zu machen SleepTest.ino und schlechte stromfressende Hardware vorab auszuselektieren.
b) den Frequenztest durchzuführen

Entscheidend für einen geringen Energieverbrauch ist (fast) nicht der Sketch, sondern die Leckströme der verbauten Hardware (ATMega328P, CC1101).

Happy Powersaving und ein gutes neues Jahr!
Zuletzt geändert von FUEL4EP am 02.01.2022, 11:11, insgesamt 2-mal geändert.
Grüße

Ewald

Hackertomm
Beiträge: 554
Registriert: 18.04.2018, 12:32
System: Alternative CCU (auf Basis OCCU)
Wohnort: Neuhausen auf den Fildern
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: HB-UNI-Sensor1-THPD-BME280

Beitrag von Hackertomm » 01.01.2022, 17:44

Hallo, ebenfalls ein Gutes Neues Jahr!
Bei mir läuft das immer noch mit dem Sketch vom April, als ich das Ding in Betrieb nahm.
Ums extrem Stromsparen geht es da nicht mal so.
Ich will nur wissen, wie weit die frühere Stromfessende Platine kommt.
Deshalb liegt die auch nur so rum und ist nicht in ein Gehäuse eingebaut.
Denn als normaler BME280 Sensor frass dieselbe Platine in ca. 2 Wochen, einen Satz Batterien.
Da war dann die Spannung runter auf 2,7 Volt und der Arduino stellt den Betrieb ein.
Was an der Platine geändert wurde, waren die Fuses und der BME280, den ich irgendwann mal ausgelötet und anderweitig verwendet habe.
Der verwendete BME280 ist ein umgelöteter 5V BME280, wo der Spannungsregler entfernt und gebrückt wurde.

Was die Fuses angeht habe ich auch meine anderen DIY Temperatur/Feuchtigkeit Sensoren geändert, so dass sie wirklich erst am 2.1V den Betrieb einstellen, wie es im Sketch angegeben war.
Diese Angabe im Sketch wurde ja durch die Standardfuses des Arduinos torpediert, da war die Einstellung im Sketch sinnlos.
Gruß
Hackertomm

Virtual Image auf einer Qnap TS-453pro, 2GHZ Celeron u. 8GB RAM, aktuell Raspberry X86, Vers. 3.61.5.20211113

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“