Exaktes Timing trotz PowerDown und externer Interrupts?

Entwicklung und Bau von Hardware aller Art, die im HM-Umfeld eingesetzt werden kann

Moderator: Co-Administratoren

HMSteve
Beiträge: 458
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Exaktes Timing trotz PowerDown und externer Interrupts?

Beitrag von HMSteve » 06.01.2023, 16:12

Hallo,

das staendge Aufwachen verbraucht viel Energie, deshalb schaedlich fuer Batteriebetrieb. Bei Netzbetrieb muesste er gar nicht Schlafen gehen.

Viele Gruesse,
Stephan

Gnu_
Beiträge: 46
Registriert: 01.05.2020, 08:44
System: CCU
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Exaktes Timing trotz PowerDown und externer Interrupts?

Beitrag von Gnu_ » 06.01.2023, 16:24

Ich bin grade am Durchmessen.

Mein Arduino braucht nun ca 17 mA (mit LED, LDO und ein wenig Sensorik, aber ist immer noch viel...) wenn ich den sleep aktiviere. Dabei ist es egal ob in großen oder kleinen Intervallen. (Ist die Frage, ob mein Messgerät das nicht so schnell erfassen kann und das so stimmt).

Wenn ich den Sleep weglasse bin ich gleich bei über 150 mA. (Frag mich nicht warum mein C1101 Modul dabei ca. 130mA braucht...)

Da ich eine Solarzelle zum Laden habe, denke ich dass ich so gut davon komme :D


Aber ich meine von der Grund-Idee, in kleineren Intervallen zu schlafen, um den Fehler im offset zu minimieren ist gut, oder?
Oder geht das noch iwie schlauer/besser?

HMSteve
Beiträge: 458
Registriert: 20.08.2019, 06:23
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Exaktes Timing trotz PowerDown und externer Interrupts?

Beitrag von HMSteve » 06.01.2023, 16:33

Die Stromaufnahme ist sehr dynamisch, die kannst Du nur sinnvoll mit einem Oszi beurteilen, damit ueber eine laengere Zeit integrieren.
Die von Dir gemessene Groessenordnung als Mittelwert ist jedoch viel zu hoch, insb. fuer das Funkmodul, da stimmt etwas nicht, oder stellst Du einen Traeger, um die Nachbarn zu aergern? :lol:
Im Sleep solltest Du uebrigens bei vielleicht 5uA liegen.

Viele Gruesse,
Stephan

Antworten

Zurück zu „Hardwareentwicklung und Selbstbau von Aktoren und Sensoren“