Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

Matsch
Beiträge: 1341
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von Matsch » 13.02.2021, 14:29

Hat jemand schon mal solche Boards gehabt, die kaputt gegangen sind?

Gerade habe ich einen Sensor mit 6 MAX44009 untersucht, der eines Tages nicht mehr gesendet hat. Batterien waren entladen, was aber anhand der Laufzeit nicht sein konnte.
Also Ruhestrom gemessen: rd. 3 mA!

Auf der Suche nach der Ursache bin ich dann auf solch ein MAX44009-Breakout gestoßen. Äußerlich ist nichts zu erkennen, dennoch der hohe Ruhestrom, zudem scheint es aber noch zu arbeiten (LDO wurde entfernt). Normalerweise liegt der Ruhestrom ja unter 1 µA.
Ich würde ja gerne ein eigenes PCB machen, habe bisher aber noch keine Quelle gefunden, wo man die nackten ICs kaufen kann. Zum Betrieb an 3 V brauche ich ja den ganzen Pegelwandel-Krimskram nicht.

HMSteve
Beiträge: 149
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von HMSteve » 13.02.2021, 15:15

Matsch hat geschrieben:
13.02.2021, 14:29
Hat jemand schon mal solche Boards gehabt, die kaputt gegangen sind?

Ich würde ja gerne ein eigenes PCB machen, habe bisher aber noch keine Quelle gefunden, wo man die nackten ICs kaufen kann. Zum Betrieb an 3 V brauche ich ja den ganzen Pegelwandel-Krimskram nicht.
Habe nur eines dieser Boards im Einsatz, das laeuft problemlos.
Der MAX44009 wurde abgekuendigt, wenn ich mich recht erinnere. Wollte mir gelegentlich mal den VEML6030 ansehen.

Viele Gruesse,
Stephan

Matsch
Beiträge: 1341
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von Matsch » 13.02.2021, 15:32

HMSteve hat geschrieben:
13.02.2021, 15:15
Der MAX44009 wurde abgekuendigt, wenn ich mich recht erinnere. Wollte mir gelegentlich mal den VEML6030 ansehen.
Uff, abgekündigt? Momentan bekommt man ihn fast nur noch aus China (Clowne?).
Wäre nicht so gut, denn der VEML geht ja nur bis 120.000 lx. Hat zudem ein vielfaches an Betriebsstrom (bis zu 45 µA).

TomMajor
Beiträge: 1344
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal
Kontaktdaten:

Re: Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von TomMajor » 13.02.2021, 16:26

Matsch hat geschrieben:
13.02.2021, 14:29
Auf der Suche nach der Ursache bin ich dann auf solch ein MAX44009-Breakout gestoßen. Äußerlich ist nichts zu erkennen, dennoch der hohe Ruhestrom, zudem scheint es aber noch zu arbeiten (LDO wurde entfernt). Normalerweise liegt der Ruhestrom ja unter 1 µA.
Ich würde ja gerne ein eigenes PCB machen, habe bisher aber noch keine Quelle gefunden, wo man die nackten ICs kaufen kann. Zum Betrieb an 3 V brauche ich ja den ganzen Pegelwandel-Krimskram nicht.
ich habe sowohl Breakouts als auch den nackten IC im Einsatz, den hat mir damals PeMue aus dem FHEM Forum auf die Platine gebracht:
https://github.com/TomMajor/SmartHome/b ... r1_HW3.jpg
Den hatte ich glaub ich von Farnell oder Sample von Maxim direkt.

Probleme mit Strom habe ich nie gehabt.
Wäre echt schade wenn der abgekündigt wäre, zumindest bei Maxim sehe ich nichts Eindeutiges zu dem Thema auf den ersten Blick.
Viele Grüße,
Tom

Matsch
Beiträge: 1341
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von Matsch » 13.02.2021, 16:30

Ich sehe auch sonst nichts vergleichbares.

Das steht auf der Maxim-Site beim MAX44009:

"Some versions may be No Longer Available or being discontinued and subject to Last Time Buy, after which new orders can not be placed."

:shock: :( :evil:

TomMajor
Beiträge: 1344
Registriert: 30.08.2017, 23:25
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 260 Mal
Kontaktdaten:

Re: Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von TomMajor » 13.02.2021, 18:19

Matsch hat geschrieben:
13.02.2021, 16:30
Ich sehe auch sonst nichts vergleichbares.

Das steht auf der Maxim-Site beim MAX44009:

"Some versions may be No Longer Available or being discontinued and subject to Last Time Buy, after which new orders can not be placed."

:shock: :( :evil:
das hatte ich auch gesehen. Ist aber keine komplette Abkündigung des Chips, imho.

Edit: jetzt habe ich es über Farnell gefunden:

Code: Alles auswählen

PRODUCT DISCONTINUANCE NOTICE
Last Order Date  Last Delivery Date
17-Aug-2019      15-Sep-2020
http://www.farnell.com/datasheets/2817766.pdf

Schade, war ein guter chip. breakout boards wird es sicher noch eine Weile geben.
Und ev. ein Nachfolger von Maxim?, habe noch nicht geschaut.
Viele Grüße,
Tom

Matsch
Beiträge: 1341
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von Matsch » 13.02.2021, 20:00

TomMajor hat geschrieben:
13.02.2021, 18:19
das hatte ich auch gesehen. Ist aber keine komplette Abkündigung des Chips, imho.
Ist es wohl doch, denn wenn man weiter runter sieht, gibt es nur noch die Kaufoption "Last Time Buy!
Schade, war ein guter chip. breakout boards wird es sicher noch eine Weile geben.
Und ev. ein Nachfolger von Maxim?, habe noch nicht geschaut.
Ich habe nichts gefunden. Da wird wohl eher eine Produktlinie ganz ausgemustert.
Ärgerlich, es scheint nichts vergleichbares zu geben.

HMSteve
Beiträge: 149
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von HMSteve » 13.02.2021, 23:04

Matsch hat geschrieben:
13.02.2021, 15:32
Wäre nicht so gut, denn der VEML geht ja nur bis 120.000 lx. Hat zudem ein vielfaches an Betriebsstrom (bis zu 45 µA).
Die 120klx sollten fuer den Anwendungsfall in hiesigen Breiten und Hoehen doch gut ausreichen? Bei Refreshfrequenz 1/4Hz betraegt der Stromverbrauch nur 8uA, im sleep 0.5uA, so dass ich bisher keine nennenswerten Nachteile auf dem Papier sehe.

Zu Deinem Setup: Wie multiplext Du die 6 I2C Sensoren, gibt‘s schon Details zu Deinem Projekt?

Viele Gruesse,
Stephan

Matsch
Beiträge: 1341
Registriert: 30.05.2019, 11:37
Wohnort: Chemnitz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von Matsch » 13.02.2021, 23:25

HMSteve hat geschrieben:
13.02.2021, 23:04
Die 120klx sollten fuer den Anwendungsfall in hiesigen Breiten und Hoehen doch gut ausreichen?
Auf jeden Fall führt das zur Beschneidung - also zur Begrenzung. Ich hab jetzt im Winter schon Werte bis zu 130.000 lx gesehen. Möglicherweise kann man auf die extremen Werte verzichten, aber wenn es besser geht, möchte ich es halt besser machen.
Wie multiplext Du die 6 I2C Sensoren, gibt‘s schon Details zu Deinem Projekt?
Ich habe 3 bidirektionale Treiber TXS0102 verwendet, um die 6 MAX ansteuern zu können. Ports am Atmega sind keine mehr frei ...

jp112sdl
Beiträge: 8112
Registriert: 20.11.2016, 20:01
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 1003 Mal
Kontaktdaten:

Re: Defekte von MAX44009-Board GY-49?

Beitrag von jp112sdl » 14.02.2021, 07:48

Matsch hat geschrieben:
13.02.2021, 23:25
Wie multiplext Du die 6 I2C Sensoren, gibt‘s schon Details zu Deinem Projekt?

Ich habe 3 bidirektionale Treiber TXS0102 verwendet, um die 6 MAX ansteuern zu können. Ports am Atmega sind keine mehr frei ...
Ich hatte mir für sowas mal den TCA9548A rausgesucht, um bis zu 8 Sensoren mit identischer I2C Adresse zu bedienen.
https://learn.adafruit.com/adafruit-tca ... g-and-test


Was den Lichtsensor angeht, habe ich mal beim HM-Sen-LI-O geschaut. In der XML ist immerhin ein Range bis 200.000 Lux angegeben, was mir noch in Erinnerung war.
Die Ernüchterung folgte in der Aufbauanleitung - dort wird ein Bereich von 0,1 - 100k Lux angegeben.
Und bei den Erläuterungen zum OPT3001 stehen dann tatsächlich nur 83k Lux...

VG,
Jérôme ☕️

---
Support for my Homebrew-Devices: Download JP-HB-Devices Addon

PN sind deaktiviert!

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“