Noch ein Sonnensensor!

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Matsch
Beiträge: 1312
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Noch ein Sonnensensor!

Beitrag von Matsch » 12.02.2021, 10:49

Theees hat geschrieben:
10.02.2021, 10:06
Wie groß ist denn der Ausschnitt im Deckel?
Evtl passt sowas: https://www.gluecksfieber.de/glaskuppel ... nt?c=15504
Die Sensoren brauchen halt ein bißchen Platz, z.Z. ist der Ausschnitt etwa 35 mm groß.

MichaelN
Beiträge: 1724
Registriert: 27.04.2020, 10:34
System: CCU
Hat sich bedankt: 136 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal

Re: Noch ein Sonnensensor!

Beitrag von MichaelN » 17.02.2021, 22:44

Wo hast du eigentlich die Rohre für die Sensoren her? Welche Maße hast du genommen? Sehe ich das richtig, dass die nicht direkt am Sensor anliegen?

Matsch
Beiträge: 1312
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Noch ein Sonnensensor!

Beitrag von Matsch » 17.02.2021, 23:34

Meinst du die Teile des Pyranometers?
Im Moment ist ja alles noch im Probestadium, deshalb habe ich erstmal nur die Idee vorgestellt. Wenn sich das Vorhaben letztlich ungefähr so entwickelt, wie ich mir das vorstelle, würde ich ohnehin genaueres veröffentlichen (Stromlaufplan, PCB, Zeichnungen, Sketch, Ergebnisse) - falls es Interesse gibt.

Für das Pyranometer habe ich Alurohre 50x12x1,5 benutzt, an einem Ende mit Aluvollmaterial verschlossen (10mm eingepresst) und aufgebohrt für die Sensoren (5mm).
Diese Anordnung hatte ich vergangenen Sommer probiert, nur noch nicht in der endgültigen Form.

Pyranometer Aufbau.jpg

Matsch
Beiträge: 1312
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Noch ein Sonnensensor!

Beitrag von Matsch » 18.02.2021, 17:08

Meine Idee steht und fällt ja mit der Möglichkeit, allein aus den Helligkeitswerten der Sensoren den Azimut zu ermitteln.
Nun, heute schien sehr viel die Sonne und so konnte ich das erste Mal aufzeichnen, wie genau der intern berechnete Wert (rot) mit dem tatsächlichen Azimut (schwarz - aus der CCU) übereinstimmt.

Immer wenn die Lichtverhältnisse eine Bestimmung nicht zulassen, geht der Wert auf 0. Man sieht deutlich, dass ein paar Mal die Sonne weggegangen ist.
In der Software werden dann diese "Lücken" überbrückt, indem vom letzten gültigen Wert der Azimut zeitlich inkrementiert wird.
Am Ergebnis des ersten Versuchs kann ich erstmal nicht meckern ...

Azimut_18.02..jpg

Matsch
Beiträge: 1312
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Noch ein Sonnensensor!

Beitrag von Matsch » 24.02.2021, 18:29

So, nun die ersten Ergebnisse des Helligkeitswertes.
Im Diagramm ist die gemessene ungefilterte Helligkeit die gelbe Kurve, der gemittelte Wert die blaue Kurve (hier gemittelt über die letzten 15 Messungen - eine recht starke Mittelung).
Zudem befinden sich noch 2 HmIP-SLO am Haus - der erste an der Ostseite (genauer: Azimut 108°), der andere auf der Südseite. Sie sollten hier eigentlich zum Vergleich dienen. Just gestern aber fiel der Südsensor unreparierbar aus (vermutlich der Sensor defekt), so dass hier nun nur der SLO im Osten zu sehen ist (grüne Kurve).

Helligkeit_24.02..jpg

Zu sehen sind hier 3 Dinge:

- das Ergebnis des Sonnensensors bildet ziemlich gut die erwartete Glockenkurve und stellt die Helligkeit durchgehend von Sonnenauf- bis Untergang dar. Die etwas zittrige Linie gegen Abend entstand m.E. durch den Schatten von Ästen großer, weiter entfernt stehender Bäume und dem langen Schattenwurf der zu diesem Zeitpunkt flach stehenden Sonne.
- am Morgen folgen die Kurven der beiden Sensoren einander recht gut, ab etwa 10.00 Uhr aber baut der SLO schon wieder stark ab.
- es zeigt auch die Unzulänglichkeit des SLO für solche Aufgaben. Der Erfassungswinkel ist erschütternd gering und für die Bewertung der wandernden Sonne kaum zu gebrauchen.


Und hier noch eine Auswertung. Ich wollte wissen, wie gut sich nur anhand der Helligkeiten der höchste Sonnenstand des Tages ermitteln läßt. Im Diagramm sieht man die maximale Elevation (rot) im Vergleich mit der Elevation aus der CCU (schwarz).

Elevation_24.02.jpg

Die Differenz beträgt lediglich 1,2 °

Matsch
Beiträge: 1312
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Noch ein Sonnensensor!

Beitrag von Matsch » 25.02.2021, 10:36

Hier noch eine kleine, interessante Begebenheit am Rande. Bei der Aufzeichnung der Werte aller Einzelsensoren sah ich an einzelnen Tagen morgens unerklärliche heftige Ausreißer nach oben, oft nur 3...6 mIn lang.

Morgendliche_Ausreisser.jpg

Woher kommen die? Warum nur an wenigen Tagen und nicht immer? Irgendein Fenster, das zu diesem Zeitpunkt die Sonnen auf den Sensor reflektiert?
Inzwischen weiß ich, es sind Wassertropfen auf dem Acrylglasdom, die sich morgens darauf sammeln (Regen- oder vor allem in letzter Zeit Kondenswasser) und die wie kleine Brenngläser wirken!

Wirft die Frage auf, ob eine zylindrische (Glas-)Röhre nicht doch besser geeignet ist, deren Ende so hoch ist, dass es nicht mehr in den "Blickwinkel" der Sensoren fällt.

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“